bookmark_borderStatt: Sammelsurium XXXIV
nur ganz kurz eine Mitteilung ....

Eine Mit­tei­lung wie die­se ist ver­gleich­bar mit dem Errei­chen einer ein­sa­men Insel mit­ten in der Wei­te des Mee­res - sie bedeu­tet momen­ta­ne Sicher­heit ohne zugleich eine Per­spek­ti­ve für die Zukunft darzustellen.

bookmark_borderVergleichsweise (№ 04)

Wenn sich Impf­geg­ner als "Skep­ti­ker" bezeichnen:


Sich als (Impf-) 'Skep­ti­ker' zu bezeichnen
ist kein Beweis für das,
was man an Mei­nung verbreitet.
Ein Papp­kar­ton auf den man "Kühl­schrank" schreibt
taugt ja des­we­gen nicht dazu Nah­rung zu kühlen.

 
Ich bin immer wie­der erstaunt, wie es Men­schen wagen zu kom­ple­xen The­men - wie bei­pi­els­wei­se einer Imp­fung - einen Kom­men­tar zu ver­brei­ten, wenn sich aus dem was sie als Text dazu schrei­ben ergibt, dass sie schon von der mensch­li­chen Phy­sio­lo­gie ledig­lich vage Vor­stel­lun­gen haben?
Sich in der Immu­no­lo­gie über­haupt nicht aus­ken­nen und noch nicht ein­mal Bak­te­ri­en von Viren zu unter­schei­den wissen ....

Wohl aber ganz sicher sind, dass die Neben­wir­kun­gen von Coro­na­imp­fun­gen viel schlim­mer sind als die Alter­na­ti­ve dazu: STERBEN!

(oder besten­falls 'rus­si­sches Roulette').

Was also soll man von sol­chen 'Skep­ti­kern' halten,
die sich als lee­re Papp­kar­tons 'outen'?

bookmark_borderVon 'einprägsamen' Leitsätzen (aka 'Slogans')

Kurz, aus­sa­ge­kräf­tig, ein­präg­sam und daher leicht zu mer­ken, auf den Punkt, gereimt und syn­chron zum mar­schie­ren bei einer Demon­stra­ti­on - so sol­len die Paro­len, die moti­vie­ren­den und manch­mal die Geg­ner deklas­sie­ren­den Merk­sprü­che sein. Sind sie dazu noch per­si­flie­rend, von ätzen­der Schär­fe, iro­nisch oder sati­risch, so sind sie beson­ders 'gelun­gen', d.h. sie erfül­len den Zweck der Ent­lar­vung der geg­ne­ri­schen Schwächen.

Einen sol­chen Leit­satz fand ich kürz­lich bei einem der vie­len Streif­zü­ge durch das Inter­net - und weil er so vie­le der oben genann­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllt wäh­le ich die­sen Satz



Das "B" in
Quer­den­ken steht für "Bil­dung"
 

 
zum Leit­satz des Jah­res, der als Bei­spiel für die vie­len Sch****hausparolen der grö­len­den rech­ten Dumm­köp­fe steht, die nichts wirk­lich ver­ste­hen, kein Basis­wis­sen haben, aber immer sehr genau wis­sen was angeb­lich falsch und was rich­tig ist. 

Sieh auch:

(26.03.2019) Absur­di­tä­ten wohin man schaut ....
(18.08.2018) ➂ Wir leben in einer DEMOKRATIE. Echt jetzt ...?
(04.10.2017) Von denen, die über den Wol­ken schwe­ben:
      Nichts­ah­nend, denk­faul und 'gut bürgerlich' ....

