bookmark_borderSplitter


1. Secreta­ry of the Depart­ment of Get­ting Stuff Done
[Mini­ster für die Erle­di­gung von (bis­her uner­le­dig­ten) Dingen] 

Sowas brauch­ten wir. Dringend ...!


2. Wenn zur Ver­ein­fa­chung der Lesbarkeit
für Per­so­nen nur die männ­li­che Form benutzt wird,
sind immer Frau­en und Män­ner gemeint.


Na pri­ma, so hal­te ich es auch.
Gen­dern - was hal­ten Sie davon?


3. Von "Ersatz" und "Hin­ter­list" ....


Was pas­siert wenn ein hin­sicht­lich sei­ner Wir­kung betrü­ge­risch beschrie­be­nes Pro­dukt den Bach run­ter geht ...?
Das wird von den Betrü­gern ele­gant kom­pen­siert: Sie 're-laun­chen' ein­fach unter neu­em Namen.


4. Seit 1999 habe ich die­sen Schnip­pel Papier aus USA an allen Kühl­schrän­ken hän­gen gehabt - auf der Rück­sei­te ist ein Magnet angeklebt - . 


Wenn ich die Flut der Rezept- & Koch­blogs betrach­te den­ke ich immer "Dabei ist es doch so ein­fach: Selbst­ver­trau­en und Impro­vi­sa­ti­ons­fä­hig­keit. Ohne gelingt sowie­so nichts in der Küche.


5. Heu­te habe ich es end­lich geschafft die Bil­der auf­zu­hän­gen .... das ist jedes­mal ein Kampf um Perfektion:
Man sieht näm­lich sehr genau wenn auch nur ein hal­ber Zen­ti­me­ter Abwei­chung in der Aus­rich­tung da ist. Es ist aller­dings gut so wie es wurde.
Nur fehlt zwi­schen den Lam­pen noch etwas - irgend­wie ist die­se Stel­le noch 'unfer­tig'.
Was mei­nen Sie?

 

bookmark_borderEine Woche lang wie frisch gewaschen ....

Da ich wenig fern­se­he sehe ich extrem wenig Fern­seh­wer­bung. Doch wenn im Neben­zim­mer der Fern­se­her läuft kommt so man­che Infor­ma­ti­on von dort min­de­stens unter­be­wusst doch bei mir an. Manch­mal ist das so aussergwöhn­lich, dass ich sogar anfan­ge zuzuhören.

So wie neu­lich in der Vor­abend­zeit - Wer­bung für "Lenor"¹:

» .. Ich fühl' mich wohl in Lenor .. «

Der Text auf der Web­sei­te:

» .. Unver­wech­sel­ba­re Weich­heit und himm­li­scher Fri­sche­duft - dafür steht Lenor seit 1963, dem Jahr, in dem der erste Weich­spü­ler Deutsch­lands ein­ge­führt wur­de. Dank der belieb­ten Duft­va­ri­an­ten von Lenor ver­wan­delt sich die Wäsche in eine wah­re Wohl­fühl­oa­se. Denn der Lieb­lings­duft kann eine posi­ti­ve Wir­kung auf die Emo­tio­nen ent­fal­ten und hel­fen, die Sehn­sucht nach Ein­fach­heit und Har­mo­nie zu stillen .. «
Es ist müßig nach Sinn in sol­chen Aus­sa­gen zu suchen - denn was hat die ' .. Sehn­sucht nach Ein­fach­heit .. ' mit sau­be­rer Wäsche zu tun? Sehn­sucht nach dem alten Wasch­brett? Nach Wäsche klop­fen auf Stei­nen am Ufer­rand? Nach Aus­ko­chen im rie­si­gen Wasch­kes­sel mit einem pad­del­ar­ti­gen Holz­löf­fel zum (schweiß­trei­ben­den) 'Umrüh­ren' der Wäsche?

