Ernährung: Eiweiß

Es wird ja der­zeit nichts so hef­tig dis­ku­tiert als die Fra­ge wie man sich

1. aus gesund­heit­li­chen Grün­den und
2. aus Grün­den des Umwelt­schut­zes

ernäh­ren soll­te.

Eine wesent­li­che Rol­le für (1) spielt dabei die Zusam­men­set­zung der Nah­rung, was Aus­wir­kung auf (2) hat, weil es dar­um geht die opti­ma­le Ver­sor­gung mit allen wesent­li­chen Nah­rungs­be­stand­tei­len zu beden­ken und des­we­gen die Bau­stei­ne der Diät sinn­voll aus­zu­wäh­len.

Wie mög­li­cher­wei­se vie­le Men­schen aus ihrem Bio­lo­gie­un­ter­richt erin­nern braucht der Mensch Pro­te­in, zusam­men­ge­setzt aus Eiweiß­bau­stei­nen, in mög­lichst gün­sti­ger - das heißt zu sei­nem eige­nen Muster pas­sen­den - Men­ge der Ein­zel­stof­fe. Die 20 Bau­stei­ne der Eiwei­ße, genannt "kano­ni­sche Ami­no­säu­ren" kön­nen über­wie­gend aus­ein­an­der in unse­rem Kör­per her­ge­stellt wer­den.

Doch es gibt eini­ge davon, die nicht auf die­sem Wege gewon­nen wer­den kön­nen:
Es sind die soge­nann­ten "essen­ti­el­len Ami­no­säu­ren", für deren Her­stel­lung wir nicht die nöti­gen Stoff­wech­sel­we­ge haben.

Sol­che Ami­no­säu­ren müs­sen wir Men­schen dem­nach als Nah­rung zu uns neh­men. Ob sie aus pflanz­li­cher Quel­le stam­men (Gemü­se, Obst, Nüs­se, Samen) oder aus tie­ri­schen Nah­rungs­mit­teln (Fleisch, Milch, Eier) ist dabei uner­heb­lich - sie sind che­misch gese­hen völ­lig iden­tisch. 'Iden­tisch' heißt in die­sem Fall 'aus­tausch­bar' bzw. 'nicht zu unter­schei­den'. Ihre Frei­set­zung aus dem Nah­rungs­ei­weiß und die Zer­le­gung des Eiwei­ßes in die Ami­no­säu­rebau­stei­ne sind ein Teil des Stoff­wech­sels.

Der Unter­schied in der Ernäh­rungs­wei­se - und die Beson­der­hei­ten, die zu beach­ten sind - rührt daher, dass in Pflan­zen die Men­ge der ein­zel­nen Bau­stei­ne von Pro­te­inen sehr ver­schie­den ist von dem, was in tie­ri­schen Nah­rungs­stof­fen vor­han­den ist. Je mehr die­se Ver­hält­nis­se von Ami­no­säu­ren zuein­an­der denen glei­chen die wir in unse­rem Kör­per haben, desto weni­ger Stoff­wech­sel­ar­beit muss der Kör­per lei­sten.

Das bedeu­tet: Weni­ger Nah­rung muss (men­gen­mä­ßig) zuge­führt wer­den. Weni­ger Zufuhr wie­der­um ist gleich­be­deu­tend mit weni­ger Stoff­wech­sel­ar­beit und das hat weni­ger Ener­gie­ver­brauch zur Fol­ge. Man nennt die­se Rela­ti­on zwi­schen Nutz­bar­keit und Auf­nah­me­men­ge "Bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit". Pflanz­li­che Pro­te­ine haben meist eine gerin­ge­re bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit, weil sie sich in der Zusam­men­set­zung von der des Men­schen unter­schei­den.

Refe­renz­wert für die bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit ist Vollei, des­sen bio­lo­gi­sche Wer­tig­keit als 100 defi­niert wird. Bei­spie­le fin­det man bei WIKIPEDIA.

"Wer­tig­keit" ist also kein Wert­ur­teil über die in Fra­ge ste­hen­de che­mi­sche Sub­stanz, das Pro­te­in, oder sei­ne Bau­stei­ne, die Ami­no­säu­ren, son­dern ledig­lich über deren men­gen­mä­ßi­ge Brauch­bar­keit für den mensch­li­chen Stoff­wech­sel.

Weni­ger Nah­rungs­zu­fuhr bei pas­sen­der bio­lo­gi­scher Wer­tig­keit bedeu­tet natür­lich weni­ger *Logi­stik* - wir nen­nen es ja im All­tags­ge­brauch schlicht *ein­kau­fen* .... und nach Hau­se tra­gen. Bes­se­re Ver­wert­bar­keit bedeu­tet dem­nach zugleich mehr Bequem­lich­keit durch gerin­ge­res Gewicht und Volu­men. Das wird zukünf­tig bestimmt eini­ge Ände­run­gen in den Gewohn­hei­ten erfor­dern - wenn sich, zwangs­läu­fig, die Gewohn­hei­ten umstel­len müs­sen um umwelt­scho­nen­de Ver­sor­gung zu errei­chen.

Vor dem Hin­ter­grund von wach­sen­den Beden­ken gegen die Mas­sen­tier­hal­tung und der dar­aus ent­stan­de­nen Beden­ken hin­sicht­lich des Tier­wohls, sowie der öko­lo­gi­schen Nach­tei­le die dar­aus erwach­sen, ist es sinn­voll den Fleisch­kon­sum zurück zu fah­ren und über pflanz­li­che Alter­na­ti­ven nach­zu­den­ken.

Dazu abschlie­ßend zwei Hin­wei­se:
Zuerst muss das Lebens­al­ter in Erwä­gung gezo­gen wer­den, denn mit zuneh­men­dem Alter ist die Ver­stoff­wechs­lung redu­ziert, es wer­den leich­ter Man­gel­zu­stän­de ein­tre­ten als bei jün­ge­ren Per­so­nen.

Zwei­tens ist eine dra­sti­sche "Sofor­t­um­stel­lung" nicht sinn­voll, denn der Kör­per ( = Stoff­wech­sel) braucht eine Über­gangs­zeit, um sich auf die geän­der­te Nah­rungs­zu­sam­men­set­zung ein­zu­stel­len. Sinn­voll ist daher mit einem Tag pro Woche zu begin­nen und all­mäh­lich zu stei­gern - sofern man die­se Umstel­lung in die Tat umset­zen will.

Sicher ist es mög­lich sich rein pflanz­lich zu ernäh­ren. Ob es aller­dings für die Ein­zel­per­son auch sinn­voll ist sei dahin gestellt. So, wie man 'einen alten Baum nicht mehr ver­pflan­zen soll' oder 'einem alten Hund kei­ne neu­en Tricks bei­brin­gen' kann, ist es eine Fra­ge der eige­nen Lebens­qua­li­tät, wie weit man die­se Umstel­lung trei­ben will. Wahr bleibt auch, dass unser Kör­per auf Misch­kost ein­ge­stellt ist, eine rein pflanz­li­che Ernäh­rung macht zwar einem Ele­fan­ten kei­ne Pro­ble­me beim Mus­kel­auf­bau, uns als Misch­köst­lern schon. Des­we­gen rate ich zu einer modi­fi­zier­ten Kost, in der Fleisch nicht völ­lig aus­ge­schlos­sen wird.

So wie damals ange­dacht → Öko­fa­schi­sten aber bit­te nicht ...!

Verhältnismäßigkeit

Tags

Kürz­lich bekam ich ein E-Mail von einem Bekann­ten aus USA.
In dem stand der fol­gen­de Satz:

Never watch more tele­vi­si­on
than the amount of time you exer­cise. ¹

Das ist bestimmt ein guter Rat, denn wie schon zu Zei­ten von "Trimm Dich!" - die älte­ren Lesen­den wer­den sich noch aus den sieb­zi­ger und acht­zi­ger Jah­ren dar­an erin­nern - war der Rat

"Täg­lich min­de­stens eine hal­be Stun­de lau­fen, unab­hän­gig vom Lebens­al­ter!"

Nun gibt es Beru­fe, bei denen die­ser Rat eher belu­stigt auf­ge­nom­men wer­den wird, weil, wer in ihnen arbei­tet, täg­lich ein Viel­fa­ches die­ser Zeit 'lau­fend' zubringt .... aller­dings über­wie­gen heu­te im Berufs­le­ben bestimmt die Tätig­kei­ten, deren Aus­übung kaum noch Bewe­gung erfor­dert.

Alles in Allem fin­de ich es begrü­ßens­wert wenn sol­che Appel­le ver­kün­det wer­den.
Bei dem einen oder ande­ren Bewe­gungs­muf­fel wird es hel­fen ....

¹ Sehen Sie nie­mals län­ger fern als Sie trai­nie­ren.

Variabel

»Die USA allein sind für 26,3 Pro­zent aller seit dem Beginn des Indu­strie­zeit­al­ters aus­ge­sto­ße­nen Treib­haus­ga­se ver­ant­wort­lich. [...] Die ­reich­sten 10 Pro­zent sind für 45 Pro­zent der Emis­sio­nen ver­ant­wort­lich.«
- Phil­li­pe Des­camps. »Reich und dreckig«. Le Mon­de diplo­ma­tique vom 10.01.2019.
[via → http://www.zeitgeistlos.de/zgblog/2019/klima-umwelt-eigenverantwortung/]

»LONDON, 21 June, 2019 – The US mili­ta­ry is now the 47th green­house gas emit­ter. A machi­ne powe­red to keep the world safer para­do­xi­cal­ly increa­ses the levels of cli­ma­te dan­ger.
Bri­tish sci­en­tists have iden­ti­fied one of the world’s gre­at emit­ters of green­house gases, a silent agen­cy which buys as much fuel as Por­tu­gal or Peru and emits more car­bon dioxi­de than all of Roma­nia: the US mili­ta­ry.
In 2017, all this added up to fuel purcha­ses of 269,230 bar­rels of oil [1 Bar­rel ≙ 159 Liter; 42.807.570 Liter²] a day and the release of 25,000 kilo­tons of car­bon dioxi­de equi­va­lent into the atmo­s­phe­re.
«
{Über­set­zung¹}
- US mili­ta­ry is huge green­house gas emit­ter; June 21st, 2019, by Tim Rad­ford
[ → https://climatenewsnetwork.net/us-military-is-huge-greenhouse-gas-emitter/]

Hier nur zwei Bei­spie­le, dass es sich bei der Kli­ma­ka­ta­stro­phe um ein von Men­schen ver­ur­sach­tes Phä­no­men han­delt - wenn auch stets von den Geg­ners vor­ge­bracht wird, es sei noch gar nicht geklärt und schon erst recht gäbe es kei­ne Über­ein­stim­mung der Wis­sen­schaft in die­ser Sache.

Wer so etwas behaup­tet hat wohl nie eine Uni­ver­si­tät von innen gese­hen bzw. war wäh­rend des Auf­ent­hal­tes dort bestimmt kein Natur­wis­sen­schaft­ler, oder, die­se Per­son ist mit Augen- und Ohren­klap­pen über den Cam­pus gelau­fen.

Varia­ble Wer­te sind übri­gens schon des­we­gen zu erwar­ten, weil es sich um ver­schie­den­ste Mess­in­stru­men­te han­delt - und selbst zwi­schen zwei iden­ti­schen Mess­ge­rä­ten gibt es eine Abwei­chung.

Das ändert aller­dings gar nichts an der Grund­aus­sa­ge:
Wenn wir nicht zu einer Abkehr von dem Gedan­ken des "Wachs­tums" kom­men und unse­ren Res­sour­cen­ver­brauch dra­stisch redu­zie­ren, dann wer­den die näch­sten Genera­tio­nen selbst mit immer grö­ße­ren Anstren­gun­gen kei­ne Umkehr des dro­hen­den Kol­lap­ses mehr schaf­fen.

