bookmark_borderDie modernen Strandräuber der (ost-)friesischen Küste
am Beispiel von Neuharlingersiel

 

Par­ken für Behin­der­te ist in ganz Deutsch­land per Gesetz gere­gelt. In Neu­har­lin­ger­siel ist das anders, da die Park­raum­be­reit­stel­lung an ein Pri­vat­un­ter­neh­men über­tra­gen ist:
Zuerst wird die Anwe­sen­heit per Video regi­striert, dann folgt eine Rech­nung, die kann per E-Mail an die Kur­ver­wal­tung geschickt wer­den und wird dann erstat­tet .... und nun stel­len Sie sich ein­mal vor wel­chen Auf­wand das bedeu­tet, wo doch im Nor­mal­fall das Auto mit der bun­des­wei­ten Park­erlaub­nis zu Null­ta­rif(!) ein­fach abge­stellt wird.
Die Stra­fe für *Unbe­rech­tig­tes Par­ken* steht auf dem Schild (Foto).

Hun­de
Auf dem Deich und am Strand ver­bo­ten - egal wie groß der Hund ist und ob ange­leint .... aber die Kosten in den Unter­künf­ten, die für einen Hund zu zah­len sind begin­nen bei € 7,50 .... und obwohl ich als Hun­de­füh­rer nicht mit dem Hund an den Strand darf zah­le ich die vol­le Kurtaxe.
Nir­gend­wo in den blu­mi­gen und glän­zen­den Pro­spek­ten ist vom Hun­de­ver­bot die Rede!
Erst wenn man nach Fuß­marsch vor dem Deich­über­gang steht wird das Ver­bot bekannt gemacht.

Essen und Trinken
[Bei­spie­le mit mitt­le­rem Preis, es geht auch teurer ....]
"Stan­dard Kaf­fe­pott" für € 4,40
"Fisch­bröt­chen" mit Mat­jes, Bis­marck Hering o.ä. € 4,90
Gemisch­tes Eis, 3 Kugeln, € 5,70

Thalas­so-The­ra­pie
See­luft, See­was­ser und Wan­dern am Strand - das sind die Ele­men­te von Urlaub am Meer. Fin­di­ge Mar­ke­ting Leu­te haben dar­aus ein "The­ra­pie" gemacht - und das ist natür­lich nicht ohne Kosten für die Urlau­ber: Hal­len­bad mit Super­auf­schlag, Meer­was­ser statt Chlor­was­ser ist kosten­auf­wen­dig .... und die­se Kosten wer­den aufgeschlagen.
Die Bera­tung wie man die Gäste *mel­ken* kann und wel­che Argu­men­te die­se angeb­li­chen Gesund­heits­vor­tei­le haben lie­fert eine Fir­ma (will­kür­lich her­aus­ge­grif­fe­nes Bei­spiel, es gibt mehr davon) 

Par­al­lel zum Strand pri­va­ter Cam­ping- und Wohn­mo­bil­stell­plätz - kein Durch­gang zum Strand wenn man da nicht Mie­ter ist. Auf 4 Kilo­me­ter Stra­ße par­al­lel zum Deich gibt es zwei (!) Über­gän­ge für 'nor­ma­le' Urlau­ber und son­sti­ge Gäste. Einen am Anfang, einen ganz am Ende - offen­bar nicht von einem Fuß­gän­ger erdacht.
Zu Fuß läuft man zwangs­wei­se man­gels Durch­gän­gen vie­le Kilo­me­ter, aber mit Auto gibt es Ver­bin­dun­gen die nur Minu­ten bedeuten .... 

bookmark_borderDem Namen nach ....

Dem Namen nach soll das unten abge­bil­de­te Gebäck­stück ein "MANDELHÖRNCHEN" sein.

Ich kann mich noch an die Zeit erin­nern, als die­se Man­del­hörn­chen dop­pelt so groß, über und über kom­plett mit Man­del­plätt­chen bedeckt und trotz­dem preis­wer­ter waren.
Ein sol­ches Man­del­hörn­chen für 2,80 € ver­dirbt mir den Appe­tit auf wei­te­re Exemplare.
Ich bin sowie­so zu dick.

bookmark_borderWer mehr als einmal lügt und ständig nur Sprüche macht ohne Erfolge zu erzielen, ....
na, raten Sie mal WER?

Es ist völ­lig unver­ständ­lich wie die­se Frau auf allen Sta­tio­nen die sie poli­tisch zu ver­ant­wor­ten hat­te sich einen Namen ledig­lich dafür mach­te zu ver­sa­gen, zu lügen, zu blocken: 

[Sie­he zudem bei WIKIPEDIA (1) (2) (3) (4)]

Ganz zu schwei­gen von der Tat­sa­che, dass sie - wenn es oppor­tun erscheint, die Wahr­heit durch *alter­na­ti­ve Fak­ten* ersetzt. Dies war schon lan­ge vor dem Erschei­nen von Trump auf der Polit­büh­ne ihr Mar­ken­zei­chen .... nur lügt sie nicht so offen­sicht­lich, son­dern viel geschick­ter als der *Prä­si­den­ten­dar­stel­ler aus USA.

