bookmark_borderTiefgründig?!

So man­che Lebens­weis­heit ent­steht nicht allei­ne durch per­sön­li­che Erfah­rung. Man kann 'am Bei­spiel' erken­nen, ler­nen, über­le­gen, und was ange­bracht und nütz­lich ist über­neh­men. Der Weg zum bes­se­ren Ver­ständ­nis der Welt ist nicht ein­spu­rig und ohne Ver­zwei­gun­gen. Ganz im Gegen­teil, je varia­bler die Ein­drücke sind desto mehr lernt man dar­aus. Bekann­ter­ma­ßen blei­ben ins­be­son­de­re aus Feh­lern die stärk­sten Ein­drücke zurück und hel­fen beim näch­sten Mal - direkt oder indi­rekt - bes­se­re Ent­schei­dun­gen zu treffen. 

Wie­der ein­mal bin ich beim Streif­zug durch das Inter­net auf eine Samm­lung von mehr oder weni­ger klu­gen und/oder wit­zi­gen Sprü­chen gesto­ßen. Ein Bei­spiel zei­ge ich hier, anson­sten sei den geneig­ten Lesen­den emp­foh­len sich selbst dort­hin zu bege­ben und zu stö­bern .... las­sen Sie gern in einem Kom­men­tar wis­sen wel­ches Bei­spiel Ihnen zuge­sagt hat - und was Sie emp­feh­len möch­ten. Danke.

Hier mein Favo­rit nach (viel zu) lan­gem blättern:


 

bookmark_borderGedankenanstoß

NACHRICHTEN
Sie sind grau­sam, spek­ta­ku­lär aber irgend­wie doch mei­stens weit weg.
Kom­men sie näher und betref­fen Dich selbst, oder Dei­ne Fami­lie, dann wer­den aus Nach­rich­tern Tatsachen.
Das wei­te­re Leben gibt es nur mit die­sen Tatsachen.
Nun zeigt sich, was für mich der Sinn des Lebens ist.
Erst die Kri­sen zei­gen die Stärken.
Eine neue Chan­ce tut sich auf.

[Quel­le]

Quer durch das Inter­net - ins­be­son­de­re zwi­schen den vie­len Tau­send Blogs - zu wan­dern und Gedan­ken ande­rer Blog­ger zu lesen zu über­le­gen und ein wenig davon als Über­zeu­gung zu ver­in­ner­li­chen .... das ist für mich die Zeit dafür wert. Aus dem oben zitier­ten Blog­ein­trag blie­ben für mich aller­dings Fra­gen offen:

  1. War­um wer­den die­se Nach­rich­ten von der Blog­ge­rin nicht hin­ter­fragt? Wo doch bestimmt nicht immer davon aus­zu­ge­hen ist, daß alle Nach­rich­ten auch wah­re Nach­rich­ten sind? Erst kürz­lich wur­de ruch­bar wie aus Regie­rungs­krei­sen "tal­king points" vor­ge­ge­ben wer­den um die Öffent­lich­keit nicht mit kom­ple­xen Vor­gän­gen zu 'bela­sten', son­dern ein­fa­che Gedan­ken­strän­ge 'vor­zu­den­ken' und so zu 'ver­fe­sti­gen';
  2. War­um sucht sie nicht danach, wer ein Inter­es­se haben könn­te sie durch kon­zen­trier­te Agen­tur­nach­rich­ten mit gleich­lau­ten­den Infor­ma­tio­nen auf eine gedank­li­che Schie­ne zu set­zen und sie dadurch von Fra­gen abzu­hal­ten, die sie aktu­ell anson­sten stel­len könnte?

Mani­pu­la­ti­on wohin man schaut.
Kauf dies, kauf das, den­ke dies, den­ke das, tue dies, tue das, ...!
Eine ewi­ge Ket­te von Auf­for­de­run­gen und Ange­bo­ten die von der wah­ren Mise­re in man­chen Lebens­be­rei­chen ablen­ken soll.

Bei­spiels­wei­se von der Fra­ge war­um der Herr Finanz­mi­ni­ster die Gren­ze für die steu­er­li­che Ent­la­stung erst jen­seits eines Jah­res­be­tra­ges von mehr als 270.000 € Haus­halts­ein­kom­men fest­ge­legt hat¹,²,³. Das ist also für Herrn Lind­ner "Ent­la­stung der unte­ren Ein­kom­men von der kal­ten Progression"?

Ein *gro­ßer Wurf* sähe anders aus:
Anhe­bung der Steu­er­quo­te für alle Ein­kom­men über 1 Mio €/Jahr auf 60%, denn ob eine Per­son 550.000 € oder 400.000 €/Jahr zur Ver­fü­gung hat wird die­se Per­son ver­schmer­zen kön­nen, hin­ge­gen machen 15% mehr bei 1.000 €/Monat schon eine wesent­li­che Ver­bes­se­rung der Lebens­qua­li­tät der Betrof­fe­nen aus. 

Sozi­al und libe­ral sind doch kei­ne unüber­wind­ba­ren Gegen­sät­ze, lie­be Koalitionäre.

¹ Bis zu 2000 Euro für Fami­li­en: Wer von Lind­ners Steu­er­ent­la­stun­gen pro­fi­tie­ren würde
² Ein rich­ti­ger Schritt zur steu­er­li­chen Entlastung
³ Update „Es pro­fi­tie­ren 48 Mil­lio­nen Men­schen davon“: Lind­ner will brei­te Mit­te der Gesell­schaft entlasten

bookmark_borderIrrationaler Blödsinn .... sortiert.


