bookmark_border" .. another instance of mistaking
correlation for causation .. "

.
" .. ano­t­her instance of mista­king cor­re­la­ti­on for causation .. "
heißt übersetzt:
" .. ein wei­te­res Bei­spiel für Ver­wechs­lung von Kor­re­la­ti­on* und Kausalität** .. "

Das ist eine der Aus­sa­gen, die offen­bar nur weni­ge Men­schen zuord­nen - weil die Ver­mi­schung viel ein­fa­cher ist als die kla­re Dif­fe­ren­zie­rung bei­der Überlegungen.

War­um Ver­wir­rung ent­steht ist schnell gesagt:
Bei ober­fläch­li­cher Betrach­tung sind schein­ba­re Bezü­ge vor­han­den - die aller­dings bei genaue­rer Betrach­tung kei­ne sind.

Dazu ein Beispiel:
Frau Mei­er hat eine Katze.
Die Kat­ze hat etwas Unver­träg­li­ches gefressen.
Drau­ßen ist schlech­tes Wet­ter, es stürmt, blitzt und donnert
Die Kat­ze erbricht das Fressen.

Frau Mei­er sagt:
Immer wenn drau­ßen schlech­tes Wet­ter ist muß mei­ne Kat­ze brechen.

An die­sem Bei­spiel erkennt man sofort:
Es ist eine Kor­re­la­ti­on, kei­ne Kau­sa­li­tät gege­ben, denn die Kat­ze bricht nicht weil es blitzt und don­nert, son­dern weil sie etwas Fal­sches gefres­sen hat.

Schwie­ri­ger wird es schon im fol­gen­den Beispiel:
Frau Mei­ers Kat­ze hat etwas Fal­sches gefres­sen. Es geht ihr gar­nicht gut. Frau Mei­er gibt ihr ein Medikament.
Der Kat­ze geht es nach eini­ger Zeit wie­der besser.

Frau Mei­er sagt:
Das Medi­ka­ment hat mei­ner Kat­ze geholfen.

Der durch­schnitt­li­che Mensch schließt nun - genau­so wie Frau Mei­er - dass es der Kat­ze des­we­gen bes­ser geht weil sie das Medi­ka­ment bekom­men hat. 

Das ist aller­dings ein Trugschluß.
Denn ein Beweis ist es nicht. 

Es ist eine Kor­re­la­ti­on, kei­ne Kau­sa­li­tät - es könn­te genau­so­gut sein, das es der Kat­ze auch ohne Medi­ka­ment bald bes­ser gegan­gen wäre.

Wie kann man das Dilem­ma lösen?
Um einen Beweis für die Wirk­sam­keit des Medi­ka­men­tes zu füh­ren müß­te eine Ver­suchs­rei­he ange­legt wer­den in der ganz vie­le Kat­zen unter kon­trol­lier­ten Bedin­gun­gen unter­sucht wür­den. Eine Hälf­te der Kat­zen müß­te so behan­delt wer­den, dass sie Krank­heits­sym­pto­me zei­gen, die ande­re Hälf­te der Kat­zen ist die "Kon­troll­grup­pe".

Bei­de Grup­pen bekom­men dann das Medi­ka­ment und man schaut sich das Ergeb­nis an. Aus den gefun­de­nen Daten läßt sich errech­nen ob es eine Wir­kung des Medi­ka­men­tes gibt oder nicht.

Erst dar­aus kann eine Kau­sa­li­tät bewie­sen wer­den - alle ande­ren Annah­men sind nur unbe­wie­se­ne Kor­re­la­tio­nen und damit "Mei­nung", nicht "Wis­sen­schaft"!

 ・  ⚫  ・ 

* Wiki­pe­dia sagt dazu [Zitat]:
" .. Eine Kor­re­la­ti­on beschreibt eine Bezie­hung zwi­schen zwei oder meh­re­ren Merk­ma­len, Ereig­nis­sen, Zustän­den oder Funk­tio­nen. Zwi­schen Merk­ma­len, Ereig­nis­sen oder Zustän­den braucht kei­ne kau­sa­le Bezie­hung zu bestehen: man­che Ele­men­te eines Systems beein­flus­sen sich gegen­sei­tig nicht; oder es besteht eine sto­cha­sti­sche (= vom Zufall beein­fluss­te) Bezie­hung zwi­schen ihnen .. "

** Wiki­pe­dia sagt dazu [Zitat]:
" .. Kau­sa­li­tät (lat. cau­sa „Ursa­che“) ist die Bezie­hung zwi­schen Ursa­che und Wir­kung oder „Akti­on“ und „Reak­ti­on“, betrifft also die Abfol­ge auf­ein­an­der bezo­ge­ner Ereig­nis­se und Zustän­de. Oder: Ein Ereig­nis oder der Zustand A ist die Ursa­che für die Wir­kung B, wenn B von A her­bei­ge­führt wird .. "

bookmark_borderDer Regierung ins Poesiealbum zu schreiben: ....