¹ Das US-Mili­tär ist jetzt der 47. Treib­haus­gas­emit­tent. Eine Orga­ni­sa­ti­ons­ein­heit, die ange­trie­ben wird, um die Welt siche­rer zu machen, erhöht para­do­xer­wei­se das Aus­maß der Kli­ma­ri­si­ken.
Bri­ti­sche Wis­sen­schaft­ler haben einen der welt­weit größ­ten Emit­ten­ten von Treib­haus­ga­sen iden­ti­fi­ziert, eine stil­le Behör­de, die so viel Treib­stoff wie Por­tu­gal oder Peru kauft und mehr Koh­len­di­oxid aus­stößt als ganz Rumä­ni­en: das US-Mili­tär.
Im Jahr 2017 sum­mier­te sich dies auf den Kauf von 269.230 Bar­rel Öl pro Tag und die Frei­set­zung von 25.000 Kilo­ton­nen Koh­len­di­oxid­ä­qui­va­lent in die Atmo­sphä­re.

² Volu­men – Gewicht
1 Kubik­me­ter Roh­öl ≙ 0,8617 Ton­nen
1 Bar­rel ≙ 0,137 Ton­nen Roh­öl
Die Volu­men-Gewicht-Umrech­nung ist für Roh­öl nicht ein­deu­tig, da die Dich­te von Roh­öl wohl in dem Bereich von 0,8 – 0,95 schwankt.

Begriffsstutzige 'Herren'

In vie­len Dis­kus­sio­nen zu Inter­net­ver­öf­fent­li­chun­gen kom­men immer wie­der die glei­chen Mecha­nis­men zum Vor­schein:
Zuerst wer­den - ver­meint­lich unwi­der­leg­ba­re - The­sen auf­ge­stellt,
wenn die­se - übli­cher­wei­se - wider­legt wer­den kom­men neue The­sen dazu,
wenn auch die wider­legt wer­den fol­gen per­sön­li­che Angrif­fe, unbe­leg­te Behaup­tun­gen, the­men­frem­de, aus­schwei­fen­de Dar­le­gun­gen (nach dem Mot­to "Viel hilft viel!").
Die Palet­te der Dis­kus­si­ons­trol­le ist breit gefä­chert ....

Neu­lich bin ich auf zwei sol­che Kas­per­le gesto­ssen, König und Ruten­berg, wovon einer dann irgend­wann den - sei­ner Mei­nung nach unschlag­ba­ren - Ein­wand brach­te er habe ja über 30 Jah­re Wis­sen­schafts­jour­na­lis­mus betrie­ben und sei daher ernst zu neh­men .... ich hät­te jetzt dage­gen hal­ten kön­nen, aber auf sol­che "Sch+++zvergleiche" las­se ich mich seit Jah­ren schon nicht mehr ein.

Schließ­lich habe ich den Her­ren mit­ge­teilt, dass ich nicht wei­ter mit ihren dis­ku­tie­ren wer­de und die Reak­tio­nen waren so, wie ich es erwar­tet hat­te. Sie kön­nen ein­fach nicht akzep­tie­ren, dass Schluss ist, Ende der Dis­kus­si­on mit zwei Leu­ten, die Fak­ten nicht akzep­tie­ren wol­len.



 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
Unge­eig­ne­te Metho­de
+ unge­eig­ne­te Argu­men­te
= unge­eig­ne­te Gesprächs­part­ner

 

 

 

 

 

Hier nun eini­ge Abbil­dun­gen mit wel­chen Argu­men­ten ver­sucht wurde/wird mich dazu zu brin­gen mich wei­ter auf sie ein­zu­las­sen.

Zuerst das, was ich als "Ende der Dis­kus­si­on" schrieb:

Was folg­te war schon 'star­ker Tobak". Die Eng­län­der sagen dazu 'belitt­le', bei uns heisst es "klein­re­den", die *Belei­di­gung* wird nach dem Wort "Vor­aus­set­zung" gestar­tet ....

Hier nun der miss­lun­ge­ne Ver­such wit­zig(?) oder iro­nisch (?) zu klin­gen, voll­ge­stopft mit Behaup­tun­gen was ich *angeb­lich* geschrie­ben hät­te - frei erfun­den ...!

Da kann ich nur sagen "ich muss gar nichts!"

["click!" auf das jewei­li­ge Bild ver­grö­ßert]

Drei 'Versager'

.... oder "Trio infer­na­le"

So vie­le hoh­le Sprü­che - soviel geball­te Inkom­pe­tenz an einem Tag.
Da muss einem ja Angst & Ban­ge wer­den ...!

   

["click!" auf das jewei­li­ge Bild ver­grö­ßert]