Das Erstaun­li­che an die­ser "Kar­rie­re" ist aller­dings die Tat­sa­che, dass Frau v d Ley­en immer wie­der auf die Füße fällt, d.h. für ein nächst­hö­he­res Amt vor­ge­schla­gen - und, noch erstaun­li­cher - gewählt wurde.
EUROPA wäre hin­ge­gen bes­ser gedient, wenn sie nicht wie­der gewählt und sich in den Ruhe­stand bege­ben würde.

bookmark_borderExponentielles Wachstum (hier: Computertechnik)

Wie in ande­ren Lebens­be­rei­chen und mit­tels vie­ler mathe­ma­ti­scher Model­le wur­den und wer­den die Fort­schrit­te für die Zukunft vor­her­ge­sagt - oft mit wenig Sach­ver­stand und unter­ir­di­scher Feh­ler­quo­te. Anders im Fal­le der Vor­her­sa­ge der Dich­te von Schalt­krei­sen (genau­er: Tran­si­sto­ren) von Mikro­pro­zes­so­ren. Dort hat­te schon 1965 Gor­don E. Moo­re, der Mit­be­grün­der von Intel, eine sehr prä­zi­se Nähe­rungs­for­mel geschaffen.
Die­se besagt, dass sich die Zahl der Tran­si­sto­ren pro Mikro­pro­zes­sor alle zwei Jah­re verdoppelt.

Wie in der nach­fol­gen­den Dar­stel­lung zu sehen ist, trifft die­se Vor­her­sa­ge erstaun­lich genau zu. In der Abbil­dung ist die Y-Ach­se log­arith­misch, was bei expo­nen­ti­el­lem Wachs­tum eine dia­go­nal ver­lau­fen­de Line erge­ben muss. Sehen Sie selbst:

"click!" auf die Abbil­dung führt zum Ori­gi­nal­ar­ti­kel - sehr lesenswert!

Quel­le: "OUR WORLD IN DATA"

bookmark_borderDie Einen sagen so - die Anderen sagen so ....
Zum Lesen und Überdenken während der Feiertage

"Frue*er"™ war es üblich eine Scha­den-Nut­zen Bewer­tung vor­zu­neh­men wenn neue Ent­wick­lun­gen zur Markt­rei­fe gebracht wur­den. Seit Novi­tä­ten-Begei­ster­te Jung­for­scher am Werk sind geht es nur noch dar­um sich als *Spit­ze der For­schung* mit mög­lichst auf­fäl­li­gen Buzz-Words zu posi­tio­nie­ren: "StarT­rek im Stra­ßen­ver­kehr" ist so eine Benen­nung, fast jeder kennt die­se Serie und wer möch­te nicht etwas erfin­den das an die­se Top­tech­no­lo­gie anknüpft, und sie zur Pra­xis­rei­fe entwickelt.

Die fol­gen­de Notiz in einem *news­let­ter* mach­te mich neugierig:

So stel­le ich Ihnen hier eine Neu­ent­wick­lung vor deren 'Schöp­fer' unser Aller Wohl­be­fin­den und die Ver­hin­de­rung von schwe­ren Unfäl­len im Sinn haben. Voll von Begei­ste­rung über das eige­ne Vor­ha­ben wer­den sogar Sicher­heits­be­den­ken in daten­recht­li­cher Sicht ange­spro­chen .... und völ­lig blau­äu­gig fehl­in­ter­pre­tiert. Offen­bar, weil die Beschäf­ti­gung mit KI-gestütz­ter Tech­no­lo­gie den Blick auf die Tat­sa­chen in Hin­blick auf Daten­si­cher­heit ver­stellt - oder soll­te ich sagen: 

Vor lau­ter Begei­ste­rung über das eige­ne Werk wer­den die Sicher­heits­aspek­te ein­sei­tig inter­pre­tiert und in ihrer tat­säch­li­chen Wir­kung und ihrem miss­bräuch­li­chen Poten­zi­al verkannt.



Die erste Aus­sa­ge, die Daten wür­den nicht in 'die Cloud' gesen­det klingt noch beru­hi­gend - doch wenn man dann wei­ter liest heißt es '.. son­dern nur an das Mobil­te­le­fon der über­wach­ten Per­son ..'.

Das Mobil­te­le­fon, da ist es wie­der ein­mal, und was ist, wenn die­ser Mensch kein Mobil­te­le­fon hat?
Der Digi­tal­zwang läßt grüßen!

Aha, und das ist dann die Top-Sicherheit?
Wohin wer­den denn alle Daten von Mobil­te­le­fo­nen mitt­ler­wei­le gesendet?
Via "Apps" in die Cloud der Mobil­funk­ge­sell­schaf­ten und App-Betreibern ....

Genau.

Wei­ter von da an die Fir­men in USA, deren Betriebs­sy­ste­me auf den Mobil­te­le­fo­nen gespei­chert sind - und das umfasst wohl 99,9% aller die­ser Tele­fo­ne. Womit klar ist: 


Die­se Gesund­heits­da­ten beim Fah­ren kön­nen aus­ge­le­sen und mit­tels *data mining* ver­wen­det wer­den. Sie ergän­zen der­ge­stalt das Gesund­heits­mo­ni­to­ring der zahl­rei­chen Apps.
NICHTS ist sicher wenn es ins Mobil­te­le­fon gespei­chert wird!
 

 
Schutz von Pri­vat­sphä­re und Sicherheit?
Die gab es 'mal.
Vielleicht.
Aber heute?

[Quel­le für die Textzitate]

bookmark_borderDie Rente ist sicher ...!

Den Satz in dem Titel sprach eins Nor­bert Blüm, ein lin­ker CDU Poli­ti­ker. Ja, lie­be Lesen­de, sowas gab es "Frue*er"™ ein­mal in unse­rem Land. Er war auch nicht der Ein­zi­ge. In CDU und SPD gab es immer ein­zel­ne Poli­ti­ker die von der jewei­li­gen Par­tei­li­nie abwi­chen wenn es um Rech­te für und Lei­stun­gen an jene Men­schen im Land ging die sich von "Erwerbs­ar­beit" ernährten. 

