bookmark_borderDer ADAC hilft .... nicht wirklich, eher im Gegenteil

Obwohl ich bereits am 07.11. einen Trans­por­ter bei der ADAC Trans­por­ter­ver­mie­te­ung reser­viert und eine Zusa­ge für die Bereit­stel­lung bekom­men hat­te, wur­de ich am mor­gen (ca. 11:00h) des ersten Miet­ta­ges (Miet­zeit mit­tags ab 16:00h), also fünf Stun­den vor der Über­nah­me, von dem loka­len Hertz-Büro benach­rich­tigt '..es sei kein Fahr­zeug zur Ver­fügng ..'.

Anruf ADAC:
Der ADAC "wir sind nur Ver­mitt­ler"

Anruf Hertz:
Die Hertz-Zen­tra­le "zustän­dig ist die loka­le Vertretung"

Loka­les Hertz-Büro:
Die loka­le Ver­tre­tung "rufen Sie beim ADAC an, die sol­len bei der Hertz-Zen­tra­le Druck machen"

So geht es zu im Lan­de - und das ohne jede Kon­se­quenz für alle Betei­lig­ten .... außer mir, der ich auf die mitt­ler­wei­le als win­di­ge, halt­lo­se ADAC Ver­spre­chung für Kun­den­ori­en­tie­rung her­ein­ge­fal­len bin.

O-Ton ADAC Miet­wa­gen Mit­ar­bei­ter auf mei­nen Anruf:
"Wir haben gera­de einen System­aus­fall - ich kann kei­ne Reser­vie­run­gen aufrufen"

Ich:
"Dann neh­men Sie doch bit­te einen Block und Kugel­schrei­ber und ich dik­tie­re Ihnen die Reser­vie­rungs­num­mer - dann kön­nen Sie bei Hertz anru­fen und rekla­mie­ren, auch ohne Com­pu­ter - so ging das frü­her, als es noch kei­ne Com­pu­ter gab!"

O-Ton ADAC Miet­wa­gen Mitarbeiter:
"Wol­len Sie mir erzäh­len wie ich mei­nen Beruf aus­üben soll?"

Und dann war die Lei­tung tot.

Ich hof­fe sehr, die­ses Gespräch wur­de (Sprach­com­pu­ter des ADAC-Tele­fon­sy­stems:Wenn Sie ein­ver­stan­den sind drücken Sie die "9") für Qua­li­täts­si­che­rungs­zwecke aufgezeichnet.

bookmark_border..soll einen durchschlagenden Erfolg erzielt haben..

Expe­ri­ment aus Hörstel
Mit Glo­bu­li und Bachblüten

gegen den Eichenprozessionsspinner

Hör­stel - Hilft Homöo­pa­thie gegen den Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ner? Ein Expe­ri­ment aus Hör­stel (Lang­fas­sung des Arti­kels), bei dem eine Mischung aus Glo­bu­li und Bach­blü­ten zum Ein­satz kam, soll einen durch­schla­gen­den Erfolg erzielt haben. 
[West­fä­li­sche Nach­rich­ten; Von Ste­phan Beer­mann; Sams­tag, 16.11.2019, 12:00 Uhr]

Aber lesen Sie selbst (Kurz­fas­sung):


 

[Abbil­dung via twit­ter]
 

Für eine wis­sen­schaft­li­che Unter­su­chung
soll­ten fol­gen­de Fra­gen beant­wor­tet werden:
Wel­cher 'Pro­zess' ist gemeint und wie läuft er jetzt 'anders'?
Wie wird das 'syste­ma­tisch' beob­ach­tet, in wel­chen Abständen?
Wer macht die­se Beob­ach­tun­gen (indi­vi­du­el­le Feh­ler ausschließen)
Wel­che Glo­bu­li und wel­che Bachblüten?
Was ist in der 'gehei­men Mischung'? Und war­um ist sie 'geheim'?
Wer traf die Auswahl?
Mit wel­cher Begründung?
Wie wird das mit den homöo­pa­thi­schen Grund­sät­zen vereinbart?
Wur­de eine Blind­grup­pe gebil­det (*Placebo*-Gruppe)?
Wer ist Ste­fa­nie Höpfner?
Wer ist Ord­nungs­amts­lei­ter und in wel­cher Bezie­hung steht er zu Frau Höpfner?
All­ge­mei­ne Daten zum Vor­kom­men des Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ners im regio­na­len Vergleich?