(22.04.2016) Wäre ich ....
(14.11.2015) Kana­li­sie­rung des Zorns
(17.12.2014) Besen, Besen, seid's gewesen ...!
(16.02.2008) «Unter den Tala­ren der Muff von 1000 Jahren»
(10.05.2005) Demonstration .... 

bookmark_borderSchon immer gab es Vernunft

Die Wer­ke von Ari­sto­pha­nes sind uns heu­te wie­der zugäng­lich. Das war für vie­le Jahr­hun­der­te wegen der auf­wach­sen­den christ­li­chen Reli­gi­on nicht so, denn bei­spiels­wei­se die Herr­scher Theo­dosi­us I und II, zwi­schen 400 und 500 n.Chr. ach­te­ten sehr dar­auf jede Oppo­si­ti­on zum Chri­sten­tum mit dem Tode zu bestra­fen. Der­zeit kann die über­wie­gen­de Zahl von Men­schen alte Wer­ke in Grie­chich oder Latei­nisch nicht mehr direkt lesen, ich selbst hat­te zwar Latein , aber eben nur bis zum *Klei­nen Lati­num*. Wir brau­chen sprach­kun­di­ge Wis­sen­schaft­ler, die uns die­se Inhal­te in unse­re Spra­che über­set­zen. Vie­le von Ari­sto­pha­nes' Stücken fin­det man im Reper­toire der Thea­ter, sie sind von ihrer Aus­sa­ge her zeit­los - wenn man sie ver­ste­hen will und kann.

Der berühm­te Dra­ma­ti­ker legt skep­ti­sche Wor­te in den Mund sei­ner Cha­rak­te­re. Auf die­se Wei­se ist nicht er die Per­son die die­se Aus­sa­ge macht - es ist die Kunst­fi­gur, der Schau­spie­ler, der sich gegen Göt­ter und Kon­ven­ti­on, gegen Aus­sa­gen ande­rer Dich­ter wen­det. Zwei Zita­te aus dem Stück "Die Wolken": 

Eine Per­son (Sokra­tes) spricht ¹:
„Es gibt kein sol­ches Wesen wie Gott. Sag mir, wo hast du jemals Regen ohne Wol­ken gese­hen? Wenn Gott Regen bringt, soll­te er das tun, wenn der Him­mel klar ist und kei­ne Wol­ken zu sehen sind.“

Ein ande­rer Schau­spie­ler (Strep­sia­des) trägt vor ²:
„Sie schwö­ren auf den olym­pi­schen Zeus! Was für ein Schwach­sinn! Zu den­ken, dass jemand in dei­nem Alter noch denkt, dass Zeus existiert!“ 

Es fehl­te also nicht an beweg­li­chem Geist, lan­ge bevor der christ­li­che Dumpf­sinn die damals ent­wickel­te Welt über­zog und die Ver­nunft durch eine fik­ti­ve Geschich­te ersetz­te. Ein­ein­halb­tau­send Jah­re Still­stand und Ver­fol­gung von Anders­den­ken­den .... und heu­te wol­len uns die Reli­giö­sen das Ende der 'dunk­len Zei­ten' als ihr Ver­dienst verkaufen. 

Drei­ster gehts nicht.

¹ Aus­zug aus Ari­sto­pha­nes: Die Wol­ken - Kapi­tel 2
Strep­sia­des:
Wie, – Zeus, der olym­pi­sche Zeus, der soll kein Gott sein? – nicht existieren?
Sokrates:
Nur nicht albern! Was faselst du da mir von Zeus? Es gibt kei­nen Zeus!
Strep­sia­des: Ei, was sagst du?
Und wer reg­net denn dann? Das mußt du nun doch mir vor allen Din­gen erklären!
Sokrates:
Wer? Die­se, sonst nie­mand! Das will ich dir gleich mit gewich­ti­gen Grün­den beweisen!
Du, sag mir ein­mal, ob du jemals den Zeus hast reg­nen sehn ohne Wolken?
Bedenk doch: ein Regen aus blau­er Luft, und die Wol­ken sind dann wohl auf Reisen?