Ein­mal abge­se­hen von die­sen blu­mi­gen Wer­be­sprü­chen - was sind denn die Kri­te­ri­en für 'fri­sche Wäsche' in Wahr­heit? Die Wäsche muß von anhaf­ten­den Schmutz- und Haut­par­ti­keln, von Kör­per­ausschei­dun­gen wie Schweiß befreit sein, es sol­len kei­ne frei­en Fasern anhaf­ten, die die Atmung rei­zen könnten.


Rie­chen soll die Wäsche nicht - denn wenn etwas 'riecht', sind das irgend­wel­che che­mi­schen Stof­fe, die noch dar­an haf­ten. Nur wo kei­ne sol­chen Fremd­stof­fe vor­han­den sind ist die Wäsche tat­säch­lich (!) *rein* und *sau­ber*.

 

Wenn also die Wäsche noch eine Woche lang nach "Fri­sche"³ 'duf­tet', ist das ein Zei­chen, dass noch erheb­li­che Men­gen an che­mi­schen Sub­stan­zen daran/darin vor­han­den sind - alle­samt mit all­er­ge­ner Potenz². Es kommt doch nicht von unge­fähr, dass immer mehr Men­schen mit All­er­gien und deren Fol­gen zu kämp­fen haben. Einen wesent­li­chen Anteil haben die­se so *fri­schen* Wäschestücke: 

Es sind ja nicht nur die Bett­wä­sche­kom­po­nen­ten, nein, es wird ja eben­so die Leib­wä­sche oft mit den glei­chen Mit­teln gewaschen. 


Der Trick der Wer­bung ist, von dem eigent­li­chen Pro­blem der unnö­ti­gen / unge­woll­ten Rück­stän­de von Wasch­mit­tel in der fer­ti­gen Wäsche abzu­len­ken - und die­sen Nach­teil durch blu­mi­ge Spra­che zu einem Vor­teil für die Ver­brau­cher umzumünzen.

 

¹
"Lenor" steht hier nur ganz all­ge­mein für "Weich­spü­ler" und Wasch­mit­tel, in denen der Weich­spü­ler schon inte­griert ist.
²
Die Ver­brau­cher­zemntra­le Ham­burg informiert:
» .. „Lenor Unstopp­a­bles“ von Proc­ter & Gam­ble sol­len als Wäsche­par­füm für einen noch fri­sche­ren Wäsche­duft sor­gen. Unser Fazit: Das Pro­dukt ist ein „worst case“ für Umwelt und Verbraucher .. «
Vor­sicht, All­er­gie: Je mehr Duft, desto höhe­res Allergierisiko!
Duft­stof­fe sind poten­zi­el­le All­er­gie­aus­lö­ser. Es geht um gleich fünf pro­ble­ma­ti­sche Substanzen.
→ Hexyl Cin­n­amal: all­er­gi­sche Hautreaktionen
→ Limo­nen: all­er­gi­sche Hautreaktionen
→ Citro­nel­l­ol: all­er­gi­sche Hautreaktionen
→ Hexyl Sali­cy­la­te: Reizt Haut und Atemwege
→ Tetra­me­thyl Ace­tyl-octa-hydro-naph­tha­le­ne: all­er­gi­sche Haut­re­ak­tio­nen; Naph­ta­lin ist der Bestand­teil von "Mot­ten­ku­geln", die wegen ihrer Gif­tig­keit heu­te nicht mehr in Gebrauch sind.
Bei allen Bewer­tun­gen han­delt es sich um Ein­schät­zun­gen des Umweltbundesamtes.
³
Was bedeu­tet eigent­lich "Fri­sche"? Es ist ein posi­tiv beleg­tes Kunst­wort, das bestimm­te Gefüh­le erwecken soll - und natür­lich zum Kauf des Pro­duk­tes, das "Fri­sche" zu erzeu­gen in der Lage sein soll!

bookmark_borderLanz v. 16.10.2019

Zu Gast: Phi­lo­soph Richard David Precht, Öko­nom Dani­el Stel­ter und Autorin Gesa Neitzel
Sen­de­ter­min: ZDF, 16.10.2019, 23:15 - 00:30
Ver­füg­bar noch bis zum 15.11.2019

Ich emp­feh­le ja sel­ten ein Video aus dem Fern­se­hen - schon des­we­gen, weil ich nicht sehr oft dort ver­wei­le. Aller­dings hör­te ich ein paar Ein­gangs­sät­ze, und das wur­de dann eine wirk­lich loh­nen­de Stun­de. Man soll­te sowas als Pflicht­lek­tü­re für Poli­ti­ker jeder Cou­leur einführen.