Zitat Bür­ger­mei­ster:
" .. Bür­ger­mei­ster David Ost­hol­thoff geht davon aus, dass die homöo­pa­thi­sche Metho­de bald auch ande­re Kom­mu­nen inter­es­sie­ren könn­te. Die Stadt wol­le viel­schich­tig unter­wegs sein und den Ein­satz von che­mi­schen Mit­teln vermeiden .. "
Viel­leicht soll­te dem Herrn Bür­ger­mei­ster mal jemand erklä­ren,
dass alles auf die­sem Pla­ne­ten "che­misch" ist - auch er selbst!

Ich kom­me gern dort­hin und ver­an­stal­te einen *Mond­zau­ber gegen Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ner* für die Hälf­te des Betra­ges, den die homöo­pa­thi­sche Behand­lung geko­stet hat. Ich war­te auf den Auftrag ....

Was andern­orts im Mün­ster­land getan wird:

1. Stra­te­gie­pa­pier für den Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ner

2. Eichen­pro­zes­si­ons­spin­ner­So will das Mün­ster­land die Rau­pen­pla­ge bekämpfen 

3. Asche­berg plant für 2020 rund 15.000 Euro im Haus­halt ein. In der Stadt Hör­stel sind die Kosten für die Bekämp­fung des EPS im näch­sten Jahr mit 50.000 Euro ver­an­schlagt. Das sol­len '..im Ver­gleich zu allen ande­ren bis­lang bekann­ten Metho­den nur gerin­ge Kosten..' sein? 

bookmark_borderBegriffsstutzige 'Herren'
*update* [24.07.2019]

In vie­len Dis­kus­sio­nen zu Inter­net­ver­öf­fent­li­chun­gen kom­men immer wie­der die glei­chen Mecha­nis­men zum Vorschein:
Zuerst wer­den - ver­meint­lich unwi­der­leg­ba­re - The­sen aufgestellt,
wenn die­se - übli­cher­wei­se - wider­legt wer­den kom­men neue The­sen dazu,
wenn auch die wider­legt wer­den fol­gen per­sön­li­che Angrif­fe, unbe­leg­te Behaup­tun­gen, the­men­frem­de, aus­schwei­fen­de Dar­le­gun­gen (nach dem Mot­to "Viel hilft viel!").
Die Palet­te der Dis­kus­si­ons­trol­le ist breit gefä­chert ....

Neu­lich bin ich auf zwei sol­che Kas­per­le gesto­ssen, König und Ruten­berg, Tweed­le­dum and Tweed­le­dee agreed to have a batt­le with me*, wovon einer dann irgend­wann den - sei­ner Mei­nung nach unschlag­ba­ren - Ein­wand brach­te er habe ja über 30 Jah­re Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus betrie­ben und sei daher ernst zu neh­men .... ich hät­te jetzt dage­gen hal­ten kön­nen, aber auf sol­che "Sch+++zvergleiche" las­se ich mich seit Jah­ren schon nicht mehr ein.

Schließ­lich habe ich den Her­ren mit­ge­teilt, dass ich nicht wei­ter mit ihren dis­ku­tie­ren wer­de und die Reak­tio­nen waren so, wie ich es erwar­tet hat­te. Sie kön­nen ein­fach nicht akzep­tie­ren, dass Schluss ist, Ende der Dis­kus­si­on mit zwei Leu­ten, die Fak­ten nicht akzep­tie­ren wollen.



 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
Unge­eig­ne­te Methode
+ unge­eig­ne­te Argumente
= unge­eig­ne­te Gesprächspartner

 

 

 

 

 

Hier nun eini­ge Abbil­dun­gen mit wel­chen Argu­men­ten ver­sucht wurde/wird mich dazu zu brin­gen mich wei­ter auf sie einzulassen. 

