Alles mobil ..?! ②

Die Deut­schen sind *Kre­dit­kar­ten­muf­fel*, und im inter­na­tio­na­len Ver­gleich schnei­den wir, was die Nut­zung von bar­geld­lo­ser Zah­lung angeht, immer schlecht ab. Nicht unbe­dingt in jeder Hin­sicht pas­send, denn Vor­sicht und Zurück­hal­tung ist gera­de bei sol­chen Geld­ge­schäf­ten gün­sti­ger als die­se *was-kostet-die-Welt*-Hal­tung bei­spiels­wei­se der Ame­ri­ka­ner, die dann auch fol­ge­rich­tig (je nach Umfra­ge) zu 45% der Bevöl­ke­rung zwi­schen einem bis vier Gehäl­tern in den roten Zah­len ste­hen und in einem Not­fall 400,- US$ nicht bar auf­brin­gen könn­ten.

Der Bei­trag, aus dem der oben dar­ge­stell­te Text­aus­zug stammt, und den ich zur Lek­tü­re über die Ein­füh­rung von Bezahl­funk­tio­nen über Mobil­te­le­fo­ne nur wärm­stens emp­feh­len kann, beleuch­tet neben den Mög­lich­kei­ten die Fall­stricke einer sol­chen Bezah­lung. Genau­so wie es kei­ne 100%-ige Sicher­heit beim mobi­len Ban­king geben kann und wird - der Herr blo­ed­bab­bler hat dazu gera­de einen umfas­sen­den Arti­kel ver­öf­fent­licht - trifft das auf das bar­geld­lo­se Bezah­len am 'point-of-sale', also an den Kas­sen der Ein­zel­händ­ler zu. Wie ich vor ein paar Tagen schon beschrie­ben habe gibt es Geeks, die das immer zuerst haben und machen müs­sen. Es scheint mir gera­de die Abwick­lung über Mobil­te­le­fon noch viel unsi­che­rer, als es zuvor für Kre­dit- und Debit­kar­ten beschrie­ben wur­de.

Die Argu­men­te für die ver­ab­schie­de­ten Ände­run­gen, die uns nun als Grund für die Umstel­lun­gen genannt wer­den, sind wie­der­um ein Bei­spiel dafür, wie die Poli­tik ihre Zie­le durch­setzt wenn es auf natio­na­ler Ebe­ne nicht funk­tio­niert:

Man lässt es die EU machen!

Hier also die EU wie­der als Buh­mann und als trei­ben­der Akteur zugleich, denn den Ban­ken ist nichts unan­ge­neh­mer, als ver­schie­de­ne (kun­den-, aber nicht ban­ken­freund­li­che) Syste­me par­al­lel vor­zu­hal­ten. Was ist da ein­fa­cher, als auf EU-Ebe­ne zu lob­by­ie­ren?

Letzt­lich läuft es wohl auf einen ganz ein­fa­chen Grund für all die Ände­run­gen beim Zah­lungs­ver­kehr [„Mobi­le Wal­let Col­la­bo­ra­ti­on“] hin­aus:

Irgend­wer hat ein Inter­es­se dar­an
den Zah­lungs­ver­kehr kom­plett bar­geld­los zu machen.

Es wäre schon ein selt­sa­mer Zufall - der der Lebens­er­fah­rung total wider­spricht - wenn das ohne jeg­li­che Absicht ein­fach so aus sich selbst her­aus ent­stan­den wäre. Nein, das sind ein­fach zu vie­le Zufäl­le auf ein­mal.

Arti­kel aus 2018 dazu → mobi­les bezah­len

Energiewende ..!?

Tags


Beim Stö­bern stieß ich auf fol­gen­den Arti­kel in "SPEKTRUM"
Kaf­fee: Dann halt gese­gelt von Chri­sti­an Eich­ler [Mis­si­on Ener­gie­wen­de].

Kurz gesagt geht es um Kaf­fee, der von Coope­ra­ti­ven pro­du­ziert wird und dann per Segel­schiff aus Nica­ra­gua nach Ham­burg ver­schifft wer­den soll - 'ver­schifft wird' könn­te man sagen, denn das Schiff ist seit März unter­wegs und wird im Juli erwar­tet.

