bookmark_borderNachtrag zu "Islamfeindlichkeit?"¹

Es ist tat­säch­lich eine tra­gi­sche Situa­ti­on in Gaza - doch soll­te dar­über nicht ver­ges­sen wer­den, dass der Aus­lö­ser die Abschlach­tung von 1.200 Zivi­li­sten auf bestia­li­sche Wei­se durch die HAMAS vor­aus­ging und es immer noch etwa hun­dert Gei­seln in der Gewalt die­ser Ver­bre­cher gibt.

Frank­furt soll­te Judith But­ler den Ador­no Preis aberkennen
Hamas plays by the ISIS rule book and we must respond as such - opinion
Die Uni­ver­si­tät Köln lädt die Phi­lo­so­phin Nan­cy Fra­ser aus

So sehr Mit­mensch­lich­keit mit den Men­schen in Gaza ange­bracht ist, umso mehr soll­ten zugleich die Taten der Hamas im Fokus der Betrach­tung bleiben:
Ein sol­ches Blut­bad an Men­schen die sich zu einer fried­li­chen Fei­er ver­sam­melt hat­ten ist nicht durch die tat­säch­lich in vie­ler­lei Hin­sicht fehl­ge­lei­te­te Poli­tik des Staa­tes Isra­el zu entschuldigen.
Bis­her galt auf die­sem Pla­ne­ten die Regel soweit wie mög­lich Zivil­per­so­nen aus Kriegs­hand­lun­gen her­aus zu hal­ten - auch die­sen Grund­satz hat die HAMAS gebro­chen und Zivi­li­sten anstatt Mili­tär angegriffen.

Kri­tik an Reli­gi­on ist Rassismus!?
Kri­tik an Reli­gi­on ist N I C H T Ras­sis­mus, selbst wenn es immer wie­der­holt wird:
Die Wur­zel des Pro­blems ist das Nega­tiv-Poten­zi­al von Reli­gi­on ganz all­ge­mein. Die­ses Poten­zi­al ist beim Islam ganz offen­sicht­lich grö­ßer als bei ande­ren Reli­gio­nen und bricht sich häu­fig in Grup­pen­ak­tio­nen bis hin zu Lynch-Orgi­en Bahn (Paki­stan!).

Was viel bedroh­li­cher ist:
Der Islam kennt nur Gläu­bi­ge und Ungläu­bi­ge - letz­te­re sind im Zwei­fel immer vogel­frei und zu töten. Dar­an ändern auch die Bemü­hun­gen zu fried­li­chem Neben­ein­an­der nichts. Es ist vom Grund­satz her das Wesen des Islam Frau­en als auf einer Stu­fe mit Haus­tie­ren als Besitz von Män­nern zu behan­deln. Die Lage in Afgha­ni­stan soll­te doch aus­rei­chend Beweis dafür sein, dass Frau­en nichts gel­ten und der Will­kür der Män­ner aus­ge­lie­fert sind. 

¹ zum Arti­kel

bookmark_borderAus einem 'newsletter' ....

The­ma des Tages:
Hun­der­te Isla­mis­mus-Anhän­ger tref­fen sich in Ham­burg, und kaum einen interessiert’s
Dazu als *BILDZITAT* der Bei­trag von Bea­tri­ce Ach­ter­berg, Redak­to­rin der NZZ Deutschland:
"Der ande­re Blick"

Ande­re Arti­kel zum The­ma "Islam"