Seit die­ser Zeit ist das poli­tisch Spek­trum klamm­heim­lich immer wei­ter nach rechts abge­wan­dert. Freie Wäh­ler in Bay­ern und AfD anson­sten sind jetzt die ultra-rech­ten Par­tei­en, CDU ist klar rechts, unter­neh­mer­freund­lich ein­ge­glie­dert und was ein­mal die Sozi­al­de­mo­kra­ten unter Wil­ly Brandt waren sind nun die von der "Lin­ken". Ein armes Häuf­lein, das mitt­ler­wei­le sei­ne sozia­li­sti­schen Wur­zeln ver­leug­net und ohne Not vor den Kir­chen* ein­ge­knickt ist, gehol­fen hat es den Genos­sen nicht. Spä­te­stens mit Wagen­knechts Par­tei ist das Schick­sal der "Lin­ken" als Par­tei besiegelt.

In all den Höhen und Tie­fen des Lan­des war es tat­säch­lich die Ren­te, die von allen Regie­run­gen mit allen Mit­teln erhal­ten wur­de. Zwar gab es Kür­zun­gen um die Rela­ti­on Bei­trags­zah­ler zu Ren­ten­be­zie­hern abzu­mil­dern als sich abzeich­ne­te, dass bald anstatt sechs Arbei­ten­den die einen Rent­ner unter­hiel­ten die Quo­te über vier Zah­ler zu nun­mehr zwei Zah­lern pro Rent­ner fal­len würde.

Nun ist es die Ampel­ko­ali­ti­on, die die Ren­te end­gül­tig rui­nie­ren will. Fest ent­schlos­sen die FDP, die seit Jah­ren schon für eine Kapi­tal­deckung (gleich wel­cher Art) trom­melt - kein Wun­der, steht sie doch für jene Wäh­ler, die bei einem sol­chen Modell den höch­sten Pro­fit haben würden.

Es geht um die wei­ter­hin zu sichern­de Finan­zie­rung. Wenig­stens die­sen Pfei­ler will die aktu­el­le Regie­rung nicht schlei­fen. Die Finan­zie­rung jedoch soll im wei­te­sten Sin­ne über Geld­an­la­ge in Akti­en erfol­gen. Dabei gibt es zwei wesent­li­che Fehler:
1. das Grund­ka­pi­tal für den Ein­stieg muss 'geborgt' wer­den - zukünf­ti­ge Gene­ra­tio­nen wer­den die Zin­sen dafür auf­brin­gen müssen;
2. eine sol­che Geld­an­la­ge ist nicht unbe­dingt nur von Vor­teil durch Divi­den­den und Wert­stei­ge­rung - es gibt die Mög­lich­keit von har­schen Ver­lu­sten, die wie­der­um nie vor­her zu sagen sind - aber nach all­ge­mei­ner Beob­ach­tung seĺbst bei Inve­sti­tio­nen in ver­meint­lich 'bom­ben­si­che­re' Anla­ge­ob­jek­te von Fall zu Fall auftreten.

Wie­der ein­mal fal­len den Poli­ti­kern ledig­lich Model­le ein die von den Arbeit­neh­mern getra­gen wer­den sol­len. Dabei wäre doch ein Modell in das alle Bür­ger zah­len - egal wel­chen Beruf sie aus­üben - so wie es in der Schweiz und Öster­reich zu fin­den ist, sehr viel gerech­ter und vor allem sozi­al aus­ge­gli­chen. Die Bei­spie­le zei­gen, dass so - bei glei­cher Bela­stung der Zah­len­den! - die spä­te­ren Ren­ten das zwei- bis mehr­fa­che des­sen betra­gen was unser Modell der­zeit bereitstellt.
Zugleich könn­ten bis zur Errei­chung der kom­plet­ten Umstel­lung erhöh­te Bela­stun­gen des Ertrags aus Kapi­tal­an­la­gen und Gewin­nen von Unter­neh­men fest­ge­legt wer­den, denn schließ­lich sind die von Arbei­ten­den gene­riert worden.



Wie so oft fal­len Ent­schei­dun­gen die die höch­ste Kom­ple­xi­täts­stu­fe haben - dabei gilt doch nicht nur für das Kriegs­hand­werk der Satz "Nur das Ein­fa­che hat Erfolg".

 

 


* Da reibt sich der Alt-Lin­ke die Augen und sucht wo denn der Slo­gan "Reli­gi­on ist Opi­um für das Volk" geblie­ben ist.

bookmark_borderDr. ade..?!

Es war schon zu erwar­ten - und doch ist es der trau­ri­ge Ver­fall der Ach­tung vor wis­sen­schaft­li­cher Lei­stung, der nun hin­ter der faden­schei­ni­gen Erklä­rung dafür steht, war­um der Dok­tor­ti­tel nun­mehr nicht mehr in Per­so­nal­do­ku­men­ten an pro­mi­nen­ter Stel­le, näm­lich vor dem Nach­na­men, erschei­nen soll.

Nach Jah­ren der Demon­ta­ge der Stel­lung von Wis­sen­schaft in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung durch Dem­ago­gen, deren drei­stu­fi­ge Vor­ge­hens­wei­se¹ stets durch Wis­sen­schaft und ent­spre­chen­de Bil­dung der Bevöl­ke­rung erschwert wur­de, ist es nun den Unge­bil­de­ten und oft noch nicht ein­mal mit abge­schlos­se­ner Schul­bil­dung aus­ge­stat­te­ten Volks­ver­tre­tern ein Anlie­gen die letz­te Basti­on der her­aus­ra­gen­den Wis­sen­schafts­lei­stung zu schlei­fen: Die Dok­tor­ar­beit die zum Dok­tor­ti­tel führt wird nicht mehr gewür­digt - man ver­steckt sie irgend­wo auf dem Aus­weis­do­ku­ment .... und es ist jetzt schon klar, dass sie in weni­gen Jah­ren völ­lig ver­schwin­den wird.