(Sicher ist nicht Alles, was dis­ku­tiert und als Stand­punkt ver­tre­ten wur­de zwei­fels­frei rich­tig, jedoch über­wie­gend durch­aus ziel­füh­rend für eine sinn­vol­le Ent­wick­lung des Staates).

bookmark_borderChina geht gegen Tattoos vor

"Chi­ne­si­sche Wer­te" so läßt die chi­ne­si­sche Regie­rung ver­lau­ten und "Sitt­lich­keit", las­sen sich nicht mit der öffent­li­chen Zur­schau­stel­lung von Tat­toos ver­ein­ba­ren. Des­we­gen sol­len Alle, die in offi­zi­el­ler Mis­si­on in die Öffent­lich­keit tre­ten - wie etwa Sport­ler - ab sofort und zukünf­tig kei­ne Tat­toos mehr zeigen.

Prin­zi­pi­ell hal­te ich nichts davon wenn Regie­run­gen ihren Bür­gern der­ar­ti­ge Vor­schrif­ten machen. Aber 'mal ehrlich:
Ist das Ver­bot des Tra­gens von reli­giö­sen Attri­bu­ten nicht genau das­sel­be? Und da sind wir in Euro­pa mit den Ver­bo­ten ja nicht pin­ge­lig .... zu Recht, denn reli­giö­se Sym­bo­le soll­ten ins­ge­samt aus staat­li­chen Insti­tu­tio­nen her­aus gehal­ten werden.

Bei Tat­tos bin und war ich aller­dings wegen ihrer Unaus­lösch­lich­keit ande­rer Auf­fas­sung - da ist es durch­aus sinn­voll die Men­schen vor sich selbst zu schüt­zen. Denn in spä­te­ren Jah­ren schrum­peln die einst glat­ten Haut­kunst­stücke zu unan­sehn­li­chen Farbflecken ...!

bookmark_borderGegen-Musik

Der Herr blo­ed­bab­bler hat kürz­lich histo­risch-nost­al­gi­sche Musik emp­foh­len.
Nachsatz:
Der Herr blo­ed­bab­bler hat Recht - wenn Edith Piaf dran­steht [" .. her voice was very much a uni­que sound that can be mimicked but never dupli­ca­ted .. "] soll­te nicht Mireil­le Mathieu sin­gen, so ein Betrug. 

Ich mag E.Piaf sehr, als ich 15 war sang sie "Milord" [Video → Hier] .... das waren Zei­ten. Da habe ich noch mit Begei­ste­rung ver­sucht Fran­zö­sisch zu ler­nen. Eine wei­te­re Emp­feh­lung ....

Aller­dings, die Zei­ten ändern sich - und die Musik auch. Das nach­fol­gen­de Stück stammt aus einem die­ser Tee­nie-Fil­me, der aller­dings (selbst mich) durch sei­ne Musik überzeugt.
Zwei Beispiele:




 




 

bookmark_borderZufriedenheit

Haben Sie in der (gera­de) aus­klin­gen­den Woche von der "Zufrie­den­heits­stu­die" gehört? Und von den tol­len Ergeb­nis­sen der Bür­ger­be­fra­gung
[" .. die Fra­ge, wie es sich in Deutsch­land gut leben lässt .. "] in sound­so­vie­len Ver­an­stal­tun­gen mit Poli­ti­kern, die wis­sen woll­ten wie "das Volk" denkt und was es sich wünscht?

Schon die Fra­ge sug­ge­riert "Es geht uns gut, sag' ja nicht das Gegen­teil" - aber da mag ich ein ande­res Sprach­ver­ständ­nis als die Ver­an­stal­ter haben. Außer­dem bin ich bei sol­cher Art Ver­an­stal­tung immer skep­tisch, denn in Betrie­ben wer­den sie genutzt um die Beleg­schaft zu mani­pu­lie­ren .... Poli­ti­ker tun sowas ja fast nie ..?!

