glaubt ja am Lieb­sten das, was er schon immer geglaubt hat ....

Eine Mei­nung zu ändern, ein Vor­ur­teil auf­zu­ge­ben, ein lieb­ge­wor­de­nes Ritu­al zu durch­bre­chen erfor­dert mehr Auf­wand als Vie­le zu lei­sten bereit sind. Des­we­gen ist es ja so schwer in einem Land wie "D", mit stän­dig lau­ern­der Pres­se, etwas zu ver­än­dern:
Kaum ist es her­aus, wird es bekannt gemacht und schon hagelt es Kri­tik - oft sogar dann schon, wenn der Sach­ver­halt noch nicht ein­mal publi­ziert wur­de son­dern ledig­lich sche­men­haft in Kurz­form vor­liegt um eine Vor­ab-Infor­ma­ti­on zu geben ....

Das geht natür­lich nicht nur mit Din­gen des täg­li­chen Lebens so. Viel emp­fäng­li­cher sind Men­schen für Infor­ma­tio­nen zur Gesund­heit, ganz außer­or­dent­lich inter­es­sie­ren sol­che "Rezep­te" die es ermög­li­chen ohne Reue und ohne Ein­schrän­kun­gen wei­ter 'zu genie­ssen' - das erklärt - aus mei­ner Sicht - den augen­blick­li­chen 'boom' bei Koch- und Rezep­te-Sen­dun­gen ....

Seit vie­len Jah­ren ver­tre­te ich die Auf­fas­sung, man sol­le sich nicht von "Rat­ge­bern" abhän­gig machen, weil nun ein­mal allen "Rat­ge­bern" gemein ist, daß sie mit dem Rat den sie geben Geld ver­die­nen:


Kein Rat = kein Geld!

Viel Rat = viel Geld!

Da liegt es doch nahe, wenn man annimmt, daß sol­che "Rat­ge­ber" immer neue, immer kom­ple­xe­re und immer mehr Rat­schlä­ge geben, die ein­schnei­den­de Ände­run­gen erfor­dern wür­den ....


10. Juli 2008 17:50