Der Weltraum .... unendliche Weiten ....

..Der Welt­raum, unend­li­che Wei­ten. Wir schrei­ben das Jahr 2200. Dies sind die Aben­teu­er des Raum­schiffs Enter­pri­se, das mit sei­ner 400 Mann star­ken Besat­zung 5 Jah­re unter­wegs ist, um frem­de Gala­xien zu erfor­schen, neu­es Leben und neue Zivi­li­sa­tio­nen. Vie­le Licht­jah­re von der Erde ent­fernt dringt die Enter­pri­se in Gala­xien vor, die nie ein Mensch zuvor gese­hen hat..“

So wur­de die Serie "Raum­schiff Enter­pi­se" mit Cap­tain Kirk 1972 vor­ge­stellt, und heu­te, knapp 50 Jah­re spä­ter flie­gen kurz nach­ein­an­der zwei gut betuch­te Mil­li­ar­dä­re in eine Erd­um­lauf­bahn und erklä­ren der stau­nen­den Erd­be­völ­ke­rung was sie in Sachen Raum­flug noch so vor­ha­ben. Frem­de Gala­xien zu besu­chen wird noch etwas dau­ern - und mög­li­cher­wei­se ist das auch gut so.

Erin­nern Sie sich noch an die Par­odie bei den Mup­pets "Schwei­ne im Welt­all!"? Das war Kult - und heu­te?

Die Her­ren Bezos und Bran­son war­ten nun sicher auf den Drit­ten im Bun­de, Herrn Musk, damit ihr Trio kom­plett ist. Letz­te­rer hat sei­ne iden­ti­schen Absich­ten schon bekannt gemacht.

Alles nur 'Show' und Erfül­lung von Kind­heits­träu­men?
"..Nein, denn die drei Mil­li­ar­dä­re insze­nie­ren sich selbst als nichts Gerin­ge­res als die Ret­ter der Mensch­heit. Bezos, Bran­son und Co. wol­len uns weis­ma­chen, dass es ihnen beim Welt­raum­tou­ris­mus um mehr geht als ein Geschäft. Elon Musk und Jeff Bezos schwebt vor, einen Teil der Mensch­heit ins All zu ver­frach­ten. Bezos träumt von einem rotie­ren­den Zylin­der im Welt­all. Elon Musk möch­te eine Kolo­nie auf dem Mars besie­deln.." [Quel­le]


Wis­sen Sie, lie­be Lesen­de, was mich an dem gan­zen Rum­mel um die­se rei­chen Men­schen im All mäch­tig stört? Jeder Mensch in fast allen Län­dern der Erde braucht umfang­rei­che behörd­li­che Geneh­mi­gun­gen nur um einen Zaun um sein Grund­stück zu bau­en. In USA gibt es viel­tau­send­fa­che 'codes', Bestim­mun­gen, die jeg­li­che Akti­vi­tät ihrer Bür­ger bis ins Klein­ste regeln.

 

Wie kann es sein, dass drei rei­che Unter­neh­mer Aus­flü­ge ins All unter­neh­men? Tätig­kei­ten ent­wickeln, die sonst Regie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen vor­be­hal­ten sind? Sich jen­seits aller welt­weit gel­ten­den und in lang­wie­ri­gen Ver­hand­lun­gen beschlos­se­nen Regeln als Pri­vat­leu­te ein Recht her­aus­neh­men, das sie ledig­lich aus ihrer Fähig­keit her­lei­ten alle Hin­der­nis­se davor mit viel Geld aus dem Weg räu­men und Kri­tik an ihrem Vor­ge­hen mit Geld zuzu­schmei­ßen und so mun­dot machen?

Gibt es denn Nie­man­den, kei­ne inter­na­tio­na­le Behör­de oder Orga­ni­sa­ti­on, die sol­chem Trei­ben ein Ende berei­ten kann?
Hat der baye­ri­sche Innen­mi­ni­ster Herr­mann schon die Erwei­te­rung der Vor­rats­da­ten­spei­che­rung gefor­dert?
Zuletzt:
Wo bleibt der Auf­schrei der Femi­ni­stin­nen, was sagt Frau Schwar­zer?