bookmark_border-60, -34, -31 .... bemerkenswerte Zahlen aus England

New pol­ling from Ipsos today reve­als that for­mer prime mini­ster Liz Truss has a net favou­ra­bi­li­ty rating of -60. The figu­re means Truss is view­ed more unfa­vour­a­b­ly than all of her fel­low Con­ser­va­ti­ve prime mini­sters sin­ce 2010, both for­mer and cur­rent. Rishi Sunak, for instance, has a net favou­ra­bi­li­ty score of -34. The PM hap­pens to be bested — embar­ras­sin­gly you could say — by Boris John­son who scores -31.
That, in essence, explains why Keir Star­mer led on Liz Truss’ sta­te­si­de antics at PMQs this after­noon. (The Labour lea­der has a net favou­ra­bi­li­ty rating of -11 if you’re wondering).
Truss spent much of last week visi­ting the Con­ser­va­ti­ve Poli­ti­cal Action Con­fe­rence (CPAC), an annu­al get-tog­e­ther of US Repu­bli­cans and Donald Trump syco­phants. The­re, she rub­bed should­ers with “Trump world” main­stay Nigel Fara­ge and shared scre­en­ti­me with the seri­al­ly con­spi­ra­to­ri­al Ste­ve Ban­non, a for­mer Trump aide. In tune with her audi­ence, Truss spent much of her time in the US bla­sting the “deep­sta­te”, which she bla­med for orche­st­ra­ting her down­fall as PM.

[Source/Quelle]

Neue Umfra­gen von Ipsos zei­gen heu­te, dass die ehe­ma­li­ge Pre­mier­mi­ni­ste­rin Liz Truss eine Net­to-Gunst­be­wer­tung [Beliebtheit/Beurteilung] von -60 hat. Die­se Zahl bedeu­tet, dass Truss seit 2010 schlech­ter beur­teilt wird als alle ihre kon­ser­va­ti­ven Mini­ster­prä­si­den­ten­kol­le­gen, sowohl ehe­ma­li­ge als auch aktu­el­le. Rishi Sunak hat bei­spiels­wei­se einen Net­to-Günst­lich­keits­wert von -34. Der Pre­mier­mi­ni­ster wird zufäl­lig – pein­lich könn­te man sagen – von Boris John­son geschla­gen, der -31 Punk­te erzielt.
Das erklärt im Wesent­li­chen, war­um Keir Star­mer heu­te Nach­mit­tag bei den PMQs über Liz Truss‘ Eska­pa­den in den Staa­ten sprach. (Falls Sie sich fra­gen, hat der Labour-Chef eine Net­to-Gunst­be­wer­tung von -11.)
Truss ver­brach­te einen Groß­teil der letz­ten Woche damit, die Con­ser­va­ti­ve Poli­ti­cal Action Con­fe­rence (CPAC) zu besu­chen, ein jähr­li­ches Tref­fen von US-Repu­bli­ka­nern und Donald-Trump-Spei­chel­leckern. Dort traf sie auf Nigel Fara­ge, den Haupt­dar­stel­ler der „Trump-Welt“, und teil­te sich die Auf­merk­sam­keit mit dem Seri­en­ver­schwö­rer Ste­ve Ban­non, einem ehe­ma­li­gen Trump-Bera­ter. Im Ein­klang mit ihrem Publi­kum ver­brach­te Truss einen Groß­teil ihrer Zeit in den USA damit, den „Deep­sta­te“ in die zu schel­ten, den sie für die Insze­nie­rung ihres Stur­zes als Pre­mier­mi­ni­ste­rin ver­ant­wort­lich machte.

Gleich und Gleich gesellt sich gern! schrei­be ich da nur, da kommt zusam­men was zusam­men­ge­hört! Die Brexit Ver­schwö­rer sind nicht bes­ser, nein, viel­leicht sogar noch skru­pel­lo­ser als die Trump Bagage. 

bookmark_borderVon Narren & Wahrheiten im Karneval

"Isch hab' des Gefühl es ste­ische jeden Taach
mehr Sim­pel uff un da hilft kei KI:
Mer kann Ver­stand net kaafe
un wenn Dumm­heit fliesche könnt'
müss­te die Vöschel aus Platz­man­gel laafe"

Homöopathie
geht in etwa so:
Mer schütt in Mainz e Flasch Ries­ling in'n Rhein
und ver­kaaft dann in Koblenz des Rheinwasser
als Weinschorle

Mül­ler und Wölki
die durch Kreuz­gän­ge pirsche
sin die Kardinalfehler
der katho­li­sche Kirche!

Beson­ders gro­ße Unzu­frie­den­heit herrscht der­zeit in Ostdeutschland
dabei hat­te sisch ja so vie­le Ost­deut­sche sehn­lichst gewünscht
auch eine Bana­nen­re­pu­blik zu werden
und jetzt
sind wir seit über 30 Jah­ren im Wohl­stand vereint
und man sieht
- und das nicht nur im Osten! -
wenn man per­ma­nent mehr Bana­nen hat als man essen kann
ent­wickeln sich immer mehr brau­ne Flecken ....

