bookmark_borderVon 'Binsenweisheiten' ....

Als ich jün­ger war gab es den Spruch:
F: "War­um ist die Bana­ne krumm?"
A: "Wenn die Bana­ne gera­de wär', wär's kei­ne Bana­ne mehr!"

Gibt es meh­re­re Far­ben bei Bana­nen? Ja.
Dan­ke, Fir­ma *MARKTKAUF*, die du uns dum­me Men­schen nun end­lich über die 'rich­ti­ge' Far­be der dar­ge­bo­te­nen Bana­nen auf­ge­klärt hast. Sonst hät­ten wir sie mög­li­cher­wei­se für braun oder grün gehalten ....

bookmark_borderAbscheulich!

Über das was Kunst ist lässt sich streiten.
Nicht aber über die abso­lu­ten Gren­zen guten Geschmacks:

Auf­fal­len um jeden Preis, her­vor­ste­chen aus der Rie­ge der unent­deck­ten Künst­ler, und end­lich an die Geld­töp­fe der Mäze­ne zu gelan­gen, könn­te wohl eine Trieb­fe­der für die von dw vor­ge­stell­te *Künst­le­rin* sein.

Aber sehen Sie selbst, lie­be Lesende:


Quel­le

Auf­be­wahrt wird die beson­de­re Farb­mix­tur lt Video im Kühlschrank ....
etwa gleich neben den Lebensmitteln?
Gibt es denn über­haupt kei­ne Gren­zen des Anstands mehr?
Wer­den wir als näch­ste *Kunst­ob­jek­te* Bil­der mit/aus ande­ren Kör­per­aus­schei­dun­gen prä­sen­tiert bekommen?

Nur damit kei­ne Miß­ver­ständ­nis­se auf­kom­men:
Es geht mir NICHT dar­um die Men­strua­ti­on als Tabu zu behan­deln über das nicht gespro­chen wer­den darf, oder gar als etwas Abscheu­li­ches zu kenn­zeich­nen - wohl aber um die Nut­zung die­ser Kör­peauss­schei­dung, die beson­ders anfäl­lig ist für bak­te­ri­el­le Zer­set­zung und eine dar­aus resul­tie­ren­de Gesund­heit­ge­fähr­dung - denn wenn man auch die Gefahr durch Mikro­ben nicht sehen kann, so ist sie doch in dem als *Mal­far­be* auf­ge­ho­be­nen und aus­ge­wähl­ten Men­strua­ti­ons­blut vor­han­den. Und nicht nur das: Es gibt Bak­te­ri­en­ar­ten die Spo­ren bil­den und selbst lebens­feind­li­che Bedin­gun­gen über­dau­ern können.

Titel: Gemein­frei; hier hilfs­wei­se 'Erbre­chen', da sich eine the­men­be­zo­ge­ne Dar­stel­lung aus ver­ständ­li­chen Grün­den verbietet.

bookmark_borderDie modernen Strandräuber der (ost-)friesischen Küste
am Beispiel von Neuharlingersiel

 

Par­ken für Behin­der­te ist in ganz Deutsch­land per Gesetz gere­gelt. In Neu­har­lin­ger­siel ist das anders, da die Park­raum­be­reit­stel­lung an ein Pri­vat­un­ter­neh­men über­tra­gen ist:
Zuerst wird die Anwe­sen­heit per Video regi­striert, dann folgt eine Rech­nung, die kann per E-Mail an die Kur­ver­wal­tung geschickt wer­den und wird dann erstat­tet .... und nun stel­len Sie sich ein­mal vor wel­chen Auf­wand das bedeu­tet, wo doch im Nor­mal­fall das Auto mit der bun­des­wei­ten Park­erlaub­nis zu Null­ta­rif(!) ein­fach abge­stellt wird.
Die Stra­fe für *Unbe­rech­tig­tes Par­ken* steht auf dem Schild (Foto).

Hun­de
Auf dem Deich und am Strand ver­bo­ten - egal wie groß der Hund ist und ob ange­leint .... aber die Kosten in den Unter­künf­ten, die für einen Hund zu zah­len sind begin­nen bei € 7,50 .... und obwohl ich als Hun­de­füh­rer nicht mit dem Hund an den Strand darf zah­le ich die vol­le Kurtaxe.
Nir­gend­wo in den blu­mi­gen und glän­zen­den Pro­spek­ten ist vom Hun­de­ver­bot die Rede!
Erst wenn man nach Fuß­marsch vor dem Deich­über­gang steht wird das Ver­bot bekannt gemacht.

Essen und Trinken
[Bei­spie­le mit mitt­le­rem Preis, es geht auch teurer ....]
"Stan­dard Kaf­fe­pott" für € 4,40
"Fisch­bröt­chen" mit Mat­jes, Bis­marck Hering o.ä. € 4,90
Gemisch­tes Eis, 3 Kugeln, € 5,70

Thalas­so-The­ra­pie
See­luft, See­was­ser und Wan­dern am Strand - das sind die Ele­men­te von Urlaub am Meer. Fin­di­ge Mar­ke­ting Leu­te haben dar­aus ein "The­ra­pie" gemacht - und das ist natür­lich nicht ohne Kosten für die Urlau­ber: Hal­len­bad mit Super­auf­schlag, Meer­was­ser statt Chlor­was­ser ist kosten­auf­wen­dig .... und die­se Kosten wer­den aufgeschlagen.
Die Bera­tung wie man die Gäste *mel­ken* kann und wel­che Argu­men­te die­se angeb­li­chen Gesund­heits­vor­tei­le haben lie­fert eine Fir­ma (will­kür­lich her­aus­ge­grif­fe­nes Bei­spiel, es gibt mehr davon) 