Zuerst das, was ich als "Ende der Dis­kus­si­on" schrieb:


(oben) Was folg­te war schon 'star­ker Tobak". Die Eng­län­der sagen dazu 'belitt­le', bei uns heisst es "klein­re­den", die *Belei­di­gung* wird nach dem Wort "Vor­aus­set­zung" gestartet ....


(oben) Hier nun der miss­lun­ge­ne Ver­such wit­zig(?) oder iro­nisch (?) zu klin­gen, voll­ge­stopft mit Behaup­tun­gen was ich *angeb­lich* geschrie­ben hät­te - frei erfunden ...!


(oben) Da kann ich nur sagen "ich muss gar nichts!"

* Tweed­le-Koenig and Tweedle-Ruthenberg

*update* [24.07.2019]

Nun kamen noch wei­te­re *Auf­for­de­run­gen* ....



(oben) Am Ende noch eine *Gra­tis-Psy­cho­ana­ly­se*, genau das was mir in die­sen Tagen die Stim­mung hebt. End­lich Klar­heit, wie gut mir das tut ....

(unten) Letz­te Ein­tra­gung von mir - und damit genug mit Auf­wand für die­ses Thema:


["click!" auf das jewei­li­ge Bild vergrößert]

bookmark_borderWie eine Fata Morgana: Die SPD ....

.... oder:
Der Unter­gang der SPD nach 150 Jah­ren Parteigeschichte. 

Mein Groß­va­ter (müt­ter­li­cher­seits), noch im spä­ten 19. Jhdt. gebo­ren, war, seit er mit 14 Jah­ren anfing zu arbei­ten, SPD- und Gewerk­schafts­mit­glied. Sein Leben lang in der SPD, bis zu sei­ner Pen­sio­nie­rung in der Gewerk­schaft. Wegen sei­ner Über­zeu­gung wur­de er - Vater von vier Töch­tern, die älte­ste 1918 gebo­ren, die jüng­ste 1925 - von den Natio­nal­so­zia­li­sten 1934 aus dem Poli­zei­dienst 'ent­fernt', weil nur Par­tei­mit­glie­der der NSDAP Poli­zi­sten sein durf­ten. Er hat sich und sei­ne Fami­lie durch die NS-Zeit gebracht. Kei­ne der Töch­ter war im JM oder BDM. Sie hat­ten, ein­falls­reich, Wege gefun­den um den Zwangs­ein­tritt zu ver­mei­den und waren schließ­lich, älter als 18, nicht mehr dazu verpflichtet. 

Nach dem Kriegs­en­de hat mein Groß­va­ter - als ehe­mals poli­tisch Ver­folg­ter, die vor­ran­gig von den Alli­ier­ten in sicher­heits­emp­find­li­che Posi­tio­nen ein­ge­stellt wur­den - schnell Kar­rie­re gemacht und war zuletzt Poli­zei­chef in einer hes­si­schen Mit­tel­stadt von ca. 50.000 Einwohnern. 

Zeit­le­bens hat er die Schwä­che der SPD beklagt sich gegen die rech­ten und rechts­ra­di­ka­len Kräf­te im Lan­de so zu posi­tio­nie­ren, dass sie ihre eige­nen Poli­tik­vor­stel­lun­gen hät­te durch­set­zen können. 

Nun steht die SPD wie­der ein­mal am Schei­de­weg - die Par­tei­vor­sit­zen­de und Frak­ti­ons­füh­re­rin Nah­les hat das Hand­tuch gewor­fen und alle Ämter am 03.Juni 2019 nie­der­ge­legt. Plötz­lich ist die Rede von 'Königs­mord' und dass man 'so nicht mit­ein­an­der umge­hen kön­ne', wo gera­de eben noch hef­tigst intri­giert wurde.
Was bleibt ist der mög­li­cher­wei­se dro­hen­de Unter­gang der SPD, die ja - nach Jah­ren her­ber Ver­lu­ste - unter die 20% Mar­ke gesackt ist und ums Über­le­ben kämpft.