"click!" ver­grö­ßert die Darstellung ....


Gefun­den bei Flo­ri­an Frei­stet­ter unter: "Das Peri­oden­sy­stem des irra­tio­na­len Unsinns"


[Zuerst ver­öf­fent­licht am 23.07.2010 um 09:24 Uhr]

bookmark_borderZauberlehrling Englisch

Manch­mal, Sie wer­den das ken­nen, denkt man plötz­lich an längst ver­gan­ge­ne Zei­ten und Ereig­nis­se und es stel­len sich zuvor unbe­ant­wor­te­te Fra­gen, die man längst ver­ges­sen hat­te .... so ging es mir vor ein paar Tagen, als ich in einem Blog­ar­ti­kel die Meta­pher vom Zau­ber­lehr­ling las.

Vor Jah­ren hat­te ich nach Über­set­zun­gen gesucht, da aller­dings war die Aus­beu­te gering. Genau­er gesagt: Ich fand nichts!
Ange­regt von die­sem Arti­kel dort stell­te ich eine neue Suche an und fand sehr unter­schied­li­che Über­set­zun­gen, von denen ich drei her­aus­ge­sucht habe, die ich nun hier ver­glei­chend neben­ein­an­der kopiere.

Die Rei­hen­fol­ge ist nicht zufäl­lig, mei­ne Ein­schät­zung der Über­set­zungs­qua­li­tät läuft von links nach rechts - und zurück .... was mei­nen Sie dazu?


Ein Qualitätsvergleich 

The sorcerer's apprentice

(1) The old sorcerer
Has final­ly gone away!
Now the spi­rits he controls
Shall obey my commands.

(2) I've noted his method,
What he says and does,
And with strength of spirit,
I shall work won­ders too.

(3) Wan­der! Wander
On and on,
So that water
Might flow,
And gush abundantly
And fill the bath.

(4) So come along, you old broomstick!
Dress yours­elf in rot­ten rags!
You've long been a servant;
Obey my orders now!

(5) Stand up on two legs,
Let's give you a head on top,
Make haste now and off you go
With the water-jug!

(6) Wan­der! Wander
On and on,
So that water
Might flow,
And gush abundantly
And fill the bath.

(7) Look, he's run­ning down to the bank;
In truth! He's alrea­dy rea­ched the river,
And back he comes as quick as lightning
And swift­ly pours it all out.

(8) Here he comes a second time!
Look how the tub is filling!
Look how every basin
Fills to overflowing!

(9) Stand still, stand still!
Becau­se we
Have had our fill
Of all your gifts! -
Alas! Alas! I rea­li­se now;
I've for­got­ten the magic word!

(10) The word, alas, that turns him back
Into what he once was.
Alas! spee­di­ly he runs and fetches!
If only you were a broom as before!

(11) He keeps rus­hing in
With more and more water,
Alas! a hund­red rivers
Pour down on my head!

(12) No, I won't per­mit it
A moment longer;
I shall sei­ze him.
Oh, the spi­te­ful brute!
Ah, now I'm get­ting real­ly scared!
What a face! And what a look!

(13) O, you crea­tu­re from hell!
Shall the enti­re hou­se be drowned?
I can see streams of water
Pou­ring through every door.

(14) A des­pi­ca­ble broom
Not to listen!
You who were once a stick -
Will you once again stand still!

(15) Will you never
Ever stop?
I'll catch you,
I'll hold you,
And swift­ly split this old wood
With this sharp hatchet.

(16) Look, once more he comes, drag­ging pails!
Wait till I get to grips with you,
Then, O gob­lin, I'll knock you flat;
The smooth bla­de crashes down on him.

(17) A fine blow, in truth!
Look - he's split in two.
There's hope for me now,
I can brea­the free­ly again!

(18) Alas! alas!
Both halves
Stand up at once,
A pair of servants,
Rea­dy for action!
Ah, help me, you powers on high!

(19) And off they run! Hall and steps
Get wet­ter and wetter.
What a ghast­ly inundation!
Lord and master, hear my cries! -

(20) Ah, my master comes at last!
Sir, I'm in despe­ra­te straits!
The spi­rits I summoned -
I can't get rid of them.

(21) 'Into the corner,
Brooms! Brooms -
Have done!
Only your old master
Can call you forth
As spirits.'

[Eng­lish Trans­la­ti­on © Richard Stokes]

 

-

The sorcerer's apprentice

(1) Good! The sorce­rer, my old master
left me here alo­ne today!
Now his spi­rits, for a change,
my own wis­hes shall obey!

(2) Having memorized
what to say and do,
with my powers of will I can
do some wit­ching, too!

(3) Go, I say,
Go on your way,
do not tarry,
water carry,
let it flow abundantly,
and pre­pa­re a bath for me!

(4) Come on now, old broom, get dressed,
the­se old rags will do just fine!
You're a slave in any case,
and today you will be mine!

(5) May you have two legs,
and a head on top,
take the bucket, quick
hur­ry, do not stop!

(6) Go, I say,
Go on your way,
do not tarry,
water carry,
let it flow abundantly,
and pre­pa­re a bath for me!