Par­al­lel zum Strand pri­va­ter Cam­ping- und Wohn­mo­bil­stell­plätz - kein Durch­gang zum Strand wenn man da nicht Mie­ter ist. Auf 4 Kilo­me­ter Stra­ße par­al­lel zum Deich gibt es zwei (!) Über­gän­ge für 'nor­ma­le' Urlau­ber und son­sti­ge Gäste. Einen am Anfang, einen ganz am Ende - offen­bar nicht von einem Fuß­gän­ger erdacht.
Zu Fuß läuft man zwangs­wei­se man­gels Durch­gän­gen vie­le Kilo­me­ter, aber mit Auto gibt es Ver­bin­dun­gen die nur Minu­ten bedeuten .... 

bookmark_borderFür "Wehret den Anfängen!" ist es schon zu spät.
Wenn die Saat aufgeht werden die Schuldigen nicht mehr leben ....

Wie heißt es doch so tref­fend im deut­schen Sprichworteschatz?
»» .. Den Teu­fel mit dem Beel­ze­bub austreiben! ..««
[Der "Redens­ar­ten Index" sagt dazu ....]

ZITAT:
".. Damit wird ein Phä­no­men euro­päi­scher Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaf­ten gestärkt: reli­giö­se mus­li­mi­sche Schü­ler hal­ten ihre Reli­gi­on für über­le­gen und stel­len sich unter Beru­fung auf ihre kul­tu­rel­le und reli­giö­se Iden­ti­tät über ande­re, gren­zen sich ab und leh­nen die Offe­ne Gesell­schaft ab. Der wah­re Grund für die Eta­blie­rung des isla­mi­schen Reli­gi­ons­un­ter­richts scheint eher zu sein, dass man dar­in eine Mög­lich­keit sieht, den christ­li­chen Reli­gi­ons­un­ter­richt, der in die Defen­si­ve gera­ten ist, zu stär­ken (sie­he: "Christ­li­chen Reli­gi­ons­un­ter­richt ret­ten – mit Hil­fe des Islam?"). Bemer­kens­wert ist auch, dass beim isla­mi­schen Reli­gi­ons­un­ter­richt die Kosten kei­ne Rol­le spie­len, wäh­rend beim Ethik­un­ter­richt die Kosten in den Vor­der­grund gestellt werden .."
[Her­vor­he­bun­gen: wvs]]

bookmark_borderNachlese zur RAMADAN Beleuchtung, und:
Warum die AfD so attraktiv ist

Am Bei­spiel des letz­ten RAMADAN und den Bemü­hun­gen vie­ler lokal und über­re­gio­nal ange­sie­del­ter Poli­ti­ker mit und ohne der­zei­ti­ge Amts­ver­ant­wor­tung wur­de deut­lich, dass einer Inte­gra­ti­on - ent­ge­gen aller Beteue­run­gen für die Öffent­lich­keit - nicht nur von Sei­ten der Zuge­rei­sten und Asyl­su­chen­den, son­dern haupt­säch­lich von den deut­schen Ver­ant­wor­tungs­trä­gern durch ihr Han­deln ein Bären­dienst erwie­sen wurde.

Dies ist nicht erst ein Pro­blem aus die­sem Jahr, es ist das Grund­pro­blem war­um Inte­gra­ti­on SO nicht gelin­gen kann. Anstatt Regeln auf­zu­stel­len und auf der Ein­hal­tung zu bestehen wird Nach­sicht gezeigt. Über den Grund kann nur spe­ku­liert werden:
Ich wage die Behaup­tung, man wol­le die Über­tre­tun­gen ledig­lich als Klei­nig­kei­ten abtun und sei doch im gro­ßen Gan­zen auf dem besten Wege die Inte­gra­ti­on zu schaf­fen. Die 'Schuld' an Män­geln wird daher nicht denen ange­la­stet die die Ver­ein­ba­run­gen nicht ein­hal­ten und sich noch dar­über lustig machen wie leicht man die gut­gläu­bi­gen Deut­schen über­töl­peln kön­ne, son­dern man macht fik­ti­ve Kräf­te angeb­li­cher Islam­fein­de und Ras­si­sten aus, deren angeb­li­ches Trei­ben das wah­re Hin­der­nis sei.

Fol­ge­rich­tig in die­sem Denk­sche­ma ist es sodann, sich dar­über Gedan­ken zu machen wie man Kri­tik an behörd­li­chem Vor­ge­hen und den Aus­sa­gen der Poli­ti­ker - meist aus Alt-Par­tei­en - die dafür feder­füh­rend ver­ant­wort­lich sind , als über­zo­gen, nicht ziel­füh­rend und vor­ur­teils­be­haf­tet dar­stellt. Was fehlt ist eine Aus­ein­an­der­set­zung in der Sache, also mit der Fra­ge "Wie muss gehan­delt wer­den wenn Ver­ein­ba­run­gen die der Inte­gra­ti­on die­nen sol­len von denen die sie betref­fen nicht ein­ge­hal­ten wer­den, wenn die­se also ver­su­chen aus­zu­wei­chen und eine Par­al­lel­ge­sell­schaft auf­recht­erhal­ten, teil­wei­se sogar eine Ände­rung der Rechts­nor­men anstre­ben". Direkt, durch pas­si­ven Wider­stand, indi­rekt durch Par­tei­en­grün­dung mit dem Ziel die Rechts­si­cher­heit im Gast­land Deutsch­land so zu ver­än­dern, dass sie aus­ge­he­belt wer­den und dem eige­nen Stre­ben Vor­rang geben sollen.