Strepsiades:
Bei Apol­lon! Das sitzt ja wie ange­schweißt: das hast du vor­treff­lich bewiesen!
Sonst frei­lich, da glaubt' ich: wenn Zeus durch ein Sieb sein Was­ser abschla­ge, dann regn' es.
Jetzt sag mir: wer macht denn den Don­ner? Denn sieh: da fahr' ich halt immer zusammen.
Sokrates:
Sie don­nern, wenn über­ein­an­der­ge­rollt sie sich wälzen.


² Aus­zug aus Ari­sto­pha­nes; Die Wol­ken, aus: Die Lust­spie­le des Ari­sto­pha­nes, Deutsch von J. J. C. Don­ner, Band 1, Sei­te 1 – 126; Ent­ste­hungs­da­tum: 423 v. Chr.; Erschei­nungs­da­tum: 1861; Ver­lag: C. F. Winter’sche Ver­lags­hand­lung; Erschei­nungs­ort: Leip­zig und Hei­del­berg; Über­set­zer: Johann Jakob Chri­sti­an Don­ner; Ori­gi­nal­ti­tel: αἱ νεφέλαι
810
Wohl bist du, bei’m olymp’schen Zeus, nicht recht gescheit.
Strepsiades.(lachend.)
Da seht mir, seht! Olym­pi­scher Zeus! O Geckerei!
Der glaubt, der alte gro­ße Mensch, noch an den Zeus!
Pheidippides.
Was lachst du denn darüber?
Strepsiades.
Weil ich den­ke, du Seist kin­disch, daß du solch ver­leg­ne Mähr­chen glaubst.

815

Pas­send zum Thema:
- Auf­klä­rung obsiegt, trotz aller Widerstände
- Aus den Tie­fen des Mit­tel­al­ters in die Neuzeit ....
- Zu Zau­be­rei, Tarot, Horo­sko­pen, Über­sinn­li­chem, Hexe­rei und Spuk (II)
- ♪ Ket­zer sein bedarf ♫ es wenig ....
- **colos­sal fail** des "Ethik"Rates ....
- "Glau­ben" vs. "Wis­sen"

bookmark_borderLassen Sie uns über *Agitatoren*, *Krieg* und *Konservative* sprechen

Das Geheim­nis des Agi­ta­tors ist, sich so dumm zu machen, wie sei­ne Zuhö­rer sind, damit sie glau­ben, sie sei­en so gescheit wie er.
(Karl Kraus; Öster­rei­chi­scher Schrift­stel­ler, 1874 – 1936)

Der Herr Spahn, unser Gesund­heits­mi­ni­ster, lässt mich schier ver­zwei­feln - denn ich weiß nicht, ob er sich nur dumm macht oder tat­säch­lich dumm ist, oder gar bei­des, indem er sich noch düm­mer macht als er schon ist?

Das gro­ße Kar­tha­go führ­te drei Krie­ge. Es war noch mäch­tig nach dem ersten, noch bewohn­bar nach dem zwei­ten. Es war nicht mehr auf­find­bar nach dem dritten.
(Bert­hold Brecht; Deut­scher Schrift­stel­ler, 1898 - 1956) 

Wir hören stän­dig davon, wie der Herr Putin plant uns zu über­rol­len und sich nach Westen aus­zu­brei­ten - dabei ist es die NATO (unter Anlei­tung und Antrieb der USA), die sich ent­lang der Gren­ze von Ruß­land in den mei­sten der frü­he­ren Vasal­len­staa­ten der UDSSR schlei­chend ein­ge­ni­stet hat und mit Trup­pen­übun­gen Nadel­sti­che setzt.

Las­sen Sie uns gemein­sam dafür kämp­fen, dass wir den Poli­ti­kern klar machen: Wir wol­len kei­nen Krieg, wir wol­len nicht von einer Regie­rung regiert wer­den die das tut was die USA von uns wol­len. Und Flin­ten-Uschi soll die Hufe still halten!

Eine zukunfts­wei­sen­de kon­ser­va­ti­ve Ethik erstreckt sich nicht auf das Bewah­ren des Gest­ri­gen, son­dern auf die Siche­rung von mensch­li­chen Gütern für die näch­sten Genera­tio­nen, bezo­gen auf alle Men­schen, nicht nur die uns unmit­tel­bar Anvertrauten.