Lie­ber einen Bos­bach im Osten
als wie­der einen Trump im Westen.

[Teil­wei­se Laut­schrift, nicht Recht­schrei­bung; Alle Zita­te aus der Sen­dung "Mainz bleibt Mainz - wie es singt und lacht", ZDF 09.02.24; 20:00 bis 24:00 h]

bookmark_border".. sondern nur Kuh ...!"

Bra­vo!
Ich trin­ke auch nur *Kuh*milch - und ver­ach­te Men­schen die mir erklä­ren wol­len es sei doch an Abscheu­lich­keit nicht zu über­bie­ten wenn ich "Drü­sen­pro­duk­te einer ande­ren Säu­ge­tier­spe­zi­es" zu mir nähme.
Wer sich zu sol­chen Höhen­flü­gen der Absur­di­tät ver­steigt tut mir im Grun­de leid, denn das deu­tet dar­auf hin, dass er sich end­los langweilt ....

Bevor Sie, lie­be Lesen­de hier, sich eben­falls lang­wei­len, soll­ten Sie ein­mal bei Wil­liam Wahl rein­hö­ren .... oder noch besser:
Zu einem sei­ner Auf­trit­te gehen. Sie wer­den sich köst­lich amüsieren.

bookmark_borderJahreszeit: LAUCH

Bei Frau Emmi habe ich schon häu­fi­ger gut 'nach­zu­ko­chen­de' Gerich­te gefun­den. Pas­send zur Jah­res­zeit und Ver­füg­bar­keit aus hei­mi­schem Anbau.

Lan­ge hat­te ich kei­nen Lauch mehr ver­wen­det, denn die Zube­rei­tung ist auf­wen­dig, tei­len, mehr­mals waschen um Sand / Erde her­aus zu bekom­men, dann in dün­ne Schei­ben schnei­den .... es gibt ihn aller­dings schon län­ger als Tief­kühl­wa­re ohne die­sen Umstand. Dies­mal hat­te ich zwei mit­tel­gro­ße Stan­gen 'von Hand' zuzu­be­rei­ten, Emmi schätzt immer die Zeit auf etwa die Hälf­te des­sen was ein Hob­by­koch für die Zube­rei­tung braucht. Das soll­ten Sie beden­ken wenn Sie ein Rezept von ihr ver­wen­den wollen.

Ich habe ein Lauch­ge­richt gewählt wie im fol­gen­den Ein­kaufs­vor­schlag auf­ge­li­stet - mit klei­nen Ände­run­gen. Gnoc­chi sind klei­ne Kar­tof­fel­klö­ße aus gekoch­ten Kar­tof­feln - da neh­me ich lie­ber Kartoffelwürfel.

Es geht in drei Schritten:
1. Kar­tof­fel­wür­fel für 15 Minu­ten kochen, dann absie­ben und ruhen lassen;
2. Gehack­tes anbra­ten und Knob­lauch zugeben;
3. Lauch in Öl andün­sten, mit Brü­he ablö­schen, Thy­mi­an und Chi­li dazu geben, auf klei­ner Flam­me 10 Min. wei­ter köcheln lassen.

Eine Auf­lauf­form mit But­ter aus­fet­ten und die Pro­duk­te aus den drei Schrit­ten gut durchmischen.
Gra­tin­kä­se (wür­zig) oder - wie im Rezept - Emmen­ta­ler dar­auf streuen
Bei 200°C für 20 Minu­ten wei­ter kochen bis der Käse gold­braun gewor­den ist.

Tip 1: Mehr Käse ist bes­ser; ich neh­me immer eine gan­ze Tüte.
Tip 2: Für zwei Per­so­nen die berei­te­ten Tei­le 1-3 jeweils hal­bie­ren, mischen und in ein Gefrier­ge­fäß geben. So hat man einen Vor­rat wenn es ein­mal knapp ist mit der Vorbereitungszeit.

