bookmark_borderSiddhartha Gautama Buddha sprach ....

Tian Tan BuddhaCC BY-SA 3.0

.


 Bud­dha sprach: 
» Wer sei­nen Wohl­stand ver­meh­ren möchte,
der soll­te sich an den Bie­nen ein Bei­spiel nehmen.
Sie sam­meln den Honig, ohne die Blu­men zu zerstören.
Sie sind sogar nütz­lich für die Blumen. « 

bookmark_borderKon­fu­zius sprach ....

Konfuzius-1770

.

 
Kon­fu­zi­us sprach: 
» Im Alter­tum lern­te man, um sich selbst zu vervollkommnen;
heu­te dage­gen lernt man, um ande­ren gegen­über etwas zu gelten. « 

Das war zu Kon­fu­zi­us' Zei­ten so.
Heu­te gilt nur "etwas" wer mehr mate­ri­el­len Besitz als ande­re oder eine her­aus­ge­ho­be­ne poli­ti­sche Funk­ti­on hat.

Da wür­de Kon­fu­zi­us sagen:

Arm sein und nicht mur­ren ist schwer.
Reich sein und nicht hoch­mü­tig wer­den ist noch schwerer.

Kein Amt zu haben ist nicht schlimm.
Aber schlimm ist es, kei­ne Fähig­keit für ein Amt zu haben,
das man innehat.

Wer Geist hat, hat sicher auch das rech­te Wort, aber wer Wor­te hat, hat dar­um noch nicht not­wen­dig Geist.

 ・  ⚫  ・ 

Wei­ter­füh­ren­der Text zu Kon­fu­zi­us & sei­nen Lehren

bookmark_borderWir werden alle sterben ...!

.
.... nicht sofort, son­dern gele­gent­lich - und schon erst recht nicht eines "unna­tür­li­chen" Todes wie man uns seit Jah­ren weis­ma­chen will:
Pro­pa­gier­te und des­we­gen gefühl­te Unsi­cher­heit, mit der immer neue Ein­schrän­kun­gen der Grund­rech­te einhergehen.


1   1   1

Wie es tat­säch­lich aus­sieht wird seit vie­len Jah­ren fest­ge­hal­ten und sta­ti­stisch auf­ge­ar­bei­tet - eini­ge der Daten sind hier exem­pla­risch dar­ge­stellt ["click!" auf die Abbil­dun­gen ver­grö­ßert].

Es ist deut­lich zu sehen:
Eine vier­zig mal höhe­re Wahr­schein­lich­keit einem Ver­bre­chen zum Opfer zu fal­len als einem ter­ro­ri­sti­schen Anschlag kommt mir nicht als beson­ders gefähr­lich vor. 

Mich hat das sehr gewun­dert, denn ich hat­te zwar schon ver­mu­tet, dass die Gefahr stark über­trie­ben wird, doch dass die Zah­len so klein sind war mir nicht bekannt.
Aber:
Nur so hält man die Bevöl­ke­rung in Angst & Schrecken.

Tat­säch­lich ist also der Wert 282 Mor­de (2013) bei einer Bevöl­ke­rungs­zahl von ca.80,8 Mio. Men­schen. Die Rela­ti­on ist so klein [1:286.525; nähe­rungs­wei­se also ein Mord auf knapp 300.000 Deut­sche], dass es selbst in Pro­mil­le schwer aus­zu­drücken ist [0,0035‰].

Den gesam­ten Text und alle Abbil­dun­gen kann man unter die­sem Link (*.pdf-Datei) anzusehen.

 ・ ⚫ ⚫ ⚫ ⚫ ・ 

Gra­fi­ken [Quel­le]

PS
Neu­lich hör­te ich im Fern­se­hen (Lokal­zeit) von einer Zunah­me der Kin­der­un­fäl­le. Die Zahl der Schul­weg­un­fäl­le sei um zwei Drit­tel gestie­gen (66%) - da hät­te ich schon gern die abso­lu­ten Zah­len gewußt. Denn es ist ein erheb­li­cher Unter­schied ob es 66% mehr von 10 Kin­dern (7) oder 66% mehr von 1.000 Kin­dern (660) sind.
"Infor­ma­ti­on" geht anders, lie­ber WDR!

bookmark_borderCalau

.
Die Klein­stadt "CALAU" schrieb sich frü­her mit "K", also "KALAU", die Par­tei "Die Lin­ke" hat­te dort die mei­sten Stim­men bei der Kom­mu­nal­wahl 2008. Nur wenig mehr als die Hälf­te der Wahl­be­rech­tig­ten ging tat­säch­lich wählen.