Dass durch all die­se Machen­schaf­ten Gefahr im Ver­zu­ge ist wird von Vie­len Ver­ant­wort­li­chen glatt­weg geleug­net, min­de­stens aber igno­riert .... und genau dar­in liegt der Erfolg der rechts-natio­nal Geson­ne­nen, die man nun mit dem untaug­li­chen Mit­tel des Par­tei­en­ver­bo­tes mund­tot machen will. Es ist leicht abzu­se­hen, dass das nicht zum erwünsch­ten Erfolg füh­ren wird - wenn­gleich es sicher ein­zel­ne Bestre­bun­gen und Per­so­nen in den Rei­hen der ein­schlä­gi­gen Par­tei­en gibt, die selbst­re­dend nicht mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar sind.

Ist es wirk­lich kor­rekt anzu­neh­men Islam und Demo­kra­tie, Islam und Rechts­staat, Islam und Plu­ra­lis­mus sei­en kein Wider­spruch? Gläu­bi­ge Mus­li­me müs­sen - wie übri­gens auch Gläu­bi­ge Katho­li­ken! - zuerst den Gebo­ten und Rechts­nor­men ihrer Reli­gi­on gehor­chen, jede natio­na­le Rechts­norm hat sich dahin­ter ein­zu­rei­hen. Des­we­gen ist es ver­mes­sen die Situa­ti­on so zu beschrei­ben wie der ehe­ma­li­ge Prä­si­dent Wulff. In der wei­ter unten ange­häng­ten Liste von Arti­keln ist einer der eine Stu­die bespricht. Dort wur­de fest­ge­stellt: ".. 47 Pro­zent hal­ten die Befol­gung der Islam-Gebo­te für wich­ti­ger als die deut­schen Geset­ze. Ein Drit­tel meint, Mus­li­me soll­ten zur Gesell­schafts­ord­nung aus Moham­meds Zei­ten zurück­keh­ren. 36 Pro­zent sind über­zeugt, nur der Islam kön­ne die Pro­ble­me der Zeit lösen .."
Wie der Islam der­zeit in den von ihm domi­nier­ten Län­dern '.. die Pro­ble­me der Zeit ..' löst ist schnell erklärt: Aus­peit­schun­gen, Stei­ni­gun­gen, Her­ab­wer­fen von hohen Gebäu­den, und Hin­rich­tung, "Köp­fen" mit Schwert!
Die Zah­len an gemä­ßig­ten Mus­li­men, die es mit den Gebo­ten der Reli­gi­on nicht ganz so ernst neh­men, ist nicht aus­schlag­ge­bend: Es sind die reli­giö­sen Eife­rer, die Fun­da­men­ta­li­sten, die macht­lü­ster­nen Poli­ti­ker denen die Reli­gi­on als Vor­wand dient Anders­den­ken­de zu iso­lie­ren, zu deklas­sie­ren und letzt­lich zu eliminieren. 

Der Ein­fluß von Regi­men außer­halb Euro­pas, die den Mus­li­men die sich hier­her geret­tet haben oder aus Grün­den der bes­se­ren Chan­cen gekom­men sind, ist nicht ver­kenn­bar. Paki­stans Poli­ti­ker for­dern nur noch mit Deutsch­land Geschäf­te zu machen wenn wir die *Got­tes­lä­ste­rung* so bestra­fen wie es das Scha­ria Recht vor­gibt. Dort wer­den wegen vor­geb­li­cher Blas­phe­mie Men­schen von Mobs gelyncht - oft ohne das die Behör­den und Ord­nungs­kräf­te eingreifen.
Erdo­gan erpreßt die NATO um der ins Aus­land geflo­he­nen Regime­geg­ner hab­haft zu wer­den - Ent­füh­run­gen aus Staa­ten der EU sind mehr­fach nach­ge­wie­sen. Da ist der im obi­gen Aus­zug genann­te Ein­fluß auf die Moschee­ge­sell­schaf­ten durch DITIB noch 'zivi­li­siert' zu nen­nen. Nicht umsonst bekommt Erdo­gan den über­wie­gen­den Teil sei­ner Stim­men von in Deutsch­land leben­den Türken.

Nur um der Deut­lich­keit und Abgren­zung willen:
Jeder Ein­fluss von Reli­gi­on auf die Poli­tik hier­zu­lan­de ist abzu­leh­nen! Wir haben eine Tren­nung von Kir­che und Staat laut Grund­ge­setz - auch wenn es manch­mal anders aus­sieht betrach­tet man bei­spiels­wei­se die öffent­li­chen Gre­mi­en, die bedau­er­li­cher­wei­se immer noch über­pro­por­tio­nal mit Reli­gi­ons­ver­tre­tern oder reli­gi­ons­ab­hän­gig Beschäf­tig­ten besetzt sind, die dort ihre dog­ma­ti­sche Grund­hal­tung zu Ungun­sten der Gesamt­ge­sell­schaft ein­brin­gen und durch­set­zen .... ein wesent­li­cher Grund für das Schei­tern vie­ler Pro­jek­te, die der All­ge­mein­heit Nut­zen zu brin­gen in der Lage wären.


