bookmark_borderWas man so über Europa in US Evangelikalen Christenkreisen erfährt:
Wir sind von Muslimen überrannt, Christen werden verfolgt und Impfung ist ein Teufels-Mal


Um nicht alle Lügen ein­zeln zu unter­su­chen die in den vor­ste­hen­den Abschnit­ten auf­ge­tischt wer­den um ein völ­lig ver­zerr­tes Bild des­sen zu erzeu­gen, was tat­säch­lich als 'Unter­drückung' oder 'Ver­fol­gung' von Chri­sten bezeich­net wer­den kann beschrän­ke ich mich im Wesent­li­chen auf → ❷, und neh­me aus den ande­ren Absät­zen nur je ein Argu­ment her­aus um die Vor­ge­hens­wei­se zu beleuchten.

 

Vie­le der Migran­ten leben bereits von der Groß­zü­gig­keit der euro­päi­schen Für­sor­ge, auch wenn Poli­zei, Sozi­al­ar­bei­ter und Kran­ken­wa­gen die­se Gebie­te nicht betre­ten oder geschützt wer­den müs­sen, wenn sie dies tun. Gangs und orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät domi­nie­ren das Stra­ßen­bild, hohe Gebur­ten­ra­ten sor­gen für Bevöl­ke­rungs­wachs­tum und die isla­mi­sche Scha­ria wird von den Ein­woh­nern de fac­to respek­tiert; Metz­ger sind nur halal, "gemisch­te" Fri­seu­re ver­schwin­den, isla­mi­sche Buch­hand­lun­gen ver­meh­ren sich, Juden gehen weg, Kir­chen wer­den oft in Moscheen umge­wan­delt und Frau­en wer­den unter Druck gesetzt, sich an die Scha­ria zu halten.

Wir im Westen sind dar­an gewöhnt, über­all um uns her­um Frau­en zu sehen“, schreibt Aya­an Hirsi Ali in ihrem neu­en Buch „Prey“, bevor sie beschreibt, dass man in bestimm­ten Tei­len von Brüs­sel, Lon­don, Paris und Stock­holm „plötz­lich merkt, dass nur Män­ner sicht­bar sind," wäh­rend Frau­en sich aus dem öffent­li­chen Raum "löschen".

Frau Hirsi hat erkannt, dass sie mit der­glei­chen stei­len The­sen zur Isla­mi­sie­rung Euro­pas leicht Geld ver­die­nen kann, denn die­se Behaup­tun­gen spie­len den ultra­or­tho­do­xen Evan­ge­li­ka­len in die Hän­de und die­nen ihnen als Bewei­se - obschon sie nie ein­mal ver­sucht haben die gegen­tei­li­gen Ver­öf­fent­li­chun­gen zum Ver­gleich her­an­zu­zie­hen und zu ver­ste­hen suchen, wer die bes­se­ren Argu­men­te hat.
Dazu ein Zitat aus dem Deutsch­land­funk "Düste­re Spe­ku­la­tio­nen": " .. Die Islam­kri­ti­ke­rin Aya­an Hirsi Ali behan­delt in ihrem neu­en Buch durch­aus rea­li­stisch die Schwie­rig­kei­ten von jun­gen männ­li­chen Geflüch­te­ten, schließt dar­aus aber auf eine Ein­schrän­kung von west­li­chen Frau­en­rech­ten, die sie nicht bele­gen kann .. "

Haben Sie, lie­be Lesen­de, den Ein­druck, dass wir bereits 'über­rannt' sind und der isla­mi­sche Staat in Euro­pa bevor­steht? Frau Hirsi über­treibt um ihre The­se zu festi­gen. das ist nicht mehr Jour­na­lis­mus, das ist Demagogie!


Inmit­ten des Lärms von Pan­de­mie­be­rich­ten, Beschrän­kun­gen und hek­ti­schen Nach­rich­ten­zy­klen gehen meh­re­re besorg­nis­er­re­gen­de The­men häu­fig im Lärm ver­lo­ren. Die Ver­fol­gung von Chri­sten auf der gan­zen Welt ist eine davon. Ich habe vor kur­zem einen Auf­satz für The Euro­pean Con­ser­va­ti­ve über die bru­ta­len Mas­sa­ker in Nige­ria geschrie­ben, wo erge­be­ne Chri­sten ange­sichts fast stän­di­ger Gewalt und der stil­len Kom­pli­zen­schaft ihrer eige­nen Regie­rung zu leben haben.

Falsch­in­for­ma­ti­on - es wer­den die Ereig­nis­se ver­schie­de­ner Regio­nen so behan­delt, als sei­en sie ein Ter­ri­to­ri­um: Chri­sten in Euro­pa wer­den angeb­lich ver­folgt, als Beweis wird Ver­fol­gung in Nige­ria (Afri­ka!) her­an­ge­zo­gen. So etwas kann dem geo­gra­fisch unge­bil­de­ten US-Bür­ger erzählt wer­den, der Kon­ti­nen­te nicht von­ein­an­der zu unter­schei­den weiß.

Im Novem­ber ver­öf­fent­lich­te die Beob­ach­tungs­stel­le für Into­le­ranz und Dis­kri­mi­nie­rung von Chri­sten in Euro­pa einen alar­mie­ren­den Bericht, der einen 70-pro­zen­ti­gen Anstieg von Hass­ver­bre­chen gegen Chri­sten auf­zeigt. Hast du das in den Nach­rich­ten gele­sen? Oder in den Main­stream-Medi­en davon gehört? Natür­lich nicht. Chri­sten sind wie immer die akzep­ta­blen Opfer und beque­men Sün­den­böcke für die Eli­ten, und daher wird Gewalt gegen ihre Per­so­nen oder ihr Eigen­tum igno­riert.

Falsch­in­for­ma­ti­on - So jeden­falls wird es von einer Orga­ni­sa­ti­on wie "Open Doors" behaup­tet. Und die wie­der­um ver­sor­gen Zei­tun­gen wie den katho­li­schen Tages­spie­gel mit selbst­ge­strick­ten 'alter­na­ti­ven Fakten'.

