bookmark_borderVom "Alles wissen wollen"

Mei­ne seli­ge Mut­ter - sie ruhe in Frie­den - hat­te eine Lebens­weis­heit für Ehe­frau­en parat, die sie, Jahr­gang 1921, zu jeder pas­sen­den (oder auch unpas­sen­den) Gele­gen­heit zu äußern pflegte:

Männer dürfen Alles essen,
aber nicht Alles wissen.

Mir scheint, die­se Weis­heit hat sich, mit ein wenig ver­scho­be­ner Per­spek­ti­ve, bis in höch­ste Poli­ti­ker­krei­se verbreitet:

Bürger sollen wählen,
aber nicht Alles wissen.

In der ver­gan­ge­nen Woche gab es eine poli­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung zum The­ma "Trans­pa­renz zum Lob­by­is­mus im Bundestag"

abgeordnetenwatch.de schreibt dazu:

Dass aus­ge­rech­net zwei Poli­ti­ker der CDU/CSU gegen abgeordnetenwatch.de Stim­mung machen, hat uns nicht über­rascht. Denn unse­re erfolg­rei­che Haus­aus­weis-Kla­ge gegen den Bun­des­tag hat ver­gan­ge­nes Jahr ans Licht gebracht, dass die Uni­on per Geheim­ver­fah­ren mehr als 750 Lob­by­isten Zugang zu den Abge­ord­ne­ten­bü­ros ver­schafft hat - dar­un­ter Waf­fen­pro­du­zen­ten, Atom­kon­zer­ne und Fracking­un­ter­neh­men. Sie und vie­le ande­re gin­gen im Bun­des­tag jah­re­lang unent­deckt ein und aus.

Trotz all die­ser klei­nen Schrit­te in Rich­tung Trans­pa­renz - gegen erbit­ter­ten Wider­stand der­je­ni­gen Poli­ti­ker, die am mei­sten von den Lob­by­isten pro­fi­tie­ren, aber nicht wol­len, dass man davon erfährt - ist es noch ein lan­ger Weg bis die Mas­se der Abge­ord­ne­ten begreift:
Sie sind ihren Wäh­lern zuerst ver­pflich­tet, wenn es auch viel ein­fa­cher ist sich von eini­gen weni­gen Orga­ni­sa­tio­nen ali­men­tie­ren zu las­sen. Es gilt doch gera­de bei sol­chen Abhän­gig­kei­ten beson­ders wach­sam zu sein, denn "ACTIO = REACTIO", wer annimmt ist nach­her gezwun­gen zu geben.

Das grund­sätz­li­che Pro­blem der Ein­fluß­nah­me ist durch Trans­pa­renz allei­ne frei­lich noch nicht gelöst. Dazu bedarf es wei­te­rer Schrit­te. Einen davon hal­te ich per­sön­lich für den Wich­tig­sten überhaupt:
Nen­nen wir doch das, was da so scham­haft-ver­nied­li­chend, euphe­mi­stisch, als "Lob­by­is­mus" bezeich­net wird beim rich­ti­gen Namen - es ist, allei­ne schon von den Sum­men her betrach­tet, Bestechung! Ein Straftatbestand.

 

bookmark_borderDas macht doch nichts, das merkt doch keiner ....



 

"STASI 2.0" in Gestalt des vor­ma­li­gen Innen­mi­ni­sters Schäub­le, der jetzt als Finanz­mi­ni­ster sein Unwe­sen treibt, ist schon lan­ge pas­sé. Sein Schwie­ger­sohn [ .. ver­hei­ra­tet mit Chri­stine, geb. Schäub­le .. ] sorgt min­de­stens schon in Baden-Würt­tem­berg für kon­ti­nu­ier­li­chen Ein­fluß [Mini­ste­ri­um für Inne­res, Digi­ta­li­sie­rung und Migra­ti­on] der Familie.

Wir sind nicht einmal mehr bei "Stasi 3.0",
wir driften auf "Stasi 4.0" zu.

"Frü*er" nann­te man das was wir heu­te erle­ben "Sala­mi­tak­tik" - und es wur­de der DDR zuge­schrie­ben. Seit der soge­nann­ten "Wie­der­ver­ei­ni­gung" pas­siert das - offen oder ver­deckt - in vie­len Berei­chen des öffent­li­chen Lebens genau nach die­sem Muster.

