Wohin religiöser Wahn führt

oder:

"Evan­ge­li­ka­le Chri­sten", die der­zeit ver­su­chen sich auch in Euro­pa zu eta­blie­ren.

Nach Berech­nun­gen ver­schie­de­ner Umfra­ge­insti­tu­te machen die soge­nann­ten "Evan­ge­li­ka­len Chri­sten" ledig­lich ca. 6 - 15 % aller der Per­so­nen aus, die sich in USA als "Chri­sten" bezeich­nen - und doch sind sie mit mehr als sechs Top Posi­tio­nen in der US Regie­rung ver­tre­ten:

Vize­prä­si­dent, Außen­mi­ni­ster, Senats­vor­sit­zen­der und meh­re­re Spit­zen­po­li­ti­ker der Repu­bli­ka­ni­schen Par­tei, Sena­to­ren und Mit­glie­der des Reprä­sen­tan­ten­hau­ses.

Wenn wir uns in den Rei­hen unse­rer Poli­ti­ker umse­hen packt uns wahr­schein­lich völ­lig ver­gleich­bar das Grau­sen, denn die­se Men­schen sol­len ratio­na­le Ent­schei­dun­gen auf der Basis von Fak­ten tref­fen. Wie ist ihnen das mög­lich, wenn sie an einen fik­ti­ven güti­gen Bart­trä­ger im Him­mel und einen von ihm am Kreuz (!) geop­fer­ten Sohn glau­ben, die bei­de von einem unsicht­ba­ren Geist­we­sen umschwebt wer­den?

Nach­fol­gend eini­ge Bil­der, die die­sen Wahn(-sinn) der Über­hö­hung eines durch und durch amo­ra­li­schen Men­schen wie Trump dar­stel­len, Slo­gan
"Jesus is my saviour, Trump is my Pre­si­dent"

   


[("click!" ver­grö­ßert); Bild-Quel­le: https://laughsandcries.com/trump-the-king-jesus-christ-thor/]


 

Im frühen vorigen Jahrhundert ....

Schon im frü­hen vori­gen Jahr­hun­dert gab es Men­schen wie den US Prä­si­den­ten Roo­se­velt und vie­le ande­re, die erkann­ten, dass dem Gewinn­stre­ben die Natur zum Opfer fal­len könn­te und daher von Staats wegen der Zer­stö­rung ein Rie­gel vor­ge­scho­ben wer­den muss­te.

 

Die­se For­mu­lie­rung aus dem Text­aus­schnitt im obi­gen Bild stammt von Prä­si­dent Roo­se­velt, der ein eif­ri­ger Errich­ter von Natio­nal­parks wur­de. Vor die­sem Hin­ter­grund fällt der momen­ta­ne Amts­in­ha­ber ledig­lich als unge­ho­bel­ter und unge­bil­de­ter, skru­pel­lo­ser Lüg­ner und Lüm­mel aus jedem halb­wegs zivi­li­sier­ten Rah­men.

.. In a word¹, we have thought­less­ly, and to a lar­ge degree unnec­cessa­ri­ly, dimi­nis­hed the resour­ces upon which not only our pro­spe­ri­ty but the pro­spe­ri­ty of our child­ren and our children's child­ren must always depend. We have beco­me gre­at in a mate­ri­al sen­se becau­se of the lavish use of our resour­ces, and we have just rea­son to be proud of our growth. But the time has come to inqui­re serious­ly what will hap­pen when our forests are gone,when the coal, the iron, the oil, and the gas are exhau­sted, when the soils shall have been still fur­ther­im­po­ve­ris­hed and was­hed into the streams, pol­lu­ting the rivers, den­i­ding the fiel­ds, and obst­ruc­ting navi­ga­ti­on. The­se que­sti­ons do not rela­te only to the next cen­tu­ry or to the next genera­ti­ons ..

Las­sen wir uns nicht ein­re­den, es sei zu spät zum Han­deln. Obwohl seit dem obi­gen Appell schon wie­der ein­hun­dert Jah­re² ver­gan­gen sind. Wenn alle mit­ma­chen kann das Umwelt Desa­ster mög­li­cher­wei­se noch auf­ge­hal­ten wer­den.