Der 70-pro­zen­ti­ge Anstieg wird nicht mit tat­säch­li­chen Zah­len belegt. Als 'Hass­ver­bre­chen' wer­den Van­da­lis­mus gegen Sachen, Gra­fit­ti und ein­ge­wor­fe­ne Fen­ster gezählt. 

Außer­dem ist es in Frank­reich üblich, sei­nen Glau­ben aus histo­ri­schen und poli­ti­schen Grün­den die mei­ste Zeit pri­vat zu hal­ten. Trotz natio­na­lem Kon­text spielt Angst eine gro­ße Rol­le, wenn es um Selbst­zen­sur geht, und die Rea­li­tät zeigt lei­der, dass die­se Angst nicht völ­lig unbe­grün­det ist.

Falsch­in­for­ma­ti­on - Einer­seits wird dar­ge­stellt, dass es in Frank­reich nicht üblich ist über Reli­gi­on zu spre­chen, um dar­aus dann 'Selbst­zen­sur der Chri­sten' und 'Angst' her­zu­lei­ten. Wovor Angst herr­schen soll bleibt aller­dings unbe­stimmt.

In Groß­bri­tan­ni­en wer­den zahl­rei­che Chri­sten wegen öffent­li­cher Äuße­run­gen in Über­ein­stim­mung mit ihrem Glau­ben vor Gericht gestellt. Man­che ver­lo­ren ihre Jobs, ande­ren wur­de die Platt­form ent­zo­gen oder eine aka­de­mi­sche Aus­bil­dung verweigert.

Falsch­in­for­ma­ti­on - wie zuvor blei­ben auch die­se Behaup­tun­gen ohne Bewei­se. Wer wur­de wann wegen sines Glau­bens vor Gericht gestellt? Wer wur­de gekün­digt? Wem wur­de eine akde­mi­sche Aus­bil­dung wegen sei­nes Glau­bens ver­wehrt? Kei­ne Ant­wor­ten, nur Behauptungen.

Gera­de Stu­den­ten wis­sen sehr genau, was sie sagen dür­fen oder nicht, um kei­ne schlech­ten Noten zu bekom­men oder von ihren Kom­mi­li­to­nen oder gar Pro­fes­so­ren aus­ge­grenzt zu werden.

Falsch­in­for­ma­ti­on - die Uni­ver­si­tä­ten in Euro­pa sind offe­ne Orte für den wis­sen­schaft­li­chen Dis­kurs. Wer­den aller­dings fal­sche The­sen oder unbe­grün­de­te Behaup­tun­gen auf­ge­stellt, so ist es nicht ver­wun­der­lich, wenn das schlecht beno­tet oder abge­lehnt wird. An Orten aka­de­mi­scher Bil­dung haben Fak­ten - zu Recht - Vor­rang vor rei­nen Behaup­tun­gen ohne Bewei­se.

Meh­re­ren christ­li­chen Pro-Life-Grup­pen wur­de der Anschluss an die Stu­den­ten­selbst­ver­wal­tung ver­wei­gert, und eini­ge erhiel­ten Mord­dro­hun­gen, und ihr Eigen­tum wur­de beschädigt.

Falsch­in­for­ma­ti­on - es ist im Gegen­teil so, dass die Pro-Life-Grup­pen Men­schen bedro­hen und schi­ka­nie­ren, die von ihren grund­ge­setz­lich ver­brief­ten Rech­ten Gebrauch machen und sich gegen reli­giö­sen Deu­tungs­an­spruch und Ein­mi­schung in ihr Leben weh­ren.

Ja, Selbst­zen­sur als sol­che ist nichts Schlech­tes. Es hat sogar eine gesun­de Funk­ti­on in einem sozia­len Umfeld, kann aber schnell zu einer läh­men­den Dyna­mik wer­den, die einen wirk­lich viel­fäl­ti­gen öffent­li­chen Dis­kurs verhindert.


Kommt Ihnen irgend­et­was davon unheim­lich bekannt vor? Es soll­te. Das Buch der Offen­ba­rung beschreibt ein ähn­li­ches System, bei dem die Men­schen der Welt gezwun­gen wer­den, ein Zei­chen auf ihrer rech­ten Hand oder Stirn zu erhal­ten. Wer sich wei­gert, kann weder kau­fen noch ver­kau­fen. Sie wer­den effek­tiv von der Gesell­schaft abgeschnitten.

Sind COVID-Impf­stof­fe das Mal­zei­chen des Tie­res, über das im Buch der Offen­ba­rung geschrie­ben steht? Nein. Das Mal­zei­chen des Tie­res beinhal­tet eine bewuss­te Ent­schei­dung, dem Anti­chri­sten die Treue zu hal­ten. Nie­mand wird es aus Ver­se­hen oder allein aus gesund­heit­li­chen Grün­den akzeptieren.

Den­noch schaf­fen Impf­vor­schrif­ten und Päs­se ein sozia­les System, das das Mal­zei­chen des Tie­res ermög­licht. Wenn sie ste­hen dür­fen, wer­den sie ein Zei­chen des Besti­en­sy­stems erschaf­fen, das in sei­ner Wir­kung nicht vom wah­ren Mal des Tie­res zu unter­schei­den ist.

Hier wird klar:
Wer an die Apo­ka­lyp­se und die Heer­scha­ren des Teu­fels glaubt ist auch geneigt die Lügen über die Imp­fung damit zu ver­knüp­fen - lie­ber ster­ben die gut­gläu­bi­gen Dumm­köp­fe als der Wis­sen­schaft zu glauben .... 

Ori­gi­nal­text


Many of the migrants alrea­dy live on the gene­ro­si­ty of Euro­pean wel­fa­re, even as the poli­ce, social workers and ambu­lan­ces do not enter the­se are­as or must be pro­tec­ted when they do. Gangs and orga­ni­zed crime domi­na­te the street, high birth rates gua­ran­tee demo­gra­phic expan­si­on and Isla­mic sharia law is de fac­to respec­ted by the inha­bi­tants; but­chers are only halal, "mixed" hair­dressers disap­pe­ar, Isla­mic book­shops pro­li­fe­ra­te, Jews lea­ve, church­es are often con­ver­ted to mos­ques and women are pres­su­red to com­ply with sharia law.