Wenn jeder Laie in den Medi­en die heu­te jedem zur Ver­fü­gung ste­hen und der ein Mobil­te­le­fon hat, damit Text ver­fas­sen und Bil­der spei­chern kann, sich der All­ge­mein­heit prä­sen­tie­ren kann ent­steht bei die­sen Per­so­nen der Ein­druck eige­ner Bedeut­sam­keit. Da liest man Blog­ti­tel wie "Alles ist wahr", und das ist ein Sym­ptom des gesell­schaft­li­chen Ver­falls, denn die Belie­big­keit von Wahr­heit zu pro­pa­gie­ren heißt Wis­sen­schaft zu leug­nen - weil Wis­sen­schaft für Alle gilt, in sich 'wahr' und nicht dis­ku­ta­bel ist.

Weil nur 'mit­re­den' kann wer etwas zu sagen hat, wird mit ein­fa­cher, aus der Luft gegrif­fe­ner Dar­stel­lung "Alles" als "wahr" erklärt. Dadurch, dass man jedem Indi­vi­du­um zuschreibt eine eige­ne Wahr­heit zu haben, die als gleich­wer­tig zu der von der Wis­sen­schaft gefun­de­nen unum­stöß­li­chen Wahr­heit² abwei­chen darf - doch als sol­che zu betrach­ten sei.

In mei­ner Lebens­zeit habe ich beob­ach­ten kön­nen wel­cher Ver­än­de­rung die höhe­re Bil­dung in unse­rem Land unter­wor­fen wurde:

1. Die Abschaf­fung der "Zulas­sungs­prü­fung" für den Über­gang von Schü­lern in die Gym­na­si­en; die Argu­men­ta­ti­on war - wen wun­dert es, auch Kin­dern aus Nicht-Aka­de­mi­ker-Haus­hal­ten eine höhe­re Bil­dung zu ermög­li­chen. Ein Schein-Argu­ment, denn gera­de die Prü­fun­gen für den Über­gang waren nicht an sozia­le Kri­te­ri­en gebun­den und so man­ches Arzt- oder Leh­rer­kind fiel bei die­sen Prü­fun­gen durch.

2. Die Umge­stal­tung der Anfor­de­run­gen, was zu ler­nen war, durch frü­he Auf­tei­lung in sprach­li­chen und natur­wis­sen­schaft­li­chen Zweig; mit­hin eine Ver­mei­dung gene­ra­li­sier­ter Bil­dung, die den Absol­ven­ten eine brei­te­re Per­spek­ti­ve ermög­licht hät­te - und den Regie­ren­den, oft wenig gebil­de­ten Poli­ti­kern, die all­zu durch­sich­ti­gen Argu­men­te zunich­te zu machen in die Lage gekom­men wären.

3. Die Ein­füh­rung von Gemein­schafts­schu­len um den ver­meint­li­chen 'Druck' auf Schü­ler mit nicht-kon­for­mer Lei­stung zu ver­rin­gern; in Wahr­heit war das eine Maß­nah­me auch mit­tel­mä­ßi­gen Schü­lern den Weg in eine aka­de­mi­sche Aus­bil­dung zu bah­nen - weil die­se Schicht den Auf­stieg denen spä­ter durch Wohn­ver­hal­ten dank­te, die ihn ermög­licht hat­ten. Die erste SPD geführ­te Regie­rung nach dem Krieg war genau die, die den 'Dank' ver­bu­chen konnte.

4. Die Redu­zie­rung der 'schwe­ren' Fächer (Mathe­ma­tik, Latein, Phy­sik, Che­mie, Bio­lo­gie) zu Kon­glo­me­ra­ten mit Name "Natur­wis­sen­schaft" und ver­min­der­ter Stun­den­zahl; die gleich­zei­ti­ge Sen­kung der Anfor­de­run­gen für mitt­le­re Rei­fe konn­te nur dadurch bewerk­stel­ligt wer­den, dass man auch das Niveau der Gym­na­si­en senk­te und so die Rela­tio­nen erhielt.

5. Die Ermög­li­chung der Abwahl von Fächern und Zusam­men­stel­lung eige­ner Fächer­kom­bi­na­tio­nen die bis zum Abitur gewählt wer­den muss­ten. Der Druck der Mit­tel­schicht ihre Kin­der in die höhe­ren Lehr­an­stal­ten zu schicken um ihnen eine 'bes­se­re Zukunft' zu ver­schaf­fen, brach­te schließ­lich Abitu­ri­en­ten her­vor die Mathe­ma­tik, Deutsch und Fremd­spra­chen abge­wählt haben und mit Sport, Musik und Kunst Abitur machten.

6. Die Gleich­stel­lung vor­ma­li­ger Fach­hoch­schu­len und Aka­de­mien brach­te schließ­lich - ohne Lei­stungs­stei­ge­run­gen - mehr halb­ge­bil­de­te *Aka­de­mi­ker* her­vor, und erlaub­te im Gegen­zug der Wirt­schaft das gesam­te Gehalts­ni­veau neu zu defi­nie­ren und eine wei­te­re Abwer­tung aka­de­mi­scher Vor­bil­dung in der Ver­gü­tung zu erreichen.