¹
  Über­set­zung:
" .. Mit einem Wort, wir haben gedan­ken­los und weit­ge­hend unnö­tig die Res­sour­cen ver­rin­gert, von denen nicht nur unser Wohl­stand, son­dern auch der Wohl­stand unse­rer Kin­der und der Kin­der unse­rer Kin­der immer abhän­gen muss. Wir sind in mate­ri­el­ler Hin­sicht groß­ar­tig gewor­den, weil wir unse­re Res­sour­cen ver­schwen­de­risch ein­ge­setzt haben, und wir haben allen Grund, stolz auf unser Wachs­tum zu sein.
Aber es ist an der Zeit, ernst­haft zu fra­gen, was pas­sie­ren wird, wenn unse­re Wäl­der ver­schwun­den sind, wenn die Koh­le, das Eisen, das Öl und das Gas erschöpft sind, wenn die Böden noch wei­ter ver­armt und in die Bäche gespült wor­den sind, wodurch die Flüs­se ver­schmutzt wer­den, die Fel­der ver­armt sein wer­den und die Schiffahrt behin­dert sein wird.
Die­se Fra­gen bezie­hen sich nicht nur auf das näch­ste Jahr­hun­dert oder die näch­sten Genera­tio­nen. .. "

²
  Eine wei­ter­ge­hen­de Ein­schät­zung­des Roosevelt'schen Ein­flus­ses:
"By lin­king con­ser­va­ti­on to the­mes of civi­liz­a­ti­on, Ame­ri­can patrio­tism and mora­li­ty," she wri­tes, "Roo­se­velt tur­ned the con­ser­va­ti­on issue from one of pri­va­te use of resour­ces into a public con­cern about the future of the United Sta­tes." It was a the­me he built on in his final Sta­te of the Uni­on address later that year. [Quel­le]


 
[("click!" ver­grö­ßert); Bild-Quel­le: https://laughsandcries.com/trump-the-king-jesus-christ-thor/]


  Sie­he hier­zu auch:
"THEODORE ROOSEVELT: “CONSERVATION AS A NATIONAL DUTY” (13 MAY 1908)""


 

 

Wenn sich 'Wege' kreuzen ....

In einem lan­gen Leben gibt es man­nig­fal­ti­ge Kon­tak­te zu ande­ren Men­schen. Man­che sind weit weg von den eige­nen Lebens­um­stän­den, ande­re näher. Doch häu­fig sind die Begeg­nun­gen - oft nur wegen Klei­nig­kei­ten - für das wei­te­re Leben von Bedeu­tung. Es wird nicht immer sofort deut­lich oder sicht­bar, manch­mal merkt man erst nach Jah­ren wie tief der Ein­schnitt war, den eine Begeg­nung gebracht hat.

Eini­ge die­ser Men­schen hel­fen aller­dings geplant dabei gro­ße Auf­ga­ben zu mei­stern, die man selbst nicht ohne deren Anlei­tung, Ein­fluss und Spe­zi­al­wis­sen abschlie­ßen könn­te. So ruht auf ihnen Ver­trau­en und Ver­ant­wor­tung zugleich:
Man begibt sich in ihre Obhut in der Hoff­nung, sie wer­den sich schon der Ver­ant­wor­tung bewusst sein und den rich­ti­gen Weg in die Zukunft wei­sen.


("click!" ver­grö­ßert)
Letz­te Woche stand ich vor dem nun­mehr gero­de­ten Grund­stück, auf dem im näch­sten Jahr ein Haus, unser erstes selbst gebau­tes Haus, ste­hen soll - und ich dach­te an die vie­len gekauf­ten und wie­der ver­kauf­ten Häu­ser und wie sie unser Leben mit gestal­tet haben.


Die­ses Haus wird anders sein,
weil es das letz­te Haus ist,
in dem wir leben wer­den.
 

Natür­lich bau­en wir nicht 'phy­sisch' mit, das über­las­sen wir lie­ber den Fach­leu­ten. So wie wir auch gespannt auf die Ideen sind, die wir in den näch­sten zwei Tagen ken­nen ler­nen wer­den. Am Ende soll der Plan ste­hen. Es muss gelin­gen. Wir sind bereit zu Kom­pro­mis­sen:
Die müs­sen schon des­we­gen sein, weil man­cher Wunsch das Bud­get spren­gen wür­de.