Da kom­me ich jetzt daher und behaup­te: Alles Ali­bi-Ver­an­stal­tun­gen und die Poli­tik schert sich einen feuch­ten Keh­richt dar­um was "das Volk" denkt .... 

Denn es geht schon mit den Gesprächs­run­den los:
Je nach­dem in wel­cher Ein­kom­mens- und Lebens­si­tua­ti­on die Ein­ge­la­de­nen ste­hen wer­den ihre Bedürf­nis­se sein. Wer nicht genug zu essen hat - und des­we­gen zur Tafel geht - inter­es­siert sich nicht für sol­che Ver­an­stal­tun­gen und wird dazu auch nicht ein­ge­la­den, denn selbst der Poli­ti­ker aus Hin­ter­tup­fing weiß, dass die­se Art von "Volk" nicht zufrie­den sein kann.

Fragt man dage­gen jene Men­schen, von denen oft behaup­tet wird sie sei­en "die Mit­te der Gesell­schaft" - also bie­de­rer Durch­schnitt mit Rei­hen­haus und VW - dann fal­len die Ant­wor­ten bestimmt ganz anders aus, weil die­se Leu­te nicht um ihre Exi­stenz fürch­ten müs­sen. Kein Wun­der also, wenn Bedürf­nis­se wie "siche­rer Arbeits­platz", "Gesund­heit", "Frie­de" genannt werden.

Der soge­nann­te „Glücks­at­las 2013“ der Deut­schen Post (mitt­ler­wei­le gibt es einen neu­en Glücks­at­las, ich habe ihn im Inter­net aller­dings erst nach län­ge­rem Suchen gefun­den) - war­um aus­ge­rech­net die deut­sche Post sowas erfor­schen läßt hat nach mei­ner Auf­fas­sung übri­gens nichts mit ihren Kern­auf­ga­ben zu tun. Aber mög­li­cher­wei­se gibt es ja ein Kapi­tel "Zufrie­den­heit & Glück der Emp­fän­ger von Brief­post in Deutschland" .... 

Wenn ich dann noch lese " .. der Frei­bur­ger Finanz­wis­sen­schaft­ler Bernd Raf­fel­hü­schen .. " - der Hans-Dampf-in-allen-Gas­sen˟ der Wis­sen­schaft mit Mei­nung zu Allem & Jedem - sei feder­füh­rend gewe­sen weiß ich wo die­se Ergeb­nis­se hin­ge­hö­ren: In die Tonne!

Sol­che "Stu­di­en" die­nen nur einem Zweck: Es ste­hen ein paar Kern­sät­ze in der Zusam­men­fas­sung die sich in den Medi­en gut zitie­ren und die Regie­rungs­po­li­tik blen­dend aus­se­hen las­sen. Der Rest ist nicht so wich­tig, und vie­le der Bericht­erstat­ter schau­en sich sowie­so nicht den kom­plet­ten Text an son­dern schrei­ben von der 'Pres­se­mit­tei­lung' ab.
Was beim stau­nen­den Publi­kum ankommt ist die gewünsch­te Botschaft:
Es geht uns gut, bes­ser denn je, und bei der Wahl im näch­sten Jahr bit­te kei­ne Experimente!

So. Jetzt gehe ich in die Küche und mache mir einen Beu­tel "Mikro­wel­len­pop­corn" und den ver­zeh­re ich wäh­rend ich mir eini­ge you­tube-Film­chen zur Holz­be­ar­bei­tung anse­he .... ist ja bald Weihnachten.

____________________________________ 

˟ Hin­ter­grund

bookmark_borderKalkulation

.


Es ist teurer
Asyl­su­chen­de abzuwehren
als sie zu integrieren.

Dar­über soll­te die Poli­tik mal nachdenken.
Ganz abge­se­hen davon, dass Men­schen auf Zuwen­dung viel bes­ser reagie­ren als auf Abwei­sung. ALLE wer­den glücklicher.