«Eine Regie­rung muss spar­sam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiss ihres Vol­kes stammt. Es ist gerecht, dass jeder ein­zel­ne dazu bei­trägt, die Aus­ga­ben des Staa­tes tra­gen zu hel­fen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälf­te sei­nes jähr­li­chen Ein­kom­mens mit dem Staa­te tei­len muss.»

sag­te der als "Der Alte Fritz" in die Geschich­te ein­ge­gan­ge­ne Preu­ßen­kö­nig Friedrich*


* [Quel­le: Fried­rich II. von Preu­ssen (1712−1786)]

bookmark_borderDazugelernt: ....

Oft hat man nur eine gewis­se "Ahnung", daß näm­lich ein "Prin­zip" hin­ter man­chen Machen­schaf­ten ste­hen kön­ne - auf den ver­link­ten Sei­ten wer­den Mecha­nis­men, Struk­tu­ren und Hand­lungs­wei­sen in Bezug gebracht und neu­tral dargestellt ....

Dazu paßt das Murphy'sche vS'sche Gesetz der Manipulation:

"Wenn man glaubt nicht mani­pu­liert zu wer­den
ist die Mani­pu­la­ti­on am erfolgreichsten."


© [13.11.2010 by wvs]

bookmark_borderEin paar ....

"net­te" Belei­di­gun­gen gefällig?

  • "His mother should have thrown him away and kept the stork."
    Mae West 
  • "Some cau­se hap­pi­ness whe­re­ver they go; others, whenever they go."
    Oscar Wilde 
  • "He loves natu­re in spi­te of what it did to him."
    For­rest Tucker 
  • Mein Favo­rit, weil er auf vie­le Möch­te­gern-Blog­gen­de (letz­ter Absatz) zutrifft:
    "Some have delu­si­ons of ade­quacy."
    Wal­ter Kerr 
  • "He has all the vir­tu­es I dis­li­ke and none of the vices I admi­re."
    Win­s­ton Churchill 

bookmark_borderE-I-N-M-A-L-I-G ...!

Das ist es, was ich an juri­sti­schen Tex­ten so lie­be - die unnach­ahm­li­che Ver­klau­su­lie­rung völ­lig bana­ler Sach­ver­hal­te durch Satz­bau­stei­ne wie den folgenden:


" .. die Aus­füh­run­gen blei­ben im Ungefähren .. "



.... oder die­sen Satz - ein ech­tes "Schätz­chen":

" .. dass das Per­sön­lich­keits­recht eines Menschen ..
sei­nem Trä­ger kei­nen Anspruch dar­auf vermittelt,
öffent­lich nur so dar­ge­stellt zu werden,
wie es ihm selbst genehm ist .. "



.... oder die­se Feststellung:

" .. Die Ver­jäh­rung ist ein Mit­tel zum Zweck, nicht Selbstzweck .. "


[Text gele­sen bei "http://www.jurabilis.de/" und "http://www.stefan-niggemeier.de/blog/"
- hier 'über­ar­bei­tet' und neu gestaltet.]

bookmark_borderZitate ....

 

 
Zitiert zu wer­den ist immer eine Ehre. Mit Namens­nen­nung zitiert zu wer­den aber bestimmt noch bes­ser. Getoppt wird ein Zitat mit Nen­nung des Autors aller­dings erst dadurch, daß es auch noch optisch, also gra­fisch "auf­ge­wer­tet" wird ....

Ich habe das Zitat schon vor 20 Jah­ren gelernt & ver­wen­det, bei *wiki­pe­dia* fin­det sich der Text den ich beim Herrn Patho­lo­gen benutzt habe ....

[Bild-Quel­le]

bookmark_border"Der Zustand einer Gesellschaft" ....

  • "Der Zustand einer Gesell­schaft
    läßt sich am Enga­ge­ment Ein­zel­ner für die All­ge­mein­heit messen."


    [Sozi­al­wis­sen­schaf­ten]
  • oder

  • "Der Zustand einer Gesell­schaft
    steht im direk­ten Zusam­men­hang mit dem Zustand der Familie." 

    [Islam]

  • oder

  • "Der Zustand einer Gesell­schaft
    lässt sich dar­an mes­sen, wie sie mit ihren älte­ren Mit­glie­dern umgeht."

    [Aus einer 'Bertelsmann'-Studie]

  • oder

  • "Der Zustand einer Gesell­schaft
    wird als “unge­recht" bezeich­net, weil er einem bestimm­ten, vor­ge­faß­ten nor­ma­ti­ven Ide­al nicht entspricht."


