bookmark_borderBitte lesen &
verbreiten Sie den nachfolgend verlinkten Artikel

Stu­die über die ekla­tan­te Ver­brei­tung von Fun­da­men­ta­lis­mus unter Stu­den­ten der Isla­mi­schen Theologie
Erfol­ge des isla­mi­sti­schen Mar­sches durch die Insti­tu­tio­nen kri­tisch kommentiert

Es kann nicht oft genug gesagt & ver­brei­tet wer­den, sie­he fol­gen­des ZITAT:

Isla­mi­sche Orga­ni­sa­tio­nen las­sen sich nicht in kir­chen­recht­li­che Struk­tu­ren pres­sen und erfül­len meist nicht die Kör­per­schaft des öffent­li­chen Rechts. Infol­ge­des­sen machen die Bun­des­län­der über Bei­rä­te den Zen­tral­rat der Mus­li­me oder die Islam­ver­bän­de, wie Ditib oder IGMG, zu Ansprech­part­nern und stat­ten sie für die theo­lo­gi­sche Betei­li­gung mit Pri­vi­le­gi­en aus. Damit hofiert die Poli­tik Vor­feld­or­ga­ni­sa­tio­nen der Mus­lim­bru­der­schaft, aus­lands­ab­hän­gi­ge Demo­kra­tie­geg­ner und U-Boo­te des poli­ti­schen Islam. Im Ergeb­nis ist ein isla­mi­sti­scher Marsch durch die Insti­tu­tio­nen (Rudi Dutsch­ke) zu beob­ach­ten, der so weit gehen kann, dass kein Dis­sens mehr besteht zwi­schen Schü­lern, denen die Scha­ria wich­ti­ger ist als das Grund­ge­setz, und isla­mi­schen Reli­gi­ons­leh­rern, die das reli­giö­se Gesetz dem Welt­li­chen vor­zie­hen. Wer sol­che Lehr­kräf­te hat, braucht kei­ne Kali­fats-Schrei­häl­se in Hamburg.

[Text­aus­zug aus dem ver­link­ten hpd-Arti­kel; Zuge­fügt wur­de hier der Link zu WIKIPEDIA 'Marsch durch die Institutionen']

bookmark_borderFür "Wehret den Anfängen!" ist es schon zu spät.
Wenn die Saat aufgeht werden die Schuldigen nicht mehr leben ....

Wie heißt es doch so tref­fend im deut­schen Sprichworteschatz?
»» .. Den Teu­fel mit dem Beel­ze­bub austreiben! ..««
[Der "Redens­ar­ten Index" sagt dazu ....]

ZITAT:
".. Damit wird ein Phä­no­men euro­päi­scher Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaf­ten gestärkt: reli­giö­se mus­li­mi­sche Schü­ler hal­ten ihre Reli­gi­on für über­le­gen und stel­len sich unter Beru­fung auf ihre kul­tu­rel­le und reli­giö­se Iden­ti­tät über ande­re, gren­zen sich ab und leh­nen die Offe­ne Gesell­schaft ab. Der wah­re Grund für die Eta­blie­rung des isla­mi­schen Reli­gi­ons­un­ter­richts scheint eher zu sein, dass man dar­in eine Mög­lich­keit sieht, den christ­li­chen Reli­gi­ons­un­ter­richt, der in die Defen­si­ve gera­ten ist, zu stär­ken (sie­he: "Christ­li­chen Reli­gi­ons­un­ter­richt ret­ten – mit Hil­fe des Islam?"). Bemer­kens­wert ist auch, dass beim isla­mi­schen Reli­gi­ons­un­ter­richt die Kosten kei­ne Rol­le spie­len, wäh­rend beim Ethik­un­ter­richt die Kosten in den Vor­der­grund gestellt werden .."
[Her­vor­he­bun­gen: wvs]]

bookmark_borderNachtrag zu "Islamfeindlichkeit?"¹

Es ist tat­säch­lich eine tra­gi­sche Situa­ti­on in Gaza - doch soll­te dar­über nicht ver­ges­sen wer­den, dass der Aus­lö­ser die Abschlach­tung von 1.200 Zivi­li­sten auf bestia­li­sche Wei­se durch die HAMAS vor­aus­ging und es immer noch etwa hun­dert Gei­seln in der Gewalt die­ser Ver­bre­cher gibt.

Frank­furt soll­te Judith But­ler den Ador­no Preis aberkennen
Hamas plays by the ISIS rule book and we must respond as such - opinion
Die Uni­ver­si­tät Köln lädt die Phi­lo­so­phin Nan­cy Fra­ser aus

So sehr Mit­mensch­lich­keit mit den Men­schen in Gaza ange­bracht ist, umso mehr soll­ten zugleich die Taten der Hamas im Fokus der Betrach­tung bleiben:
Ein sol­ches Blut­bad an Men­schen die sich zu einer fried­li­chen Fei­er ver­sam­melt hat­ten ist nicht durch die tat­säch­lich in vie­ler­lei Hin­sicht fehl­ge­lei­te­te Poli­tik des Staa­tes Isra­el zu entschuldigen.
Bis­her galt auf die­sem Pla­ne­ten die Regel soweit wie mög­lich Zivil­per­so­nen aus Kriegs­hand­lun­gen her­aus zu hal­ten - auch die­sen Grund­satz hat die HAMAS gebro­chen und Zivi­li­sten anstatt Mili­tär angegriffen.

Kri­tik an Reli­gi­on ist Rassismus!?
Kri­tik an Reli­gi­on ist N I C H T Ras­sis­mus, selbst wenn es immer wie­der­holt wird:
Die Wur­zel des Pro­blems ist das Nega­tiv-Poten­zi­al von Reli­gi­on ganz all­ge­mein. Die­ses Poten­zi­al ist beim Islam ganz offen­sicht­lich grö­ßer als bei ande­ren Reli­gio­nen und bricht sich häu­fig in Grup­pen­ak­tio­nen bis hin zu Lynch-Orgi­en Bahn (Paki­stan!).

