bookmark_borderEntscheidungsbefugnis & Kräfte bündeln
- Vorschlag zur effektiven Krisenbewältigung ....

Aus dem Kom­men­tar einer Lese­rin zitiert:
" .. Wenn es da mög­li­cher­wei­se kein Rich­tig oder Falsch gibt, wer­den wir uns noch sehr lan­ge um irgend­wel­che Coro­na- Maß­nah­men strei­ten müs­sen .. "

Die Lösung ist:
Man muss sich an Fak­ten hal­ten, dann gäbe es kei­ne Zwei­fel, die ent­ste­hen, wenn Par­ti­ku­lar­in­ter­es­sen die poli­ti­sche Hand­lung steu­ern. Wis­sen­schaft ist nicht zu dis­ku­tie­ren, das ver­ste­hen Poli­ti­ker nicht, weil deren gan­zes Stre­ben stets auf Kom­pro­miß oder Durch­set­zung mit Mehr­hei­ten aus­ge­rich­tet ist.

Bei einer Pan­de­mie ver­sa­gen die­se Hand­lungs­ge­wohn­hei­ten kläglich!

  Wer nicht der wis­sen­schaft­li­chen Aus­sa­ge fol­gen will muss mit den Kon­se­quen­zen leben - die hier­zu­lan­de geüb­te Unbe­stimmt­heit, in der orts- und ideo­lo­gie­be­dingt Unter­schie­de ent­ste­hen, sind dabei das größ­te Übel:

Hier wäre das ange­bracht was für den Kata­stro­phen- und Kriegs­fall vor­ge­se­hen ist:
Zen­tra­li­sie­rung aller Ent­schei­dun­gen in einer zivil-mili­tä­ri­schen Leit­grup­pe (= Kata­stro­phen­schutz), deren Ent­schei­dun­gen die Län­der ledig­lich zur Kennt­nis neh­men kön­nen und die sie ver­pflich­ten, alles bereit­zu­stel­len, was zur Aus­rol­lung der Maß­nah­men not­wen­dig ist.

  In einer Pan­de­mie ist Föde­ra­lis­mus unge­eig­net Pro­ble­me effi­zi­ent zu lösen. Da hilft nur kla­re Linie, an die sich alle zu hal­ten haben. Ein Virus macht kei­nen Unter­schied zwi­schen ver­schie­de­nen Auf­fas­sun­gen. Es schlägt zu wo es dazu Gele­gen­heit hat. Genau­so gebün­delt und zeit­nah müs­sen die Gegen­maß­nah­men erfol­gen - Zögern und Strei­te­rei­en trei­ben zwangs­läu­fig die Todes­ra­te hoch.