Wenn ich mir so die Kom­men­ta­re der akti­ven Poli­ti­ker - ob auf Lan­des- oder auf Bun­des­ebe­ne anhö­re kann ich die jun­gen Leu­te gut ver­ste­hen, wenn sie in immer grö­ße­ren Zah­len auf die Stra­ßen gehen um für ihre Zukunft zu kämp­fen, um die sich die­se Poli­ti­ker ganz offen­sicht­lich kei­ne Gedan­ken machen. Wer bezahlt die­se Poli­ti­ker eigent­lich? Sind es nicht wir mit unse­ren Steuern?
Ja, aber wir ver­lie­ren zuneh­mend gegen die Zah­lun­gen der Lob­by­isten, die lang­fri­stig am län­ge­ren Hebel sit­zen und die Poli­ti­ker *im Sack* haben .... hof­fent­lich bren­nen sich die Namen die­ser Oppor­tu­ni­sten in den Köp­fen der Jun­gen so ein, dass die­se wenn sie erst wäh­len dür­fen noch nicht ver­ges­sen haben! Nicht ver­ges­sen haben wer ihre Zukunft aufs Spiel set­zen woll­te - und dann ande­re Poli­ti­ker wäh­len, die sich tat­säch­lich für ihre Wäh­ler einsetzen.

bookmark_borderWas der Schwejk zu sagen gehabt hätte ....

Bei einem lan­ge *stum­men* Blog­ger las ich heu­te einen Bei­trag mit den nach­ste­hen­den Titel - wor­auf­hin mit ein paar Gedan­ken ein­fie­len, die ich Ihnen hier wie­der­ge­ben möchte:
".. Jesus Chri­stus war auch unschul­dig…, sag­te Schwe­jk, und sie ham ihn auch gekreuzigt.."
[Jaros­lav Hašek: Die Aben­teu­er des bra­ven Sol­da­ten Schwe­jk, Kapi­tel 4]

Wie durch­aus tref­fend hat der Schwe­jk die Sach­la­ge in knap­pe Wor­te gefasst - wobei er die­ses Bei­spiel auch an einer ande­ren Per­son als Jesus hät­te fest­ma­chen kön­nen .... nur wäre er dann wie­der mit der (christ­lich-katho­li­schen) Geist­lich­keit anein­an­der gera­ten. Und gera­de das woll­te er doch - wo er Auf­merk­sam­keit nie gebrau­chen konn­te - durch­aus vermeiden.

Er hät­te anson­sten dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es sich bei der Bibel­ge­schich­te von Jesus um eine schö­ne Fik­ti­on han­delt, deren Grund­la­ge über vie­le Jahr­hun­der­te zusam­men­ge­tra­ge­ne Frag­men­te sind und daher besten­falls 'anek­do­tisch' genannt wer­den kön­nen und nie­mals eine ernst zu neh­men­de "Quel­le" im histo­ri­schen Sin­ne sind!

Wei­ter­hin hät­te er bestimmt den Zusam­men­hang zwi­schen dem Wohl­le­ben der Geist­lich­keit auf Kosten der Mas­sen (= Gläu­bi­gen) auf­ge­zeigt und ange­merkt, sie lie­ßen sich hofie­ren und ali­men­tie­ren indem sie den Men­schen (= Gläu­bi­gen) from­me Geschich­ten erzähl­ten und ihnen bei Nicht­ach­tung ewi­ge Ver­damm­nis und schmo­ren in der Höl­le androhten.

Sicher wäre er auch auf den Aspekt der Kum­pa­nei zwi­schen der welt­li­chen Obrig­keit und den geist­li­chen Wür­den­trä­gern zu deren bei­der­sei­ti­gem Nut­zen ein­ge­gan­gen und hät­te auf­ge­zeigt wie sie Was­ser pre­dig­ten und Wein sau­fen wür­den solan­ge sie sicher sein konn­ten man käme ihnen nicht auf die Schliche.