[Quel­le der Text­aus­zü­ge]


Erwei­tern­de Infor­ma­tio­nen und Quel­len für den Artikel:

1. In einer frei­en Gesell­schaft darf man Reli­gio­nen ver­spot­ten – für den Islam gibt es kei­ne Ausnahme
2. Rama­dan-Beleuch­tung in Frank­furt: Was die Inte­gra­ti­on der Mus­li­me för­dern soll, wird das Gegen­teil bewirken
3. Zwi­schen Islam und Grundgesetz
4. „Hälf­te der Tür­kei­stäm­mi­gen fühlt sich nicht anerkannt“
5. Zuwan­de­rer trei­ben in Deutsch­land die Kri­mi­na­li­tät – und end­lich spricht die Poli­tik darüber

bookmark_borderVom "GENKI" Prinzip

Haben Sie schon von der bahn­bre­chen­den che­mi­schen Kom­bi­na­ti­on "Pla­tin-Koh­len­stoff-Indu­strie­dia­man­ten" als Web­fa­ser in einer so-genann­ten Rege­ne­ra­ti­ons­be­klei­dung aus TENCELL® und V-TEX® gehört?
TENCELL® und V-TEX® bestehen aus 65% Lyo­cell, 27% Poly­ester, und 8% Elasthan.

- Lyo­cell ist eine Faser die aus Cel­lu­lo­se her­ge­stellt wird, oft wird als Basis zur Cel­lu­lo­se­ge­win­ning Bam­bus ver­wen­det. Bam­bus wächst schnell, ist anspruchs­los in der Pfle­ge (prak­tisch ohne Arbeits­auf­wand) und preis­wert in der Nut­zung zur Faser­her­stel­lung - anders als Baum­wol­le, die in die­se drei Kate­go­rien erheb­li­chen Auf­wand erfordert.

- Poly­ester ist ein ket­ten­för­mi­ger Kunst­stoff der von spe­zi­el­len Maschi­nen zu einer Faser ver­ar­bei­tet, aus­ge­zo­gen wer­den kann und die Baum­wol­le in Tex­ti­li­en da ver­drängt hat wo es dar­um geht Bil­lig­wa­re zu pro­du­zie­ren und wo man den Nach­teil in Kauf nimmt, dass in Poly­ester die Trä­ger mehr schwit­zen als in dem Natur­stoff Baum­wol­le. Wie­so Nach­teil? Weil Wär­me und Feuch­tig­keit ein Wachs­tum von Pil­zen beför­dern - beson­ders gefähr­lich bei Unter­wä­sche die direkt auf der Haut getra­gen wird, da Poly­ester­stof­fe nicht heiß gewa­schen wer­den kön­nen und so Pilz­spo­ren anhaf­ten die spä­ter wie­der zu wach­sen beginnen. 

- Elasthan [auch: ELASTAN] ist eine über­aus ela­sti­sche Faser, die selbst nach drei­fa­cher Deh­nung wie­der in die Aus­gangs­la­ge zurückkehrt.

" .. Gen­ki-Rege­ne­ra­ti­ons­be­klei­dung: Schlaf und Rege­ne­ra­ti­on .. hilft dem Trä­ger effek­tiv bei der Rege­ne­ra­ti­on nach Arbeit und Sport und den Akti­vi­tä­ten des täg­li­chen Lebens .. die Pro­dukt­welt von VENEX Life-Sci­ence Rege­ne­ra­ti­ons­be­klei­dung .. beruht auf dem GEN­KI-Prin­zip: kör­per­li­che und gei­sti­ge Erho­lung, neue Ener­gie und mehr Lei­stung auf effek­ti­ve japa­ni­sche Art. Wis­sen­schaft­lich belegt .. "

Wie in der nach­fol­gen­den Abbil­dung behaup­tet hat ein japa­ni­scher Arzt expe­ri­men­tiert und irgend­wie das Gemisch aus Pla­tin und den aus Koh­len­stoff pro­du­zier­ten Indu­strie­dia­man­ten - Ori­gi­nal­aus­sa­ge der Ver­trei­ber: " ..spe­zi­el­les Pla­tin-/In­du­strie­dia­man­ten-/Mi­ne­ral-Gemisch.. " - dazu gebracht sich an die Fasern zu bin­den - und so eine beson­de­re Eigen­schaft zu erlan­gen, näm­lich die Haut des Men­schen so zu rei­zen, dass auf einem nicht näher beschrie­be­nen Wege Schlaf indu­ziert wird - und in der Fol­ge ver­spricht das Produkt:




[Aus­zug Untertitel/Transkript vom Inter­view mit Frank Schnei­der]

"VEREDELT" - der Begriff wird nir­gend­wo erklärt. Wohl aus gutem Grund, denn wer sich mit Orga­ni­scher Che­mie aus­kennt wird sehr schnell erken­nen, dass es dafür kei­ne Erklä­rung geben kann! Eine solch kom­ple­xe Ver­bin­dungs­struk­tur mit NANO-Par­ti­keln ent­steht - wenn über­haupt - nur in einem best-aus­ge­stat­te­ten, lei­stungs­fä­hi­gen Großlabor.

Und wie war das noch mit dem Satz ".. das GEN­KI-Prin­zip, das auf jahr­hun­der­te­al­ten japa­ni­schen Metho­den basiert um Kör­per und Geist zu rege­ne­rie­ren .."? Wie hat der japa­ni­sche Arzt die­se Erkennt­nis­se in sei­ne *Hin­ter­zim­mer-Alche­mie* integriert?