"We in the West are used to see­ing women ever­y­whe­re around us," Aya­an Hirsi Ali wri­tes in her new book, Prey, befo­re describ­ing that in cer­tain parts of Brus­sels, Lon­don, Paris and Stock­holm, "you sud­den­ly noti­ce that only men are visi­ble," as women "era­se them­sel­ves" from public spaces.


Amid the din of pan­de­mic reports, restric­tions, and fre­ne­tic news cycles, several topics of con­cern fre­quent­ly get lost in the noi­se. The per­se­cu­ti­on of Chri­sti­ans around the world is one of the­se. I recent­ly wro­te an essay for The Euro­pean Con­ser­va­ti­ve on the bru­tal ongo­ing mas­sa­c­res in Nige­ria, whe­re Chri­sti­ans live faith­ful­ly in the face of near­ly con­stant vio­lence and the silent com­pli­ci­ty of their own government.

In Novem­ber, the Obser­va­to­ry on Into­le­ran­ce and Discri­mi­na­ti­on Against Chri­sti­ans in Euro­pe released an alar­ming report detail­ing a 70% incre­a­se in hate cri­mes against Chri­sti­ans. Did you read that on the news? Or hear about it in the main­stream media? Of cour­se not. Chri­sti­ans, as always, are the accep­ta­ble vic­tims and con­ve­ni­ent sca­pe­goats for the eli­tes, and thus vio­lence against their per­sons or pro­per­ties are ignored.

Also, in Fran­ce it is com­mon to keep your faith most of the time pri­va­te due to histo­ri­cal and poli­ti­cal rea­sons. Despi­te the natio­nal con­text, fear plays a major role when it comes to self-cen­sor­ship, and rea­li­ty sad­ly shows that this fear is not com­ple­te­ly unre­a­son­ab­le. In the U.K. nume­rous Chri­sti­ans are facing court tri­als becau­se of what they said publicly in accordance with their faith. Some lost their jobs, others were de-plat­for­med or denied of an aca­de­mic education. 

Espe­cial­ly, uni­ver­si­ty stu­dents know very well what they are allo­wed to say or not, in order to not get bad gra­des or to be mar­gi­na­li­zed by their peers or even pro­fes­sors. Several Chri­sti­an pro-life groups have been denied asso­cia­ti­on at their uni­ver­si­ty uni­ons and some have recei­ved death thre­ats and their pro­per­ty was dama­ged. Yes, self-cen­sor­ship as such is not a bad thing. It even has a healt­hy func­tion in a social set­ting, but it can quick­ly turn into a cripp­ling dyna­mic that neglects a true diver­se public discourse.


Does any of this sound eeri­ly fami­li­ar? It should. The Book of Reve­la­ti­on descri­bes a simi­lar system wher­eby the peop­le of the world are for­ced to recei­ve a mark on their right hand or forehead. Tho­se who refu­se to com­ply will be unab­le to buy or sell. They'll effec­tively be cut off from society. 

Are COVID vac­ci­nes the mark of the beast writ­ten about in the Book of Reve­la­ti­on? No. The mark of the beast will invol­ve a con­scious deci­si­on to give one's allegi­an­ce to the Anti­christ. No one will accept it by mista­ke or for pure­ly health rea­sons alone. 

Nevertheless, vac­ci­ne man­da­tes and pass­ports crea­te a social system enab­ling the mark of the beast. If they are allo­wed to stand, they will crea­te a mark of the beast system indi­stin­guis­ha­ble in impact from the true mark of the beast. 

bookmark_borderWas uns die im US Mob (06.01.2021) integrierten *Christenmenschen* mit der Auswahl der Bibelsprüche sagen wollen ist unklar ..!?

_____________________________________________________________________ 

Wo immer Unru­he und Auf­ruhr auf die­ser Welt auf­tau­chen sind die *guten und from­men Chri­sten­men­schen* nicht weit, sie sor­gen aller­dings nicht für Ver­söh­nung und Abwie­ge­lung, son­dern gie­ßen noch Öl ins Feu­er .... aber lesen Sie, lie­be Lesen­de, selbst, was an den ent­spre­chen­den Bibel­stel­len steht.

[Pla­kat eines Teil­neh­mers an der Kapi­to­ler­stür­mung 06.01.2021]

_____________________________________________________________________
 

Jeden­falls lese ich dar­aus kei­ne Frie­dens­bot­schaft. Und Sie?

Hebrä­er 4:12
12 Denn das Wort Got­tes ist leben­dig und kräf­tig und schär­fer als jedes zwei­schnei­di­ge Schwert und dringt durch, bis es schei­det See­le und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Rich­ter der Gedan­ken und Sin­ne des Herzens.

Jere­mia 4:7
7 Es steigt her­auf der Löwe aus sei­nem Dickicht, und der Ver­der­ber der Völ­ker hat sich auf­ge­macht und ist aus­ge­zo­gen von sei­ner Stät­te, dein Land zu ver­wü­sten und dei­ne Städ­te zu ver­bren­nen, sodass nie­mand dar­in wohnt.