'Feigheit vor dem Feind'

Mit gro­ßem Bedau­ern habe ich vor eini­ger Zeit den Hin­weis des hpd Pres­se­dien­stes gele­sen, man wer­de zukünf­tig kei­ne Kom­men­ta­re auf der Web­sei­te mehr zulas­sen, da das erfor­der­li­che Per­so­nal feh­le, um eine Durch­sicht der ein­ge­hen­den Anmer­kun­gen zu den erschie­ne­nen Arti­keln zu gewähr­lei­sten.

Die Zahl der Kom­men­ta­re zu die­sem Arti­kel lag (zuletzt geprüft) bei 96. Es gab all­ge­mei­nes Bedau­ern mit und ohne Ver­ständ­nis, Äuße­run­gen von ver­är­ger­ten Lesern, Ange­bo­te beim Scree­ning zu hel­fen und so unge­fähr Alles sonst, was man in sol­chen Fäl­len liest.

Ohne jeden Erfolg - Kom­men­ta­re sind abge­schal­tet, und das bleibt wohl so.

Nun kann ich ver­ste­hen, dass es viel Arbeit ist den Schrott von sinn­vol­len Kom­men­ta­ren zu tren­nen. Dass aber aus­ge­rech­net ein Pres­se­dienst einer Orga­ni­sa­ti­on die sich den Huma­nis­mus auf den Schild schreibt Dis­kus­si­on abwürgt scheint mit völ­lig dane­ben.

Was also könn­te noch die Redak­ti­on moti­viert haben die­sen Schritt zu gehen, sozu­sa­gen als leich­ten Schubs es durch­zu­zie­hen ...?

Spe­ku­la­tiv! höre ich da zu Recht, ja, hier erlau­be ich mir ein­mal zu spe­ku­lie­ren und bin dabei nicht allei­ne.
Es war in der Ver­gan­gen­heit öfter zu Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Redak­ti­on und Lesen­den gekom­men, die sich u.a. am Ver­weis auf die so-genann­ten 'Sozia­len Medi­en' bezo­gen. Dort war man der Mei­nung es gäbe kaum Alter­na­ti­ven, auf Sei­ten der Kri­ti­ker kam eine Fül­le von Vor­schlä­gen was an Stel­le der Daten­sau­ger wie *face­book* bes­ser geeig­net sei - und zudem mit bes­se­rem Daten­schutz. Aller­dings war sie 'bera­tungs­re­si­stent' - geän­dert hat es nichts.
Die Dis­kus­si­on war hef­tig, und ich kann mir schon vor­stel­len, dass da die Redak­ti­on end­gül­tig die Nase voll hat­te und "Abschal­ten!" die Devi­se wur­de.

Ab und zu lese ich noch­mal beim hpd, zuneh­mend weni­ger. Auch da bin ich nicht allein. Ich hal­te es für ein Unding kei­ne Dis­kus­si­on mehr zuzu­las­sen und dann aus­ge­rech­net auf *face­book* zu ver­wei­sen. Das bei dem Publi­kum, das der hpd anspre­chen will. "Feig­heit vor dem Feind!" schrieb ich in den Titel, weil ich den Ver­dacht habe, dass auch eini­ge der Autoren (exem­pla­risch ¹) dort ganz froh sind, wenn nicht mehr direkt unter ihren manch­mal ver­un­glück­ten Ela­bo­ra­ten die bei­ßen­de Kri­tik steht, die ihnen bestimmt nicht gefal­len hat.

¹ → Schö­ner Gigo­lo, armer Gigo­lo ....
oder: Herr Dix will die Mono­ga­mie abschaf­fen

¹ → Deniz Y. Dix

Die bür­ger­li­che Gesell­schaft steht vor einem Dilem­ma:
Ent­we­der Über­gang zum Sozia­lis­mus oder Rück­fall in die Bar­ba­rei!"
¹
"Bour­geois socie­ty stands at the cross­road:
Eit­her tran­si­ti­on to Socia­lism or regres­si­on into Bar­ba­rism."

[Rosa Luxem­burg 1915]

Tra-la-la .... wir sind ja Alle so gut drauf!