Dies und vie­le ande­re Ein­zel­hei­ten erfährt man in bewähr­ter Form bei WIKIPEDIA.

Dem Namen der Stadt ent­spre­chend wird man die dort leben­den Men­schen wohl als "Calau­er" bezeich­nen. Ich habe den Ver­dacht, die­se (neue) Schreib­wei­se mit "C" wur­de gewählt, um sich von dem Wort "Kalau­er" - dem Syn­onym für einen schon weit­hin bekann­ten und dadurch lang­wei­li­gen Witz* - abzu­set­zen. Gegen die­se The­se spricht die Tat­sa­che, dass die Stadt Calau auf ihrer Web­sei­te zur Ein­sen­dung von Kalau­ern auffordert.
Mög­li­cher­wei­se hat man auf die­sem Wege die sowie­so zutref­fen­de Asso­zia­ti­on ein­fach nur fle­xi­bel auf­ge­nom­men - das ist alle­mal bes­ser, als gegen Wind­müh­len zu kämpfen.

 ・  ⚫  ・ 

* Beispiel:

- "Ich habe gestern bei Weight Watchers ange­ru­fen. Hat kei­ner abge­nom­men." [Quel­le]

- Wei­te­re 'Kalau­er' => DORT

bookmark_borderStichworte (1)

.

Stich­wort "Lamet­ta"

Wei­te­res Miß­fal­len erregt eine im Volks­mund auf Her­mann Göring hin­zu­ge­dich­te­te und weit ver­brei­te­te Stro­phe ihres Erfolgs "Her­mann heeßt er": "Rechts Lamet­ta, links Lamet­ta und der Bauch wird immer fetta und in Preu­ßen ist er Mee­ster - Her­mann heeßt er!" [Quel­le]

° ° °

Stich­wort "ZDF-Info"

Adolf, der Mächtige;
Göring, der Prächtige;
Goeb­bels, der Schmäch­ti­ge und
Röhm der Verdächtige






° ° °


Stich­wort "Grund­ge­setz"

Man muss das Grund­ge­setz vor sei­nen Vätern schützen
und die Ver­fas­sung vor ihren Schützern

° ° °


Stich­wort: Zen­sor am Werk

Sowas tut mir leid ....



° ° °


   [mini]   

bookmark_borderWie Fische "essen"
oder:
"Alien" hat ein 'irdisches' Vorbild ....

Ein "sau­gen­der" Fisch, der mit einem Vaku­um in der Mund­höh­le einen Sog erzeugt, der die Beu­te in sein Maul befördert ....

 

Genau­er beschrie­ben fin­det man eine von der oben gezeig­ten Art des Ein­sau­gens der Beu­te abwei­chen­des Freßverhalten:
Der als "moray eel" (zu Deutsch: Mur­ä­ne) bezeich­ne­te Fisch hat eine tief im Schlund lie­gen­de Struk­tur, die eine Art "zwei­tes Gebiß" dar­stellt - der äuße­re Kie­fer dient nur dem Fest­hal­ten der Beu­te, das Packen & her­un­ter­schlucken wird von dem "Pha­ryn­ge­al-Gebiß" erle­digt .... der Ver­gleich mit dem Biß des Mon­sters aus "ALIEN" zeigt frap­pan­te Ähnlichkeit:

One of the more famous mon­sters in film histo­ry is the extra­ter­re­stri­al beast of the "Ali­en" series. It slow­ly ope­ned its gli­stening fangs to reve­al a second set of jaws that shot for­ward to kill its victims.

Dazu die Abbil­dung [Quel­le]

 



 


 

Der Ori­gi­nal-Text ["Moray eels: The pre­da­tor that always bites twice"] beschreibt das in allen Einzelheiten.



Nachsatz:
Hier schließt sich der Kreis zu mei­nem ande­ren Weblog:
Die unten im Bild gezeig­te Weiß­band-Put­zer­gar­ne­le ist ja einer mei­ner Aqua­ri­en­be­woh­ner ....


 



 


[Quel­le]