Psalm 67
Got­tes Segen über alle Welt 1 Ein Psalm­lied, vor­zu­sin­gen, beim Sai­ten­spiel. 2 Gott sei uns gnä­dig und seg­ne uns, er las­se uns sein Ant­litz leuch­ten, 3 dass man auf Erden erken­ne dei­nen Weg, unter allen Hei­den dein Heil. 4 Es dan­ken dir, Gott, die Völ­ker, es dan­ken dir alle Völ­ker. 5 Die Völ­ker freu­en sich und jauch­zen, dass du die Men­schen recht rich­test und regierst die Völ­ker auf Erden. 6 Es dan­ken dir, Gott, die Völ­ker, es dan­ken dir alle Völ­ker. 7 Das Land gibt sein Gewächs; es seg­ne uns Gott, unser Gott! 8 Es seg­ne uns Gott, und alle Welt fürch­te ihn!

bookmark_borderNeues von der Glaubensfront

Im hpd-Arti­kel "Das Kreuz mit den 1000 Kreu­zen" hat sich eine Dis­kus­si­on erge­ben, die recht zivi­li­siert abläuft, was ein katho­li­scher Prie­ster, der die Akti­on, die im Arti­kel beschrie­ben wur­de, begrüßt. Daher ist sein Kom­men­tar (sie­he screen shot unten) nicht ver­wun­der­lich .... und ich konn­te es mir nicht ver­knei­fen ihm dar­auf eine Ant­wort zu schreiben.

Jetzt bin ich gespannt, ob er das auch als "..spöt­ti­schen, gehäs­si­gen oder ver­ächt­li­chen Kom­men­tar.." sieht oder ob er Form / Inhalt als das sieht, als was es gemeint ist:

Ein Hin­weis auf zwei­er­lei Maß in sei­nem Denken.


["click!" auf das Bild vergrößert]

Wenn eine Ant­wort kommt wer­de ich sie hier einfügen.

bookmark_borderDer Mensch ist nur 'bedingt' ein Raubtier ..?! 
Überlegungen zur wissenschaftlichen Einschätzung dieser Aussage

 
Zu der Betrach­tung eines Dia­logs in Kom­men­ta­ren zur Fra­ge der Zuläs­sig­keit des Ver­zehrs von tie­ri­schen Pro­duk­ten durch den Menschen
[ → "Wenn Ali­ens unse­re Babys essen".]

Aus­gangs­punkt des Arti­kels ist die reli­giö­se Auf­for­de­rung "Macht euch die Erde unter­tan!" - was in den letz­ten 150 Jah­ren zur fast völ­li­gen Erschöp­fung der natür­li­chen Res­sour­cen geführt hat und gleich­zei­tig den Lebens­raum für Tie­re und Pflan­zen so ein­eng­te, dass sie zu Tau­sen­den untergingen.

In den Kom­men­ta­ren war fol­gen­der Dia­log zu fin­den, den ich zum Aus­gangs­punkt ver­schie­de­ner Über­le­gun­gen neh­men will:

1. Wel­che Grund­hal­tung von A.S. und B.W. läßt sich aus den Äuße­run­gen herleiten? 

2. Sind die Argu­men­te empi­risch belegbar? 

3. Wel­che Argu­men­te sind plau­si­bel, wel­che absurd? 

4. Blei­ben die Kom­men­ta­to­ren beim Thema? 

5. Blei­ben die Kom­men­ta­to­ren bei logisch nach­voll­zieh­ba­ren Gedanken? 

Der Dia­log:

Zu 1.
Für A.S. ist der Mensch ein Raub­tier, das durch Umstän­de - wel­cher Art wird nicht näher aus­ge­führt - sei­ne gewalt­tä­ti­ge Natur gebän­digt hat. Sei­ne Betrach­tung unter­stellt, dass der Geist den Kör­per beherrscht, jedoch zu Zei­ten die Unter­drückung nicht mehr funk­tio­niert und sich dann Bahn bricht und die Sper­re wegfegt. 

B.W. hin­ge­gen ver­weist mit­tels der Betrach­tung der ana­to­mi­schen Gege­ben­heit dar­auf, dass der Mensch kei­nes­wegs 'Raub­tier' sei. Es sei auch nicht - wie behaup­tet wer­de -"Kro­ne der Schöp­fung". Dies wie­der­um ist ein Hin­weis dar­auf, dass B.W. 'Schöp­fung' als Ursa­che für die Unzu­läng­lich­keit der Men­schen ablehnt, da er sie in ande­ren Spe­zi­es viel aus­ge­präg­ter zu sehen angibt.

Zu 2.
Mög­li­cher­wei­se schon, aller­dings nimmt kei­ner der Kom­men­ta­to­ren eine sol­che Ein­schät­zung vor.

Zu 3.
Die von A.S. vor­ge­tra­ge­ne War­nung zur Vor­sicht ist aus all­ge­mei­ner Lebens­er­fah­rung nach­voll­zieh­bar und stellt inso­weit ledig­lich fest, was Vie­len bekannt sein dürf­te und unstrit­tig ist.
Dem­ge­gen­über ist der Hin­weis von B.W. auf das man­geln­de *Tötungs­werk­zeug* eini­ger Raub­tie­re, der Reiß­zäh­ne, kei­nes­wegs dien­lich, da 'töten' auch ohne die­se erfol­gen kann - inso­weit han­delt es sich um eine rhe­to­ri­sche Fin­te, die als absur­de Argu­men­ta­ti­on gel­ten muss. Hin­ge­gen ist der Hin­weis auf grö­ße­re Schön­heit nach­voll­zieh­bar - aller­dings nicht beweis­bar, da die Para­me­ter für den Begriff "Schön­heit" oder den eben­falls gebrauch­ten Begriff "Tugend(-en)" nicht benannt wer­den und inter­in­di­vi­du­ell variieren. 

Zu 4.
Ja, bei Beiden.

Zu 5.
Nein, Bei­de stüt­zen ihre Hin­wei­se und Argu­men­te auf eige­ne Beob­ach­tun­gen und dar­aus gefol­ger­te Ergeb­nis­se. Der Unter­schied ist ledig­lich der Blickwinkel:
A.S. hält einen Über­ra­schungs­ef­fekt für jeder­zeit denk­bar; B.W. hin­ge­gen sieht aus den ana­to­mi­schen Struk­tu­ren her­rüh­ren­de Defi­zi­te für eine raub­tier­ar­ti­ge Ent­glei­sung und ord­net das "Fleisch essen" als eine man­geln­de Reflek­ti­on der Lebens­um­stän­de auf dem Pla­ne­ten durch Men­schen zu. Er hält sie für genuss­be­ton­te, wenig über­le­gen­de Feh­ler der Natur.