Ein­gangs ein Zitat von einer bekann­ten Per­sön­lich­keit ist stets eine pas­sen­de Form einer Ein­lei­tung für einen kri­ti­sche Blog­bei­trag, weil so dem wer­ten Lese­pu­bli­kum klar bedeu­tet wird: Es gibt stets etwas zu ver­laut­ba­ren das die Gemü­ter zu erre­gen in der Lage ist - und des­we­gen regen Sie sich bit­te nicht so sehr auf wenn es sich hier wie­der­holt. Ganz neben­bei spielt sich das, was Rosa Luxem­burg postu­lier­te genau zu unse­rer Zeit in den USA ab - dort steht man vor dem End­sta­di­um, wenn nicht dem "End­kampf", eines kapi­ta­li­stisch orga­ni­sier­ten Systems, das durch Trump ein wenig schnel­ler an den Abgrund gescho­ben wur­de als es die vor­he­ri­gen Admi­ni­stra­tio­nen ver­moch­ten. Da die Demo­kra­ten dort nicht wirk­lich eine sozia­li­sti­sche Alter­na­ti­ve, son­dern nur eine mil­de­re Form des Raub­tier­ka­pi­ta­lis­mus dar­stel­len ist das Ergeb­nis bereits vor­pro­gram­miert. Der Zusam­men­bruch wird Dimen­sio­nen anneh­men, die in vor­aus­schau­en­der Form in Welt­un­ter­gangs­epen wie "Mad Max" oder "Cher­ry 2000" oder "Water­world" bereits fil­misch dar­ge­stellt wur­de.

Wor­um geht es nun hier?
Um Web­logs von Per­so­nen jen­seits des 50. Lebens­jah­res, die sich natür­lich gehäuft in einer ein­schlä­gig benann­ten Aggre­gat­platt­form fin­den las­sen. Eine sel­te­ne Gele­gen­heit, sich mit den Inhal­ten zu befas­sen, die sich dort aus­brei­ten.

Nun bin ich kein Sozio­lo­ge und habe bestimmt nicht den Anspruch den Fach­leu­ten den Rang abzu­lau­fen, gleich­wohl kann ich Eins und Eins zusam­men­zäh­len und dar­aus mei­ne Schlüs­se zie­hen, die ich Ihnen hier in die­sem Arti­kel prä­sen­tie­re. Womit wir beim obi­gen Zitat gelan­det sind. Denn fast nie han­delt es sich bei den Arti­keln in den unzäh­li­gen Blogs älte­rer Blog­ger um Aus­ein­an­der­set­zun­gen mit der aktu­el­len poli­ti­schen Welt­la­ge, der poli­ti­schen Situa­ti­on im euro­päi­schen Raum, und schon gar nicht um eine Beschäf­ti­gung mit der kon­kre­ten Poli­tik in Deutsch­land.

Die tat­säch­lich dem­ge­gen­über behan­del­ten The­men wer­den spä­ter noch zu bespre­chen sein, allen, nein, nur 'fast' allen Blogs gemein­sam ist gleich­wohl die­se fröh­lich-hei­te­re, unbe­schwert-posi­ti­ve Igno­ranz, die genau dar­in besteht "schwe­re" The­men wie Poli­tik, Umwelt, und Reli­gi­on total zu ver­mei­den. Wenn­gleich es doch genau die­se The­men sind, die nicht nur das Rent­ner­le­ben, son­dern das der nach­fol­gen­den Genera­tio­nen bestim­men. Wenn es den Groß­el­tern also tat­säch­lich wich­tig wäre wie es ihren Enkeln ein­mal erge­hen wird, dann müss­ten sie genau da anset­zen und ihre gan­ze Kraft und Über­zeu­gungs­fä­hig­keit ein­set­zen um die­ses Ziel zu errei­chen.

Hin­ge­gen: Weg­ducken, weg­se­hen, weg­leug­nen!

Frag­los scheint es die­sen Blog­be­trei­bern dem­nach so, als ob wesent­li­che gesell­schaft­li­che Ver­wer­fun­gen unbe­deu­tend sei­en und man sich daher auf 'son­sti­ge' The­men kapri­zie­ren kön­ne, gar müs­se, weil anson­sten die locker-flocki­ge Suuu­per­stim­mung ver­hunzt wer­den könn­te. Bilan­zie­rend ist fest­zu­hal­ten:


Wenn man sich den Pro­ble­men der Zeit ver­wei­gert, sie aus­klam­mert und sich nicht mit ihnen beschäf­tigt, so blei­ben sie doch da, und es sind Ande­re, die dann den Kurs bestim­men, wenn man selbst kei­ne Anstren­gung machen will Din­ge im eige­nen Sin­ne zu ver­än­dern.