Es ist völ­lig undenk­bar, dass ein Arzt in (s)einem Büro *expe­ri­men­tiert* und eine sol­che che­mi­sche Groß­tat voll­brin­gen kann, die einen enor­men Ener­gie­auf­wand und umfang­rei­che Schutz­maß­nah­men durch bau­li­che Vor­rich­tun­gen bedeutet.
Die­se "STORY" ist mit gro­ßer Wahr­schein­lich­keit eine blan­ke Lüge

Das gilt auch für die Aus­sa­ge: "Wis­sen­schaft­lich belegt .. ", denn das sähe anders aus! Meh­re­re *Gut­ach­ten*, bes­ser als "Gefäl­lig­keits­mit­tei­lun­gen gegen Hono­rar" zu iden­ti­fi­zie­ren, sol­len das angeb­lich bewie­sen haben. Ein Bei­spiel ist "Effect of Nano-Pla­ti­num har­mo­ni­zed fibres on reco­very after trai­ning", dort soll es angeb­lich Effek­te bei Sport­lern nach dem Trai­ning gege­ben haben. Eine genaue Durch­sicht deckt nicht nur metho­di­sche und sta­ti­sti­sche Feh­ler auf, wes­we­gen die Ergeb­nis­se als 'unzu­rei­chend' ange­se­hen wer­den können.

Für den Teil der Ner­ven­sti­mu­la­ti­on wird eine Arbeit über das Ner­ven­po­ten­zi­al bei Blut­egeln her­an­ge­zo­gen. Blut­egel, die gehö­ren zu den pri­mi­ti­ven Wür­mern, sind Regen­wurm­ver­wand­te, und haben ein äußerst pri­mi­ti­ves Ner­ven­sy­stem, das von dem des Men­schen so weit ent­fernt ist wie der Nord­pol vom Südpol!


Zusam­men­fas­send stel­le ich daher fest:
Es han­delt sich bei die­sem Pro­dukt um eine wei­te­re Form der Ver­brau­cher­täu­schng. Die behaup­te­ten Eigen­schaf­ten sind Phan­ta­sie­ge­bil­de ohne Bewei­se. Ein Mecha­nis­mus WIE die behaup­te­te Sti­mu­la­ti­on des Zen­tra­len Ner­ven­sy­stems über­haupt von­stat­ten gehen soll ist nicht erklärt.
Es ist hane­bü­chen zu behaup­ten ein Arzt habe in einem Büro die hoch­kom­ple­xe, orga­nisch-che­mi­sche Reak­ti­on genutzt um einen Ver­bund von Fasern mit anor­ga­ni­schen Nano-Teil­chen her­zu­stel­len. Das ist der letz­te Beweis dafür, dass es sich um Beu­tel­schnei­de­rei han­delt, bei der bil­li­ge Stof­fe zu über­teu­er­ten Prei­sen ver­kauft wer­den sol­len (Sie­he Titelabbildung).
Die bei den Dis­coun­tern ver­kauf­te "Funk­ti­ons­klei­dung" kostet einen Bruch­teil des­sen was für Gen­ki "VENEX Life-Sci­ence Rege­ne­ra­ti­ons­be­klei­dung" ver­langt wird - obwohl die­se Pro­duk­te aus den glei­chen che­mi­schen Bestand­tei­len her­ge­stellt sind.
 

 

bookmark_borderSind Sie auch ".. geheimnisvoll und unberechenbar .."?

Wenn Sie bis­her dach­ten ihr Schick­sal ste­he in den Ster­nen und wenn Sie des­we­gen ihr täg­li­ches Horo­skop im Radio nie ver­pas­sen .... dann müs­sen Sie jetzt ganz stark sein und sich von alten Gewohn­hei­ten trennen!
In Japan hat der Psy­cho­lo­ge und Jour­na­list Nomi Masa­hi­ko her­aus­ge­fun­den, dass es nicht auf die Ster­ne oder ihre Phy­sio­gno­mie u.a. nach Geheim­rat von Goe­the ankommt, son­dern auf ihre BLUTGRUPPE:

Natür­lich gibt es par­al­lel nun Nah­rungs­emp­feh­lun­gen, wie aus einem Zau­ber­hand­buch geschöpft:
Jeder Blut­grup­pen­typ hat unter­schied­li­che Nah­rungs­be­dürf­nis­se - und wenn Ihnen bis­wei­len nach dem Essen nicht wohl war liegt es wohl dar­an, dass Sie die zur ihrer Blut­grup­pe unpas­sen­de Diät ver­zehrt haben.
Gut zu wissen.
Es gibt ja auch nichts Wich­ti­ge­res um das man sich küm­mern müsste.

Wenn Sie jetzt (frei nach Aste­rix & Obe­lix) den­ken "Die Japa­ner - die spin­nen!" wol­len Sie bestimmt nicht glau­ben, dass es selbst hier bei uns Per­so­nal­be­ra­tun­gen gibt die das Aus­se­hen und das Stern­zei­chen, manch­mal noch dazu die Hand­schrift in die Bewer­ber­aus­wahl einbeziehen.
Das schafft doch gleich uner­schüt­ter­li­ches Ver­trau­en in die Befä­hi­gung die­ser Agentur.

[Ich war schon in Ver­su­chung ein paar Sub­ty­pen nach den jewei­li­gen Rhe­sus-Fak­to­ren zu 'erfin­den', da lie­ße sich sicher so man­cher Euro erwirt­schaf­ten .... noch reicht mir die Ren­te, doch der Grund­ge­dan­ke schwelt wei­ter. Könn­te mög­li­cher­wei­se irgend­wann aufflammen.]

Mehr zum Thema
https://www.japanwelt.de/blog/japanisches-blutgruppen-horoskop-was-ist-das/
https://www.elle.de/lifestyle-psycho-horoskop-japanische-blutgruppendeutung-charakter

bookmark_borderVon 'brennenden Problemen unserer Zeit' ....