Begriffsbestimmung(-en)
Logik
Mit Logik .. wird im All­ge­mei­nen das ver­nünf­ti­ge Schluss­fol­gern und im Beson­de­ren des­sen Leh­re – die Schluss­fol­ge­rungs­leh­re oder auch Denk­leh­re – bezeich­net. In der Logik wird die Struk­tur von Argu­men­ten im Hin­blick auf ihre Gül­tig­keit unter­sucht, unab­hän­gig vom Inhalt der Aus­sa­gen .. Jede Aus­sa­ge (zu einem 'Pro­blem') hat genau einen von zwei Wahr­heits­wer­ten, die meist als wahr und falsch bezeich­net werden.

Empi­rie
Empi­rie [Erfah­rungs­wis­sen‘] ist eine metho­disch-syste­ma­ti­sche Samm­lung von Daten. Auch die Erkennt­nis­se aus empi­ri­schen Daten wer­den manch­mal kurz Empi­rie genannt. In der Wis­sen­schafts­phi­lo­so­phie wird der Empi­rie als Erfah­rung, die zu einer Hypo­the­se führt (oder die­se auch wider­legt), die Evi­denz gegen­über­ge­stellt, also die unmit­tel­ba­re Ein­sich­tig­keit einer wis­sen­schaft­li­chen Behauptung. 

Evi­denz
Evi­denz bezeich­net das dem Augen­schein nach unbe­zwei­fel­bar Erkenn­ba­re oder die unmit­tel­ba­re, mit beson­de­rem Wahr­heits­an­spruch auf­tre­ten­de voll­stän­di­ge Ein­sicht [Der Begriff Evi­denz beschreibt die­je­ni­gen empi­ri­schen Befun­de, die Theo­rien bestä­ti­gen oder auf­grund derer Bestä­ti­gungs­ver­su­che scheitern].
Die anek­do­ti­sche Evi­denz schließt eine wis­sen­schaft­li­che Metho­do­lo­gie und somit spe­zi­ell eine not­wen­di­ge Repro­du­zier­bar­keit aus. Des­we­gen kann sie nie 'Beweis­kraft' erlangen.

Plau­si­bi­li­tät
Die Posi­ti­on des Begrif­fes als Dar­stel­lung: Absurd → Plau­si­bel → Offenkundig
Plau­si­bel ist ein Rela­ti­ons­be­griff, etwa in dem Satz "es könn­te mit einer gewis­sen Wahr­schein­lich­keit so sein" aus­ge­drückt, der eine gemein­sa­me Bezugs­grö­ße („Ver­ste­hen­sum­ge­bung“) ver­langt, vor der eine Beur­tei­lung von Aus­sa­gen jeweils erst mög­lich wird. Bei einem Wech­sel der Bezugs­grö­ße, also einem gro­ßen Unter­schied in der Grund­ein­stel­lung der Betei­lig­ten, kann sich die Beur­tei­lung der­sel­ben Aus­sa­gen ändern, etwa .. im Kon­trast zwi­schen Lai­en und Experten.

[Alle vor­ste­hen­den Defi­ni­tio­nen in Anleh­nung an die jewei­li­gen WIKIPEDIA Einträge]

A. Werk­zeu­ge der Auf­klä­rung sind: Logik und Empirie
B. Reli­gi­on ver­ab­scheut zwei wesent­li­che Eck­punk­te der Aufklärung:
Plau­si­bi­li­tät und Evi­denz [Plau­si­bi­li­tät wird mit dem Instru­ment der Logik betrach­tet; Evi­denz beruht auf Empirie].

Reli­gi­on [in Vor­der­asi­en und Euro­pa; soge­nann­te "Abra­ha­mi­ti­sche Religion(-en)] hat erst ver­sucht neue Erkennt­nis zu unter­drücken und dann ver­sucht sich so dar­zu­tel­len, als ob sie stets in der Geschich­te Ver­fech­ter von Erwei­te­rung des Wis­sens gewe­sen sei .... eine drei­ste­re Lüge und Geschichts­ver­fäl­schung gibt es nicht!

---------------------------------------------------------------------------------------------- 

bookmark_borderPolitisches Disneyland
Zum Versuch der wissenschaftlichen Annäherung an Politik

Bevor ich hier eine kur­ze Zusam­men­fas­sung als Ein­stieg in das The­ma gebe ein Hinweis:
Ich habe dar­auf ver­zich­tet eine Über­set­zung zu schrei­ben - mitt­ler­wei­le ist *goog­le* sehr viel bes­ser gewor­den was sol­che Über­set­zun­gen angeht. Wenn Sie also Schwie­rig­kei­ten haben den Ori­gi­nal­text in US-Eng­lisch zu lesen emp­feh­le ich Ihnen die­se Sei­te → https://translate.google.de/ als Hilfs­mit­tel zu nutzen.

Wor­um es hier geht ist ein Arti­kel aus dem Blog "WAIT BUT WHY?" das nur sehr spo­ra­disch erscheint - was der Blog­ger dort mit "new post every some­ti­mes" umschreibt [Ü: neue Arti­kel immer mal irgend­wann], und zwar der letz­te Bei­trag dort mit dem Titel: "Poli­ti­cal Dis­ney World". Das ist eine Erör­te­rung mit der Grund­la­ge "Poli­tik", sie geht jedoch sehr viel wei­ter und schließt die Ursa­chen für the­ma­tisch unbe­stimm­tes Den­ken ein - oder soll­te ich schrei­ben 'für das Lager­den­ken in vie­len Lebens­be­rei­chen'?