(7) Look, how to the bank he's running!
and now he has rea­ched the river,
he returns, as quick as lightning,
once more water to deliver.

(8) Look! The tub already
is almost fil­led up!
And now he is filling
every bowl and cup!

(9) Stop! Stand still!
Heed my will!
I've enough
of the stuff!
I've for­got­ten - woe is me!
what the magic word may be.

(10) Oh, the word to chan­ge him back
into what he was before!
Oh, he runs, and keeps on going!
Wish you'd be a broom once more!

(11) He keeps brin­ging water
quick­ly as can be,
and a hund­red rivers
he pours down on me!

(12) No, no longer
can I let him,
I must get him
with some trick!
I'm begin­ning to feel sick.
What a look! - and what a face!

(13) O, you ugly child of Hades!
The enti­re hou­se will drown!
Ever­y­whe­re I look, I see
water, water, run­ning down.

(14) Be you dam­ned, old broom,
why won't you obey?
Be a stick once more,
plea­se, I beg you, stay!

(15) Is the end
not in sight?
I will grab you,
hold you tight,
with my axe I'll split the brittle
old wood smart­ly down the middle.

(16) Here he comes again with water!
Now I'll throw myself upon you,
and the sharpness of my axe
I will test, o spi­rit, on you.

(17) Well, a per­fect hit!
See how he is split!
Now there's hope for me,
and I can brea­the free!

(18) Woe is me! Both pieces
come to life anew,
now, to do my bidding
I have ser­vants two!
Help me, o gre­at powers!
Plea­se, I'm begging you!

(19) And they're run­ning! Wet and wetter
get the stairs, the rooms, the hall!
What a delu­ge! What a flood!
Lord and master, hear my call!

(20) Ah, here comes the master!
I have need of Thee!
from the spi­rits that I called
Sir, deli­ver me!

(21) “Back now, broom,
into the closet!
Be thou as thou
wert before!
Until I, the real master
call thee forth to ser­ve once more!”

[https://lyricstranslate.com]

 

The Pupil in Magic

(1) I am now, — what joy to hear it!—
Of the old magi­ci­an rid;
And hence­forth shall ev’ry spirit
Do whate’er by me is bid;

(2) I have watch’d with rigour
All he used to do,
And will now with vigour
Work my won­ders too.

(3) Wan­der, wander
Onward lightly,
So that rightly
Flow the torrent,
And with tee­ming waters yonder
In the bath dischar­ge its current!

(4) And now come, thou well-worn broom,
And thy wret­ched form bestir;
Thou hast ever ser­ved as groom,
So ful­fil my plea­su­re, sir!

(5) On two legs now stand,
With a head on top;
Water­pail in hand, Haste, and do not stop!

(6) Wan­der, wander
Onward lightly,
So that rightly
Flow the torrent,
And with tee­ming waters yonder
In the bath dischar­ge its current!

(7) See! he’s run­ning to the shore,
And has now attain’d the pool,
And with light­ning speed once more
Comes here, with his bucket full!

(8) Back he then repairs;
See how swells the tide!
How each pail he bears
Strai­ght­way is supplied!

(9) Stop, for, lo!
All the measure
Of thy treasure
Now is right!—
Ah, I see it! woe, oh woe!
I for­get the word of might.

(10) Ah, the word who­se sound can straight
Make him what he was before!

(11) Ah, he runs with nim­ble gait!
Would thou wert a broom once more!
Streams renew’d for ever
Quick­ly brin­geth he;
River after river
Rus­he­th on poor me!

(12) Now no longer
Can I bear him;
I will sna­re him,
Kna­vish sprite!
Ah, my ter­ror waxes stronger!
What a look! what fear­ful sight

(13) Oh, thou vil­lain child of hell!
Shall the hou­se through thee be drown’d
Floo­ds I see that wild­ly swell,
O'er the thres­hold gai­ning ground.

(14) Wilt thou not obey,
Oh, thou broom accurs’d?
Be thou still I pray,
As thou wert at first!

(15) Will enough
Never plea­se thee?
I will sei­ze thee,
Hold thee fast,
And thy nim­ble wood so tough,
With my sharp axe split at last.

(16) See, once more he hastens back!
Now, oh Cobold, thou shalt catch it!
I will rush upon his track;
Cra­shing on him falls my hatchet.

(17) Bra­vely done, indeed!
See, he’s cleft in twain!
Now from care I'm freed,
And can brea­the again.

(18) Woe, oh woe! Both the parts,
Quick as darts, Stand on end,
Ser­vants of my drea­ded foe!
Oh, ye gods pro­tec­tion send!

(19) And they run! and wet­ter still
Grow the steps and grows the hail.
Lord and master hear me call!
Ever seems the flood to fill,

(20) Ah, he’s com­ing! see,
Gre­at is my dismay!
Spi­rits rai­sed by me
Vain­ly would I lay!

(21) “To the side
Of the room
Hasten, broom,
As of old!
Spi­rits I have ne’er untied
Save to act as they are told.”

(The Sorcerer’s Apprentice)
a trans­la­ti­on of Der Zau­ber­lehr­ling by Johann Wolf­gang von Goethe

 

-

Das *Ori­gi­nal*

(1) Hat der alte Hexenmeister
Sich doch ein­mal wegbegeben!
Und nun sol­len sei­ne Geister
Auch nach mei­nem Wil­len leben.