EINSAMKEIT
Lisa Paus will für das Pro­blem Ein­sam­keit sensibilisieren.
In einem Inter­view befragt äußer­te die Frau (amtie­ren­de) Fami­li­en­mi­ni­ste­rin folgendes:

Für mich klingt die *Ein­sam­keit* von Frau Peus eher nach man­geln­der sozia­ler Kom­pe­tenz, Distan­zie­rung vom 'Plebs' wegen eines über­höh­ten Selbst­bil­des und einer gestör­ten Wahr­neh­mung was Pri­vi­le­gie­rung angeht.
Schön, wenn man als Poli­ti­ke­rin die Mög­lich­keit hat, die eige­nen Schwä­chen zu gene­ra­li­sie­ren und ihnen eine völ­lig unpas­sen­de Auf­merk­sam­keit zukom­men zu lassen. 


Die 'Ein­sam­keit' von der Frau Paus spricht ist eine völ­lig ande­re 'Ein­sam­keit' von der ande­re Men­schen, vor­wie­gend älte­re und arme Men­schen betrof­fen sind. Da geht es um eine sozia­le Schief­la­ge im Land deren Abhil­fe mehr als ein paar Pro­gram­me sind die die Sym­pto­me repa­rie­ren sol­len - es ist eine grund­le­gen­de Ände­rung not­wen­dig, die eine Umver­tei­lung von unten nach oben stoppt oder umkehrt.
 

An so gro­ße Räder wagt sich Frau Paus offen­bar nicht, das bringt Ärger, nicht aus­schlacht­ba­re Publicity.

CATCALLING [Sexu­ell anzüg­li­ches Rufen]
Zitat I

Ande­rer­seits, d.h. im Gegen­satz zu der plötz­li­chen Auf­merk­sam­keit für Ein­sam­keit, ist eine end­lich auf­ge­nom­me­ne Bekämp­fung des *cat­cal­ling* durch­aus zu begrü­ßen. In zwei­er­lei Hin­sicht ist die­se Unsit­te zu einer Bedro­hung mutiert, da Hem­mun­gen redu­ziert sind, in man­chen Gegen­den der Welt Frau­en nicht als Per­so­nen ange­se­hen wer­den, und Weg­fall von Gren­zen des guten Beneh­mens um sich grei­fen. Was vor Jah­ren noch harm­los gewe­sen sein mag ist in der ver­än­der­ten Kon­stel­la­ti­on von man­geln­der Erzie­hung durch die Fami­li­en, anders­ar­ti­ger Sozia­li­sa­ti­on die unse­re Gesell­schaft seit erleich­ter­tem Zuzug erlebt, und zu inte­grie­ren offen­bar nicht in der Lage war, zu einem Pro­blem geworden.

".. Zumin­dest kann man heut­zu­ta­ge den Ein­druck gewin­nen, dass unse­re Sit­ten­mo­ral doch heuch­le­ri­sche Züge trägt. Jens Jes­sen von der Zeit spricht im Arti­kel „Die gro­ße Heu­che­lei“ von der Ver­lo­gen­heit unse­rer Sit­ten­mo­ral und einer para­do­xen Zunah­me der Prü­de­rie im öffent­li­chen Dis­kurs. (Zeit Nr. 352014) Auf der einen Sei­te gibt es mehr Por­no­gra­fie als je zuvor, auf der Sei­te zeigt sich unse­re Zeit über­ra­schend prüde."

Die­se Sicht­wei­se ist zurück­zu­wei­sen. Einen Anstieg der Nut­zung von Por­no­gra­fie als Vor­wand dafür zu nen­nen das *cat­cal­ling* zu ent­schul­di­gen und die Ver­su­che es zu unter­bin­den als *Prü­de­rie* zu kenn­zeich­nen zeigt ein immer noch gestör­tes Ver­hält­nis man­cher Män­ner zur Gleich­be­rech­ti­gung an. Was iro­nisch ver­brämt im letz­ten Satz des obi­gen Zita­tes als Erstau­nen for­mu­liert ist stellt in Wahr­heit eine Unver­schämt­heit dar:
Ein gene­rel­ler Anstieg der Nut­zung por­no­gra­fi­scher Ange­bo­te ist doch kein Frei­brief dafür frem­de Frau­en mit anzüg­li­chen Bemer­kun­gen zu belei­di­gen und in Angst zu ver­set­zen. Ins­be­son­de­re wenn es sich um Grup­pen­ver­hal­ten han­delt kann man sehr gut nach­voll­zie­hen war­um das Frau­en Angst macht. Zu vie­le Vor­fäl­le der letz­ten Jah­re in denen erst ver­bal Unrecht getan wur­de sind her­nach zu phy­si­scher Gewalt, gar Ver­ge­wal­ti­gung ausgeartet. 

Zitat II

„Gei­le Tit­ten!“ – Darf man das sagen? Wie sind Aus­ru­fe wie „Bock zu vögeln?“, „Schö­ne Bei­ne“ oder das blo­ße Hin­ter­her­pfei­fen sowohl gesell­schaft­lich als auch recht­lich ein­zu­ord­nen? „Nicht jeder Mann macht es, aber jede Frau kennt es.“ – Das meint Anto­nia Quell, die Initia­to­rin der Peti­ti­on „Es ist 2020, Cat­cal­ling soll­te straf­bar sein“

Der Ver­fall der 'guten Sit­ten' ist schlei­chend fort­ge­schrit­ten, so weit, dass es nun zu unge­zü­gel­tem Ver­hal­ten uner­zo­ge­ner Laf­fen kommt. Sie ler­nen am Bei­spiel das fal­sche Beneh­men, hören abwer­ten­de Begrif­fe für Frau­en in Rap-Stücken, und wer­den in eini­gen Kul­tu­ren gar dazu ermun­tert sich als das bes­se­re Geschlecht zu sehen.