Eine Emp­feh­lung für die­sen Arti­kel fällt leicht, da es um eine intel­li­gen­te und ein­gän­gi­ge Dar­stel­lung der grund­sätz­li­chen Natur des mensch­li­chen Gei­stes geht. Die­se Grund­la­ge erklärt, war­um wir manch­mal zu Skla­ven unse­res pri­mi­ti­ven Ursprungs wer­den und alle zivi­li­sier­ten, erlern­ten Kon­ven­tio­nen abwer­fen um in *Kampf­mo­dus* zu ver­fal­len. Der Unter­schied zwi­schen "Urmen­schen-Gehirn" [The pri­mi­ti­ve mind] und "Zivi­li­sa­ti­ons-Gehirn" [The hig­her mind] wird her­aus­ge­ar­bei­tet, und zwar in einer leicht ver­ständ­li­chen und sehr ein­gän­gi­gen Form, die den trocke­nen Stoff der Hirn­struk­tur und ihrer phy­sio­lo­gi­schen Abläu­fe so dar­stellt, dass man es - auch ohne Neu­ro­lo­gie stu­diert zu haben - ver­ste­hen kann.

Ich dach­te mir, Fei­er­ta­ge & Fen­ster­ta­ge bie­ten mög­li­cher­wei­se ein paar Extra­mi­nu­ten um sich die­sem The­ma zu wid­men - und da es nicht nur für poli­ti­sche Sach­ver­hal­te nütz­lich ist, son­dern genau so ande­re Lebens­be­rei­che erfasst, ist es gut ein­ge­setz­te Zeit.

bookmark_borderBibelunterricht

Wir machen uns oft Gedan­ken dar­über, dass in ande­ren Län­dern reli­giö­se Fana­ti­ker nicht nur das Gesche­hen in ihren Kir­chen / Got­tes­häu­sern bestim­men, son­dern auch außer­halb, in der Poli­tik, ihre völ­lig unbe­wie­se­nen Grund­re­geln, Mythen und Erzäh­lun­gen befolgt wis­sen wol­len. Ganz abge­se­hen davon, dass sie bei Gesetz­ge­bung und Regeln für den All­tag - selbst ihrer nicht-gläu­bi­gen Mit­bür­ger - eine domi­nan­te Rol­le ein­neh­men wollen.

Kurz: Reli­giö­se stre­ben danach Alles zu bestim­men und Alle ihrer Dok­trin unterzuordnen.

In U.S.A. gibt es der­zeit wie­der Aus­ein­an­der­set­zun­gen zwi­schen Fun­da­men­ta­li­sten und Säku­la­ren wegen des Ver­suchs nicht nur das Alte und Neue Testa­ment in Schu­len zwangs­wei­se auf Staats­ebe­ne unter­rich­ten zu las­sen (was es punk­tu­ell schon gibt), son­dern eine Gesamt­schau von christ­li­cher Reli­gi­on für alle Schü­ler einzuführen: 


".. HB 195 would for­ce schools to offer “objec­ti­ve” clas­ses on the Old Testa­ment, New Testa­ment, or a com­bi­na­ti­on of the two. Keep in mind that offe­ring a class like this is alrea­dy legal, but Dani­els wants to for­ce every district to offer it.
It rai­ses an inte­re­sting que­sti­on: How can you objec­tively teach stu­dents the myth about Jesus resurrecting? .." 

Übersetzung:
"(Das Gesetz) HB 195 wür­de Schu­len dazu zwin­gen, "objek­ti­ve" Kur­se im Alten Testa­ment, im Neu­en Testa­ment oder in einer Kom­bi­na­ti­on der bei­den anzu­bie­ten. Den­ken Sie dar­an, dass das Ange­bot sol­cher Klas­sen bereits legal ist, aber Dani­els möch­te jeden Bezirk dazu zwin­gen es anzubieten.
Es stellt sich eine inter­es­san­te Frage:
Wie soll den Schü­lern objek­tiv der Mythos von der Wie­der­be­le­bung Jesu bei­gebracht werden? .. "

Wir den­ken an unse­ren Staat und rei­ben uns die Augen wenn wir das lesen - dort, in den U.S.A. wird noch gerun­gen - und bei uns? 

Wir sind doch schon sehr viel wei­ter, denn bei uns gibt es bereits Unter­richt in evan­ge­li­scher und katho­li­scher Reli­gi­on. Anstatt nun - wegen der For­de­rung mus­li­mi­scher Ver­bän­de eben­falls Unter­richt durch­füh­ren zu wol­len - den Reli­gi­ons­un­ter­rich kom­plett zu strei­chen, den gan­zen Hokus­po­kus über Bord zu wer­fen und die Zeit bes­ser zu ver­wen­den, wird eine Aus­wei­tung auf Islam­un­ter­richt durchgeführt.

All das geschieht, obwohl es objek­tiv kei­ner­lei "Bewei­se" für die reli­giö­sen The­sen und Erzäh­lun­gen gibt. Mär­chen­stun­de im 21. Jahr­hun­dert auf Kosten der All­ge­mein­heit in unse­ren Schu­len, die doch immer bekla­gen es sei zu wenig Zeit & Geld für 'zukunfts­wich­ti­ge' Fächer vorhanden.

bookmark_border.... ohne Lügen?

Die evan­ge­li­sche Kir­che hat in Deutsch­land in die­sem Jahr
„Mal ehr­lich! Sie­ben Wochen ohne Lügen” als Mot­to
(für die Fasten­zeit) aus­er­ko­ren. [Zitat/Quelle]

Na pri­ma, dann wäre ja jetzt die Gele­gen­heit uns dar­über auf­zu­klä­ren wie es in Sachen "Miß­brauch" in der evan­ge­li­schen Kir­che steht, denn die katho­li­schen Prie­ster sind ja nicht allei­ne als *Amts­trä­ger* in der Versuchung .... 

Und wenn die Evan­ge­li­schen schon 'mal dabei sind:
Eine Über­sicht zu den Finan­zen wäre ganz toll, und nicht ver­ges­sen den Staats­an­teil aus Steu­ern aus­zu­wei­sen, danke.

Sie­he zum The­ma "Lügen" → Aus der Serie "Opa erzählt vom Krieg": Drei­ste Lügner ....

https://www.erzdioezese-wien.at/10-gebote/8-gebot
http://www.hauskirche.at/glartikel/dekacht.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote

bookmark_borderWarnung aus der Zukunft für unsere Gegenwart?
Eine nicht 'bierernst' gemeinte Erörterung

War Geor­ge Orwell ein Bote aus der Zukunft
der uns war­nen wollte?