(2) Sei­ne Wort und Werke
Merkt ich und den Brauch,
Und mit Geistesstärke
Tu ich Wun­der auch.

(3) Wal­le! walle
Man­che Strecke,
Daß, zum Zwecke,
Was­ser fließe
Und mit rei­chem, vol­lem Schwalle
Zu dem Bade sich ergieße.

(4) Und nun komm, du alter Besen,
Nimm die schlech­ten Lumpenhüllen!
Bist schon lan­ge Knecht gewesen:
Nun erfül­le mei­nen Willen!

(5) Auf zwei Bei­nen stehe,
Oben sei ein Kopf,
Eile nun und gehe
Mit dem Wassertopf!

(6) Wal­le! walle
Man­che Strecke,
Daß, zum Zwecke,
Was­ser fließe
Und mit rei­chem, vol­lem Schwalle
Zu dem Bade sich ergieße.

(7) Seht, er läuft zum Ufer nieder!
Wahr­lich! ist schon an dem Flusse,
Und mit Blit­zes­schnel­le wieder
Ist er hier mit raschem Gusse.

(8) Schon zum zwei­ten Male!
Wie das Becken schwillt!
Wie sich jede Schale
Voll mit Was­ser füllt!

(9) Ste­he! stehe!
Denn wir haben
Dei­ner Gaben
Vollgemessen! -
Ach, ich merk es! Wehe! wehe!
Hab ich doch das Wort vergessen!

(10) Ach, das Wort, wor­auf am Ende
Er das wird, was er gewesen!
Ach, er läuft und bringt behende!
Wärst du doch der alte Besen!

(11) Immer neue Güsse
Bringt er schnell herein,
Ach, und hun­dert Flüsse
Stür­zen auf mich ein!

(12) Nein, nicht länger
Kann ichs lassen:
Will ihn fassen!
Das ist Tücke!
Ach, nun wird mir immer bänger!
Wel­che Mie­ne! wel­che Blicke!

(13) O, du Aus­ge­burt der Hölle!
Soll das gan­ze Haus ersaufen?
Seh ich über jede Schwelle
Doch schon Was­ser­strö­me laufen.

(14) Ein ver­ruch­ter Besen,
Der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
Steh doch wie­der still!

(15) Willst am Ende
Gar nicht lassen?
Will dich fassen,
Will dich halten
Und das alte Holz behende
Mit dem schar­fen Bei­le spalten!

(16) Seht, da kommt er schlep­pend wieder!
Wie ich mich nur auf dich werfe,
Gleich, o Kobold, liegst du nieder;
Kra­chend trifft die glat­te Schärfe.

(17)Wahrlich! brav getroffen!
Seht, er ist entzwei!
Und nun kann ich hoffen,
Und ich atme frei!

(18) Wehe! wehe!
Bei­de Teile
Stehn in Eile
Schon als Knechte
Völ­lig fer­tig in die Höhe!
Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!

(19) Und sie lau­fen! Naß und nässer
Wirds im Saal und auf den Stufen:
Welch ent­setz­li­ches Gewässer!
Herr und Mei­ster, hör mich rufen! -

(20) Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister,
Werd ich nun nicht los.

(21) “In die Ecke,
Besen! Besen!
Seids gewesen!
Denn als Geister
Ruft euch nur, zu sei­nem Zwecke,
Erst her­vor der alte Meister.”

bookmark_borderSex, aus christlicher Sicht und doch ganz anders ...!

Mei­ne Leser wer­den sich ver­mut­lich die Augen wischen und ihren Augen nicht trau­en wenn sie erken­nen, dass ich hier zwei sehr gelun­ge­ne Arti­kel emp­feh­len möch­te, die zwar von grund­sätz­lich christ­li­cher Gesin­nung getra­gen sind, jedoch for­dern sie Kin­der, Jugend­li­che und vor allem in Ämtern ste­hen­de und sonst­wie für noch-nicht-ganz-erwach­se­ne ver­ant­wort­li­che Per­so­nen auf, die Mot­ten­ki­ste zu öff­nen und den alten Plun­der rauszuwerfen ....

Aus mei­ner Sicht erge­ben bei­de Arti­kel zusam­men ein bes­se­res Bild einer neu­en Sicht­wei­se der Sexua­li­tät und den dar­aus ent­ste­hen­den Fol­gen als jeder Arti­kel für sich, und was Sie kei­nes­falls ver­säu­men soll­ten ist, die dar­un­ter ste­hen­den Kom­men­ta­re zu lesen.

Sex: Chri­sten, ent­spannt euch!
Sex vor der Ehe? Ja, bitte!

Zitate:
" .. Wir befin­den uns im Jahr 2021. Lie­bes­paa­re haben selbst­ver­ständ­lich Sex. Alle Lie­bes­paa­re? Nein! Eine Bub­ble aus unbeug­sa­men Christfluencer:innen und hip­pen Pastor:innen lei­stet uner­müd­lich Wider­stand. Sex gehört für sie allein in die Ehe — und Paa­re soll­ten war­ten. Doch gesun­de Part­ner­schaf­ten sind ganz­heit­lich .. "

" .. Wenn es ein Reiz­the­ma unter Chri­sten gibt, dann Sex. Über wenig kön­nen Chri­sten so dau­er­haft und lei­den­schaft­lich strei­ten wie dar­über, wer wem wann wie an die Wäsche darf. Die einen wol­len Sex stark regle­men­tie­ren, die ande­ren sich auf kei­nen Fall regle­men­tie­ren las­sen. Was fehlt: Eine christ­li­che Sexu­al­ethik, die Frei­heit schenkt, Lust an der Lust hat und mit Lei­den­schaft ver­ant­wor­tungs­voll han­delt. Ein Ent­wurf .. "

bookmark_borderNur 'mal so erwähnt ....