Obwohl er selbst dem ande­ren Geschlecht eher abhold war hät­te er gleich­wohl die Lude­rig­keit und Ver­dor­ben­heit der Pfaf­fen ange­pran­gert, die sich an jed­we­der Per­son auf irgend­ei­ne sexu­el­le Art - in Beicht­stüh­len, in Sakri­stei­en, ja sogar auf dem Altar zu ver­gnü­gen such­ten - mit ganz, ganz weni­gen Aus­nah­men und dass sie unbe­scha­det die­ser ver­ach­tungs­wür­di­gen Aus­nut­zung ihrer her­aus­ge­ho­be­nen Stel­lung als *Seel­sor­ger* dann in den Mes­sen ihren Schäf­chen auf­ge­ge­ben hät­ten sich sexu­ell ent­halt­sam zu zei­gen, weil das allein Gott wohl­ge­fäl­lig sei ....

Das alles hät­te der Schwe­jk sicher gesagt, wenn er nicht, wie oben schon erwähnt, lie­ber Din­ge für sich behal­ten hät­te, die ihm Ärger mit Auto­ri­tä­ten ein­brin­gen würden.

Ein Glück, dass wir heu­te sagen dür­fen, dass das Geschäfts­mo­dell "GLAUBE" ein aus­lau­fen­des Modell ist, da es auf rei­ner Fik­ti­on beruht und noch nie­mand, der die Exi­stenz eines Got­tes behaup­tet hat, einen Beweis dafür erbrin­gen konn­te. Wir dür­fen auch sagen, dass nicht nur die katho­li­sche Kir­che inner­lich ver­rot­tet ist, son­dern eben­so alle ande­ren *Glau­bens­ge­mein­schaf­ten*, da sie auf dem glei­chen Geschäfts­mo­dell beru­hen, näm­lich der Leicht­gläu­big­keit von Men­schen die nicht gelernt haben Rich­tig und Falsch bzw. Wahr­heit und Lüge zu unter­schei­den ...die also Ent­schei­dun­gen 'aus dem Bauch her­aus' treffen.

Der Schwe­jk war ein schlau­es Kerl­chen. Er hat­te schon erkannt was immer mehr Men­schen jetzt so all­mäh­lich ler­nen, da ihnen end­lo­se Infor­ma­ti­on per Inter­net zur Ver­fü­gung steht:

Die Welt beschreibt man am besten mit einer logi­schen Fol­ge von Fak­ten, sol­chen Fak­ten, deren Beweis man antre­ten kann. Was nicht bewie­sen wer­den kann ist nicht exi­stent .... aber ich will 'mal nicht so streng sein, man­ches mag nur bis­her noch nicht beweis­bar sein und ist den­noch schlüs­sig, pas­send wie Schloss und Schlüs­sel, und des­we­gen las­sen wir es einst­wei­len gel­ten und hof­fen spä­ter den Beweis antre­ten zu können.

Sicher ist nur, dass jed­we­de Reli­gi­on den Men­schen eher scha­det als nützt. Das gilt seit Anbe­ginn der Aufzeichnungen:
Reli­gi­on ver­bin­det nicht, wie behaup­tet wird, son­dern entzweit!

bookmark_borderIch weiß auch nicht Alles ...!


"Etwas nicht zu wis­sen ist kein Zei­chen von Dummheit,
etwas was man hät­te ler­nen kön­nen nicht zu wis­sen schon."

1. Je nach Lebens­al­ter erwar­tet man ein bestimm­tes Min­dest­maß an Erlern­tem, min­de­stens was die Bewe­gung im sozia­len Umfeld angeht. Ich will hier bestimmt nicht der abso­lu­ten Kon­for­mi­tät das Wort reden, es geht nicht um *genorm­tes & ste­reo­ty­pes Beneh­men*, aller­dings stimmt es schon zu for­mu­lie­ren (stammt nicht von mir, und woher es mein Vater hat­te weiß ich nicht genau):

"Nur wer die Form beherrscht
darf sich vor­bei benehmen!"