Betrach­tet man die Ent­wick­lung rund um die Welt - weg von Huma­ni­tät und sozia­lem Den­ken, hin zu Men­schen­ver­ach­tung und rechts­ra­di­ka­lem Ras­sis­mus - so gibt es vie­le Bei­spie­le für Fehl­ent­wick­lun­gen deren Fol­gen unse­re Nach­kom­men dau­er­haft beein­träch­ti­gen wer­den. Das gilt für den exzes­si­ven Res­sour­cen­ver­brauch eben­so wie für die viel­fäl­ti­ge Ver­schmut­zung und Ver­seu­chung der Umwelt von der wir Alle leben¹. carbon-cycle
Vie­len Men­schen scheint der Kreis­lauf der atem­ba­ren Gase und des Was­sers auf unse­rem Pla­ne­ten, und unse­re Abhän­gig­keit von Pflan­zen und Tie­ren für deren Sta­bi­li­tät nicht bewußt zu sein. 

Über Jahr­tau­sen­de haben die Glau­bens­ge­mein­schaf­ten den Men­schen gesagt "Macht euch die Erde unter­tan" - und damit der Zer­stö­rung ihr OK gegeben.

Im gesell­schaft­lich-poli­ti­schen Bereich unse­res Lebens meh­ren sich die Zei­chen des Ver­falls: Fami­li­en bre­chen aus­ein­an­der oder wer­den gar nicht erst gegrün­det, man rennt dem mate­ri­el­len Besitz nach und ver­gißt dabei, dass es nur ein Leben zu leben gibt und man kein Leben 2.0 haben wird um alles anders, mög­li­cher­wei­se bes­ser zu machen.

Da kommt für mich Geor­ge Orwell mit sei­nem Werk "1984" ins Spiel.

Aus den Sci-Fi Sto­ries in den Medi­en ken­nen wir den ewi­gen Kampf um den Erhalt von Impe­ri­en, sei es mit sanf­ten oder dra­sti­schen Mit­teln. Orwell hat eine Dik­ta­tur von "Big Bro­ther" in "1984" beschrie­ben - und wenn man genau hin­sieht ent­deckt man unend­lich vie­le Par­al­le­len dazu in unse­rer Zeit.

War Geor­ge Orwell also ein Bote aus der Zukunft
der uns war­nen wollte?

Ist er gekom­men um uns zu war­nen indem er in sei­nem Buch die Ver­hält­nis­se beschrieb auf die wir zusteu­ern? Ist des­we­gen in "1984" mit Ana­lo­gien gear­bei­tet wor­den, die uns 'bekannt' vor­kom­men sol­len, um uns dazu zu brin­gen vom der­zei­ti­gen Pfad in den Unter­gang abzu­ge­hen, und uns zu besin­nen bevor es zu spät ist?

Orwell hat bestimmt in guter Absicht geschrie­ben. Er unter­schätz­te wohl die Träg­heit der Mas­sen, die über­wie­gend in sei­nem Buch ledig­lich eine wei­te­re span­nen­de, alter­na­ti­ve Zukunfts­vi­si­on sehen, und die War­nung, die dar­in ver­steckt ist, igno­rie­ren. Die anvi­sier­te Ziel­grup­pe gleich nach Erschei­nen [Eng­li­sche Erst­aus­ga­be 08.Juni 1949; Deut­sche Erst­aus­ga­be 1950] war noch von Krieg und Völ­ker­mord gezeich­net. Zu jener Zeit hat­ten die Men­schen Bes­se­res zu tun als Bücher zu lesen - es gab wenig zu essen und das zu beschaf­fen war zeitaufwendig.

Hät­te da ein Bot­schaf­ter aus der Zukunft nicht ein bes­se­res Zeit­fen­ster gewählt? Man könn­te ein­wen­den: Viel­leicht steht es nicht in der Macht derer die in der fer­nen Zukunft leben das so genau zu bestim­men? Min­de­stens hat das Buch spä­ter, als für die Grund­be­dürf­nis­se gesorgt war, doch noch eine gro­ße Ver­brei­tung gefun­den. Immer­hin wer­den, wenn man heu­te von über­mä­ßi­ger staat­li­cher Über­wa­chung spricht, oft "1984" oder "Orwell'sche Ver­hält­nis­se" als Kür­zel für sol­che Zustän­de benutzt. Vie­le ken­nen also den Autor und den Titel - bedau­er­lich nur, dass sie den Inhalt nicht so gut ken­nen, und wenn doch, ihn nicht zum Anlaß neh­men den poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen die Fra­gen zu stel­len, die sich dar­aus herleiten.

War­um geben sich die Bot­schaf­ter aus der Zukunft - von denen Orwell einer hät­te sein kön­nen - nicht ein­fach zu erken­nen und sto­ßen die nöti­gen Ver­än­de­run­gen an um eine "bes­se­re Zukunft" sicher zu stel­len? Dar­an ist die Ober­ste Direk­ti­ve schuld [Zitat]:

".. ein Aus­druck des Prin­zips der Nicht­ein­mi­schung, vor allem, aber nicht aus­schließ­lich, gegen­über Prä­warp²-Zivi­li­sa­tio­nen, wes­halb sie deskrip­tiv auch Nicht­ein­mi­schungs­di­rek­ti­ve genannt wird .."

Wir wis­sen aus den Sci-Fi-Seri­en und -Fil­men, dass es den War­nern aus der Zukunft ver­wehrt ist direk­ten Ein­fluß auf das aktu­el­le Gesche­hen einer ver­gan­ge­nen Kul­tur zu nehmen.
Die­se Grund­re­gel³ wird auch in ande­ren Sci-Fi-Wer­ken und -Fil­men immer wie­der zum Gegen­stand gemacht, den­ken wir nur an die Ter­mi­na­tor-Rei­he, in der die Risi­ken eines Zeit-Para­do­xons durch die Rei­se von der Zukunft in die Ver­gan­gen­heit oder von dort in die Zukunft the­ma­ti­siert sind.