Was viel bedroh­li­cher ist:
Der Islam kennt nur Gläu­bi­ge und Ungläu­bi­ge - letz­te­re sind im Zwei­fel immer vogel­frei und zu töten. Dar­an ändern auch die Bemü­hun­gen zu fried­li­chem Neben­ein­an­der nichts. Es ist vom Grund­satz her das Wesen des Islam Frau­en als auf einer Stu­fe mit Haus­tie­ren als Besitz von Män­nern zu behan­deln. Die Lage in Afgha­ni­stan soll­te doch aus­rei­chend Beweis dafür sein, dass Frau­en nichts gel­ten und der Will­kür der Män­ner aus­ge­lie­fert sind. 

Hin­weis: Schon 2004 habe ich zu die­sem The­ma einen Arti­kel geschrieben:
"Nach­trag 25.04.zu 18.01.2004: Bemer­kun­gen über den Islam u. die christ­li­chen Kir­chen",
die Aktua­li­tät nach zwan­zig Jah­ren wegen *NICHTSTUN* in Sachen Ein­wan­de­rungs­ge­setz­ge­bung, und der immer noch nicht durch­ge­setz­ten Tren­nung von Kir­che und Staat, ist ein trau­ri­ges Kapi­tel bun­des­deut­scher Politik

¹ zum Arti­kel

bookmark_borderNachlese zur RAMADAN Beleuchtung, und:
Warum die AfD so attraktiv ist

Am Bei­spiel des letz­ten RAMADAN und den Bemü­hun­gen vie­ler lokal und über­re­gio­nal ange­sie­del­ter Poli­ti­ker mit und ohne der­zei­ti­ge Amts­ver­ant­wor­tung wur­de deut­lich, dass einer Inte­gra­ti­on - ent­ge­gen aller Beteue­run­gen für die Öffent­lich­keit - nicht nur von Sei­ten der Zuge­rei­sten und Asyl­su­chen­den, son­dern haupt­säch­lich von den deut­schen Ver­ant­wor­tungs­trä­gern durch ihr Han­deln ein Bären­dienst erwie­sen wurde.

Dies ist nicht erst ein Pro­blem aus die­sem Jahr, es ist das Grund­pro­blem war­um Inte­gra­ti­on SO nicht gelin­gen kann. Anstatt Regeln auf­zu­stel­len und auf der Ein­hal­tung zu bestehen wird Nach­sicht gezeigt. Über den Grund kann nur spe­ku­liert werden:
Ich wage die Behaup­tung, man wol­le die Über­tre­tun­gen ledig­lich als Klei­nig­kei­ten abtun und sei doch im gro­ßen Gan­zen auf dem besten Wege die Inte­gra­ti­on zu schaf­fen. Die 'Schuld' an Män­geln wird daher nicht denen ange­la­stet die die Ver­ein­ba­run­gen nicht ein­hal­ten und sich noch dar­über lustig machen wie leicht man die gut­gläu­bi­gen Deut­schen über­töl­peln kön­ne, son­dern man macht fik­ti­ve Kräf­te angeb­li­cher Islam­fein­de und Ras­si­sten aus, deren angeb­li­ches Trei­ben das wah­re Hin­der­nis sei.

Fol­ge­rich­tig in die­sem Denk­sche­ma ist es sodann, sich dar­über Gedan­ken zu machen wie man Kri­tik an behörd­li­chem Vor­ge­hen und den Aus­sa­gen der Poli­ti­ker - meist aus Alt-Par­tei­en - die dafür feder­füh­rend ver­ant­wort­lich sind , als über­zo­gen, nicht ziel­füh­rend und vor­ur­teils­be­haf­tet dar­stellt. Was fehlt ist eine Aus­ein­an­der­set­zung in der Sache, also mit der Fra­ge "Wie muss gehan­delt wer­den wenn Ver­ein­ba­run­gen die der Inte­gra­ti­on die­nen sol­len von denen die sie betref­fen nicht ein­ge­hal­ten wer­den, wenn die­se also ver­su­chen aus­zu­wei­chen und eine Par­al­lel­ge­sell­schaft auf­recht­erhal­ten, teil­wei­se sogar eine Ände­rung der Rechts­nor­men anstre­ben". Direkt, durch pas­si­ven Wider­stand, indi­rekt durch Par­tei­en­grün­dung mit dem Ziel die Rechts­si­cher­heit im Gast­land Deutsch­land so zu ver­än­dern, dass sie aus­ge­he­belt wer­den und dem eige­nen Stre­ben Vor­rang geben sollen.

Dass durch all die­se Machen­schaf­ten Gefahr im Ver­zu­ge ist wird von Vie­len Ver­ant­wort­li­chen glatt­weg geleug­net, min­de­stens aber igno­riert .... und genau dar­in liegt der Erfolg der rechts-natio­nal Geson­ne­nen, die man nun mit dem untaug­li­chen Mit­tel des Par­tei­en­ver­bo­tes mund­tot machen will. Es ist leicht abzu­se­hen, dass das nicht zum erwünsch­ten Erfolg füh­ren wird - wenn­gleich es sicher ein­zel­ne Bestre­bun­gen und Per­so­nen in den Rei­hen der ein­schlä­gi­gen Par­tei­en gibt, die selbst­re­dend nicht mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar sind.