Die Aus­spä­hung ist gren­zen­los, gegen die Machen­schaf­ten der NSA sei angeb­lich nichts zu machen, und wenn die gro­ßen Auto­fir­men die Daten der Besit­zer abgrei­fen und deren Ver­hal­ten minu­ti­ös notie­ren steht der Herr Ver­kehrs­mi­ni­ster im Fran­ken­feld-Anzug wie ein Komö­di­ant da° und bläst hei­ße Luft­bal­lon-Phra­sen heraus ....

Bin ich da allein auf wei­ter Flur und bil­de mir sowas nur ein, neh­me ich die­se Umschich­tung und den Trend zu STA­SI-Vor­ge­hens­wei­sen viel­leicht anders wahr als es den Tat­sa­chen entspricht??

Was die Gesetz­ge­bung und die Über­wa­chung angeht sieht es nicht anders aus. Stück für Stück sind die Dau­men­schrau­ben enger gewor­den. Was in 2000 noch nicht als Infor­ma­tio­nen abge­grif­fen wer­den konn­te wird heu­te en mas­se abge­fragt, zuge­ord­net, ver­netzt und gespeichert.

In der Ver­gan­gen­heit wur­den Geset­ze ver­fas­sungs­kon­form ver­faßt, heu­te geht der Gesetz­ge­ber an die äußer­ste Gren­ze: Infor­ma­ti­ons­frei­heits­ge­setz, Ter­ror­ab­wehr, Daten­schutz, Abhör­prak­ti­ken, Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on, Vor­rats­da­ten­spei­che­rung .... oder das von der Vor­sit­zen­den der CSU-Lan­des­grup­pe im Bun­des­tag, Ger­da Has­sel­feldt, so heiß gelieb­te "Betreu­ungs­geld".

Es wird bewußt über die ver­fas­sungs­mä­ßig vor­ge­ge­be­nen Rah­men­be­din­gun­gen hin­aus geschos­sen - um dann zuzu­se­hen, ob sich jemand zur Wehr setzt, wer sich dage­gen zur Wehr setzt, und wel­ches Ergeb­nis das hat. Oft ist es so, dass von den ange­streb­ten Rege­lun­gen nichts übrig bleibt, aber genau­so oft kommt es vor, dass immer ein wenig mehr gere­gelt wird als zuvor - Sala­mi­tak­tik, ich erwähn­te den Begriff schon wei­ter oben.

Der 'bra­ve Bür­ger' schaut sich im Staa­te um, reibt sich die Augen, und wun­dert sich (all­mäh­lich von den Medi­en ein­ge­lullt) über nichts mehr ....

________________________________________ 

° Zitat " .. sei­ne Anzü­ge, von denen der ein oder ande­re an Tape­ten­mu­ster aus den 70er Jah­ren erin­nert. .. " [Quel­le]

bookmark_border"Wer hat's verursacht?"

.

.. Guan­tá­na­mo, geziel­te Tötun­gen mit Hil­fe von Droh­nen, Beob­ach­tungs­li­sten, Tötungs­li­sten, prä­ven­ti­ve Krie­ge – die­se Poli­tik wird auf uns selbst zurück­fal­len. Nicht nur, dass die­se Poli­tik inter­na­tio­na­les Recht bricht und die Men­schen­rech­te ver­letzt, sie unter­gräbt auf fun­da­men­ta­le Wei­se unse­re Sicher­heit. Die ame­ri­ka­ni­sche Poli­tik nach den Anschlä­gen vom 11.September hat zu einer Woge unge­woll­ter Fol­gen geführt, und das ist eine Fol­ge der Insta­bi­li­tät und der Gewalt, die wir ver­brei­tet haben .. Die gegen­wär­ti­ge ame­ri­ka­ni­sche Poli­tik schafft mehr Ter­ror und mehr Cha­os in der Welt, nicht weni­ger. Demo­kra­tien soll­ten ein Bei­spiel geben und den Buch­sta­ben des Geset­zes fol­gen. Die will­kür­li­che und tief­grei­fen­de Bespit­ze­lung von Regie­rungs­chefs und füh­ren­den Poli­ti­kern befreun­de­ter und ver­bün­de­ter Staa­ten unter­mi­niert die Fähig­keit der Demo­kra­tien, den vie­len Gefah­ren zu begeg­nen, denen die Frei­heit in der heu­ti­gen Welt aus­ge­setzt ist .. 