Was sich seit Jah­ren ange­bahnt hat kommt nun all­mäh­lich zu Ende. Die Ver­ant­wort­li­chen für den Unter­gang die­ser einst gewich­ti­gen und nöti­gen Volks­par­tei sind fast alle noch unter den Leben­den. Bis auf Einen von ihnen ist es selt­sam stumm gewor­den, sie sind aus der Öffent­lich­keit weit­ge­hend ver­schwun­den - und das, aus gutem Grund.

Der eigent­li­che Mör­der und Toten­grä­ber der SPD ist ein ande­rer, aus­ge­rech­net einer, der der Par­tei sei­nen Auf­stieg aus klein­sten Ver­hält­nis­sen zu ver­dan­ken hat: Ger­hard Schröder!


Die vor der Koali­ti­on SPD - GRÜNE (1998) regie­ren­den Koali­tio­nen las­se ich bewusst weg, das wür­de hier den Rah­men spren­gen, deren unheil­vol­les Wir­ken ist aller­dings als 'Vor­la­ge' und 'Vor­be­rei­tung' man­cher Maß­nah­men der Regie­run­gen Schrö­der anzu­se­hen. Wenn­gleich die Regie­run­gen Schrö­der [10/1998-10/2002; 10/2002-11/2005] für das nach­fol­gen­de Fias­ko der SPD ver­ant­wort­lich sind - mit Hel­fers­hel­fern. Da zuerst die "Grü­nen", die es ver­stan­den haben schat­ten­gleich im Hin­ter­grund zu blei­ben und so wird denn auch in der Öffent­lich­keit das, was wäh­rend der Schröder'schen Ära pas­sier­te, allein der SPD in die Schu­he geschoben.

In die­sem weni­gen Jah­ren von 1998 bis 2005 wur­den die ein­schnei­den­sten sozia­len Ver­än­de­run­gen aus­ge­rech­net von der Par­tei durch­ge­setzt, die laut Tra­di­ti­on "für Arbeit­neh­mer" zu kämp­fen vor­gab und sie mit der Gesetz­ge­bung in die­sen Jah­ren verriet. 

Es war jedoch nicht allein die Hartz IV Rege­lung, son­dern mit ver­ant­wort­lich waren die flan­kie­ren­den Hartz I-III und die Öff­nungs­ge­set­ze, die Leih­ar­beit zu einem rasan­ten Auf­schwung ver­hal­fen und noch heu­te dafür ver­ant­wort­lich sind Aber­tau­sen­de in Arbeits­ver­hält­nis­se zu zwin­gen, in denen sie aus­ge­beu­tet wer­den und an der unter­sten Lohn­gren­ze lie­gen - viel­fach ohne die sonst in deut­schen Betrie­ben übli­chen Sozialleistungen. 

Die Reste der SPD soll­te am besten die CDU/CSU über­neh­men. Im wesent­li­chen war doch die Poli­tik der gro­ßen Koalition(-en) sowie­so ein Ein­heits­brei mit weni­gen Akzen­ten, die an der Haa­ren her­bei gezo­gen wur­den um noch den Anschein von Mei­nungs­viel­falt zu bewahren. 

Über­haupt ist es eine Fra­ge inwie­weit sich unse­re eta­blier­ten Par­tei­en noch unterscheiden:

Sie­he hier­zu auch
1. die­ses Video
SPD: Schuld sind immer nur die Chefs | Pan­ora­ma | NDR
2. die­sen Artikel
Gesetz­li­che Inhumanität

bookmark_borderNewsflash: Pollution, the military is the culprit

Gera­de eben gelesen:
Jun 26, 2019; News; The Military's Dir­ty Litt­le Secret
[Das schmut­zi­ge, klei­ne Geheim­nis des (US) Militärs]

Sie fin­den das Ori­gi­nal dort → "Cli­ma­te News Net­work" via truth­dig

Hier nur ein paar über­setz­te Zei­len zur Ein­stim­mung {Her­vor­he­bun­gen von mir}

" .. Bri­ti­sche Wis­sen­schaft­ler haben einen der welt­weit größ­ten Emit­ten­ten von Treib­haus­ga­sen iden­ti­fi­ziert, eine stil­le 'Behör­de', die so viel Treib­stoff wie Por­tu­gal oder Peru kauft und mehr Koh­len­di­oxid aus­stößt als ganz Rumä­ni­en: das US-Militär.