Die preis­wer­te­re Vari­an­te ist es auch.
Lang­fri­stig ver­bes­sert es sogar die Sicht der Welt auf das eige­ne Land.
Mög­li­cher­wei­se auch mit posi­ti­ven Fol­gen für die Wirt­schaft, so nach dem Motto:

Ein klein wenig Umdenken
und able­gen der Vorurteile
- ein gro­ßer Gewinn für Alle.

bookmark_border"Musik"? Nein, Unterschichtgetöse ....
*update* (16-08-2015)


.
Nach­dem ich die letz­ten Tage vor Feri­en­en­de einem ste­ten - mal sehr lau­ten und stö­ren­den, mal etwas mode­ra­ter getun­ten - Strom von Rap-Stücken aus­ge­setzt war wenn ich mich nach drau­ßen setz­te, der der Nach­bar­schaft von einem Her­an­wach­sen­den unge­fragt prä­sen­tiert wur­de, bin ich end­gül­tig davon über­zeugt, dass es sich nicht um "Musik" im her­kömm­li­chen Sin­ne handelt:

Es ist eine Anein­an­der­rei­hung von übel­ster Gos­sen­spra­che, mit ras­si­sti­schen Unter­tö­nen (mal in ent­ge­gen­ge­setz­ter Rich­tung, also gegen die 'bür­ger­li­che Mas­se' gemeint) und Macho­pa­ro­len gespickt.

Sie erken­nen, lie­be Lese­sen­de, ich ver­mei­de absicht­lich das Wort "Musik" für die­ses Unter­schicht­ge­tö­se. Es spricht nied­rig­ste Instink­te an und kann selbst von gei­stig Min­der­be­mit­tel­ten - und die schei­nen die größ­te Zuhörer­grup­pe zu sein - ver­stan­den und nach­ge­äfft werden.

Kom­me mir nie­mand mit "Genera­tio­nen­kon­flikt"!
Die Ableh­nung die­ses Geschnat­ters ist kei­ne Fra­ge von "Genera­ti­on", es ist eine Fra­ge von man­gel­haf­ter Bil­dung, fehl­ge­lei­te­ten Idea­len und scham­los kom­mer­zia­li­sier­ter Subkultur.

*edit*
(16.08.2015; 20:00h)

Sie­he hier­zu: Der "Leh­rer-Kom­plex" der Rapper

1

bookmark_borderDomian 01.05.2015

.
Das The­ma "Ernäh­rung" hat - nicht nur - mich ein Leben lang beschäf­tigt und es gibt ja bereits eine gro­ße Zahl von Bei­trä­gen hier und in mei­nen ande­ren Blogs [Liste unter dem Video].

Bei "Domi­an" hat­te ich die Gele­gen­heit mei­ne Sicht einem grö­ße­ren Publi­kum ver­füg­bar zu machen - hören Sie 'mal rein ....

Mehr zum The­ma "Ernäh­rung"

bookmark_borderFreiheit - die ICH* meine?

.
Die Grü­nen - eine "freud­lo­se Ver­bie­ter­par­tei" - ent­decken die Frei­heit.
Mini­ster­prä­si­dent *Kret­sch­mann defi­niert das so [zur => Kurz­fas­sung]:

Freiheit bedeutet natürlich schon etwas mehr:
Das wir das tun können was wir sollen.

Wem bis dato noch nicht klar war was "Die Grü­nen" wol­len weiß es jetzt: 

Sie wol­len bestimmen
- was wir essen,
- wie wir fah­ren, und bald wahr­schein­lich auch
- was wir denken.

Als näch­stes bekom­men dann alle die nicht "grün genug" sind ein Merk­mal in ihren Aus­weis gedruckt ....
- "Öko­ver­sa­ger" oder
- "Umwelt­sün­der" oder
- "Volks­schäd­ling"

Ooouuups!
Letz­te­res bes­ser nicht.
Unse­re Geschichte!
Aber von der Idee her stimmt's ....