Ist es wirk­lich kor­rekt anzu­neh­men Islam und Demo­kra­tie, Islam und Rechts­staat, Islam und Plu­ra­lis­mus sei­en kein Wider­spruch? Gläu­bi­ge Mus­li­me müs­sen - wie übri­gens auch Gläu­bi­ge Katho­li­ken! - zuerst den Gebo­ten und Rechts­nor­men ihrer Reli­gi­on gehor­chen, jede natio­na­le Rechts­norm hat sich dahin­ter ein­zu­rei­hen. Des­we­gen ist es ver­mes­sen die Situa­ti­on so zu beschrei­ben wie der ehe­ma­li­ge Prä­si­dent Wulff. In der wei­ter unten ange­häng­ten Liste von Arti­keln ist einer der eine Stu­die bespricht. Dort wur­de fest­ge­stellt: ".. 47 Pro­zent hal­ten die Befol­gung der Islam-Gebo­te für wich­ti­ger als die deut­schen Geset­ze. Ein Drit­tel meint, Mus­li­me soll­ten zur Gesell­schafts­ord­nung aus Moham­meds Zei­ten zurück­keh­ren. 36 Pro­zent sind über­zeugt, nur der Islam kön­ne die Pro­ble­me der Zeit lösen .."
Wie der Islam der­zeit in den von ihm domi­nier­ten Län­dern '.. die Pro­ble­me der Zeit ..' löst ist schnell erklärt: Aus­peit­schun­gen, Stei­ni­gun­gen, Her­ab­wer­fen von hohen Gebäu­den, und Hin­rich­tung, "Köp­fen" mit Schwert!
Die Zah­len an gemä­ßig­ten Mus­li­men, die es mit den Gebo­ten der Reli­gi­on nicht ganz so ernst neh­men, ist nicht aus­schlag­ge­bend: Es sind die reli­giö­sen Eife­rer, die Fun­da­men­ta­li­sten, die macht­lü­ster­nen Poli­ti­ker denen die Reli­gi­on als Vor­wand dient Anders­den­ken­de zu iso­lie­ren, zu deklas­sie­ren und letzt­lich zu eliminieren. 

Der Ein­fluß von Regi­men außer­halb Euro­pas, die den Mus­li­men die sich hier­her geret­tet haben oder aus Grün­den der bes­se­ren Chan­cen gekom­men sind, ist nicht ver­kenn­bar. Paki­stans Poli­ti­ker for­dern nur noch mit Deutsch­land Geschäf­te zu machen wenn wir die *Got­tes­lä­ste­rung* so bestra­fen wie es das Scha­ria Recht vor­gibt. Dort wer­den wegen vor­geb­li­cher Blas­phe­mie Men­schen von Mobs gelyncht - oft ohne das die Behör­den und Ord­nungs­kräf­te eingreifen.
Erdo­gan erpreßt die NATO um der ins Aus­land geflo­he­nen Regime­geg­ner hab­haft zu wer­den - Ent­füh­run­gen aus Staa­ten der EU sind mehr­fach nach­ge­wie­sen. Da ist der im obi­gen Aus­zug genann­te Ein­fluß auf die Moschee­ge­sell­schaf­ten durch DITIB noch 'zivi­li­siert' zu nen­nen. Nicht umsonst bekommt Erdo­gan den über­wie­gen­den Teil sei­ner Stim­men von in Deutsch­land leben­den Türken.

Nur um der Deut­lich­keit und Abgren­zung willen:
Jeder Ein­fluss von Reli­gi­on auf die Poli­tik hier­zu­lan­de ist abzu­leh­nen! Wir haben eine Tren­nung von Kir­che und Staat laut Grund­ge­setz - auch wenn es manch­mal anders aus­sieht betrach­tet man bei­spiels­wei­se die öffent­li­chen Gre­mi­en, die bedau­er­li­cher­wei­se immer noch über­pro­por­tio­nal mit Reli­gi­ons­ver­tre­tern oder reli­gi­ons­ab­hän­gig Beschäf­tig­ten besetzt sind, die dort ihre dog­ma­ti­sche Grund­hal­tung zu Ungun­sten der Gesamt­ge­sell­schaft ein­brin­gen und durch­set­zen .... ein wesent­li­cher Grund für das Schei­tern vie­ler Pro­jek­te, die der All­ge­mein­heit Nut­zen zu brin­gen in der Lage wären.


[Quel­le der Text­aus­zü­ge]


Erwei­tern­de Infor­ma­tio­nen und Quel­len für den Artikel:

1. In einer frei­en Gesell­schaft darf man Reli­gio­nen ver­spot­ten – für den Islam gibt es kei­ne Ausnahme
2. Rama­dan-Beleuch­tung in Frank­furt: Was die Inte­gra­ti­on der Mus­li­me för­dern soll, wird das Gegen­teil bewirken
3. Zwi­schen Islam und Grundgesetz
4. „Hälf­te der Tür­kei­stäm­mi­gen fühlt sich nicht anerkannt“
5. Zuwan­de­rer trei­ben in Deutsch­land die Kri­mi­na­li­tät – und end­lich spricht die Poli­tik darüber

bookmark_borderVon nicht reversibler Sublimation
Das etwas andere “Wort zum Sonntag"

Der Vor­gang der Sub­li­ma­ti­on (= Pha­sen­über­gang) bedeu­tet, kurz dar­ge­stellt, wenn eine feste Sub­stanz, ohne zuvor in den flüs­si­gen Zustand zu kom­men, direkt in einen gas­för­mi­ge Zustand übergeht.
Bei geeig­ne­ter Ver­suchs­an­ord­nung kann die­ses Gas dann wie­der fest wer­den, und die ent­ste­hen­de sehr dün­ne Schicht lagert sich (an geeig­ne­ter Stel­le) als Film auf Ober­flä­chen an. Die­sen Film nennt man dann Sub­li­mat· den Vor­gang Desub­li­ma­ti­on, 'Wie­der-fest-Wer­dung'.

Nicht rever­si­ble Sub­li­ma­ti­on bedeu­tet dem­nach:
Die Aus­gangs­sub­stanz wird nicht wie­der fest, sie bleibt im gas­för­mi­gen Zustand und ist so zwar noch vor­han­den, doch so mit ande­ren Gasen ver­mischt, dass ihr Nach­weis äußerst auf­wän­dig wird. Sie ver­schwin­den aus dem Augen­merk als ob es sie nie gege­ben habe.

Was wir der­zeit bei den abra­ha­mi­ti­schen Reli­gio­nen - mit Aus­nah­me der mus­li­mi­schen Reli­gi­on - beob­ach­ten fällt in die Kate­go­rie "Nicht rever­si­ble Sublimation".