Iro­ni­scher­wei­se ist sich die­se 'Behör­de' bewusst, dass der Kli­ma­not­fall die Welt gefähr­li­cher macht und das Risi­ko von Kon­flik­ten um den Pla­ne­ten erhöht. Und nur weil sie sich die­ses Risi­kos bewusst ist, wird sie immer häu­fi­ger fos­si­le Brenn­stof­fe verbrennen.

Die US-ame­ri­ka­ni­sche Mili­tär­ma­schi­ne mit einer glo­ba­len Lie­fer­ket­te und einem mas­si­ven logi­sti­schen Appa­rat, der dar­auf aus­ge­legt ist, wahr­ge­nom­me­nen Bedro­hun­gen in Kriegs­ge­bie­ten auf der gan­zen Welt ent­ge­gen­zu­tre­ten, wür­de als Natio­nal­staat in der glo­ba­len Rang­li­ste der Treib­haus­gas­emis­sio­nen allein auf­grund des Kraft­stoff­ver­brauchs den 47. Platz bele­gen .. "

bookmark_borderSelbstmorde

Wirt­schaft­li­che Unge­wiss­heit und Aus­sichts­lo­sig­keit für die Zukunft sind schwe­rer wie­gen­de Fak­to­ren als bis­her ange­nom­men. Vor die­sem Hin­ter­grund hal­te ich es für gerecht­fer­tigt zu behaupten:


Wer Men­schen in eine wirt­schaft­lich aus­sichts­lo­se Situa­ti­on treibt, ihnen die Basis ent­zieht, ist für einen Selbst­mord der Betrof­fe­nen ver­ant­wort­lich. 

Über­set­zung:
Der genaue Zusam­men­hang zwi­schen wirt­schaft­li­cher Ungleich­heit und Selbst­mord­ra­ten ist wei­ter­hin unklar, und Selbst­mord­ten­denz kann sicher­lich nicht ein­fach auf Wohl­stands­un­ter­schie­de oder finan­zi­el­le Bela­stun­gen redu­ziert wer­den. Bemer­kens­wer­ter­wei­se sind die Selbst­mord­ra­ten, im Gegen­satz zu den USA, spür­bar nied­ri­ger in west­eu­ro­päi­schen Län­dern, in denen Ein­kom­mens­un­ter­schie­de weit­aus weni­ger aus­ge­prägt sind. Die öffent­lich finan­zier­te Gesund­heits­ver­sor­gung wird als Recht ange­se­hen (und nicht als Weg zur Leib­ei­gen­schaft ver­teu­felt). Sozia­le Sicher­heits­net­ze sind meist umfang­rei­cher, und Lehr­lings­aus­bil­dungs- und Umschu­lungs­pro­gram­me für Arbeit­neh­mer sind wei­ter ver­brei­tet. Aus den Ver­ei­nig­ten Staa­ten, Bra­si­li­en, Japan und Schwe­den geht her­vor, dass mit zuneh­men­der Ein­kom­mensun­gleich­heit auch die Selbst­mord­ra­te zunimmt. Wenn ja, ist die gute Nach­richt, dass eine fort­schritt­li­che Wirt­schafts­po­li­tik einen posi­ti­ven Ein­fluss haben könnte.


[Source]
The pre­cise rela­ti­ons­hip bet­ween eco­no­mic ine­qua­li­ty and sui­ci­de rates remains unclear, and sui­ci­de cer­tain­ly can’t sim­ply be redu­ced to wealth dis­pa­ri­ties or finan­cial stress. Still, strikin­gly, in con­trast to the United Sta­tes, sui­ci­de rates are noti­ce­ab­ly lower and have been decli­ning in Western Euro­pean coun­tries whe­re inco­me ine­qua­li­ties are far less pro­noun­ced, publicly fun­ded health­ca­re is regar­ded as a right (not demo­ni­zed as a pathway to serf­dom), social safe­ty nets far more exten­si­ve, and app­ren­ti­ce­ships and worker retrai­ning pro­grams more widespread .. Evi­dence from the United Sta­tesBra­zilJapan, and Swe­den does indi­ca­te that, as inco­me ine­qua­li­ty incre­a­ses, so does the sui­ci­de rate. If so, the good news is that pro­gres­si­ve eco­no­mic poli­ci­es .. could make a posi­ti­ve difference.