Man­gel an Intel­lekt, an Bil­dung all­ge­mei­ner Art, gestör­te Auf­merk­sam­keit, und ver­klemm­te Sexu­al­mo­ral tref­fen zusam­men und beför­dern die­ses unse­li­ge Fehl­ver­hal­ten. Die Fehl­ein­schät­zung liegt doch dar­in, dass die­se ver­klemm­ten Män­ner kei­ne adäqua­ten Stra­te­gien ken­nen um sich Frau­en zu nähern. Gut, dass nun straf­recht­li­che Gren­zen gesetzt wer­den sollen.

bookmark_borderSammelsurium XXXVIII

Beckenbauer ist doch nicht *unsterblich*?!

[D]
Franz Becken­bau­er, Licht­ge­stalt des deut­schen Fußballs,
ist ent­ge­gen der Erwar­tun­gen sei­ner Ver­eh­rer sterb­lich gewe­sen, denn er ist ....gestor­ben - und alle sei­ne Ver­feh­lun­gen sind plötz­lich völ­lig unwich­tig und ver­ges­sen - die­sen Ein­druck ver­mit­teln die sich über­schla­gen­den Nach­ru­fe: "Fuß­ball-Legen­de", "unver­ges­sen", "Lei­stungs­trä­ger", "einer der Größ­ten", "kei­ner grö­ßer als er".

Das ZDF hat schon ungün­sti­ge Infor­ma­tio­nen aus dem Fun­dus her­aus­ge­nom­men - unklar ist der Grund dafür. Geschich­te wird von Men­schen geschrie­ben, und elek­tro­nisch auf­ge­zeich­ne­te Geschich­te ist ruck-zuck weg ...!

Ande­rer­seits fin­det man ver­schie­den­ste Quel­len (wie die nach­fol­gen­de), die sich mit der 'dunk­len Sei­te der Macht' des Herrn Becken­bau­er befassen

Der Mann ist gestor­ben, so wie ver­mut­lich wei­te­re ca. 2.699 ande­re Per­so­nen, die durch­schnitt­lich in Deutsch­land pro Tag ster­ben - über die reden wahr­schein­lich nur deren Angehörige .... 

________________________________

Jüngerinnen und Jünger

[D]
Kirche im Radio - an sich schon ein Unding in einem Land, des­sen Ver­fas­sung eine Tren­nung von Kir­che und Staat vor­sieht - mit eil­fer­ti­ger Anpas­sung an den Zeit­geist. In der jüng­sten Sen­dung vom 09.01.24 hör­te ich "Jün­gerinnen und Jün­ger" und dach­te schon zu hal­lu­zi­nie­ren, aber 'Nein'! Als ich nach­forsch­te stieß ich auf den Text der Sen­dung und da stand es, schwarz auf weiß 

".. Jesus hat mit allen zu Tisch geses­sen - mit sei­nen Jün­ge­rin­nen und Jüngern .."

Gen­dern ist eben "IN", da muss die Kir­che mit­hal­ten. Muss sie? Für die paar Per­so­nen denen die "Jün­gerinnen" wich­tig sind ver­liert der Pastor im Ruhe­stand sicher ein paar ande­re Men­schen, sol­che, die die­se Anbie­de­rung für ver­fehlt und höchst pein­lich halten.

PS: Als ich zum Kon­fir­ma­ti­ons­un­ter­richt ging (1957) hat­te Jesus NUR Jün­ger. Wenn jemand der hier liest erklä­ren kann war­um es plötz­lich *Jün­ge­rin­nen* gibt .... nur her damit! (Kom­men­tar, bitte).

2. PS: Seit wann schreibt man eigent­lich 'pulen' mit 'h', wie der Herr Pfar­rer in dem unten abge­bil­de­ten Text für den Rundfunkbeitrag?

Quel­le der Abbildung
NDR 1 Zwi­schen­tö­ne 09.01.2024 09:50-09:53 [PDF]

________________________________

Chief-Evangelist ..?!

[D]
Da war ich doch schon sehr erstaunt die­sen Titel zu lesen. Die Ame­ri­ka­ner lie­ben es sol­che Kon­struk­tio­nen zu benut­zen, und ich wuss­te gar nicht, dass es schon über den gro­ßen Teich gesprun­gen ist.

Wer die­sen Job hält ist KEIN Pre­di­ger von Evan­ge­li­en wie das Wort in Über­set­zung ver­mu­ten läßt, er ist viel­mehr ein Zukunfts-Vor­her­sa­ger. Das klingt natür­lich nicht so schön wich­tig und hat zudem einen Hauch von Übersinnlichem.
Dass es bei­lei­be nicht die ein­zi­ge Sprach­ver­wir­rung und Ver­hun­zung ist beweist eine kur­ze Suche

________________________________

"Entbudgetieren": Ende gut, Alles gut ...?

[D]

Die unse­li­ge Frau Ulla Schmid (SPD) hat den schwe­ren Feh­ler des Herrn Horst See­ho­fer (CSU) noch etwas schwer­wie­gen­der gemacht und vie­le der damals getrof­fe­nen Ände­run­gen haben weder das Bud­get für die Kran­ken­kas­sen geret­tet noch die Behand­lung der Pati­en­ten gebes­sert oder den Zugang dazu beschleu­nigt. Was her­aus­kam war eine Wel­le von Pri­va­ti­sie­run­gen der Kran­ken­häu­ser - und wie wir seit Mona­ten in der Pres­se erfah­ren dür­fen ster­ben die nach und nach den Konkurstod: 

Geld her­aus geholt für die Anteilseigner,
kaputt­ge­spart durch zu gerin­ge Inve­sti­tio­nen und immer enge­re Personalschlüssel.
Wie üblich im Kapitalismnus:
Gewin­ne pri­va­ti­siert, Ver­lu­ste sozialisiert. 