 

Trotz­re­ak­ti­on: Jetzt erst recht, jetzt erst rich­tig!

Was fin­det man denn nun - ohne auf Ein­zel­hei­ten spe­zi­fisch ein­ge­hen zu wol­len - in den Web­logs der 50+ Genera­ti­on?

- Ver­leug­nung!
Das wer­den mun­ter The­sen ent­wickelt die etwas so über­schrie­ben wer­den könn­ten:
- Ich fühl mich aber viel jün­ger
- Alt wer­den kommt spä­ter
Da Eini­gen der Ver­dacht kommt, das sei mög­li­cher­wei­se wirk­lich­keits­fremd
- schein­ba­re Annah­me des Alterns und den Fol­gen umge­münzt in
- Lebens­kunst, klei­ne Fluch­ten, Ablen­kun­gen vom unaus­weich­li­chen Ende.

- Flucht!
Ersatz­the­men sind man­nig­fal­tig, sie umspan­nen das, was bei jün­ge­ren Blog­gern an The­men auf­ge­grif­fen wird. Es sind bilan­zie­rend nicht alters­be­zo­ge­nen Spe­zi­al­re­zep­te, was noch ver­ständ­lich wäre, wenn man ein bestimm­tes Publi­kum vor Augen hat, für das man bloggt. Aber so?

- Essen / Super­food / Kochen
Hier feh­len die alters- bzw. krank­heits­be­zo­ge­nen Rezep­te, denn nach­weis­lich sind die phy­sio­lo­gi­schen Bedin­gun­gen im altern­den Orga­nis­mus sehr ver­schie­den von denen, die bei jün­ge­ren Men­schen ablau­fen.

- Foto­gra­fie­ren
Angeb­lich haben älte­re Per­so­nen 'den Blick fürs Wesent­li­che', etwas was den Jün­ge­ren durch Man­gel an Erfah­rung frag­los abge­hen könn­te - doch dafür habe ich weder in der einen noch der ande­ren Rich­tung je Bewei­se gese­hen. Es sind Behaup­tun­gen, nichts wei­ter. Da ist es eher ange­mes­sen in 'qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Foto­gra­fie' oder 'schlech­te Foto­gra­fie' zu unter­tei­len.

- Rei­sen
Nun, da haben sich die Blog­ger schwer getan die Covid­zei­ten locker-flockig durch­zu­ste­hen. Zumal es sowie­so kri­ti­scher betrach­tet wird wenn man das Rei­sen unter Umwelt­ge­sichts­punk­ten betrach­tet. Die Zukunft die­ser Blog­ka­te­go­rie scheint mir nicht sehr rosig zu sein.

- Gar­ten
Ist die Pfle­ge und Erhal­tung ein The­ma für die Mas­se der Alten? Wohl kaum, betrach­tet man die Ver­tei­lung von Eigen­tum an Immo­bi­li­en. Es ist dem aller­dings ein wah­res Inter­es­se zuzu­rech­nen, wenn es sich um Schre­ber­gär­ten han­delt, denn die wer­den von allen Alters- und Ein­kom­mens­rent­nern betrie­ben.

- Hand­ar­bei­ten
Auf­ge­wach­sen mit einer Mut­ter, die stets eine Hand­ar­beit irgend­wo in der Woh­nung lie­gen hat­te, müss­te ich begei­stert sein, dass die­se Beschäf­ti­gung immer noch Anhän­ger fin­det. Für Not­zei­ten ist eine sol­che Fer­tig­keit bestimmt sehr hilf­reich, zumal die Ver­sor­gung mit Klei­dung kri­tisch wer­den könn­te - aber wie sieht es dann mit dem Nach­schub von Mate­ri­al aus? Als rei­ne 'Beschäf­ti­gungs­mög­lich­keit' ja, den­noch bestimmt kein 'Lebens­zweck'.