 

bookmark_borderEs wirkt! Tatsächlich?

Was ich gele­sen habe:
".. Kri­tik an der Homöo­pa­thie ist auch nicht neu .. Ich hab sie lan­ge selbst ver­tre­ten - bis ich wider Wil­len und "bes­se­res Wis­sen", auf einer Hüt­ten­tour weit ab von jeder ande­ren Ver­sor­gung davon pro­fi­tier­te und sich die­se Erfol­ge wie­der­hol­ten. Und dem Spruch: "Wenn es hel­fen wür­de, wäre es längst Medi­zin" möch­te ich gern mit einem viel öfter ver­wen­de­ten alten Medi­zi­nier­spruch begeg­nen: "Wer heilt hat recht". Das gelingt oft auch den Alter­na­tiv­me­di­zi­nern ¹, von denen nicht weni­ge sich alter Haus­mit­tel bedie­nen. Man­ches läuft halt anders ab, als wir zu den­ken gewohnt sind. Auf das gewohn­te Den­ken hin kon­zi­pie­ren wir unse­re For­schung ² und es wun­dert mich nicht, dass wir mit dem einen Denk­sy­stem nicht alles erklä­ren und Phä­no­me­ne, die da nicht andocken, gar nicht erfas­sen kön­nen .. Wenn Glo­bu­li Pla­ce­bo sind, dann lasst die Leu­te es neh­men. Sie haben kei­ne Neben­wir­kun­gen und wir­ken oft erstaun­lich gut im Ver­gleich zur Che­mie­keu­le ³ .."

Es kommt immer wie­der zu Miss­ver­ständ­nis­sen WAS als "Beweis" der Wirk­sam­keit gel­ten soll/kann. Eine Ein­zel­be­ob­ach­tung zur 'Hei­lung' ist kein sol­cher Beweis, weil kein Zusam­men­hang zwi­schen dem Ver­lauf und der Ein­nah­me einer Sub­stanz bestehen muss - man also kei­ne unzwei­fel­haf­te Wir­kung anneh­men kann.

Anders gesagt:
WAS wur­de geheilt,
WIE wur­de geheilt,
mit wel­chem MECHANISMUS wur­de geheilt?

Solan­ge auf die­se Fra­gen kei­ne Ant­wort gege­ben wer­den kann ist die­se 'Hei­lung' ein rei­ner Zufall der NICHTS beweist.

Vie­le Krank­hei­ten haben etwa fol­gen­den Verlauf:
Erst bau­en sich Sym­pto­me auf, die sich nach und nach ver­schlim­mern. Dann wird die Stö­rung hef­ti­ger, und schließ­lich ebben die Sym­pto­me wie­der ab. Das pas­siert ganz ohne irgend­wel­che Medi­ka­men­te. Das Immun­sy­stem des Men­schen braucht eine bestimm­te Zeit um auf die Krank­heit zu reagie­ren, und erst wenn es dage­gen erfolg­reich gear­bei­tet hat neh­men die Sym­pto­me ab.

Nimmt ein Pati­ent also **irgend­et­was** ein (es kommt nicht dar­auf an WAS es ist!) wenn es gera­de am Schlimm­sten ist, dann hat das Immun­sy­stem schon den Kampf auf­ge­nom­men und es wird von selbst besser. 

Aller­dings wer­den die mei­sten Men­schen die­se Bes­se­rung nun dem ein­ge­nom­me­nen Medi­ka­ment zuord­nen .... und dann behaup­ten es hät­te ihnen gehol­fen. Weil sie nicht den Mecha­nis­mus ken­nen, der ('im Hin­ter­grund') abläuft. Wie auch, denn sol­che Kennt­nis­se lernt man nicht in der Schule.