WIKIPEDIA sagt dazu:
".. Die Bud­ge­tie­rung der Behand­lungs­aus­ga­ben wur­de in Deutsch­land 1993 ein­ge­führt. Die Aus­ga­ben der gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen für Ver­wal­tung, Wer­bung und so genann­te „Gesund­heits­för­de­rungs­an­ge­bo­te“ (z. B. Koch-, Tanz­kur­se o. ä.) waren hin­ge­gen kei­ner Regle­men­tie­rung unter­wor­fen und stei­ger­ten sich ent­spre­chend. 2004 wur­den im soge­nann­ten GKV-Moder­ni­sie­rungs­ge­setz Maß­nah­men ein­ge­führt, die zur Dämp­fung die­ser Kosten füh­ren sollten .."

Hier ein Tabel­len­ab­schnitt mit Horst See­ho­fer (CSU) / Ulla Schmidt (SPD)

WIKIPEDIAKom­plet­te Tabelle

________________________________

bookmark_borderIst Frau Uta Olthaus eine erfolgreiche Buchautorin?
Aber klar doch - dank KI (ChatGPT?)

Wie es der Zufall so will bin ich auf ein "Werk" von Frau Olt­haus gesto­ßen das sich mit dem The­ma Inklu­si­on von Behin­der­ten in der Arbeits­welt befasst. Neu­gie­rig gewor­den habe ich dann den ange­bo­te­nen Text­aus­zug / eine Lese­pro­be angesehen.

Und sie­he da: ChatGPT lässt grüßen!
Min­de­stens den Text der Lese­pro­be hat Frau Olt­haus von künst­li­cher Intel­li­genz schrei­ben las­sen. Das ist an bestimm­ten Text­pas­sa­gen genau erkenn­bar, denn KI vari­iert ledig­lich bestimm­te Kern­be­grif­fe, Satz­frag­men­te, Text­bau­stei­ne, und greift auf Bei­spie­le zurück die im Wesent­li­chen aus dem ame­ri­ka­ni­schen Sprach­raum stam­men - also von Unter­neh­men, die in USA ansäs­sig sind.

Ich stel­le ein­mal eini­ge Sei­ten aus dem Pro­be-Text als Bild hier dar.
Es ist ein Ori­gi­nal screen shot von gestern (02.12.2023) - glei­che Text­ele­men­te habe ich mit Far­ben unter­legt um die Red­un­danz zu beweisen.


ChatGPT vari­iert aus Text­bau­stei­nen - die sind dann im gesam­ten Text ver­teilt. So schreibt kein Mensch, dar­an erkennt man die wah­re Urhe­ber­schaft!
 

Schö­ne neue Bücher­welt?
Nun schmücken sich schon Halb­ge­bil­de­te, die neben der Erzie­hung und Ernäh­rung von sechs Kin­dern (!) wenig Zeit zum Sel­ber­schrei­ben haben mit frem­den KI-Tex­ten und nen­nen sich dann "Autor:In".
Ich mei­ne: Das ist an Drei­stig­keit kaum zu überbieten.

Stammt die Idee etwa von ihrem Mann? Der hat ihr - nach eige­ner Aus­sa­ge von Frau Olt­haus - gera­ten, doch 'mal ihre Gedan­ken auf­zu­schrei­ben und hat ihr mög­li­cher­wei­se gezeigt, wie man mit weni­gen Stich­wor­ten bei ChatGPT opu­len­te Tex­te ver­fas­sen kann die (fast) wie selbst geschrie­ben klin­gen .... wären da nicht die­se klein­li­chen Mie­se­pe­ter wie ich, die die schö­ne und beque­me Nut­zung frem­der Lei­stung, dekla­riert als *eige­nes Werk*, in Fra­ge stellen.

bookmark_borderGestern ....

(01.10.2023) war ich in einem Kon­zert von Simon & Jan.

Was soll ich sagen?

Es war gute Stim­mung und die Mas­se der Besu­cher fand Text, Musik und Vor­trag durch die bei­den Inter­pre­ten eige­ner Kom­po­si­tio­nen und Inhal­te ganz offen­sicht­lich unter­halt­sam. Ab und an toste Applaus auf, die Aula wur­de zum Schau­platz von Lei­den­schaf­ten auf und vor der Bühne.

Mich beschäf­tigt selbst Stun­den nach der Show immer noch wie­so in die Jah­re gekom­me­ne Besu­cher­pär­chen anein­an­der fum­mel­ten, so, als ob sie das zu Hau­se nicht machen könn­ten. Die Musik pass­te weder vom Inhalt noch vom Stil zu sol­chem Ver­hal­ten. Die Musi­ker, die sich auf der Büh­ne bemüh­ten ihr Bestes zu geben, sind bestimmt nicht dafür ver­ant­wort­lich zu machen.
Ich jeden­falls fand es abar­tig und es hat vom Zweck des Abends abgelenkt.

Eines der vor­ge­tra­ge­nen Lie­der hieß "Dich­ter" [*.pdf], und pas­send dazu gab es ein T-Shirt mit der Aufschrift 

das zum Ver­kauf ange­bo­ten wur­de. Mei­ne Frau und ich amü­sier­ten uns köst­lich bei dem Gedan­ken so ein T-Shirt wür­de von älte­ren Her­ren gekauft und getra­gen, denn da bekä­me das "Dich­ter sein" einen hef­ti­gen, unbe­ab­sich­tig­ten Drall ins Komö­di­an­ti­sche .... denn wir wis­sen doch um den Stoß­seuf­zer des deut­schen Rentners: