.
Alle Welt behaup­tet es sei unmög­lich irgend­et­was gegen Frau Mer­kel durch­zu­set­zen bzw. sie in einer Wahl zu schla­gen.

Das glau­be ich nicht.

Wenn ich ein paar Jah­re zurück gehe und an mei­ne Stu­di­en­zeit den­ke fällt mir ein Bei­spiel ein. Da gab es eine ähn­lich aus­sichts­lo­se - oder soll­te ich schrei­ben "alter­na­tiv­lo­se"? - Situa­ti­on in der Alle glaub­ten es sei aus­sicht­los etwas zu unter­neh­men.

Es ging um die Wahl zum Fach­schafts­rat, einer stu­den­ti­schen Insti­tu­ti­on des Mit­spra­che­rechts in Ver­wal­tungs­an­ge­le­gen­hei­ten, zu denen auch Prü­fungs­mo­da­li­tä­ten gehör­ten.

Eine Grup­pe von Kom­mi­li­to­nen war ange­tre­ten die For­de­rung durch­zu­set­zen alle Prü­fun­gen "abzu­schaf­fen", auch die Abschluß­prü­fung. Sowas war natür­lich gro­ber Unfug, denn ohne Nach­weis eines Abschlus­ses wären die Aus­sich­ten auf dem Arbeits­markt gleich Null.

Eini­ge weni­ge Stu­den­ten haben des­we­gen ange­fan­gen die soge­nann­te "schwei­gen­de Mehr­heit" zu mobi­li­sie­ren. Kurz zusam­men­ge­faßt:
Es gelang die Mehr­heit gegen die Prü­fungs­ab­schaf­fer zu gewin­nen und damit war auf die näch­sten Jah­re die Kuh vom Eis.

Man soll­te sich nicht ver­blüf­fen las­sen & wenig­stens ver­su­chen Din­ge zu ändern die man für ände­rungs­wür­dig hält.