Guten Appe­tit & ein herz­li­ches "Dan­ke" an Frau Emmi für das Rezept.

bookmark_border"Come Hell or high water": Unbewohnbar ...!

Come Hell or high water .... sagt das ame­ri­ka­ni­sche Sprich­wort etwa in dem Sin­ne wie wir sagen "Auf Teu­fel komm raus" oder "Auf Bie­gen und Brechen". 

Wie es um die Bewohn­bar­keit des Pla­ne­ten aus­sieht wenn das Jahr 2100 erreicht ist wer­de ich zwar sicher nicht erle­ben - trotz­dem fand ich die Dar­stel­lung sehr auf­schluss­reich. Denn nach letz­ten Pro­gno­sen wer­den wir welt­weit die errech­ne­ten Kli­ma­zie­le nicht erreichen.

["click!" auf das Bil­der führt zur Quel­le]

bookmark_borderWhose Land Is It?

["What's Nina working on now??" THIS: https://apocalypseanimated.com/
+++++
A brief histo­ry of the land cal­led Israel/Palestine/Canaan/the Levant.
Who's-killing-who viewer's gui­de here: blog.ninapaley.com/2012/10/01/this-land-is-mine/

In spi­te of YouTube's Con­tent­ID auto-bots making 3rd-par­ty copy­right claims on this, it is in fact FAIR USE (paro­dy). This work is also Copy­left, CC-BY-SA, alt­hough You­Tube says "Vide­os with a third-par­ty copy­right cla­im can­not have a Crea­ti­ve Com­mons licen­se." Copy­ing is an act of love, plea­se copy and share.]

DONE

bookmark_borderVeranstaltungshinweis


Der Arbeits­kreis Selbst­be­stimm­tes Ster­ben Olden­burg teilt mit
fol­gen­de Nach­richt am 04.05. erhal­ten zu haben:
 

Moin,

falls noch nicht bekannt, möch­te ich heu­te auf eine Ver­an­stal­tung auf­merk­sam machen, die am 17.05.23 um 18.30 Uhr in Bre­men (Dom­ska­pi­tel­haus, Doms­hei­de 8) statt­fin­det und der es um die neue Ster­be­hil­fe­ge­setz­ge­bung gehen wird.

Ver­an­stal­te­rin ist die Bre­mer Lan­des­kir­che. Ein­ge­la­den ist die Bre­mer Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Dr. Kir­sten Kap­pert-Gon­ther (Die Grü­nen), die eine star­ke Ver­fech­te­rin des Gesetz­ge­bungs­ent­wurfs ist, der die Ster­be­hil­fe wie­der unter Stra­fe stel­len will. Es wäre schön, wenn vie­le Men­schen, die das selbst­be­stimm­te Ster­ben für ein zu bewah­ren­des Gut hal­ten, das nicht durch die Keu­le des Straf­rechts ein­ge­schränkt wer­den soll, an die­ser Ver­an­stal­tung teil­neh­men. Wür­de mich freu­en, wenn vie­le dabei wären!

Hier ein paar Infos zu der Mei­nung der Landeskirche:

Besten Gruß
Peter Boesel
Aurich

Unter fol­gen­den Link gibt es nähe­re Infor­ma­tio­nen zu der Veranstaltung

Es ist mei­ner (Hab­bo Schütz') Ansicht nach sehr beschä­mend für die Evan­ge­li­sche Lan­des­kir­che Bre­men, eine Abge­ord­ne­te ein­zu­la­den, die sich für einen ver­fas­sungs­wid­ri­gen Para­gra­phen stark macht. Die Hal­tung der Bre­mer Lan­des­kir­che ist in die­ser Hin­sicht extre­mi­stisch und tritt unse­re frei­heit­li­che Grund­ord­nung mit Füßen. Chri­sten­tum und Selbst­be­stim­mung müs­sen sich mei­ner Mei­nung nach nicht ausschließen.