Die christ­li­chen Kir­chen befin­den sich in einem Zustand der Auf­lö­sung, den sie durch eige­nes Han­deln, und dog­ma­ti­schem Behar­ren auf über­kom­me­nen Stand­punk­ten, selbst her­vor­ge­ru­fen haben und durch die dilet­tan­ti­sche Hand­ha­bung von Abhil­fe für erkann­te Män­gel, bis hin zur Leug­nung von Tat­sa­chen, seit Jah­ren noch verstärken.

Kumu­lie­ren­de, gleich­sin­ni­ge Vor­fäl­le in den bei­den Groß­kir­chen, die nach Gut­ach­ter­dar­stel­lung nur die Spit­ze des Eis­ber­ges von Miss­brauch und Ver­lo­gen­heit in der Betrach­tung, ohne wirk­li­che Abhil­fe, dar­stel­len, las­sen die Ein­zel­fäl­le aus Jah­ren lawi­nen­ar­tig anschwel­len, mit­hin zu einer aus­lö­schen­den Kraft für die Insti­tu­tio­nen wer­den. Eine Umkehr ist - ent­ge­gen dem, was für Sub­li­ma­ti­on von Stof­fen gilt - nicht möglich. 

Die Hier­ar­chien - obwohl durch­aus ver­schie­den bei Katho­li­ken und Evan­ge­li­schen - bedin­gen eine kraft­lo­se Auf­ar­bei­tung, bei der es im Wesent­li­chen um Schutz der Insti­tu­ti­on und nicht das Wohl und die Wie­der­gut­ma­chung erlit­te­nen Lei­des der Betrof­fe­nen geht.

Der größ­te Skan­dal, und das soll­te nie­mand mit Kennt­nis von der­ar­ti­gen Ver­feh­lun­gen müde wer­den anzu­spre­chen und zu ver­brei­ten, ist bilan­zie­rend betrach­tet das unsäg­li­che Ver­sa­gen der Staats­an­walt­schaf­ten der Bun­des­re­pu­blik Deutschland:
Die von der Geset­zes­la­ge her gezwun­gen wären die­se Ver­bre­cher von Amts wegen anzu­kla­gen und vor Gericht zu stel­len - und das seit Jah­ren ignorieren!

bookmark_borderKonzentration auf den Kern,
Assoziation zum Verständnis,
Präzision in der Kritik

Sel­ten fin­det man die­se drei Eigen­schaf­ten heu­te noch im Dis­kurs über die Stel­lung des Islam in den Gesell­schaf­ten die wir als 'modern' oder 'ent­wickelt' defi­nie­ren und daher für die rich­ti­ge Grund­la­ge unse­rer Staats­for­men [wei­test­ge­hend als "Demo­kra­tie" bezeich­net] halten.


Abbil­dung oben aus "Isla­mo­pho­bie-Defi­ni­ti­on bedroht freie Meinungsäußerung"

Ent­sin­nen Sie sich noch an den ehe­ma­li­gen FDP Vor­sit­zen­den Phil­ipp Rös­ler? Der brach­te ein aus der Bio­lo­gie stam­men­des Bei­spiel: Setzt man Frö­sche in hei­ßes Was­ser so sprin­gen sie her­aus - setzt man sie dage­gen in zim­mer­war­mes Was­ser und erhitzt es lang­sam so unter­bleibt die­se Reak­ti­on. Er brach­te es als Ana­lo­gie / Meta­pher für das Vor­ge­hen der Politik.
Was mit der Spra­che anfängt wird nach und nach auf ande­re gesell­schaft­li­che Berei­che aus­ge­dehnt - und kaum Jemand bemerkt den all­mäh­li­chen Ver­lust tra­di­tio­nel­ler Wer­te zugun­sten sol­cher Dog­men die von einer hier­ar­chisch-fun­da­men­ta­li­stisch-mili­ta­ri­sti­schen Cli­que zur Vor­be­rei­tung der Über­nah­me der Staats­ge­schäf­te als Fern­ziel ein­ge­führt und vehe­ment durch­ge­drückt werden.

Mit der *alter­na­ti­ven* Sprach­re­ge­lung fängt es an, mit der Ver­skla­vung oder gar Aus­rot­tung der *Ungläu­bi­gen* soll es enden!

bookmark_borderKurz vorm Ertrinken ....
Das etwas andere “Wort zum Sonntag”
[Heute mit Bedauern, da einen Tag zu spät]

Der Satan lebt von den See­len, die er sich ein­ver­lei­ben kann. So zumin­dest haben die Men­schen ihn erfun­den. Denn letzt­lich frisst der Teu­fel, was wir ihm zuschrei­ben - ist er doch ein Pro­dukt mensch­li­cher Fantasie.

Der Mit­glie­der­schwund treibt die eta­blier­ten christ­li­chen Kir­chen zu Hand­lun­gen, die noch vor Jah­ren kaum denk­bar gewe­sen wären. In ihrer Ver­zweif­lung geschieht das, was ich schon Frue*er"™ (Sie­he Links unten) vor­her­ge­sagt habe und vor dem ich gewarnt habe: 

Da geben sich die isla­mi­schen und christ­li­chen Fik­ti­ons­ver­brei­ter (sie­he Block­ab­satz oben!) brü­der­lich die Hand - wobei die Mus­li­me wegen ihrer Reli­gi­ons­ge­set­ze zunächst alles ver­spre­chen und sich als freu­di­ge und ver­läss­li­che Brü­der geben - um dann beim Sieg über die Christ­li­chen ins Fäust­chen zu lachen ob deren Naï­vi­tät, den Dolch zu wet­zen, und den Infi­dels die Keh­le durchzuschneiden. 