 

Nur 'mal so erwähnt um was es sich bei "Anti­mo­ni­um T. C30" han­delt - weil zu lesen war:
" .. ich selbst neh­me auch, wenn mög­lich, die homöo­pa­thie in anspruch. mein wahl­spruch ist, so wenig che­mie wie mög­lich, nur so viel wie nötig .. "
 
∙ ▪ | ▪ ∙
  
Zitat:
" .. Kali­um­an­ti­mo­nylt­art­rat, auch Brech­wein­stein, ist eine gesund­heits­schäd­li­che, nament­lich brech­reiz­er­re­gend wir­ken­de che­mi­sche Ver­bin­dung. Sie wird durch Sät­ti­gen von gerei­nig­tem Wein­stein mit Anti­mon­oxid erhal­ten und bil­det farb­lo­se, durch­sich­ti­ge, glän­zen­de Kri­stal­le, die an der Luft bald undurch­sich­tig und weiß wer­den. Es ist ein Salz der Weinsäure .. "
 
 
∙ ▪ | ▪ ∙
  
 

Genau­ge­nom­men ist ALLES was wir zu uns neh­men "Che­mie":
 
 
∙ ▪ | ▪ ∙
  
Koh­le­hy­dra­te = Getrei­de = Stär­ke = ver­netz­te Zucker (!)

 
∙ ▪ | ▪ ∙
  
Fet­te = tie­ri­sche / pflanz­li­che lang­ket­ti­ge Kohlenwasserstoffe
 
∙ ▪ | ▪ ∙
  
Eiweiß = Mus­kel­fleisch & Milch­pro­duk­te = Gemisch aus Aminosäuren

 
∙ ▪ | ▪ ∙
  
Was­ser (!)
 
∙ ▪ | ▪ ∙
  
Fazit: Es gibt kei­ne "böse" oder "gute" Che­mie ...!

∙ ▪ | ▪ ∙
 


[Quel­le Zitat & alle Bil­der: WIKIPEDIA]

Über­ar­bei­te­te Fas­sung; Erst­ver­öf­fent­li­chung 12. Jul 2010 um 6:17h

bookmark_borderCommunity, die Vierte ....

Drü­ben bei two­day .... ich war wie­der ein­mal da. 

Las dann wie die Finan­zen der viel­ge­prie­se­nen 'Com­mu­ni­ty' stehen.
Mies. 

So wie ich es vor Mona­ten bereits vor­aus­ge­sagt hatte.
Die mei­sten Schreiber/innen sind sowie­so nur spo­ra­disch in ihrem Weblog.
Weil es ihnen an Durch­hal­te­ver­mö­gen und Ideen fehlt.

Da wäre es doch eine Schan­de noch dafür 'was zu zahlen. 

*face­book* ist *for free* - den­ken die.
War­um also dann bei two­day etwas zahlen?
So sinkt das Niveau wei­ter und weiter ....
Es wäre wohl bes­ser gewe­sen Schluß zu machen
als es das erste Mal ange­kün­digt wurde.
Die weni­gen akti­ven Blogs waren ja schon weg.

So wird nun 'Schrott' gepäp­pelt wie Edelstahl.
Wel­cher Widersinn!

bookmark_borderSie haben doch jetzt etwas mehr Zeit ....

Sie haben doch jetzt etwas mehr Zeit .... und die könn­ten Sie nut­zen, um sich ein paar you­tube Vide­os anzu­se­hen die ich Ihnen hier emp­feh­len möchte:

- 50 Acres & a Cabin Ein Mann baut auf einem abge­le­ge­nen Grund­stück ein Haus im Wald.

- Fal­con­ry And Me Eine jun­ge Falk­ne­rin in Eng­land lässt das Publi­kum die Ein­zel­hei­ten zu ihrem Wunsch­be­ruf wissen.

- Kraut­sa­lat - An Ame­ri­can in Ger­ma­ny Ein Ame­ri­ka­ner der viel Unan­ge­neh­mes in sei­nem Leben hin­ter sich gebracht hat fand in Deutsch­land end­lich zu sich selbst.

- Les­leythe­Bird­Nerd Eine Vogel­ken­ne­rin erzählt in Bild und Ton von den klei­ne­ren Vögeln die sie seit Jah­ren beob­ach­tet und denen sie Namen gege­ben hat.

- Life Uncon­tai­ned Ein jun­ges Ehe­paar - jetzt mit Baby - baut zu zweit (!) ein Con­tai­ner­haus in Texas.

- Mehr Expe­ri­men­te für den Bio­lo­gie­un­ter­richt Ein Leh­rer hilft Kol­le­gen bes­se­ren Unter­richt zu ertei­len, indem er ihnen prak­ti­sche Anlei­tung zu Ver­su­chen erklärt und vor­macht - man lernt auch als Laie Grund­la­gen der Bio­lo­gie beim zusehen.