    ["Gerecht und unge­recht"; Antho­ny de Jasay]
  •  

Ja was denn nun?
Ich nei­ge dazu, eine The­se fol­gen­den Inhalts aufzustellen:

"Der Zustand einer Gesell­schaft
zeigt sich in ihrem Umgang mit den Schwäch­sten in ihren Reihen."

Wie z.B. in einem Fall eines Asyl­be­wer­bers, der pro Woche(!) €1,91 'Taschen­geld' erhält. Es ist eine him­mel­schrei­en­de Schan­de wie hier­zu­lan­de mit man­chen Men­schen umge­gan­gen wird ....
"Sozia­le Marktwirtschaft"?
Nur noch auf dem Papier ....

bookmark_borderErkenntnis
des heutigen Tages: ....

(Durch mei­nen Sohn wegen einer aktu­ell gemach­ten Erfah­rung in einem län­ge­ren Tele­fon­ge­spräch mitgeteilt)

Man­che Erwach­se­ne beneh­men sich wie klei­ne Kin­der - sie ver­su­chen um jeden Preis Auf­merk­sam­keit zu erlan­gen, wenn es sein muß auch durch schlech­tes, völ­lig 'uner­wach­se­nes' Verhalten.

Und so wie bei klei­nen Kin­dern ist es wohl das Beste wenn man sie igno­riert. Irgend­wann ver­geht ihnen dann (hof­fent­lich) die Lau­ne .... "don't feed the troll" - das wäre das Pen­dant im Bereich der Weblogs ....

bookmark_borderVergleich

Man­che abstrak­ten Gedan­ken müs­sen 'bild­lich' erklärt werden. 

 
Der Glau­be,
man kön­ne Genia­li­tät
*/**
e r l e r n e n
ist etwa genau­so absurd
wie der Glau­be
an Engel oder den Teufel ....
 
 
 

Liest man was die Psy­cho­lo­gen zu "Genia­li­tät" sagen, so stellt man fest, daß es eine ange­bo­re­ne Fähig­keit ist (= phy­sisch mani­fe­stiert) - das bedeutet:
Wer die­se Fähig­keit nicht ange­bo­ren hat kann sie auch nicht erlernen!

Ver­gleich
Man kann sich z.B. "wil­lent­lich" oder "durch Trai­ning" kein drit­tes Auge wach­sen lassen ....

Bir­ken­bihl lügt also, wenn sie behaup­tet, man kön­ne mit irgend­ei­ner Metho­de "geni­al wer­den" - hier ist wie­der ein Bei­spiel wie mit der Leicht­gläu­big­keit ein­fäl­ti­ger Men­schen Geld, viel Geld ver­dient wird ....
 

∙ ▪  ▪ ∙
 

* "Genia­li­tät"
** "Psy­cho­lo­gi­sche Studien"

bookmark_borderFraglos ....

gehört Reli­gi­on, bes­ser: gehö­ren Grund­wer­te, die auch in Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten ver­tre­ten wer­den, zu den Pfei­lern des (soge­nann­ten) "Christ­li­chen Abendlandes".
Ist damit aber die Insti­tu­ti­on "Kir­che" - egal wel­cher Reli­gi­on - begründet?
Nein.

Reli­gio­nen sind eine gute Mög­lich­keit für klei­ne Grup­pen von zwei­fel­los meist intel­li­gen­ten Zeit­ge­nos­sen sich auf Kosten Ande­rer ein beque­mes Leben zu machen.

Ver­sprä­che ich einem Men­schen - irgend­ei­nem Men­schen - sagen wir: auf der Stra­ße - daß er nach sei­nem Tode in den Him­mel kommt und mir des­we­gen einen Pro­zent­satz sei­nes Ein­kom­mens geben müs­se weil ich ihm die­se 'fro­he Bot­schaft' ver­kün­det habe - was wür­de da wohl passieren?

Hat der Ver­spre­chen­de - anders als ich - aller­dings eine schwar­ze oder bun­te oder sonst­wel­che Robe an und ver­spricht das in einem eigens dafür errich­te­ten Ver­samm­lungs­ge­bäu­de, dann g l a u b t man ihm und er bekommt das Geld:
Es wird sogar von staats­we­gen, mit den Steu­ern, eingezogen ....

Ist denn mein Ver­spre­chen an Jeman­den er kom­me in den Him­mel weni­ger wert als das eines Reli­gi­ons-Uni­form-Trä­gers? Er ist wie ich ein Mensch und weiß nicht mit Bestimmt­heit ob sein Ver­spre­chen ein­ge­hal­ten wird - eben­so­we­nig, wie ich es weiß!

Ja, ja, ich höre schon den Ein­wand:
Ihm glaubt man es ....