Für unse­re *Staats­kir­chen* scheint das Motto
"In der Not frisst der Teu­fel Flie­gen" [alter­na­ti­ve Erklä­rung]
zu gelten.
Oder eben die Volksweisheit
"Kurz vorm Ertrin­ken greift man nach jedem Strohhalm"

Sol­che Spruch­weis­hei­ten gehen nach und nach schon dadurch ver­lo­ren, dass es der Mehr­zahl der hier ange­sie­del­ten Mus­li­me an Sprach­fer­tig­keit fehlt. Min­de­stens den abge­schot­tet von der All­ge­mein­heit leben­den Frauen.

Der wah­re Skan­dal ist jedoch, dass sich die Poli­ti­ker in Baden-Würt­tem­berg nicht scheu­en öffent­li­che Mit­tel dafür ein­zu­set­zen eine reli­giö­se Inte­gra­ti­on zu för­dern - und sich dazu der Per­so­nen zu bedie­nen, die den größ­ten Nut­zen von die­sem Vor­ha­ben ein­strei­chen und am wenig­sten neu­tral in der Sache sind. In NRW sorgt die Ber­tels­mann Stif­tung für ent­spre­chend getürk­te *For­schun­gen* und lie­fert Begrün­dun­gen, in ande­ren Bun­des­län­dern geht man gleich zur Sache um so "den Glau­ben" zu stüt­zen. Da den­ke ich nur an den Spruch vom toten Pferd, denn die Tage der dog­ma­ti­schen Glau­bens­ge­mein­schaf­ten sind gezählt. Egal mit welch faden­schei­ni­gen Argu­men­ten ihr Erhalt her­bei­ge­re­det oder erzwun­gen wer­den soll.

Nur scha­de um das vie­le ver­schwen­de­te Geld, das auf dem Weg dahin ver­lo­ren geht.

- 06.01.2018 Fra­gen stellen ....

- 29.03.2023 Sich selbst ans Mes­ser liefern ..?!
- 02-07-2023 Mus­lim­feind­lich­keit
- 09-10-2020 An die eige­ne Nase fassen ....
- 16-09-2021 Kann eine gläu­bi­ge Mus­li­min Wis­sen­schaft über­zeu­gend vortragen?
- 08-07-2019 Sicht von Chri­sten und Mus­li­men auf die Gesellschaft
- 28-04-2023 Von den Fran­zo­sen ler­nen: Ein Modell zur Tren­nung von Kir­che und Staat
- 02.03.2023 Paki­stan: Unver­schäm­te For­de­run­gen anstatt Zukunftsperspektiven
- 08-12-2022 Von Wur­zeln des Übels .... 
- 28-06-2020 "Pfei­fen im Wal­de" oder Reli­gi­on 2020 

bookmark_borderDer schier endlose Kampf
gegen theologische Hirngespinste

Kürz­lich stieß ich auf den fol­gen­den Titel: "Testa­ment des Abbé Mes­lier" (1664−1729)" .. 1878 von Anne Knoop in ihrem New Yor­ker Ver­lag erschien(-en) und gra­tis unters Volk gebracht .. [Quel­le].

Aus die­sem Arti­kel stammt auch der fol­gen­de Textauszug:

"..Im zwei­ten Kapi­tel fin­det sich die erwähn­te Bespre­chung des Testa­ments, wel­cher der Prie­ster Mes­lier, aus nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den, nicht zu Leb­zei­ten publi­zie­ren woll­te. Nach einer Ein­füh­rung in Leben und Den­ken des Abbé Mes­lier, der mit sei­nen Werk, in wel­chem er dezi­diert und unver­blümt die Reli­gi­on als Luft­schloss und die Theo­lo­gie als ein Gewe­be von Hirn­ge­spin­sten bezeich­ne­te ¹, einen Mei­len­stein in der abend­län­di­schen Reli­gi­ons­kri­tik geschaf­fen hat .."

Dazu gibt es einen Kom­men­tar der höchst tref­fend zusammenfasst:

".. Solan­ge wird schon gekämpft, gegen die Reli­gi­on als Luft­schloss und die Theo­lo­gie als ein Gewe­be von Hirn­ge­spinst und noch immer spukt sie, auch im 21sten Jahr­hun­dert noch, auf der Erde und in den Köp­fen der Gehirn­ge­wa­sche­nen Men­schen herum.
"Leben ver­geht, Dumm­heit besteht" .."

In 2022 hat­te ich schon auf ein ande­res, lang zurück­lie­gen­des Ereig­nis hin­ge­wie­sen, dem­zu­fol­ge es bereits 1674 einen "Ket­zer" gab, der die Wahr­heit über Reli­gi­on und Kir­chen ver­brei­te­te und des­sen man offen­bar nicht hab­haft wur­de - min­de­stens gibt es dar­über kei­ner­lei Berichte.


Man kann nicht oft genug dar­auf hin­wei­sen um den Spuk zu benden:
Es ist eine unvor­stell­ba­re Frech­heit der Glau­bens­ge­mein­schaf­ten, dass sie sich der natür­li­chen Gabe der Men­schen bezüg­lich Ethik, Moral und Recht bemäch­tigt haben und behaup­ten man müs­se sich zur Auf­recht­erhal­tung der­sel­ben ihrer Dien­ste bedie­nen.
 