Daher wer­den wir als Arbeits­kreis nach Bre­men fah­ren. Wie Herr Boe­sel es auch for­mu­liert hat, ist es gut, wenn nicht nur „christ­lich-unter­tä­ni­ge Ja-Sager“ an der Ver­an­stal­tung teil­neh­men, son­dern auch mög­lichst vie­le frei­heits­lie­ben­de Men­schen wie wir. Inner­halb der Kir­chen gibt es libe­ral-den­ken­de Men­schen wie uns, und die Kir­chen­obe­ren müs­sen begrei­fen, dass ihre dog­ma­ti­schen Ansich­ten an denen der Basis kom­plett vorbeigehen.

Es ist somit kein Wun­der, dass die Men­schen der Kir­che weg­lau­fen, wenn sol­che mit­tel­al­ter­li­chen Ansich­ten von den Kir­chen­vä­tern gepre­digt werden. 

Ich (W. v. Sulecki, Blog­be­trei­ber) möch­te hier noch hin­zu­fü­gen, dass es in Bre­men eine unse­li­ge Ver­we­bung zwi­schen Poli­tik und Kir­che gibt [Bre­men: Eine Hoch­burg der Evan­ge­li­ka­len]. Kein Poli­ti­ker der nicht der Kir­che ange­hört wird ein Amt beklei­den und es sind eini­ge weni­ge Fami­li­en die das öffent­li­che und spi­ri­tu­el­le Den­ken und Leben im Stadt­staat bestimmen.

Nicht nur die Evan­ge­li­ka­len haben Rück­halt und Ein­fluß, durch ein Kon­kor­dat gibt es mit Bre­men eine bin­den­de Ver­ein­ba­rung [*.pdf Datei] mit der Katho­li­schen Kirche.

Ande­rer­seits gibt es einen Arti­kel aus 2019 im Weser­ku­rier mit dem Titel "Tau­sen­de Aus­trit­te; Bre­mer Kir­chen lau­fen Mit­glie­der davon;
Immer mehr Men­schen keh­ren den bei­den gro­ßen Kir­chen in Deutsch­land den Rücken - auch in Bre­men. Katho­li­ken und Pro­te­stan­ten suchen nach Ant­wor­ten. 19.07.2019, 07:03 Uhr"

Abschlie­ßend möch­te ich noch auf eine Ver­öf­fent­li­chung ver­wei­sen die sich der Fra­ge "Wer bezahlt was für Kir­chen und Amts­trä­ger?" nach­geht → "Staat zahlt Kir­chen­ge­häl­ter" Der Ein­druck der Bevöl­ke­rung die Kir­chen bräuch­ten die Kir­chen­steu­er für die Bezah­lung ihrer sozia­len Dien­ste ist falsch, und selbst die Amts­trä­ger wer­den vom Staat - auch von aus­ge­tre­te­nen Kir­chen­mit­glie­dern (!) bezahlt.
All das geht auf das Jahr 1803 zurück - und es ist ein Skan­dal, dass immer noch Jahr für Jahr Mil­li­ar­den an die Kir­chen bezahlt wer­den für etwas, das davor, also vor mehr als 220 Jah­ren, ihnen gehörte.

bookmark_borderArbeitskreis Selbstbestimmtes Sterben Oldenburg

[Pres­se­mit­tei­lung & Abbil­dun­gen hier über­nom­men und zitiert mit freund­li­cher Geneh­mi­gung des Arbeitskreises]

Am 21.4.2023 fand die 6. öffent­li­che Ver­an­stal­tung vom Arbeits­kreis Selbst­be­stimm­tes Ster­ben Olden­burg an einem Frei­tag­abend, bei herr­lich­stem Wet­ter, im PFL in Oldenburg
statt.