- Pass­port Two Ein ame­ri­ka­ni­sches Ehe­paar woll­te eigent­lich die Welt berei­sen - ist dann aber in Deutsch­land 'hän­gen geblie­ben'. Wie lan­ge steht nicht fest.

- rew­boss Ein aus Eng­land stam­men­der net­ter Mann dreht vor­züg­lich recher­chier­te und tech­nisch blen­dend gemach­te Vide­os zu Städ­te­rei­sen und was ihm sonst noch so an Deutsch­land und den Deut­schen auffällt.

- Tay­lor in Tran­sit Eine jun­ge Ame­ri­ka­ne­rin die sehr genau weiß, was sie will und war­um sie sich ent­schie­den hat mit ihrem Lebens­ge­fähr­ten in Deutsch­land zu leben und zu arbei­ten - und irgend­wann auch Kin­der groß zu ziehen.

- Wild Won­der­ful Off-Grid Ein US-Ehe­paar mitt­le­ren Alters mit einer für Ame­ri­ka­ner unüb­li­chen Lebens­phi­lo­so­phie erfüllt sich sei­nen Traum von einer eige­nen Ranch - dabei wird neben Haus­bau und Tier­hal­tung auch noch eine dreizäh­li­ge Kin­der­schar betreut & bespaßt, sehr anerkennenswert! 

Dem­nächst habe ich noch ein paar mehr Kanä­le zu emp­feh­len - las­sen Sie mich erst 'mal wis­sen, was Sie von denen hal­ten die hier auf­ge­li­stet sind. Danke!

bookmark_borderBrot

Hin­weis:
Sofern Sie für das The­ma "Brot backen" nichts übrig haben und es nicht selbst machen wol­len rate ich die­sen Arti­kel zu über­sprin­gen und mor­gen etwas ande­res hier zu lesen. Ich schrei­be hier ja auch als Erin­ne­rung für mich selbst um spä­ter ein­mal nach­voll­zie­hen zu kön­nen was wann los war daheim und in der Welt. Diens­tag ist nor­ma­ler­wei­se "Gedich­te-Tag", der fällt die­ses mal aus, und Mitt­woch gibt es wie­der ein 'rich­ti­ges' Thema.

Man glaubt es kaum, aber trotz unzäh­li­ger Koch­blogs und son­sti­ger Koch- und Back­sei­ten besteht nir­gend­wo so recht eine ver­nünf­ti­ge Anlei­tung wie man es als Anfän­ger angeht .... dach­te ich nach stun­den­lan­gem Suchen, bis ich schließ­lich heu­te auf eine Sei­te kam die das gesam­te Pro­ze­de­re rich­tig erklärt und noch dazu Tipps gibt die tat­säch­lich helfen.

Was ich schon wuss­te war, dass eher flüs­si­ge Tei­ge, die noch leicht kleb­rig sind, län­ger gebacken wer­den sol­len, eher feste Tei­ge dem­entspre­chend weni­ger. Viel­fach wird zwar dar­auf hin­ge­wie­sen, dass man scharf 'anbackt' mit hoher Tem­pe­ra­tur (250-280°C) und nach 10-15 Minu­ten her­un­ter­schal­tet .... tja, und dann war da sehr oft kei­ne wei­te­re Anga­be zur gesam­ten oder der ver­blei­ben­den Back­zeit. Was soll ich als Anfän­ger mit der Aus­sa­ge " ..die wei­te­re Back­zeit rich­tet sich nach der Grö­ße, der Mehl­art und dem benutz­ten Ofen.. " anfan­gen? Wer sowas schreibt soll­te es lie­ber las­sen, das hilft nie­man­dem so recht weiter.

So, das Brot ist jetzt im Ofen, die erste Pha­se ist vor­bei, es sind noch ca. 30 Minu­ten Back­zeit übrig (gesamt waren es 55 Minu­ten). Wenn es fer­tig ist mache ich ein Bild und stel­le es hier rein.

Nun wer­den Sie sich fra­gen war­um ich mir die Arbeit machte.
Erstens weil ich den­ke es ist gut das mal zu üben, damit man es im Not­fall auch kann.
Zwei­tens hat­te ich kein Brot mehr - aber noch die lecke­re Pfäl­zer Leber­wurst .... dafür braucht man Brot und an einem Fei­er­tag spät­abends hat kein Laden offen wo man das bekommt.
Drit­tens schmeckt natür­lich die Leber­wurst nicht auf dem als Not­fall­re­ser­ve vor­ge­hal­te­nen Knäcke­brot, das könn­te ich wegen andau­ern­der Wund­hei­lungs­stö­rung nach der Zahn­ex­trak­ti­on sowie­so nicht kauen .... 

PS
Noch ein Hin­weis: Falls mal das Inter­net aus­fällt soll­te man ein paar Rezep­te aus­ge­druckt haben, oder natür­lich von Hand geschrie­ben, je nach Gusto. Dann kann man nach die­sen Rezep­ten auch arbei­ten, wenn es kein Inter­net gibt. Meist ist es mög­lich sogar auf einem Grill mit einer Pfan­ne mit gut schlie­ßen­dem Deckel Brot zuzu­be­rei­ten - nur für den Fall, dass auch der Strom aus­ge­fal­len ist ....