¹ "..Nach Knut­zen gibt es kei­ner­lei tran­szen­den­te Grö­ßen wie z. B. Gott, unsterb­li­che See­len oder ein Jen­seits mit Lohn oder Stra­fe für das irdi­sche Leben. Die Bibel sei wegen ihrer Wider­sprü­che nicht glaub­haft. Maß­stab für das Han­deln der Men­schen soll­ten die Wis­sen­schaft, die Ver­nunft und das kol­lek­ti­ve Gewis­sen sein, das die Natur den Men­schen mit­ge­teilt habe .." [WIKIPEDIA]
Sie­he auch: "Der Athe­is­mus-Dis­kurs um 1700 am Bei­spiel der Flug­schrif­ten Mat­thi­as Knutzens"

Foto­aus­schnitt im Titel: © Detroit Publi­shing Co (public domain)

bookmark_borderVon den Franzosen lernen:
Ein Modell zur Trennung von Kirche und Staat

Zitat aus WIKIPEDIA

".. 1902 hat­te im Gefol­ge die­ser Affä­re [Drey­fuß] die poli­ti­sche Lin­ke die Par­la­ments­wah­len gewon­nen. Von den Radi­kal­de­mo­kra­ten wur­de ins­be­son­de­re die katho­li­sche Kir­che als Feind der Repu­blik ange­se­hen. Die bür­ger­li­chen Libe­ra­len kri­ti­sier­ten ins­be­son­de­re ihre anti­mo­der­ni­sti­sche Hal­tung .. Die neue Regie­rung fass­te den Ent­schluss, end­gül­tig den Ein­fluss der Kir­chen auf die Gesell­schaft und ins­be­son­de­re das Erzie­hungs­we­sen zu beschrän­ken .. In einer Rei­he von Geset­zen wur­de das Ver­hält­nis von Kir­che und fran­zö­si­schem Staat neu geregelt:

- Bereits 1901 zwang das noch von der Vor­gän­ger­re­gie­rung erlas­se­ne fran­zö­si­sche Ver­eins­ge­setz alle Klö­ster, Orden und Kon­gre­ga­tio­nen päpst­li­chen Rechts, sich der Auto­ri­tät eines fran­zö­si­schen Bischofs zu unter­stel­len; exem­te Gemein­schaf­ten, die unmit­tel­bar dem Papst unter­stellt waren, muss­ten sich im Okto­ber 1901 auf­lö­sen oder Frank­reich verlassen.
- Juli 1902: Schlie­ßung der ca. 3000 nicht staat­lich geneh­mig­ten kirch­li­chen Schu­len. Dies führ­te zu hef­ti­gen öffent­li­chen Pro­te­sten – 74 Bischö­fe unter­zeich­ne­ten eine „Pro­te­sta­ti­on“. Dar­auf­hin stell­te die Regie­rung die Besol­dung von Bischö­fen ein.
- März 1903: Auf­lö­sung aller männ­li­chen Ordensgemeinschaften ..
- Juli 1903: Auf­lö­sung aller weib­li­chen Ordensgemeinschaften
- 7. Juli 1904: Ver­bot der Neu­grün­dung von Ordensgemeinschaften

Am 9. Dezem­ber 1905 wur­de schließ­lich das Gesetz zur Tren­nung von Kir­che und Staat ver­ab­schie­det. Die­ses Gesetz eta­blier­te in Frank­reich das heu­te noch gel­ten­de Prin­zip des Lai­zis­mus, d. h. der voll­stän­di­gen Tren­nung von Kir­che und Staat. Das Gesetz galt zwar vor allem der katho­li­schen Kir­che, doch wur­den aus Grün­den der Neu­tra­li­tät in die­se Rege­lung die ande­ren Kon­fes­sio­nen und Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten einbezogen .."

Hier­zu­lan­de geht man mit Glace­e­hand­schu­hen vor und bin­det die Kir­chen in den Pro­zeß der Ablö­sung von Staats­lei­stun­gen ein. Welch ein Unter­schied zum Vor­ge­hen der Fran­zo­sen! Sofern man den Beschluß­pro­zeß nicht allein poli­tisch ver­fügt steht es doch schon fest, dass sich die Betrof­fe­nen nicht frei­wil­lig ihrer Rech­te bege­ben wer­den. Meh­re­re hun­dert Jah­re des Behar­rens und der Bequem­lich­keit müs­sen auf­ge­ge­ben wer­den und die Struk­tu­ren der Kir­chen­ver­wal­tung bzw. bei der katho­li­schen Kir­che die Anbin­dung an Rom bedür­fen eines radi­ka­len Umbaus. Wenn der Staat nicht mehr Steu­ern für die Kir­chen ein­streicht - was sowie­so welt­weit einen Son­der­fall dar­stellt - und die Lei­stun­gen der Bezah­lung von Kir­chen­obe­ren aus dem Staats­säckel (die oben­drauf bis­her gewährt wird, was der Öffent­lich­keit weit­ge­hend unbe­kannt ist) ein­stellt ent­steht drin­gen­der Hand­lungs­be­darf um die bis­he­ri­gen Auf­ga­ben zu sichern. Wenn die in kirch­li­cher Trä­ger­schaft befind­li­chen Ein­rich­tun­gen wie Pfle­ge- und Betreu­ungs­hei­me, all­ge­mei­ne Sozi­al­dien­ste, Kin­der­gär­ten und Kran­ken­häu­ser ent-kirch­licht wer­den ist der finan­zi­el­le Mehr­be­darf von Sei­ten des Staa­tes nicht sehr hoch, denn es zah­len die Steu­er­zah­ler jetzt schon mehr als 95% der Kosten in die­sen Institutionen.

Es ist wei­ter­hin zu befürch­ten, dass die Kir­chen immer radi­ka­le­re Stel­lung ein­neh­men wer­den wenn der Pro­zeß sich hinzieht:
Das sieht man schon in der Unter­stüt­zung für die mus­li­mi­schen Bestre­bun­gen sich als "Anstal­ten Öffent­li­chen Rechts" zu eta­blie­ren - was dem Bestre­ben Reli­gi­on aus dem staat­li­chen Han­deln und der Beein­flus­sung der Gesetz­ge­bung zu ent­fer­nen zuwiderläuft.

Da die Kir­chen ein spe­zi­fisch auf sie zuge­schnit­te­nes Arbeits­recht haben ist einem Groß­teil ihrer Mit­ar­bei­ten­den der Ent­schluß ver­wehrt sich der Kir­chen­zu­ge­hö­rig­keit zu ent­le­di­gen - sie lie­fen anson­sten Gefahr ihren Arbeits­platz zu verlieren! 