Olaf San­der war mit Fami­lie - Frau und Vier­bei­ner - aus Däne­mark ange­reist, um die vom
SWR im Jahr 2016 erstell­te Repor­ta­ge „Frau S. will ster­ben - Wer hilft am Lebensende“
(wel­che die Zeit unmit­tel­bar vor und bis zum Frei­tod sei­ner Mut­ter zeigt) vor­zu­füh­ren, um
anschlie­ßend über die Erleb­nis­se die­ser Zeit zu berich­ten und Fra­gen aus dem Publi­kum zu
beantworten.
Den Zuschau­ern bot sich der berüh­ren­de Kampf­geist von Ingrid San­der bis zu ihrem
selbst­be­stimm­ten Sui­zid und der Beglei­tung ihres Soh­nes Olaf.
Durch eine Infek­ti­on mit Polio­mye­li­tis und dem nach­fol­gen­den Post-Polio-Syndrom
(Kin­der­läh­mung) war die inzwi­schen 78jährige Ingrid San­der der­art kör­per­lich eingeschränkt,
dass ohne Hil­fe anzie­hen, waschen und sich Essen zube­rei­ten kaum mehr mög­lich war.
Ingrid San­ders jahr­zehn­te­lan­ges Kämp­fen um ihr Recht selbst­be­stimmt und nach ihrer
Wür­de aus dem Leben zu schei­den, die Beschaf­fung der nöti­gen und sicher wirksamen
Medi­ka­men­te und die genaue Pla­nung gin­gen ihrem Frei­tod vor­aus. Der als Sterbehelfer
bekann­te Arzt Dr. Uwe Chri­sti­an Arnold half bei der Vor­be­rei­tung. Die­sen Arzt an der Seite
sei­ner Mut­ter zu haben war, wie Olaf San­der in dem Film sag­te: „Die beste
lebens­ver­län­gern­de Maß­nah­me für sei­ne Mut­ter". Ohne die Zusa­ge die­ses beeindruckenden
Man­nes ihr zu hel­fen, wenn sie ihr Leben nicht mehr erträgt, wäre sie schon viel frü­her aus
dem Leben gegan­gen. Eine anstren­gen­de Rei­se in die Schweiz, um dort zu ster­ben, kam für
sie nicht Fra­ge. Erstens weil sie in ihrem Umfeld und nach ihren Bedin­gun­gen ster­ben wollte
und zwei­tens, weil ihr ohne­hin die finan­zi­el­len Mit­tel für die­ses teu­re Unter­fan­gen fehlten.
Die Ver­zweif­lung Olaf San­ders, die gelieb­te Mut­ter bei ihrer Erlö­sung zu beglei­ten, wur­de im
Film und im nach­träg­li­chen Gespräch bei die­ser her­vor­ra­gen­den Ver­an­stal­tung in Oldenburg
sehr deut­lich. Bis heu­te emp­fin­det es Olaf San­der aber auch als gro­ße Ehre, sei­ner Mutter
bei die­ser letz­ten gro­ßen Ent­schei­dung und der end­gül­ti­gen und selbst­be­stimm­ten Handlung
bei­gestan­den zu haben.
Zu die­ser Zeit galt der von Ärz­te­or­ga­ni­sa­tio­nen, Kir­chen und Poli­tik durch­ge­drück­te § 217
StGB zur Ster­be­hil­fe. Unsin­ni­ger­wei­se war es nur Ange­hö­ri­gen erlaubt, die­sen Liebesdienst
zu erweisen.
Olaf San­der konn­te auf die regen Fra­gen und Kom­men­ta­re der gut fünf­zig Per­so­nen, die der
Ein­la­dung des Arbeits­krei­ses Selbst­be­stimm­tes Ster­ben Olden­burg gefolgt sind, sehr
authen­tisch reagie­ren. Er erklär­te sehr ein­drück­lich und berüh­rend auch die Situa­ti­on bei
den Ermitt­lun­gen, die nach dem Frei­tod sei­ner Mut­ter folg­ten (und uns wie­der droht). Noch
heu­te ist er froh, sich im Vor­feld einen Anwalt gesucht zu haben. Die­ser hat ihn in dieser
schwe­ren Zeit juri­stisch ver­tre­ten und mit Rat und Tat zu Sei­te gestanden. 

Bevor die Mut­ter starb, ent­fern­te Olaf San­der sich von sei­ner Mut­ter, um der Ankla­ge der
damals straf­ba­ren unter­las­se­nen Hil­fe­lei­stung zu ent­ge­hen und wie es des­halb mit ihr und
Dr. Arnold abge­spro­chen war. Das bedau­ert er bis heu­te sehr, weil die Ermittlungsbehörden
kaum hät­ten nach­wei­sen kön­nen, wenn er bis zum Schluss bei ihr geblie­ben wäre. Zum
Beweis sei­ner Abwe­sen­heit ließ er sich von den Über­wa­chungs­ka­me­ras eines Spielsalons
fil­men, gleich­wohl er Spiel­sa­lons ver­ach­tet, dort aber ein siche­res Ali­bi bekom­men konnte.
Wie es ihm dort in die­ser Situa­ti­on zumu­te war, kann wohl jeder erahnen.
Not­arzt­wa­gen, poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen, Ankla­gen und Mit­nah­me aufs Revier folg­ten wie
erwar­tet. Der her­vor­ra­gen­de Ein­satz des zuvor infor­mier­ten Anwalts, Ver­hin­der­te eine
Unter­su­chungs­haft, da Olaf San­der kei­ne ladungs­fä­hi­ge Adres­se in Deutsch­land hat­te. Ohne
die­sen Anwalt wäre Olaf San­der sehr wahr­schein­lich inhaf­tiert wor­den. Die endgültige
Ein­stel­lung des Ver­fah­rens erfolg­te dann auch erst mehr als zwei Jah­re später.
Im Film kamen auch die ver­ant­wort­li­chen Poli­ti­ker Micha­el Brand (CDU) und Ker­stin Griese
(SPD) zu Wort, die den Ent­wurf die­ses Geset­zes damals in den Bun­des­tag ein­brach­ten, was
dann 2015 - zum Ent­set­zen vie­ler Bun­des­bür­ger - ver­ab­schie­det wurde.
Der § 217 StGB war gleich­zu­set­zen mit einer Ent­mün­di­gung von uns Bür­gern. Und nun droht
womög­lich eine Neuauflage!
Im Febru­ar 2020 wur­de dann vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt fest­ge­stellt, dass dieser
Para­graph nicht mit der in unse­rem Grund­ge­setz ver­an­ker­ten Selbst­be­stim­mung zu
ver­ein­ba­ren war. Die Bun­des­rich­ter erklär­ten das Gesetz am 26.2.2020 des­halb als
ver­fas­sungs­wid­rig und somit nichtig.
Aktu­ell lie­gen dem Bun­des­tag drei neue Gesetz­ent­wür­fe vor. Mit einer Ent­schei­dung ist noch
in die­sem Jahr zu rech­nen. Wie­der dro­hen gro­ße Ein­schrän­kun­gen! Ins­be­son­de­re der
Ent­wurf um Lars Castel­luc­ci (SPD) igno­riert die Ent­schei­dung unseres
Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts in höch­stem Maße.

Der Arbeits­kreis Selbst­be­stimm­tes Ster­ben Olden­burg wird wei­ter infor­mie­ren, kämp­fen und
demon­strie­ren und braucht dafür auch die zahl­rei­che Unter­stüt­zung aus der Bevölkerung.
Der Arbeits­kreis for­dert alle Gleich­ge­sinn­ten auf vor Ort eige­ne Grup­pen zu bil­den, auf die
Stra­ße zu gehen und laut zu wer­den und dem Gesetz­ge­ber somit zu zei­gen, was der Wille
des über­wie­gen­den Teils der Bevöl­ke­rung ist.
Jeder hat sei­ne eigen­ste Art aus dem Leben gehen zu wol­len und die­se Frei­heit wol­len wir
mit unse­ren Aktio­nen erhal­ten. Macht bit­te mit!

Autorin­nen: Hei­ke Engels & Ange­li­ka Salzburg-Reige

bookmark_borderNeulich bei reddit

[Bezug]
Nach­dem ich ein paar Kom­men­ta­re zum The­ma ".. Weni­ger Reli­gi­on, mehr Lebens­pra­xis – Kret­sch­mann hält Schü­ler­idee für „wenig durch­dacht .." gele­sen hat­te war mir klar, dass es schon an der Zeit ist ein­mal eine neue Sei­te häu­fi­ger zu besu­chen und mich dort umzu­se­hen. Es ist jeden­falls deut­lich zu erken­nen, dass man­che jun­gen Leu­te viel genau­er infor­miert und sehr viel kri­ti­scher mit den der­zeit han­deln­den Poli­ti­kern sind als ich bis­her dach­te. Hier ein Bei­spiel (Das unte­re Bild­zi­tat ist von mir)