7. Die Abschaf­fung der vor­ma­li­gen Uni­ver­si­täts­ab­schlüs­se Magi­ster und Diplom und Absen­kung der Anfor­de­run­gen nach inter­na­tio­na­lem Muster zu Bache­lor und Master Stu­di­en­gän­gen, die, weit­ge­hend ver­schult, die Stu­die­ren­den in sol­che Zeit- und Arbeits­zwän­ge brach­ten, dass eine brei­te­re All­ge­mein­bil­dung durch Wahr­neh­mung von son­sti­gen Stu­di­en­ge­bie­ten als Gast­hö­rer unmög­lich wurden.

Die­se Kapi­tu­la­ti­on vor einem US-geführ­ten System man­gel­haf­ter aka­de­mi­scher Tie­fe, abge­stimmt auf 'for-pro­fit' aka­de­mi­sche Aus­bil­dungs­stät­ten, in denen durch Zer­glie­de­rung ein aka­de­mi­sches Pro­le­ta­ri­at (Bache­lor), ein bes­ser gestell­ter Mit­tel­bau (Masters) und nur für finanz­kräf­ti­ge Stu­den­ten aus eben­sol­chen Krei­sen eine aka­de­mi­sche Pseu­do-Ober­schicht erzeugt wird. Die tat­säch­li­chen Spit­zen­kräf­te wur­den und wer­den noch mit finan­zi­el­len Lock­mit­teln und groß­zü­gi­ger Aus­stat­tung an Per­so­nal und Mate­ri­al aus dem Aus­land ange­lockt und dann als *Ame­ri­ka­ni­sche Wis­sen­schafts­lei­stung* der Welt prä­sen­tiert. Der Nut­zen für die USA ist zwei­fach: Das wis­sen­schaft­li­che Poten­zi­al ande­rer Staa­ten wird geschwächt, das eige­ne Poten­zi­al gestärkt. Ein "win-win" auf US Art! 


Das wesent­li­che Pro­blem bei all den Ver­än­de­run­gen in den letz­ten 60 Jah­ren ist nicht der Ver­lust an Anse­hen und Pri­vi­le­gie­rung gut aus­ge­bil­de­ter und lei­stungs­star­ker Aka­de­mi­ker, son­dern die gleich­sin­nig ver­lo­re­ne Ach­tung vor wis­sen­schaft­li­cher Lei­stung und Ergeb­nis­sen der Wis­sen­schaft³. Das in brei­ten Schich­ten Bür­ger, die dar­aus nun in der heu­ti­gen Zeit die ver­kehr­ten Schlüs­se ziehen:
Wis­sen­schaft­li­che Befun­de wer­den als *belie­big* ein­ge­schätzt. Das Bewusst­sein dafür, dass es unum­stöß­li­che Erkennt­nis­se gibt die kei­ne Dis­kus­si­on, son­dern bedin­gungs­lo­se Akzep­tanz erfor­dern, ist beim über­wie­gen­den Teil der Bevöl­ke­rung ver­lo­ren gegan­gen. In die­se *Lücke* haben sich Dem­ago­gen ein­ge­ni­stet, die man­gel­haf­tes Wis­sen und Urteils­fä­hig­keit für ihre Zwecke nut­zen und so den Dis­kurs in der Öffent­lich­keit bestim­men.
 

¹ Erfin­de einen Sün­den­bock - Lüge was das Zeug hält - Stei­ge­re ins Radi­ka­le bei Eindämmungsversuchen
² Sie­he hier­zu → "Der Glau­be an Ver­schwö­rungs­vor­stel­lun­gen dis­kre­di­tiert ratio­na­les Argumentieren"
³ Sie­he wei­ter → ... eine wis­sen­schaft­li­che Grundeinstellung ...
Noch mehr zum The­ma → Mit Wis­sen­schaft tun sich selbst Wis­sen­schaft­ler schwer

Titel / Aus­weis-Muster-Bild: Gemein­frei

bookmark_borderVon Krieg und Wahlen
*update* [30.01.2024; 14:15h]

Immer wenn die USA Krieg offen und durch Erklä­rung füh­ren hat der krieg­füh­ren­de Prä­si­dent die Wie­der­wahl gewon­nen. Letz­tes Bei­spiel war der unglück­se­li­ge, glück­los dilet­tie­ren­de jün­ge­re Bush, genannt "dub­ble­juh" [gespro­chen: "Dab­bel­ju"].

Ent­ge­gen allen Regeln der inter­na­tio­na­len Gemein­schaft wur­den (und wer­den noch) Ent­schei­dun­gen mit Blick auf die Wir­kung auf die US Wäh­ler­schaft getrof­fen. "USA first!" ist kei­ne Erfin­dung von Trump, er hat ledig­lich mit noch weni­ger Rück­sicht und Kennt­nis­sen der diplo­ma­ti­schen Gepflo­gen­hei­ten wie ein Ele­fant im Por­zel­lan­la­den alles zu Scher­ben zertrampelt.

Mei­ne Vor­her­sa­ge des­we­gen für die anste­hen­den Wah­len im Novem­ber in den USA:
Biden wird gewinnen.

Das deut­sche Fern­se­hen wird uns da bestimmt nicht klü­ger machen und etwa den Hin­ter­grund ana­ly­sie­ren, sie­he auch → Wozu die "Nach­rich­ten" ver­kom­men sind ...., man wird sich mit vie­len Wor­ten dar­um drücken die­se Zusam­men­hän­ge zu beleuchten

*update/Hinweis* → Der eine Angriff zu viel? (29. Janu­ar 2024, 10:06 Uhr)

{PS:
Mit mei­ner *Vor­her­sa­ge* ste­he ich nicht allei­ne da
- aber aus völ­lig ande­ren Grün­den als die­se Dame sie erklärt → zum Video}

bookmark_border*überproportional*

Zitat:

".. Anhän­ger der Repu­bli­ka­ner in den USA leben gefähr­lich: Weil sich unter ihnen über­pro­por­tio­nal vie­le Impf­geg­ner befin­den, war die Über­sterb­lich­keit nach COVID-19-Infek­ti­on deut­lich höher als unter den Wähler:innen der Demo­kra­ten. Das haben For­scher an der renom­mier­ten Yale Uni­ver­si­tät herausgefunden.
Die Stu­die zeigt:
Popu­lis­mus ver­kürzt das Leben .."