[Quel­le]

Nicht erst seit 2001 - so möch­te ich kor­ri­gie­rend einwerfen: 

Das aber ist wohl dem Lebens­al­ter der Frau Poit­ras (*1964) geschul­det. Sie war ja nicht 'mal auf der Welt bzw. noch ein Kind als man­che "Ein­grif­fe" und "Aktio­nen" ihres Lan­des vor allem in Süd­ame­ri­ka & Süd­ost­asi­en genau­so unge­setz­lich und über­heb­lich "Poli­tik mit ande­ren Mit­teln" machten.

bookmark_borderNichts zu verbergen ..!?

.

  .. 1936 stieg man sogar auf die Daten­er­fas­sung mit einem hoch­mo­der­nen Loch­kar­ten­sy­stem um. 1939 aktua­li­sier­te eine Volks­zäh­lung das Stadt­re­gi­ster nochmals.
Im Mai 1940 ris­sen die ein­mar­schier­ten deut­schen Besat­zer das Regi­ster an sich und ermit­tel­ten anhand die­ses Daten­schat­zes in weni­gen Tagen fast alle jüdi­schen Ein­woh­ner. Ein Groß­teil der rund 100 000 Amster­da­mer Juden wur­de ins Ver­nich­tungs­la­ger Ausch­witz depor­tiert. Von einem Tag auf den ande­ren ent­schied ein Mar­ker im Big-Data-Pool über Leben und Tod. Zuvor hat­te 90 Jah­re lang nie­mand etwas zu ver­ber­gen gehabt .. 

[Quel­le: Edi­to­ri­al: Nichts zu ver­ber­gen?; via Tho­mas Stad­ler als "re-tweet"]

  ______________________________________________________
Sie­he zum glei­chen The­ma auch: "Wer nichts zu ver­ber­gen hat ...." 

bookmark_borderVon 'Zielgruppen' ....

.
Gestern (28.05.15) lief in WDR III eine The­mensen­dung "SUPERNERDS ein Über­wa­chungs­abend", die, trotz eini­ger Ein­la­gen die ich per­sön­lich nicht sehr gelun­gen fand, ins­ge­samt gut gemacht war & über­zeu­gend argumentierte.

Wer es nicht sehen konn­te soll­te sich die Zeit neh­men und es in der Media­thek anse­hen. Zur Not in Tei­len - das ist sinn­voll ein­ge­setz­te Zeit.

Ins­ge­samt war es ein guter Ansatz, der aller­dings an Tei­len des Publi­kums vor­bei­ge­gan­gen sein dürfte:
Den Myria­den von Mobil­te­le­fon­nut­zern die zugleich Fuß­ball anschau­en. Weil gleich­zeitg Fuß­ball lief. Wie so häu­fig also, so häu­fig, dass man schon wider an Absicht glaubt.

Aber viel­leicht war das ja die Kon­zes­si­on an die Poli­tik, der es über­haupt nicht Recht sein kann wenn noch mehr Men­schen von ihren 'gehei­men' und bestimmt nicht 'volks­na­hen' Machen­schaf­ten wissen.

bookmark_borderVerdächtig 'unverdächtig'

.
TOR? Haben Sie 'was zu verbergen?
Was, Sie sind nicht bei "face­book"?
Ihr Aus­weis steckt in einer Alu-Hülle?
Ach, und von "whats­app" hal­ten Sie nichts?
So so, sie ver­schlüs­seln also ihre E-Mails?!
Heut­zu­ta­ge ist doch Jeder bei "twit­ter" aktiv!
Sie benut­zen statt 'smart­pho­ne' noch ein Nokia von 2003?

Sehr ver­däch­tig "unver­däch­tig" zu sein, weni­ge bis kei­ne Daten­spu­ren zu erzeu­gen - oder wenig­stens den Ver­such zu unter­neh­men so wenig wie mög­lich blei­ben­de Spu­ren im Inter­net zu hinterlassen ....

Die Per­ver­si­on des Den­kens ist mitt­ler­wei­le weit über das hin­aus gedie­hen, was Orwell'sche Fik­ti­on dar­ge­stellt hat:
Allei­ne die Abwei­chung vom NORM­ver­hal­ten macht ver­däch­tig, was gesun­des Miß­trau­en gegen­über den Schnüf­fel­mög­lich­kei­ten diver­ser Kon­zer­ne und "Dien­ste" ist wird als "extrem" eingestuft.