Es wird ein Zusam­men­hang zwi­schen Ein­nah­me und Bes­se­rung des Zustan­des her­ge­stellt, der aber nichts mit­ein­an­der zu tun hat - eine fal­sche Zuord­nung. Hier wird "Kau­sa­li­tät" [cau­sa, Ursa­che] ange­nom­men, wo es sich in Wahr­heit um "Koin­zi­denz" [con, gemein­sam, und inci­de­re, vor­fal­len; "gemein­sam vor­fal­len", bes­ser: zufäl­li­ges Zusam­men­tref­fen] handelt.

 

Um einen BEWEIS zu erbrin­gen, dass etwas wirk­sam bei einer bestimm­ten Krank­heit ist, muss eine Stu­die geplant und durch­ge­führt wer­den, die die indi­vi­du­el­le Wahr­neh­mung aus­schließt und sicher stellt, dass ein objek­ti­ves Urteil mög­lich ist. Dazu dür­fen weder der behan­deln­de The­ra­peut noch der Pati­ent wis­sen ob das, was ein­ge­nom­men wird, das Medi­ka­ment oder eine Leer­me­di­ka­ti­on ohne Wirk­stoff (Pla­ce­bo) ist.

Außer­dem müs­sen wegen der sta­ti­sti­schen Aus­wer­tung eine Min­dest­zahl an Pati­en­ten in jeder Grup­pe betei­ligt sein - bis zum Ende der Stu­die - und zwar etwa 120 Per­so­nen. Was mit klei­ne­ren Pati­en­ten­zah­len durch­ge­führt wird ist wis­sen­schaft­lich nicht ernst zu neh­men, weil der sta­ti­sti­sche Feh­ler grö­ßer sein kann als das errech­ne­te Ergeb­nis der Wirksamkeit.

Es ist aus meh­re­ren Grün­den NICHT sinn­voll, sich des Pla­ce­bo-Effek­tes der so genann­ten "Natur­heil­mit­tel" zu bedie­nen, hier nur eine kur­ze Aus­wahl von dem, was dage­gen spricht:

1. die Kosten müs­sen von der All­ge­mein­heit der Ver­si­cher­ten getra­gen wer­den und einen Nut­zen haben nur die Hersteller;
2. Durch Wech­sel­wir­kung mit Nah­rungs­be­stand­tei­len kann es zu Gesund­heits­stö­run­gen kommen;
3. Man­che der Sub­stan­zen haben all­er­gi­sches Poten­zi­al, es kann zu schwer­wie­gen­den Zwi­schen­fäl­len bis zum all­er­gi­schen Schock kommen;
4. Es wer­den Mecha­nis­men 'ein­ge­übt', näm­lich, dass man bei Befind­lich­keits­stö­run­gen etwas 'ein­nimmt' um die Balan­ce her­zu­stel­len - es droht Abhängigkeit.

Das Wort "Che­mie­keu­le" ³ ist von ein­schlä­gig inter­es­sier­ten Krei­sen erfun­den wor­den um etwas zu bezeich­nen (zu dis­kre­di­tie­ren!) was es nicht gibt:

Was in der Natur von Pflan­zen pro­du­ziert wird, was in unse­rem Kör­per als Ver­dau­ung abläuft - ALLES ist Che­mie! Ob eine Sub­stanz künst­lich, in der Retor­te, oder bei­spiels­wei­se durch Bak­te­ri­en oder Pil­ze her­ge­stellt wird, ist völ­lig egal - das Mole­kül, die Sub­stanz, ist (von Struk­tur und Wir­kung) identisch.


Alle Stof­fe auf die­sem Pla­ne­ten sind che­mi­sche Ver­bin­dun­gen, auch sol­che, die als Pla­ce­bo bezeich­net werden.
[Dem­nach ist ein homöo­pa­thi­sches Pla­ce­bo eben­falls eine "Che­mie­keu­le"]

 

¹ Es gibt kei­ne "Alte­na­tiv­me­di­zi­ner", so wie es auch kei­ne "Alter­na­tiv­me­di­zin" gibt. Ent­we­der etwas ist "Medi­zin" oder es ist ledig­lich "Quack­sal­be­rei", wie Kaf­fee­satz­le­sen oder Horoskope.