Wesent­li­che Erkennt­nis­se brau­chen im Wis­sen­schafts­be­reich manch­mal etwas län­ger - zumin­dest wenn nach aner­kann­ten Regeln gear­bei­tet und geforscht wird.

Schon wäh­rend der Pan­de­mie hat­te ich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Ster­be­ra­te der Nicht-Geimpf­ten, meist Impf­geg­ner, mit hoher Wahr­schein­lich­keit die der Geimpf­ten über­stei­gen wird [sie­he Links wei­ter unten auf der Sei­te]. Was nun in der oben ver­link­ten Stu­die der Yale Uni­ver­si­tät nach­ge­wie­sen wurde.

Ich erwar­te - nach wie vor - nicht, dass die Impf­geg­ner ihre ver­bohr­te Igno­ranz zuge­ben und sich bei all denen ent­schul­di­gen, die sie in die Irre geführt haben und so deren Siech­tum bis hin zum Tod in Kauf nahmen.


- Ein Zei­chen wirk­li­cher Intelligenz ....
- Fal­sche Zuord­nun­gen, man­gel­haf­te Logik, wis­sen­schafts­feind­li­che Rhetorik ....
- Ver­gleichs­wei­se (№ 04)

bookmark_borderEhrenwert

"Wert" braucht eine Defi­ni­ti­on, denn vie­le Men­schen haben vie­le unter­schied­li­che Vor­stel­lun­gen davon was dar­un­ter zu ver­ste­hen ist. Hier geht es um "Wert" im Sin­ne von "Bei­trag zur Erhal­tung und För­de­rung demo­kra­ti­scher Errungenschaften".

Aha, wer­den Sie den­ken, nun weiß ich schon wohin das führt!"
Mag sein, aber mög­li­cher­wei­se kann ich Sie überraschen.

Poli­ti­ker, die nie etwas gear­bei­tet haben - damit mei­ne ich Arbeit in einem Betrieb der Dienst lei­stet oder Waren pro­du­ziert, oder die­se pro­du­zier­ten Waren ver­treibt - ent­schei­den den­noch wesent­li­che Para­me­ter die für alle gel­ten zu denen sie nie gehört haben:

- Abge­bro­che­nen Studien;
- Examen nicht bestanden;
- kurz vor dem Examen alles hingeworfen;
- beim Ver­such ein Geschäft zu grün­den gescheitert
- aus einem erfolg­rei­chen Betrieb gekün­digt und herausgeworfen 

Fängt der Mensch erst beim Aka­de­mi­ker an? Nein, aber Erfolg kann auch so defi­niert wer­den, dass jemand in der Lage ist sich im nor­ma­len Arbeits­um­feld zu bewäh­ren und dort sei­nen Lebens­un­ter­halt zu verdienen.

Schau­en wir uns hin­ge­gen die Wer­de­gän­ge vie­ler Poli­ti­ker an so fällt auf: Stu­di­en- und Aus­bil­dungs-Abbre­cher, geschei­ter­te Fir­men­grün­der, Aus­wan­de­rungs­rück­keh­rer usw. sind oft in lei­ten­den Funk­tio­nen ihrer Frak­ti­on tätig. Ohne das erfor­der­li­che Gespür für die Not­wen­dig­kei­ten des Arbeits­le­bens, ohne die erfor­der­li­che Kraft auch unter Bela­stung durch­zu­hal­ten, und ohne die erfor­der­li­che Erfah­rung wie das Zusam­men­ar­bei­ten mit Men­schen ver­schie­de­ner Her­kunft und Welt­an­schau­ung funk­tio­nie­ren kann - sind sie doch stän­dig von gleich­ge­sinn­ten Par­tei­kol­le­gen umge­ben, die im Wesent­li­chen ähn­lich den­ken und han­deln wie sie selbst.

Etwas ist faul an der Art wie in die­sem Land Men­schen in füh­ren­de Posio­tio­nen der Poli­tik *gera­ten*. Man­che dadurch, dass sie from­me Kirch­gän­ger sind. Ande­re dadurch, dass sie gelernt haben sich so belie­big aus­zu­drücken, dass nie­mad so recht ver­steht für was sie ste­hen und die des­we­gen als Lösung ohne Pro­blem­po­ten­zi­al ange­se­hen wer­den. Vie­le, weil sie Ver­bin­dun­gen mit­brin­gen die Geld als Mit­tel der Zustim­mungs­ge­win­nung ein­zu­set­zen bereit sind. Die Zahl derer, die aus altru­isti­schen Grün­den an der Ver­bes­se­rung der Lebens­be­din­gun­gen im Staa­te mit­wir­ken wol­len ist garan­tiert die klein­ste Grup­pe unse­rer Volks­ver­tre­ter. Beson­ders schlimm ist die Tat­sa­che, dass eini­ge Abge­ord­ne­te die­sen Weg nur gewählt haben weil er ihnen Ein­künf­te beschert die sie mit ihrem Her­kom­men und Vor­bil­dung nie hät­ten errei­chen können.