Die­se archai­sche Ein­fluß­nah­me auf das Leben und Wohl­erge­hen der in kirch­li­chen Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­sen ste­hen Men­schen ist zutiefst unde­mo­kra­tisch und beschnei­det deren ver­fas­sungs­mä­ßi­ges Recht auf Religionsfreiheit.
Bedau­er­li­cher­wei­se wird "Reli­gi­ons­frei­heit" immer nur in einer Rich­tung interpretiert:
Es wird als "Frei­heit eine Reli­gi­on zu haben" ange­se­hen, negiert wird eine "Frei­heit keine Reli­gi­on zu haben"!
 

 

PS:
Einen beson­de­ren Ana­chro­nis­mus stellt der § 166 [Beschimp­fung von Bekennt­nis­sen, Reli­gi­ons­ge­sell­schaf­ten und Welt­an­schau­ungs­ver­ei­ni­gun­gen] dar. Etwa eine "Fik­ti­on" (Reli­gi­on) als sol­che zu benen­nen mit Stra­fe zu beweh­ren ist wahr­haf­tig nicht mehr 'zeit­ge­mäß'. Es ist drin­gend gebo­ten hier eine Abschaf­fung zu beschleunigen.

bookmark_borderDie Unvereinbarkeit bestimmter Denkansätze

Was die FAZ vor Jah­ren schrieb:

Ein neu­er Ver­such alle Welt davon zu über­zeu­gen Evo­lu­ti­on sei einer unter vie­len gleich­wer­ti­gen(!) Denk­an­sät­zen wird gera­de ausprobiert:
Man behaup­tet der Grund­feh­ler sei, wenn nicht die Bibel als Grund­la­ge und Erklä­rungs­an­satz gewählt wer­de, son­dern fest­ge­stell­te Fak­ten, beweis­ba­re Metho­den und Natur­ge­set­ze. Die sei­en doch unbe­streit­bar von Men­schen erdacht, wohin­ge­gen die Bibel das Wort Got­tes und daher von viel höhe­rem Stel­len­wert als 'Beweis' einzustufen.

Nur um der Klar­heit willen:
Es han­delt sich um einen Zir­kel­schluss. Für Gläu­bi­ge hat die Bibel viel­leicht die­sen Stel­len­wert, daher sol­len sich alle gegen­tei­li­gen Vor­brin­gun­gen dem unter­ord­nen. Was dabei völ­lig unter­drückt wird ist, dass für die Aus­sa­gen der Bibel jeg­li­che Bewei­se feh­len - und die sind nun ein­mal für Nicht-Gläu­bi­ge die ein­zi­ge Meß­lat­te an der die Bedeu­tung einer Aus­sa­ge zu mes­sen ist.

[Bei­trags­bild, Aus­schnitt: klerus-auf-hoellenfahrt-das-juengste-gericht-in-der-kunst]

bookmark_borderReligion [%] und Heilpraktiker [absolut*] nach Bundesland

   
Es gibt eine erstaun­li­che Über­ein­stim­mung zwi­schen der Zahl der Gläu­bi­gen und der Zahl der Heil­prak­ti­ker / Homöo­pa­then / Ärz­ten mit Zusatz­be­zeich­nung in den Bun­des­län­dern. Aus­nah­me ist das Saar­land, wo zwar vie­le christ­li­che (ins­be­son­de­re katho­li­sche) Men­schen resi­die­ren - die aller­dings nicht so wie in ande­ren Regio­nen auf Heil­prak­ti­ker zu ver­trau­en schei­nen. Deren Zahl ist in die­sem Bun­des­land eher klein.
["click!" auf die Abbil­dung ver­grö­ßert]
 


Die bun­des­wei­ten Zah­len zei­gen sehr deut­lich, dass "Glau­be" an ein über­sinn­li­ches Wesen, in den christ­li­chen Glau­bens­ge­mein­schaf­ten genannt "Gott", direkt pro­por­tio­nal den Glau­ben an eine Alter­na­tiv- oder Kom­ple­men­tär­me­di­zin bedingt. Die ist in Wahr­heit weder alter­na­tiv noch kom­ple­men­tär, son­dern schlicht­weg über­haupt kei­ne Medi­zin!
Son­dern ledig­lich Quack­sal­be­rei.
 

 

Mitgliederzahlen in Prozent (2021!)

 
Bundesland  Katholisch  Evangelisch  Zusammen  Heilpraktiker 
1 Saar­land 53,2 % 16,4 % 69,7 % 446 
2 Rhein­land-Pfalz 37,6 % 25,2 % 62,8 % 1161 
3 Bay­ern 45,7 % 16,8 % 62,5 % 7412 
4 Nord­rhein-West­fa­len 35,4 % 22,4 % 57,8 % 5090 
5 Baden-Würt­tem­berg 30,8 % 26,4 % 57,2 % 4207 
6 Nie­der­sach­sen 15,9 % 40,0 % 56,0 % 2544 
7 Hes­sen 20,5 % 30,7 % 51,2 % 2732 
8 Schles­wig-Hol­stein 5,7 % 40,9 % 46,7 % 1059 
9 Bre­men 9,3 % 29,8 % 39,1 % 188 
10 Ham­burg 9,2 % 22,8 % 32,0 % 756 
11 Thü­rin­gen 7,5 % 19,5 % 26,9 % 371 
12 Ber­lin 8,0 % 13,8 % 21,7 % 502 
13 Sach­sen 3,7 % 16,8 % 20,4 % 720 
14 Bran­den­burg 3,7 % 13,5 % 17,2 % 455 
15 Meck­len­burg-Vor­pom­mern 3,4 % 13,7 % 17,1 % 113 
16 Sach­sen-Anhalt 3,2 % 11,1 % 14,3 % 223 

! Es gibt für 2022 noch kei­ne Zah­len; die Zah­len vor den Bun­des­län­dern stel­len dar wie vie­le Kir­chen­mit­glie­der es pro­zen­tu­al aus der Gesamz­be­völ­ke­rung im Bun­des­land gibt; die Tabel­len­un­ter­bre­chung nach (7) Hes­sen stellt dar, ob es eine Mehr­heit an Gläu­bi­gen gibt: Ober­halb ste­hen die Län­der mit mehr Gläu­bi­gen als ande­ren Men­schen, dar­un­ter ist das Ver­hält­nis umgekehrt.
* Quel­le Heilpraktikerzahlen
- Heil­prak­ti­ker: Wer seid ihr und wenn ja, wie viele?
- Sta­ti­stik: Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit in Deutschland
- Homöo­pa­thie: For­schung für *Das gro­ße Nichts*

bookmark_borderVon Wurzeln des Übels ....