∘ ∘ ∘ ∘ ∘

2. Sicher spielt das Her­kom­men eines Men­schen eine Rol­le ob er in eine Posi­ti­on kom­men konn­te zu ler­nen und sich intel­lek­tu­ell und als Per­son zu ent­wickeln. Ins­be­son­de­re die gesell­schaft­li­che Bewer­tung von Wis­sen und die Art der Rol­len­ver­tei­lung hat einen über­ra­gen­den Ein­fluß was aus einem Men­schen wird. Selbst unter der Vor­aus­set­zung, dass nicht Jeder Alles wer­den kann ist min­de­stens die Bereit­stel­lung einer ent­spre­chen­den Infra­struk­tur wich­ti­ge Grund­la­ge dafür. 

"Arm gebo­ren zu sein ist Schick­sal,
arm zu blei­ben eige­ne Wahl!"

∘ ∘ ∘ ∘ ∘

3. In jedem Staat gibt es Insti­tu­tio­nen die Bür­ger för­dern oder behin­dern, bezo­gen auf die Erreich­bar­keit von und den Zugang zu Mög­lich­kei­ten der Bil­dung und Berufs­wahl. Man­che Staa­ten begren­zen sol­che Ange­bo­te für die All­ge­mein­heit - der Besuch, bzw. die Zulas­sung dazu wer­den nach undurch­sich­ti­gen Kri­te­ri­en gere­gelt, ande­re wie­der­um las­sen Alle, die es wol­len, teil­neh­men. Dazwi­schen gibt es vie­le Vari­an­ten, mal mehr, mal weni­ger büro­kra­tisch. Das kann zu einem unüber­wind­ba­ren Hin­der­nis wer­den wenn ein Mensch sein vol­les Poten­ti­al ent­wickeln will - aber durch For­ma­li­en (auch den Man­gel an Geld!) dar­an gehin­dert wird.

"Büro­kra­tie und Regeln des Zugan­ges
zu den Lei­stun­gen des Staa­tes
dür­fen den Bür­ger nicht behindern!"

∘ ∘ ∘ ∘ ∘

bookmark_borderClausewitz: "das Einfache"

Der Krieg ist und bleibt "eine chao­ti­sche Mischung
aus Ord­nung und Unvor­her­seh­bar­keit"
(Clau­se­witz).

"Nur das Ein­fa­che hat Erfolg.
Ein­fa­ches Handeln,
fol­ge­rich­tig ausgeführt,
wird am sicher­sten zum Ziel führen."

(HDv 100|100, № 1014)
 
Die­se Erkennt­nis wird im angel­säch­si­schen Raum so ausgedrückt:

Life is complicated.
Keep things simple.
Simp­le solutions
are gene­ral­ly the best. 

 
Clau­se­witz hat auch gesagt:

"Dem Fein­de auszuweichen,
ihn ins Lee­re lau­fen zu lassen,
ist ein Zei­chen von Stärke
der eige­nen Position." 

Allen mei­nen Lesen­den wün­sche ich
ein schö­nes Wochenende
- bis Mon­tag, Ihr
WvS

 

bookmark_borderPolitik & Politiker ....

Wie nennt man es, wenn EIN Poli­ti­ker im Fluß ertrinkt?
"Umwelt­ver­schmut­zung".
Wie nennt man es wenn ALLE Poli­ti­ker im Fluß ertrinken?
"Lösung".



Wer zu schlau dafür ist sich in der Poli­tik zu enga­gie­ren wird dadurch bestraft von Jenen regiert zu wer­den die düm­mer sind. [Pla­to]


Poli­ti­ker sind auf der gan­zen Welt gleich:
Sie ver­spre­chen dem Volk Brücken zu bau­en - selbst wenn es kei­nen Fluß gibt. [N. S. Chruschtschow]