Stel­len Sie sich nur ein­mal vor wie Füh­rungs­kräf­te gemein­hin aus­ge­wählt werden:
In akri­bisch aus­ge­ar­bei­te­ten Pro­zes­sen ver­si­chert man sich ihrer 

- fach­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on, ihrer
- Fähig­keit Men­schen zu füh­ren, ihrer
- Weit­sicht, die die Zukunft vor­aus­sieht und ent­spre­chend die Wei­chen stellt, ihrer
- Per­sön­lich­keit, die Sach­ori­en­tie­rung und Fak­ten vor Bedeu­tungs­wunsch und Lob­prei­sung durch Drit­te bervorzugt. 

Das könn­te noch aus­ge­spon­nen wer­den, aber zur Unter­le­gung der Argu­men­ta­ti­on reicht es zumin­dest schon aus.
Vie­le poli­ti­sche Stel­len wer­den besetzt ohne dass nach den zuvor genann­ten Kri­te­ri­en aus­ge­sucht wur­de. An deren Stel­le tre­ten Zuge­hö­ruig­keit zu Seil­schaf­ten, Pro­porz in lands­mann­schaft­li­cher Her­kunft, reli­giö­ser Aus­rich­tung und Grup­pen­zu­ge­hö­rig­keit zu den wesent­li­che Faktoren.

Ein Bei­spiel ist die letz­te Frau Mini­ste­rin der CDU für Bil­dung und For­schung Anja Kar­lic­zek, aus­ge­bil­de­te Hotel­fach­ar­bei­te­rin mit einem Abschluß eines Fern­stu­di­ums Betriebs­wirt­schaft - und das obwohl im Lan­de bestens beleu­mun­de­te und von der Fach­welt aner­kann­te Pro­fes­so­ren in Scha­ren vor­han­den sind, die bestimmt kei­ne zwei Jah­re 'Ein­ar­bei­tung' gebraucht hät­ten bis sie ver­stan­den haben was sie in die­sem Amt zu erle­di­gen und zu initi­ie­ren haben.
Oder Herr Spahn, vor­mals Bank­mit­ar­bei­ter, dann Gesund­heits­mi­ni­ster .... es gibt im Lan­de vie­le hoch ange­se­he­ne Medi­zin­pro­fes­so­ren die gro­ße Häu­ser lei­ten und sich sowohl admi­ni­stra­tiv wie fach­lich bewährt haben, jedoch aus­ge­sucht wur­de ein aus dem fin­ster­sten schwar­zen Mün­ster­land stam­men­der Bank­mit­ar­bei­ter, der die Sache der Kir­che ver­trat und auf Gerichts­ur­tei­le der höch­sten Gerich­te des Lan­des pfiff?
Ein wei­te­res Trau­er­spiel waren (und sind vor Ort in Bay­ern immer noch) das Tri­um­vi­rat aus See­ho­fer, Scheu­er, Dob­rindt. Die viel gelob­te Frau Bär als weib­li­ches Aus­hän­ge­schild des Män­neclubs CSU hat in Sachen Digi­ta­li­sie­rung nichts bewirkt und wir hän­gen im hin­te­ren Drit­tel der EU Staa­ten was die Inter­net­ver­sor­gung angeht! 

Ehren­wer­te Ami­gos in meh­re­ren Par­tei­en die sich dar­auf ver­ste­hen aus ihren Posten Geld zu machen und der Bevöl­ke­rung zu raten den Gür­tel enger zu schnal­len. Ehren­wert, aber wehe man kratzt an der Ober­flä­che - dann tun sich Abgrün­de auf.

bookmark_borderVon Superlativen

Sie ken­nen es ver­mut­lich so gut wie ich:
*Wer­be­sprech*, euphe­mi­stisch ver­zerr­te Wahr­hei­ten, die sehr viel bes­ser klin­gen und die wah­re Absicht ver­schlei­ern. Wer noch nicht kom­plett von *Sozia­len Netz­wer­ken* ver­blö­det ist weiß, dass die­se Maß­nah­men alle­samt nur dem Zweck die­nen Per­so­nal abzu­bau­en und die Kosten zu sen­ken - damit für die Vor­stän­de und Aktio­nä­re mehr Geld zu Aus­schüt­tung kommt.

Es rollt der­zeit eine Wel­le durch die Ban­ken­land­schaft, die erfasst alle Kun­den, unbe­se­hen, und hat den Titel

'.. Noch mehr Sicher­heit und Kom­fort für ihr banking ..'

Es geht dabei um die Veri­fi­ka­ti­ons­ver­fah­ren jen­seits des bekann­ten iTAN.

Vor Jah­ren habe ich mei­ne Kon­ten bei der Post­bank auf­ge­löst weil das 'alte Ver­fah­ren' mit Nut­zer­na­me und PIN abge­löst wurde.
Kaum ein Jahr spä­ter - da war ich schon kein Kun­de mehr dort, wohl aber mei­ne Frau - kam schon wie­der ein anders, angeb­lich noch siche­re­res Ver­fah­ren. Da soll­te man mit smart­phone einen QR code abfo­to­gra­fie­ren. Konn­te mei­ne Frau nicht, denn sie ist (aner­kannt) blind. Ach, und sie­he da, sie bekam eine Ser­vice­num­mer um online ban­king auf das Tele­fon zu ver­le­gen. Dafür gab es drei ver­schie­de­ne Stu­fen Iden­ti­fi­ka­ti­on um ihre Iden­ti­tät am Tele­fon zu verifizieren.