Die Grund­idee von "Bie­der­mann und die Brand­stif­ter" auf den Kopf gestellt: Der unver­däch­ti­ge Bie­der­mann wird zum moder­nen Schur­ken, des­sen Ver­wei­ge­rungs­hal­tung ihn, in Gegen­satz zu den -ver­meint­lich- staats­tra­gen­den und ver­fas­sungs­schüt­zen­den Geheim­dienst­ele­men­ten ste­hend, zum Staats­feind macht.

Unver­däch­tig ist schon verdächtig.
Kei­ne Spur zu hin­ter­las­sen ist sehr verdächtig.
Nicht das zu tun was die Mas­se tut ist höchst verdächtig!

Mer­ke:
Der 'moder­ne' Staats­feind zeich­net sich dadurch aus,
dass er den Geheim­dien­sten das Leben schwer macht. Kein staats­feind­li­ches Ver­hal­ten ist ver­däch­ti­ger als umge­kehrt. Weil nach der Grund­idee der Dien­ste (offen­bar) jede Abwei­chung von der Norm nur eine Schluß­fol­ge­rung zuläßt:
Es muß sich um eine/-n Extre­mi­stin/-ten handeln.

bookmark_borderDurchsuchung, anlaßlos

.
In einem bahn­bre­chen­den Urteil hat der "Supre­me Court" in den U.S.A. rich­tig- und sicher­ge­stellt, wel­che Aus­wir­kun­gen die Durch­su­chung eines Mobil­te­le­fons für die Betrof­fe­nen im Gegen­satz zu bis­he­ri­gen Durch­su­chungs­ge­gen­stän­den hat. Unter dem zitier­ten Ori­gi­nal füge ich eine Über­set­zung an. 

Um es ganz deut­lich zu agen:
Die­ses Urteil bezieht sich auf Ein­zel­fäl­le. Nach der all­ge­mein gül­ti­gen gesetz­ge­be­ri­schen Logik scheint es jedoch gebo­ten, die­ses Urteil auf die Durch­su­chung von Daten ganz all­ge­mein aus­zu­deh­nen und ent­spre­chend restrik­tiv zu handeln.

Es wäre durch­aus wün­schens­wert, wenn wir hier­zu­lan­de eine ähn­lich kla­re gesetz­li­che Rege­lung hät­ten. Die dann nicht durch Zusam­men­ar­beit zwi­schen BND/BKA/Verfassungsschutz u.a. und der NSA wie­der "durch­lö­chert" wird, indem die im jewei­li­gen Land erlaub­te Spio­na­ge in Fremd­län­dern still­schwei­gend prak­ti­ziert wird und deren Ergeb­nis­se klamm­heim­lich (durch Geheim­ver­trä­ge abge­si­chert) über­tra­gen werden.

.. Befo­re cell pho­nes, a search of a per­son was limi­ted by phy­si­cal rea­li­ties and ten­ded as a gene­ral mat­ter to con­sti­tu­te only a nar­row intru­si­on on privacy…Today, by con­trast, it is no exa­g­ge­ra­ti­on to say that many of the more than 90% of Ame­ri­cans who own a cell pho­ne keep on their per­son a digi­tal record of near­ly every aspect of their lives — from the mun­da­ne to the inti­ma­te .. The impli­ca­ti­ons of this pro-pri­va­cy ruling at a time of the expo­sure of a vast government sur­veil­lan­ce régime cen­te­red at the NSA are obvious. All of that troub­ling cell pho­ne data is a rela­tively small frac­tion of what the NSA scoo­ps up employ­ing pre­cise­ly the gene­ral war­rants that the Fourth Amend­ment was desi­gned to pro­hi­bit .. In 1761, the patri­ot James Otis deli­ve­r­ed a speech in Bos­ton denoun­cing the use of writs of assi­stance .. Now, about the NSA and its rum­ma­ging, might Edward Snow­den come to be view­ed as the con­tem­pora­ry James Otis? .. 