Wirk­lich wich­ti­ge The­men, etwa die Aus­ein­an­der­set­zung mit Aspek­ten der
- Umwelt
- Poli­tik
- Reli­gi­on
- irre­füh­ren­den Wer­bung für nutz­lo­se (Pseu­do­me­di­zin-) Pro­duk­te
wer­den aus­ge­klam­mert. Eso­te­rik und Pseu­do-Wis­sen­schaft dage­gen erle­ben beson­ders bei älte­ren Blog­be­trei­bern offen­bar eine her­aus­ra­gen­de Beach­tung, ja sind der ein­zi­ge Gegen­stand. Mich dazu ein­zu­las­sen ist mir mei­ne Zeit zu scha­de. Ich bedaue­re alle 'Jün­ger' sol­cher Leh­ren. Sie sind ein­fäl­tig und gut­gläu­big - und dage­gen hel­fen kei­ne Argu­men­te. Abge­hakt!

Im Gegen­teil machen sich älte­re Blog­ger oft zum Sprach­rohr von Geschäf­te­ma­chern, um als 'Influ­en­cer' oder 'Ver­trau­ens­per­so­nen' ihren Alters­ge­nos­sen gegen die klei­nen, lästi­gen Beschwer­den des Alterns, gegen die es kei­ne wirk­li­che Abhil­fe gibt, viel Geld für nutz­lo­se Pro­duk­te abzu­luch­sen, die fol­gen­des bestimmt nicht kön­nen:
Das Altern stop­pen und den Ver­fall ver­hin­dern.

Die­se Art von getarn­ter Wer­bung für nutz­lo­se, ja oft gesund­heits­schäd­li­che Mit­tel­chen ist Per­fi­die und ver­ab­scheu­ungs­wür­di­ge Geld­ma­che­rei. Wie alle Bestre­bun­gen die Unwis­sen­heit aus­zu­nut­zen, die in man­cher­lei Hin­sicht in der Brei­te der Bevöl­ke­rung vor­han­den ist.

Zuletzt noch ein Wort zu den krampf­haft 'jun­gen Alten'. Die wol­len so hip erschei­nen wie die Nachfolgegeneration(-en). Da fra­ge ich mich immer wenn ich Sta­ti­sti­ken zur Fre­quenz der Arzt­be­su­che sehe:
Von wem wer­den dann die War­te­zim­mer gefüllt? Sind die 50+ Blogger:innen eine posi­ti­ve Aus­le­se der Gesamt­heit der (bald erst oder tat­säch­lich schon) Rent­ner?

Wenn Sie zur Grup­pe der 50+ Blogger:innen gehö­ren:
Was ist ihre Moti­va­ti­on?

¹ Kom­plet­tes Zitat:
„Die bür­ger­li­che Gesell­schaft steht vor einem Dilem­ma: Ent­we­der Über­gang zum Sozia­lis­mus oder Rück­fall in die Bar­ba­rei! Wir ste­hen vor der Wahl: ent­we­der Tri­umph des Impe­ria­lis­mus und Unter­gang jeg­li­cher Kul­tur wie im alten Rom, Ent­völ­ke­rung, Ver­ödung, Dege­ne­ra­ti­on, ein gro­ßer Fried­hof. Oder Sieg des Sozia­lis­mus, das heißt der bewuss­ten Kampf­ak­ti­on des inter­na­tio­na­len Pro­le­ta­ri­ats gegen den Impe­ria­lis­mus und sei­ne Metho­de: den Krieg. Dies ist das Dilem­ma der Welt­ge­schich­te, ein Ent­we­der-Oder, des­sen Waag­scha­len zit­ternd schwan­ken vor dem Ent­schluss des klas­sen­be­wuss­ten Pro­le­ta­ri­ats."

Sie­he auch → Schau' 'mal wer da bloggt ..!?

Wenn man sich die Augen bis­her zuge­hal­ten hat um nichts zu sehen - und dann plötz­lich mit den Füßen im Was­ser steht wird schlag­ar­tig bewusst, dass sich in Sachen Umwelt, Kli­ma und Wet­ter die Bedin­gun­gen auf die­sem Pla­ne­ten am Ende der Expo­nen­ti­al­kur­ve befin­den und die Zeit wohl nicht mehr aus­reicht das 'Ruder her­um­zu­rei­ßen'!