² Das "gewohn­te Den­ken" nennt man wis­sen­schaft­lich-repro­du­zier­ba­re Metho­de und ent­ge­gen der Lai­en­auf­fas­sung gibt es dazu kei­ne Alter­na­ti­ve. Mei­nung, vor allem wenn sie gegen wis­sen­schaft­li­che Kri­te­ri­en steht oder Wis­sen­schaft negiert wird dadurch nicht *wahr* oder *rich­tig*. Auch nicht, wenn vie­le Men­schen die glei­che Mei­nung ver­tre­ten. Wahr­heit im wis­sen­schaft­li­chen Sinn wird nicht dadurch unwahr­schein­lich oder wider­legt, dass man etwas Ande­res für bes­ser hält, weil es einem so gefällt.

bookmark_borderDie Frau Klöckner ....

.... Julia Klöck­ner Veri­fi­zier­ter Account @JuliaKloeckner Bun­des­mi­ni­ste­rin für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft, Lan­des­vor­sit­zen­de der CDU Rhein­land-Pfalz, stellv. CDU-Bun­des­vor­sit­zen­de hat sich äußerst unge­schickt gemein­sam mit Nest­lé in einem Video ablich­ten lassen ....
Dort → https://twitter.com/bmel/status/1135553266476040192

Der shit-storm ist gewal­tig, weil für Nest­lé Men­schen einen Dreck bedeu­ten wenn sie dem Umsatz im Wege sind. Pikant an der Sache ist außer­dem, dass es kei­ne Kenn­zeich­nung als "WERBUNG" gab - die es für das Unter­neh­men war, und es von dem Mini­ste­ri­um ver­öf­fent­licht wurde. 

CDU/CSU, die Hüter des Urhe­ber- und son­sti­gen Rech­tes im Inter­net, das 'kein rechts­frei­er Raum sein darf ....' erwischt im #neu­land.

bookmark_borderWeniger kann oft mehr sein? Klar, sagt das ZDF!

Oft ist 'der Wunsch Vater des Gedan­kens' - was als Apho­ris­mus kur­siert und soviel bedeu­tet wie:

Wem etwas eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit ist, der ori­en­tiert sich manch­mal nicht an der Wahr­heit, son­dern an dem, was er für wün­schens­wert hält - unter Ver­nach­läs­si­gung der demon­strier­ten Wirklichkeit 

Das ZDF hat beim Wahl-O-Mat das Polit­ba­ro­me­ter unter­ge­bracht - oder umge­kehrt? - und dort­her (Pres­se­mit­tei­lung) kommt der oben abge­bil­de­te screen­shot. Lesen Sie doch bit­te den dort geschil­der­ten Sach­ver­halt noch­mal lang­sam und kri­tisch durch. Danke.

Was haben Sie gelesen? 

Ich lese:
Zwar sind die ange­ge­be­nen Zah­len für und gegen Auf­rü­stung klar gegen (49%) und nur 46% dafür, die Aus­sa­ge stellt das aber umge­kehrt dar.

Was ist das nun?
Eine Fehlinterpretation?
Ein Versehen?
Ist es gar Absicht?


"Ähn­lich hoch"
ist schlicht­weg eine Falsch­aus­sa­ge. Denn 49% sind genau drei Pro­zent mehr als 46% - und das ist dem­nach drei Pro­zent weni­ger Zustim­mung für eine Erhö­hung der Verteidigungsausgaben.

Auf jeden Fall ist es außer­or­dent­lich irri­tie­rend wenn eine Anstalt öffent­li­chen Rechts das Ergeb­nis einer Befra­gung der­art falsch dar­stellt und damit ins Gegen­teil verkehrt.


Eine wei­te­re Abbil­dung.

bookmark_border0,01% der globalen Biomasse

Ledig­lich 0,01% der glo­ba­len Bio­mas­se macht die Mensch­heit aus - und doch schickt sie sich gera­de dazu an den Pla­ne­ten zugrun­de zu rich­ten .... wenn das kei­ne evo­lu­tio­nä­re Fehl­ent­wick­lung ist!


["click!" ver­grö­ßert]