Bericht zum Ergeb­nis folgt als Zusam­men­fas­sung dem­nächst hier.

Von "Bildung" & "Religion"

So über­zeu­gend man­che Bon­mots auf den ersten Blick klin­gen, so sehr sind sie doch weit ab von der Wirk­lich­keit. Dazu gehört das wei­ter unten zitier­te Ver­hält­nis zwi­schen Bil­dung und Reli­gi­on. Zwar ist es kor­rekt anzu­neh­men, dass dem 'nicht-reli­gi­ös-vor­ge­bil­de­ten' Men­schen so der Zugang zu bestimm­ten Bezü­gen auf reli­giö­se Inhal­te in Lite­ra­tur und Kunst ver­bor­gen blei­ben. Dies jedoch als Vor­wand für eine brei­te Wei­ter­füh­rung der gei­sti­gen Ver­ge­wal­ti­gung durch reli­giö­se Dok­trin zu wäh­len ist mehr als absurd. Schließ­lich kön­nen sol­che Bezü­ge leicht auf ande­rem Wege her­ge­stellt wer­den. Damit wür­de das feh­len­de Ver­ständ­nis kor­ri­giert.

 

»» .. Bil­dung ohne Reli­gi­on ist unvoll­stän­dig
und Reli­gi­on ohne Bil­dung ist gefähr­lich
.. ««

 
"Bil­dung" muss auf (nach­prüf­ba­ren, uni­ver­sell gül­ti­gen) Fak­ten beru­hen um trag­fä­hig zu sein - inso­weit han­delt es sich bei der Aus­sa­ge daher um einen Fehl­schluss. Wenn also Fak­ten feh­len und durch "Glau­be" bzw. "Reli­gi­on" ersetzt wer­den, so kann es sich nicht um Bil­dung han­deln, son­dern wird "Indok­tri­na­ti­on", da das Wesen der ver­mit­tel­ten Inhal­te kei­nen Zwei­fel an ihren Grund­la­gen zulässt.
 
Der Anspruch jed­we­der Reli­gi­on ist abso­lut, Ver­säum­nis­se (Sün­den) wer­den unter Stra­fe gestellt, es wird eine 'Erb­schuld' postu­liert, die es her­nach nötig macht, sich ohne zu hin­ter­fra­gen zu unter­wer­fen. Das wider­spricht dem moder­nen Men­schen­bild und ver­setzt zurück in die Zei­ten vor der Auf­klä­rung.

 
PS:
Dem zwei­ten Teil der zitier­ten Aus­sa­ge ist wohl zuzu­stim­men. Die gläu­big­sten Men­schen sind nach meh­re­ren For­schungs­ar­bei­ten jene, die am wenig­sten gebil­det sind.
 
 
[Zitat von [Mey­er-Blanck, Micha­el: Tra­di­ti­on –Inte­gra­ti­on –Qua­li­fi­ka­ti­on. Die bil­den­de Auf­ga­be des Reli­gi­ons­un­ter­richts an Euro­pas Schu­len. In: EvTh 4/2003, 280] via https://homepage.univie.ac.at/henning.schluss/Publikationen/wissart/049-Schluss-Wieviel_Religion_braucht_die_Bildung.pdf]

 
An Evo­lu­ti­on & Reli­gi­on gleich­zei­tig "glau­ben"? Ein Irr­weg.
"Glau­ben" vs. "Wis­sen"
Vom "Glau­ben" und "Ver­trau­en" ....

 

 

The *best* ..?!

Wenn Sie wie­der ein­mal einer viel wich­ti­ge­ren Arbeit aus­wei­chen wol­len und nicht so recht wis­sen wie:
Hier ist die Lösung
 

Wenn Sie nur ein­mal sehen wol­len wel­che Län­der auf die ersten Neun [in der Liste unten] fol­gen und als jene bezeich­net wer­den, in denen man am besten lebt [Umfra­ge­er­geb­nis­se bei US Ame­ri­ka­nern]:
 

 
#1 Schweiz

#2 Kana­da

#3 Neu­see­land

#4 Austra­li­en

#5 Däne­mark

#6 Nie­der­lan­de

#7 Guya­na

#8 Nor­we­gen

#9 Deutsch­land

Und wie sähe ihre per­sön­li­che Län­der­li­ste aus?