BIL­Der

 

 

bookmark_borderWas der Schwejk zu sagen gehabt hätte ....

Bei einem lan­ge *stum­men* Blog­ger las ich heu­te einen Bei­trag mit den nach­ste­hen­den Titel - wor­auf­hin mit ein paar Gedan­ken ein­fie­len, die ich Ihnen hier wie­der­ge­ben möchte:
".. Jesus Chri­stus war auch unschul­dig…, sag­te Schwe­jk, und sie ham ihn auch gekreuzigt.."
[Jaros­lav Hašek: Die Aben­teu­er des bra­ven Sol­da­ten Schwe­jk, Kapi­tel 4]

Wie durch­aus tref­fend hat der Schwe­jk die Sach­la­ge in knap­pe Wor­te gefasst - wobei er die­ses Bei­spiel auch an einer ande­ren Per­son als Jesus hät­te fest­ma­chen kön­nen .... nur wäre er dann wie­der mit der (christ­lich-katho­li­schen) Geist­lich­keit anein­an­der gera­ten. Und gera­de das woll­te er doch - wo er Auf­merk­sam­keit nie gebrau­chen konn­te - durch­aus vermeiden.

Er hät­te anson­sten dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es sich bei der Bibel­ge­schich­te von Jesus um eine schö­ne Fik­ti­on han­delt, deren Grund­la­ge über vie­le Jahr­hun­der­te zusam­men­ge­tra­ge­ne Frag­men­te sind und daher besten­falls 'anek­do­tisch' genannt wer­den kön­nen und nie­mals eine ernst zu neh­men­de "Quel­le" im histo­ri­schen Sin­ne sind!

Wei­ter­hin hät­te er bestimmt den Zusam­men­hang zwi­schen dem Wohl­le­ben der Geist­lich­keit auf Kosten der Mas­sen (= Gläu­bi­gen) auf­ge­zeigt und ange­merkt, sie lie­ßen sich hofie­ren und ali­men­tie­ren indem sie den Men­schen (= Gläu­bi­gen) from­me Geschich­ten erzähl­ten und ihnen bei Nicht­ach­tung ewi­ge Ver­damm­nis und schmo­ren in der Höl­le androhten.

Sicher wäre er auch auf den Aspekt der Kum­pa­nei zwi­schen der welt­li­chen Obrig­keit und den geist­li­chen Wür­den­trä­gern zu deren bei­der­sei­ti­gem Nut­zen ein­ge­gan­gen und hät­te auf­ge­zeigt wie sie Was­ser pre­dig­ten und Wein sau­fen wür­den solan­ge sie sicher sein konn­ten man käme ihnen nicht auf die Schliche.

Obwohl er selbst dem ande­ren Geschlecht eher abhold war hät­te er gleich­wohl die Lude­rig­keit und Ver­dor­ben­heit der Pfaf­fen ange­pran­gert, die sich an jed­we­der Per­son auf irgend­ei­ne sexu­el­le Art - in Beicht­stüh­len, in Sakri­stei­en, ja sogar auf dem Altar zu ver­gnü­gen such­ten - mit ganz, ganz weni­gen Aus­nah­men und dass sie unbe­scha­det die­ser ver­ach­tungs­wür­di­gen Aus­nut­zung ihrer her­aus­ge­ho­be­nen Stel­lung als *Seel­sor­ger* dann in den Mes­sen ihren Schäf­chen auf­ge­ge­ben hät­ten sich sexu­ell ent­halt­sam zu zei­gen, weil das allein Gott wohl­ge­fäl­lig sei ....

Das alles hät­te der Schwe­jk sicher gesagt, wenn er nicht, wie oben schon erwähnt, lie­ber Din­ge für sich behal­ten hät­te, die ihm Ärger mit Auto­ri­tä­ten ein­brin­gen würden.

Ein Glück, dass wir heu­te sagen dür­fen, dass das Geschäfts­mo­dell "GLAUBE" ein aus­lau­fen­des Modell ist, da es auf rei­ner Fik­ti­on beruht und noch nie­mand, der die Exi­stenz eines Got­tes behaup­tet hat, einen Beweis dafür erbrin­gen konn­te. Wir dür­fen auch sagen, dass nicht nur die katho­li­sche Kir­che inner­lich ver­rot­tet ist, son­dern eben­so alle ande­ren *Glau­bens­ge­mein­schaf­ten*, da sie auf dem glei­chen Geschäfts­mo­dell beru­hen, näm­lich der Leicht­gläu­big­keit von Men­schen die nicht gelernt haben Rich­tig und Falsch bzw. Wahr­heit und Lüge zu unter­schei­den ...die also Ent­schei­dun­gen 'aus dem Bauch her­aus' treffen.

Der Schwe­jk war ein schlau­es Kerl­chen. Er hat­te schon erkannt was immer mehr Men­schen jetzt so all­mäh­lich ler­nen, da ihnen end­lo­se Infor­ma­ti­on per Inter­net zur Ver­fü­gung steht:

Die Welt beschreibt man am besten mit einer logi­schen Fol­ge von Fak­ten, sol­chen Fak­ten, deren Beweis man antre­ten kann. Was nicht bewie­sen wer­den kann ist nicht exi­stent .... aber ich will 'mal nicht so streng sein, man­ches mag nur bis­her noch nicht beweis­bar sein und ist den­noch schlüs­sig, pas­send wie Schloss und Schlüs­sel, und des­we­gen las­sen wir es einst­wei­len gel­ten und hof­fen spä­ter den Beweis antre­ten zu können.