 

Wir sind jen­seits des *point of no return* und selbst wenn Herr Laschet¹ - der heu­te kame­ra­wirk­sam for­der­te in Sachen Umwelt­schutz schnell zu han­deln - alle Dreck­schleu­dern in sei­nem Land still­le­gen wür­de wäre es zu spät. Er, der seit Jah­ren gegen alle die­se Bemü­hun­gen gear­bei­tet und regiert hat!

 

Die­ser ver­lo­ge­ne Bie­der­mann will und soll nach Vor­stel­lung der CDU/CSU Kanz­ler unse­res Lan­des wer­den?

 

Wahr­schein­lich geht er heu­te Abend beich­ten und holt sich Abso­lu­ti­on dafür, dass er sei­ne Lügen, etwas gegen die Ver­schmut­zung und für die Umwelt tun zu wol­len, in die Kame­ra gespro­chen hat ....

 
 
¹ "..Die Kern­dis­zi­plin von Armin Laschet ist die unkon­kre­te Schwam­mig­keit. Wird der schein­bar net­te Onkel aus Aachen damit durch­kom­men?.."
 

 
 

".. I once read in a children’s book about saints, which was that the aut­hor didn’t claim the­se things had hap­pen­ed, only that they would have hap­pen­ed if God had wan­ted them to .."

And that's how the dilem­ma of exp­lai­ning any devia­ti­on of faith from rea­li­ty has been ele­gant­ly maste­red:
What kind of limits would God have in such an assump­ti­on? Null, nada, nix, nien­te, not­hing! "Ever­ything goes!" as the Anglo-Saxons put it and once again we skep­tics stand the­re with our mouths open and we are speech­less about how hocus-pocus is tur­ned into truth with out-of-the-air rea­so­ning?

So what do you do, how do you respond?
Qui­te sim­ply, do not be ama­zed and destroy the approach by tur­ning their sto­ry against them:
If it was God who wan­ted the­re to be only peop­le 'in his own image', then he would not have wan­ted athe­ists. Sin­ce they exist, God can­not have crea­ted humans.

To sum up I'd like to add this quo­te: ".. befo­re you can learn to live with your own truth, or even with other people’s views of truth, you need to be able to reject the pret­ty lies — per­so­nal, poli­ti­cal, cos­mo­lo­gi­cal — that seem so much more invi­t­ing and attrac­ti­ve .."

-----------------------------------------------------------------------------------
".. Ich habe ein­mal in einem Kin­der­buch über Hei­li­ge gele­sen, dass der Autor nicht behaup­te­te, dass es sie tat­säch­lich gege­ben habe, son­dern dass es sie gege­ben hät­te, wenn Gott es so gewollt hät­te .."

Und schon ist das Dilem­ma der Erklä­rung jeg­li­cher Abwei­chung des Glau­bens von der Wirk­lich­keit ele­gant gemei­stert:
Was hät­te Gott denn für Gren­zen in einer sol­chen Annah­me? Null, nada, nix, nien­te, not­hing! "Ever­ything goes!" sagen die Angel­sach­sen und wir Skep­ti­ker ste­hen wie­der ein­mal mit off­nem Mund da und es ver­schlägt uns die Spra­che wie Hokus­po­kus mit aus der Luft gegrif­fe­nen Begrün­dun­gen zur Wahr­heit gemacht wird?

Was also tun, wie ent­geg­nen?
Ganz ein­fach, sich nicht ver­blüf­fen las­sen und den Ansatz zer­stö­ren indem man das Modell umdreht:
Wenn es Gott war, der gewollt hät­te, dass es nur Men­schen 'nach sei­nem Bil­de' gibt, dann hät­te er kei­ne Athe­isten haben wol­len. Da es sie gibt kann nicht Gott die Men­schen erschaf­fen haben.

Zusam­men­fas­send möch­te ich die­ses Zitat anfü­gen: ".. bevor Sie ler­nen kön­nen, mit Ihrer eige­nen Wahr­heit oder sogar mit den Ansich­ten ande­rer Leu­te zu leben, müs­sen Sie in der Lage sein, die beque­men Lügen zurück­zu­wei­sen - per­sön­li­che, poli­ti­sche, kos­mo­lo­gi­sche – auch wenn sie so viel ein­la­den­der und attrak­ti­ver sind als die Wahr­heit .."