[Quel­le]

Über­set­zung:
❝ .. Vor Mobil­te­le­fo­nen wur­de die Durch­su­chung einer Per­son auf phy­si­sche Gegen­stän­de beschränkt und eher als eine all­ge­mei­ne Ange­le­gen­heit ange­se­hen, die ledig­lich einen gering­fü­gi­gen Ein­griff in die Pri­vat­sphä­re dar­stellt ... Heu­te dage­gen ist es kei­ne Über­trei­bung zu sagen, dass vie­le der mehr als 90% der Ame­ri­ka­ner, die ein Mobil­te­le­fon besit­zen eine digi­ta­le Auf­zeich­nung von fast jedem Aspekt ihres Lebens mit sich tra­gen - von welt­lich-all­ge­mein bis höchst intim .. die Aus­wir­kun­gen die­ser Pro-Pri­vat­sphä­ren-Rege­lung in einer Zeit, in der die Über­wa­chungs­ak­ti­vi­tä­ten der Regie­rung - zen­triert bei der NSA - auf­ge­deckt sind, ist offen­sicht­lich. All die Mobil­funk­da­ten sind jedoch nur ein rela­tiv klei­ner Teil von dem, was die NSA durch ihre eigen­wil­li­ge Inter­pre­ta­ti­on von all­ge­mei­nen Durch­su­chungs­be­schlüs­sen abschöpft. Der vier­te Ver­fas­sungs­zu­satz wur­de aber geschaf­fen um genau das zu ver­bie­ten .. Im Jah­re 1761, hielt der Patri­ot James Otis eine Rede in Bos­ton und ver­ur­teil­te den Ein­satz von gene­ra­li­sier­ten 'Haft­be­feh­len' (Durch­su­chungs­ver­fü­gun­gen) .. Könn­te nun, wegen der Akti­vi­tä­ten und Her­um­su­che­rei der NSA, Edward Snow­den als der zeit­ge­nös­si­sche James Otis betrach­tet werden? .. ❞

* update*
(27.06.14)
"Öster­reich: Ver­fas­sungs­ge­richts­hof hebt Vor­rats­da­ten­spei­che­rung auf"; (Bri­git­te Zarzer)

bookmark_borderLichtblick ..!?

.
Das ZDF hat distan­ziert-sach­lich, aber doch bestimmt, über die ille­ga­len Machen­schaf­ten der Geheim­dien­ste vor allem aus den U.S.A. und der BRD in einer zwei­tei­li­gen Doku­men­ta­ti­on [Diens­tag & Mitt­woch] unter dem Titel "Ver­schwö­rung gegen die Frei­heit" berichtet.

Der zwei­te Teil wur­de zwar zu einer etwas ungün­sti­ge­ren Zeit gesen­det, scha­de, weil dar­in die tat­säch­li­che Ver­wick­lung unse­rer "Dien­ste" mit denen der U.S.A. auf­ge­zeigt wurde. 

Trotz­dem:
Es hat sich gelohnt. 

Die arro­gan­te Selbst­herr­lich­keit des Herrn Hay­den und die Skru­pel­lo­sig­keit von Vize­prä­si­dent Che­ney mit denen sie sich über jedes Recht und die Geset­ze stel­len war das Schlimm­ste in die­ser Doku­men­ta­ti­on. Null Unrechts­be­wußt­sein - Gewis­sen­lo­sig­keit wie man sie anson­sten nur von "Unrechts­staa­ten" auf der Welt kennt.

In der danach fol­gen­den Sen­dung von M. Lanz - die ich grund­sätz­lich weni­ger schät­ze - blieb ich auf dem Kanal und muß zuge­ben, dass auch die­se Sen­dung sich gelohnt hat. In sonst sel­ten gekann­ter Deut­lich­keit wur­den die unrecht­mä­ßi­gen, unan­ge­mes­se­nen und vor allem unnö­ti­gen Schnüf­fel­maß­nah­men noch­mal ver­ein­facht und mit Bei­spie­len durch­ge­spro­chen - so, dass es auch einem "Bil­dungs- und Interner­fer­nen" Publi­kum ver­deut­licht wurde. 

Ganz wich­tig war, das wur­de her­aus­ge­ar­bei­tet, dass auch Men­schen betrof­fen sind, die anson­sten wenig mit dem Inter­net zu tun haben, son­dern ledig­lich Bank­ge­schäf­te abwickeln und ihre Steu­er­erklä­rung abgeben.

Wenn es so wei­ter­ge­hen soll­te kommt es viel­leicht doch dazu, dass die­se bei­spiel­lo­se Unver­fro­ren­heit der Ver­ant­wort­li­chen für die­se Schnüf­fel­ak­tio­nen die Bevöl­ke­rung wachrüttelt.