Sicher ist nur, dass jed­we­de Reli­gi­on den Men­schen eher scha­det als nützt. Das gilt seit Anbe­ginn der Aufzeichnungen:
Reli­gi­on ver­bin­det nicht, wie behaup­tet wird, son­dern entzweit!

bookmark_borderVon Allah und Wissenschaft
*update* [07.02.2019]

Mit den fol­gen­den Sät­zen habe ich vor ein paar Tagen einen Kom­men­tar begon­nen, den ich zum bes­se­ren Ver­ständ­nis hier als screen­shot zei­ge (grün unter­leg­ter Text).

" .. Ken­nen Sie die Situa­ti­on in der ein Kind einen Turm aus Bau­klöt­zen auf­baut, so hoch wie es selbst groß ist? Und dann, im Weg­ge­hen, ver­se­hent­lich den Turm umwirft?

So ist es mit dem letz­ten Satz den Sie schreiben:
Der macht alles, was Sie vor­her über Wis­sen­schaft gesagt haben zunichte .. "

Es war in der Tat der letz­te Satz,
der mich dazu brach­te zu antworten ....

"Wis­sen­schaft" bedeu­tet auch, sich mit der Dog­ma­tik von Reli­gio­nen aus­ein­an­der zu set­zen. Des­we­gen ist es zwei­fel­haft, ob eine Per­son die "glaubt" - und damit eine fest­ge­leg­te Geschich­te zu Reli­gi­on, deren Grün­dung und Ansprü­chen akzep­tiert ohne "Fra­gen" zu stel­len deren Ergeb­nis 'offen', also nicht von vorn­her­ein fest­ge­legt ist - über­haupt wis­sen­schaft­lich arbei­ten kann.

".. Lasst euch nicht davon abhal­ten euren eige­nen Fra­gen nach­zu­ge­hen, sei es im Stu­di­um oder im Pri­vat­le­ben. Wis­sen­schaft fängt immer mit einer Fra­ge an .." - wie wäre es denn mit der Frage:
"Wel­chen Beweis gibt es für die Exi­stenz Allahs/Gottes?"
Ich habe noch nie einen sol­chen Beweis, der wis­sen­schaft­li­chen Kri­te­ri­en stand­hiel­te, gese­hen, gele­sen, gehört.

Es ist nicht Allah, der unser Wis­sen ver­mehrt - Allah for­dert sei­ne Aus­sa­gen abso­lut zu neh­men. Das schließt Ände­run­gen der Welt­sicht aus - und ist des­we­gen "unwis­sen­schaft­lich".

Daher schlie­ßen sich Glau­be und Wis­sen­schaft aus.
Der letz­te Satz des Arti­kels führt ihn ins­ge­samt 'ad absurdum'! 

*update* [07.02.2019]
Mitt­ler­wei­le ist eine Ant­wort auf mei­nen Kom­men­tar zu lesenAbdus-Salaam

Mei­ne Ant­wort dar­auf steht → dort

bookmark_borderNachdenken ..?!

Es wird sich - soviel ist sicher - hier­zu­lan­de zu sehr ent­rü­stet und zu wenig nach­ge­dacht. Kein Wunder:
Es ist viel leich­ter an Allem und Jedem her­um­zu­krit­teln als selbst Ideen, Vor­schlä­ge und Plä­ne zu entwickeln.

Es fehlt an Quer­den­kern, Gene­ra­li­sten, die sich nicht in klein­li­chen, fach­spe­zi­fi­schen Argu­men­ten erge­hen, son­dern das viel­be­schwo­re­ne "gro­ße Gan­ze" im Auge haben.

Doch bedau­er­li­cher­wei­se läuft der Trend - nicht nur - im Erzie­hungs­we­sen genau in die ent­ge­gen­ge­setz­te Richtung:
Die Ange­paß­ten, Strom­li­ni­en­för­mi­gen, Wider­spruchs­lo­sen machen gegen­über den Unan­ge­paß­ten, Kan­ti­gen und Zwei­feln­den das Ren­nen - ob in Schu­le, Aus­bil­dung oder Beruf, das Mit­tel­maß ist Trumpf.

Da stimmt es umso trau­ri­ger, wenn sich die Fach­leu­te in "Denia­lism" üben und ver­su­chen die Män­gel des Systems in dem sie arbei­ten 'schön­zu­re­den' und dem all­ge­mei­nen Ver­fall an Brei­te der All­ge­mein­bil­dung durch Zah­len­spiel­chen und irri­ge Kau­sa­li­tä­ten noch etwas Posi­ti­ves abzu­ge­win­nen.

Scha­de drum.
Aber durch­aus im Trend.

Dem Trend näm­lich, anstatt der Wirk­lich­keit ins Auge zu sehen und Lösun­gen zu ent­wickeln, ledig­lich nach dem Körn­chen Hoff­nung zu suchen, das unwi­der­spro­chener­ma­ßen allen Din­gen innewohnt.

Die­se Beschäf­ti­gung mit Klei­nig­kei­ten ver­stellt dann den Blick auf die gro­ßen Lini­en der Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten, macht ihre Pla­nung oder Ent­ste­hung unmöglich.