Ich habe nicht geglaubt das jemals schrei­ben zu müssen:
Die Post­bank hat das genau bis zur näch­sten Spar­wel­le durch­ge­hal­ten, dann war die­se Ser­vice­lei­tung weg und die nor­ma­le *hot­line* mit all den Wid­rig­kei­ten die man da so kennt wur­de als Ersatz ange­bo­ten. Nur bei der Mut­ter­ge­sell­schaft, da haben wir ein Kon­to für die Gesund­heits­ko­sten, gibt es immer noch die­se 'Vor­zugs­be­hand­lung' für Men­schen mit Behin­de­rung. Soviel zu dem Polit­ker­ge­wäsch man ste­he dafür eine Teil­ha­be auf Augen­hö­he her­stel­len zu wollen ....

Zurück zum Identifikationsverfahren.
Unse­re Haus­fi­nan­zie­rung läuft zu 100% - nach­dem (die Prä­li­mi­na­ri­en abge­schlos­sen waren und) die monat­li­chen Kosten für die Hypo­thek fest­stan­den - in Form einer Abbu­chung die die Bank ver­an­lasst. Anson­sten gibt es kei­nen Bedarf für Kommunikation.

Den gesam­ten Umstel­lungs-Quatsch mache ich nicht mit für einen Jah­res­aus­zug mit 12 Zah­lun­gen und einer Bilanz was noch an Zin­sen und Rest­schuld vor­han­den ist. Ich habe der Bank geschrie­ben mir doch bit­te die­se Auf­stel­lung am Jah­res­en­de auf Papier zuzu­stel­len. Mit dem Hin­weis, ich sei bereit die Kosten dafür zu bezah­len. Zugleich habe ich mei­ne Tele­fon­num­mer (Mobil­te­le­fon!) auf die sie dort irgend­wie scharf sind bekannt gegeben.

Über den Fort­gang zu die­sem Vor­gang wer­de ich berich­ten sobald ich die Rück­äu­ße­rung vor­lie­gen habe.

bookmark_borderBayerisches Wunschdenken:
Besser als andere Deutsche?
Die Bilanz vieler Jahre sagt das Gegenteil!

Die Gei­er krei­sen schon über der schwä­cheln­den Ampel-Koalition ....

Iiih! Bewah­re!
Es haben doch sei­ne Par­tei­ge­nos­sen in den Jah­ren der Merkel'schen Koali­tio­nen genug Schä­den ange­rich­tet die nun auf­zu­ar­bei­ten sind. Schon wird 'das wirt­schaft­li­che Über­le­ben Deutsch­lands' wie­der aus der Mot­ten­ki­ste geholt, und bald kommt bestimmt noch wer mit der 'schwä­bi­schen Haus­frau', die seit Schäub­le eine Berühmt­heit ist. 

Seit die CSU Mini­ster in Sachen 'Ver­kehr' und 'Inne­res' tätig wur­den sieht die Bilanz trau­rig aus:

  • Mil­li­ar­den­schwe­re Kon­ven­tio­nal­stra­fe wegen Ver­trags­bruchs beim geplan­ten Maut­sy­stem → kei­ner wills gewe­sen sein!
  • Kon­zen­tra­ti­on auf Auto­bahn und Aus­bau von Bun­des­stra­ßen (haupt­säch­lich in Bay­ern und Baden-Würt­tem­berg) unter Ver­nach­läs­si­gung von Mit­te und Nor­den Deutsch­lands und vor allem der Erhal­tung der Bahninfrastruktur.
  • Rei­hen­wei­se ver­fas­sungs­wid­ri­ge Gesetz­ge­bung die vom höch­sten Gericht geschasst wurden.
  • Da nen­nen wir doch mal die Namen der Verantwortlichen: 

    Alex­an­der Dob­rindt, Bun­des­mi­ni­ster für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur - die digi­ta­le Infra­struk­tur hat sich unter ihm zurückentwickelt;

    Peter Ram­sau­er, Bun­des­mi­ni­ster für Ver­kehr, Bau und Stadt­ent­wick­lung, hat auch eine Mül­ler-Leh­re absol­viert. Der Mini­ster konn­te weder den Ver­kehr ver­bes­sern, noch prä­gend in der Stadt­ent­wick­lung agieren.

    Andre­as Scheu­er, Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ster die von ihm geplan­te Pkw-Maut in Deutsch­land schei­ter­te am Veto des Euro­päi­schen Gerichts­hofs, auch die neue Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung muss­te wegen eines Form­feh­lers wie­der außer Kraft gesetzt werden. 

    Hans-Peter Fried­rich, Bun­des­in­nen­mi­ni­ster, danach Mini­ster für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft; in der Zeit als Innen­mi­ni­ster schaff­te er es mehr­fach Geset­ze zu initi­ie­ren die kurz danach vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt als gesetz­wid­rig gekippt wurden;

    Micha­el Glos war mit einer Leh­re zum Mül­ler Chef der CSU-Lan­des­grup­pe und vier Jah­re lang Bundeswirtschaftsminister; 

    Karl-Theo­dor zu Gut­ten­berg, Pla­gia­tor, Bun­des­mi­ni­ster für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie, zwei Jah­re spä­ter der Wech­sel ins Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ste­ri­um, er hat die Wehr­pflicht abge­schafft und nun haben wir den Salat; 

    Horst See­ho­fer zuerst Gesund­heits­mi­ni­ster, dann Land­wirt­schafts­mi­ni­ster. Dann nach 10 Jah­ren Bay­ern noch Bun­des­in­nen­mi­ni­ster. In die­ser Funk­ti­on leg­te er - ähn­lich wie sein Par­tei­kol­le­ge Fried­rich - meh­re­re Geset­ze vor, die spä­ter vom Bun­des­ge­richts­hof als ver­fas­sungs­wid­rig beur­teilt wurden.