PS:
Schon frü­her [17. Okto­ber 2009] habe ich dar­auf hin­ge­wie­sen, war­um es nicht emp­feh­lens­wert ist Daten in den U.S.A. zuspeichern.
Spe­zi­ell zur "cloud" - da lacht jedem Geheim­dienst­ler das Herz [13.04.2012] - gibt es noch einen wei­te­ren Arti­kel vom 07.08.2012 ["cloud": Dunk­le Wol­ken .... ]

bookmark_borderNebelkerzen

.
"De Mai­ziè­re berich­tet von Abhör-Ein­schrän­kun­gen" schreibt das Han­dels­blatt - so wie auch eini­ge ande­re Blät­ter die Agen­tur­mel­dun­gen kri­tik­los und ohne wei­te­re Prü­fung auf tat­säch­li­che Gege­ben­hei­ten unter das (Euro­pa-) Wahl­volk bringen.

Liest man genau­er, so wird deut­lich, dass es sich erneut ledig­lich um Absichts­er­klä­run­gen ohne kon­kre­te Aus­ge­stal­tung han­delt - wie stets im Ver­hält­nis zu unse­rem "wich­tig­sten Ver­bün­de­ten" U.S.A. .... da denkt der infor­mier­te und nach­denk­li­che Bür­ger "Die Bot­schaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glau­be." und ist sicher wie das aus­se­hen wird wenn erst­mal die Euro­pa­wahl vor­bei ist: 

"busi­ness as usual"

- die NSA wird nicht einen Deut an ihrer Vor­ge­hens­wei­se ändern. Da es aber so bald kei­nen zwei­ten Snow­den geben wird dür­fen wir rät­seln, ob das, was wir auf­ge­tischt bekom­men, der Wahr­heit entspricht.

bookmark_borderTerrorismus als Vorwand

.
Rund um die Welt - und ins­be­son­de­re in den U.S.A. - wird der Ter­ro­ris­mus als 'Hebel' benutzt um unlieb­sa­me Oppo­si­ti­on zu kri­mi­na­li­sie­ren und dadurch mund­tot zu machen.

Was schon zu RAF-Zei­ten der 'Staats­ge­walt' ent­ge­gen kam ist nicht ver­ges­sen und wird immer wie­der kopiert. Zuerst wer­den Akti­vi­sten drang­sa­liert, dann kri­mi­na­li­siert & ohne gesetz­li­che Grund­la­ge in Gewahr­sam genom­men - um sie dann, nach Ver­schär­fung der Geset­ze - end­gül­tig per Gerichts­be­schluß aus der öffent­li­chen Wahr­neh­mung 'zu entfernen'.
Die Geheim­dien­ste agie­ren der­wei­len ver­deckt und jen­seits aller Lega­li­tät. Womit meist eben­so für eini­ge Zeit die berech­tig­ten Anlie­gen aus dem kol­lek­ti­ven Gedächt­nis ver­schwin­den. Auf das "Ver­ges­sen" der Mas­sen zu hof­fen hat schon immer den poli­ti­schen Akteu­ren genützt.

Nun gibt es in Sachen Inter­net zwar einen Sil­ber­streif am Hori­zont, es bleibt jedoch wei­ter­hin ein Kampf­feld: Die Inter­net­re­gu­la­ti­on, eine Tar­nung zur Beschnei­dung des Infor­ma­ti­ons­flus­ses zwi­schen Men­schen ohne staat­li­chen Ein­griff und ohne Abhän­gig­keit von Geld, scheint gebannt. Bis zum näch­sten Ver­such. Der, das wis­sen wir seit Zen­sur­su­la und Vor­rats­da­ten­dis­kus­si­on, wird bestimmt kommen.
Wie war das noch mit der Hydra? Ein Kopf abge­schla­gen und schon wach­sen zwei neue aus dem Stumpf heraus ....

bookmark_borderNix 'cookie' - nix Info ...!

.

Sehr auf­schluß­reich:
Wenn man eine Stel­len­an­zei­ge des BKA für "Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter (m/w)" auf­ru­fen möch­te [Link via fefe] bekommt man eine faden­schei­ni­ge tol­le "Begrün­dung" war­um das nur mit ein­ge­schal­te­ten Coo­kies gehen soll ....

Zu dumm aber auch, wenn das BKA nicht ver­fol­gen kann WER da auf ihre Anzei­ge zugreift.

http://www.stepstone.de/m/?event=OfferView&id=2793329