Seit etwas mehr als 100 Jah­ren gibt es das Wahl­recht von Frau­en, bit­ter erkämpft in Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit dem dama­li­gen 'Estab­lish­ment', einer immer noch hoheits­gläu­bi­gen und män­ner­do­mi­nier­ten Gesell­schaft, in der noch weni­ge Jah­re zuvor Frau­en nicht ein­mal stu­die­ren durften.
Nach Ende des II. Welt­krie­ges ver­lang­te die Gesetz­ge­bung noch, daß Frau­en nur mit Erlaub­nis ihrer Ehe­män­ner arbei­ten durften

Grün­de für die immer noch vor­herr­schen­de Dis­kri­mi­nie­rung von Frau­en hin­sicht­lich ihrer beruf­li­chen Mög­lich­kei­ten und Bezah­lung rüh­ren zu einem gro­ßen Teil aus den jahr­hun­der­te­lan­gen Ein­flüs­sen der Kir­chen auf die Gesell­schaft und ihrer Grund­ein­stel­lung her: 

Sie hal­ten Frau­en für nicht gleich­wer­tig zu Männern
- das zeigt sich selbst heu­te noch!
Mehr in katho­lisch gepräg­ten Institutionen
und ver­stärkt in der katho­li­schen Kir­che selbst.

Lan­ge Zeit war der Ein­fluß der Groß­kir­chen auf Staat und Poli­tik enorm, da die Zahl der Gläu­bi­gen und Kir­chen­mit­glie­der auf einem beson­ders hohen Niveau lag. Der Schwund an Mit­glie­dern [1990 → 57,9 Mio. = 72,7%; 2021 → 41,3 Mio. = 49,7%] ist aller­dings nicht gleich­sin­nig mit dem Schwund des Ein­flus­ses die­ser Orga­ni­sa­tio­nen in Staat und Gesell­schaft ein­her­ge­gan­gen. Wäh­rend­des­sen stieg der Anteil an ande­ren Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten ste­tig - so wur­den aus rund 3 Mio. Mus­li­men in 1990 [3,7%] mitt­ler­wei­le in 2021 schon 5,5 Mio. in 2021 [6,6%]

Zitat: ".. Hin­sicht­lich der Reli­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit in aus­ge­wähl­ten 18 deut­schen Groß­städ­ten ist der Anteil der christ­li­chen Bevöl­ke­rung 2003 bereits unter 50 % gesun­ken. Dazu gehö­ren nicht nur alle ost­deut­schen Groß­städ­te ein­schließ­lich Ber­lin, son­dern auch Ham­burg und Frank­furt. Han­no­ver, Bre­men, München .."

Wel­chen Zusam­men­hang haben nun die Zahl der Kir­chen­mit­glie­der und die Stel­lung der Frau­en in der Gesellschaft?

Ganz ein­fach: Der kirch­li­che Ein­fluß auf die poli­ti­schen Ent­schei­dungs­trä­ger schon vor dem 20. Jahr­hun­dert und sein Fort­be­stehen bis zum heu­ti­gen Tage im Sin­ne einer män­ner­do­mi­nier­ten und erz­kon­ser­va­ti­ven Gesell­schaft­struk­tur. Erheb­lich wei­ter, im nega­ti­ven Sinn, erweist sich der isla­mi­sche Ein­fluß, der Frau­en als unter­ge­ord­ne­te Wesen behan­delt, die als 'Besitz' von Män­nern gelten.


Es sind - wie­der ein­mal! - die Dog­men der Reli­gio­nen die sich nicht aus ihren Quel­len zu lösen ver­mö­gen und die­se Grund­la­gen sind immer frauenfeindlich.
Im Umkehr­schluß läßt sich daher fol­gen­de Zusam­men­fas­sung geben:
Immer da wo Kir­chen­leu­te an Ein­fluß ver­lie­ren wächst die gesell­schaft­li­che Bereit­schaft eine *wah­re* Gleich­be­rech­ti­gung her­zu­stel­len. Patri­ar­chat wird immer dort wo Kir­chen­ein­fluß besteht geför­dert und so Frau­en­rech­te zu ver­hin­dern suchen.
 

 
Es gilt also auf allen gesell­schaft­li­chen Ebe­nen ste­tig die­sen Ein­fluß zu ent­lar­ven, ihn anzu­spre­chen und Maß­na­men dage­gen zu ver­lan­gen. Das ist nicht allei­ni­ge Auf­ga­be von Frau­en, im Gegen­teil, es ist die beson­de­re Pflicht der Män­ner in unse­rem Land dafür zu sor­gen die­se Gleich­stel­lung zu för­dern. Den Struk­tu­ren und Reli­gio­nen ent­ge­gen zu tre­ten und eine Erneue­rung des Den­kens und Han­delns zu fordern:

Weg mit allen alten Zöpfen,
allen noch bestehen­den Pri­vi­le­gi­en und
vor allem weg mit Kir­chen­steu­er und
staat­li­chen Zah­lun­gen an die Kirchen.

Mehr und Hin­ter­grün­de in Zahlen:

  1. Kir­chen­mit­glie­der und Kon­fes­si­ons­freie in Ber­lin, 1867 - 2017
  2. Deutsch­land: Die Konfessionen
  3. Katho­li­sche und evan­ge­li­sche Kirche
  4. Chri­sten­tum glo­bal: Was ein Blick auf Sta­ti­sti­ken und Pro­gno­sen ver­rät