Wenn also Geor­ge Orwell ein Bote aus der Zukunft war, der uns durch die Schöp­fung des Buches "1984" indi­rekt war­nen woll­te, wäre es dann nicht an der Zeit Maß­nah­men zu ergrei­fen die­ses Schick­sal von uns abzu­wen­den?

-----------------------------------------------------------------------------
¹
Abbil­dung Karbon­kreis­lauf | Gemeinfrei
File: Car­bon cycle-cute diagram-german.png; Erstellt: 20. Mai 2011

²
Prä­warp-Zivi­li­sa­tio­nen sind sol­che, die noch nicht schnel­ler als Licht­ge­schwin­dig­keit rei­sen können.

³ Zitat
Die „Ober­ste Direk­ti­ve“ ist der wich­tig­ste poli­ti­sche Grund­satz der Föde­ra­ti­on. Sie ent­hält ein ver­bind­li­ches Nicht­ein­mi­schungs­prin­zip in die inter­nen Ange­le­gen­hei­ten ande­rer Zivi­li­sa­tio­nen, ganz beson­ders, solan­ge die­se noch kei­ne Warp-Tech­no­lo­gie ent­wickelt haben. Sol­che „Prä-Warp-Zivi­li­sa­tio­nen“ genie­ßen den beson­de­ren Schutz ihrer kul­tu­rel­len und gei­sti­gen Ent­wick­lung vor Ein­flüs­sen aus höher ent­wickel­ten Zivi­li­sa­tio­nen. Die ober­ste Direk­ti­ve schließt ein prin­zi­pi­el­les Ver­bot aller Maß­nah­men ein, die geeig­net sein könn­ten, die natür­li­che Ent­wick­lung einer Prä-Warp-Zivi­li­sa­ti­on zu ver­än­dern, selbst wenn dies unter den besten Absich­ten oder unbe­merkt geschä­he. Erlaubt sind ledig­lich getarn­te anthro­po­lo­gi­sche Beob­ach­tungs­ex­pe­di­tio­nen mit dem Ziel der Erfor­schung nicht raum­fah­ren­der Zivi­li­sa­tio­nen unter Beach­tung der Nicht­ein­mi­schung.

Sie­he hier­zu auch: https://www.ifex.org/europe_central_asia/2018/07/04/censorship-machine-lgbt-poland

 

bookmark_borderAlles Glück dieser Erde ....

liegt nicht auf dem Rücken der Pfer­de - wie es ein bekann­ter Slo­gan (heu­te heißt das "tag-line") uns glau­ben machen will, son­dern in der Reli­gi­on .... am Besten natür­lich in einer der bei­den gro­ßen Reli­gi­ons­grup­pen römisch-katho­li­sch/e­van­ge­lisch ...!

" .. Reich­tum macht nicht unbe­dingt glück­lich - Glau­ben aber schon
So stellt Edgar Dahl fest: "Men­schen, die bewusst dem Ruhm, der Schön­heit oder dem Geld nach­ja­gen, sind nach­weis­lich unglück­li­cher als Men­schen, die weni­ger mate­ri­el­le Zie­le ver­fol­gen. Und Men­schen, die ihrem Leben einen Sinn zu ver­lei­hen ver­ste­hen, sind in der Tat glück­li­cher als sol­che, die ledig­lich von einer Zer­streu­ung zur näch­sten eilen. Reli­giö­se Men­schen sind daher im Schnitt auch etwas glück­li­cher als nichtreligiöse. .. "

[ via Dr. Blu­me]

// //

bookmark_borderVotiv-Tafeln ....

sind eine wah­re Fund­gru­be von Lebens­weis­heit, Mut­ter­witz und fei­ner Iro­nie. Lei­der fin­det man sie nur im Süd­deut­schen Raum (geo­gra­phisch).

Hier ein paar Bei­spie­le:

  • *
    Durch einen Ochsenstoß
    Kam ich in des Him­mels Schooß.
    Muß­te ich auch gleich erblassen
    Und Weib und Kind verlassen,
    Kam ich doch zur ewi­gen Ruh'
    Durch dich, du Rind­vieh du.

    Kas­par Werndl.
    Am Wege nach Salt­haus, Passeier


  • *Hier ruht der
    Brug­ger von Lechleithen
    Er starb an einem
    Blasenleiden
    Er war schon je ein
    schlech­ter Brunzer
    drum bet' für ihn ein
    Vaterunser
  • **Hier liegt mein Weib, Gott sei's gedankt,
    Bis in das Grab hat sie gezankt;
    Lauf, lie­ber Leser, schnell von hier,
    sonst steht sie auf und rauft mit dir.
    Peter Urban, Mair­bau­er im Dor­fe Tirol, geb. 1741, gestor­ben 1788

[Quel­len: * Brauch­tum in Tirol ** Mar­terln, Feld­kreu­ze und Votivtafeln

bookmark_borderZu Grabe getragen ....

wur­de der Leib Chri­sti [" ... offi­zi­ell „Hoch­fest des Lei­bes und Blu­tes Chri­sti“ .. "] zwar nicht, als Grund­la­ge für Fron­leich­nam ist er jedoch nicht weg­zu­den­ken. Die Hostie in der katho­li­schen Kir­che reprä­sen­tiert denn auch "den wahr­haf­ti­gen Leib".
Vie­le Bil­der - aus der christ­li­chen Tra­di­ti­on ent­stan­den - sind heu­te noch so wir­kungs­voll wie damals, als sie ent­stan­den. Dar­un­ter sind vie­le "Grab­le­gungs­bil­der", mit dem Sam­mel­be­griff "Pie­ta" bezeich­net.

Nur eines hat sich geändert:
Die tie­fe Fröm­mig­keit ist ver­schwun­den, in Pro­fa­ni­tät umge­schla­gen. Wer aber kei­ne Wur­zeln hat, ist wil­len­lo­ser Spiel­ball von Zeitströmungen ....



Pie­ta von BELLINI