Der so pro­du­zier­te und gehan­del­te Kaf­fee wird ca. 30€ pro Kilo kosten, das ist das Dop­pel­te bis Drei­fa­che des­sen, was anson­sten für unge­mah­le­nen Kaf­fee ver­langt wird.
Das fin­de ich - wenn man den Gedan­ken der Kli­ma­neu­tra­li­tät und der fai­ren Bezah­lung der Kaf­fee­bau­ern zugrun­de legt - nicht unbe­dingt zu teu­er. Aller­dings wird es für vie­le Men­schen, beson­ders Gering­ver­die­ner, uner­schwing­lich sein.

Wenn es vor­ran­gig um die CO2-Bilanz geht ist das OK, irgend­wo muss ja schließ­lich ange­fan­gen wer­den. Da fällt mir aber so man­cher übler Ver­schmut­zer ein, der nutz­los die Umwelt ver­saut und den man viel­leicht bes­ser dazu zwin­gen soll­te sich ein­zu­schrän­ken: Das Mili­tär!

Nutz­los, sinn­los, gefähr­lich - und was da an Dreck pro­du­ziert wird stellt alle von Haus­hal­ten ver­ur­sach­ten Emis­sio­nen in den Schat­ten.

Alles mobil ..?! ①

Neu­lich im Super­markt mei­nes Ver­trau­ens:

Vor mir am Band, ihre Ware auf­le­gend, eine Anfang-bis-Mitt-Vier­zi­ge­rin, ele­gan­tes out­fit, eige­ne (oder gut gemach­te) Fin­ger­nä­gel in dezen­ter Län­ge, ein Hauch von *Esprits* 'Hap­py Vibes' ....

Mein Ein­kauf liegt auf dem Band, ich kann nun schau­en, was sich vor mit tut.
Und das war so:

Die Dame ist fer­tig mit ein­räu­men in den Wagen, zückt ein Mobil­te­le­fon und spricht zur Kas­sie­re­rin
"Kön­nen Sie die pay­back vom Tele­fon lesen?"

Kas­sie­re­rin
"Ja, kön­nen wir"

Als das erle­digt ist sagt die fei­ne Dame
"Wel­che Bezahl-App kann ich benut­zen?"

Die Kas­sie­re­rin zählt drei Mög­lich­kei­ten auf - die ich noch nie gehört hat­te und des­we­gen hier nicht wie­der­ge­ben kann - sor­ry.

Die Ent­schei­dung fällt auf eine davon, das Tele­fon wird an den Scan­ner gehal­ten es flö­tet, fiepst und piepst .... fast so wie "Frue*er"™ beim Aku­stik­kopp­ler und Modem.

Die Kas­sie­re­rin sagt
"Alles klar, hat geklappt!" und ist sicht­lich erleich­tert.

Die Han­dy­frau wünscht noch Bar­geld.
"Geht auch", ant­wor­tet die Kas­sie­re­rin, "wel­cher Betrag?"

"Vier­hun­dert" und das Mobil­te­le­fon wan­dert wie­der in Rich­tung Scan­ner, es flö­tet, fiepst und piepst, usw.

Die Kas­se geht auf, das Geld wan­dert zur fei­nen Dame und die rauscht mit ihren Ein­käu­fen und Bar­geld gen Aus­gang davon.

Die Kas­sie­re­rin meint in mei­ne Rich­tung
"Haben Sie eine pay­back Kar­te?"
Ich nicke und nest­le die Kar­te aus mei­nem Porte­mon­naie, immer noch stau­nend über die soeben abge­lau­fe­ne Zau­ber­vor­stel­lung.

Als ich bezah­le fra­ge ich
"Erle­ben Sie sowas wie gera­de eben bei der Dame vor mir öfter?"

Die Kas­sie­re­rin lacht "Nein nicht oft, aber immer öfter!"
Der Spruch kam mir irgend­wie bekannt vor .... grü­bel ....

Alles "fake news!"

Stel­len Sie sich mal fol­gen­des vor:

Sie haben viel Geld und 8 ver­schie­de­ne Wohn­or­te, schön gleich­mä­ßig rund um den Glo­bus ver­teilt .... und ab und zu möch­ten Sie die natür­lich besu­chen und ein paar Tage da ver­brin­gen.

Weil Sie viel Geld haben schert sie nicht was das kostet.

Ein wenig besorgt sind Sie nun aber schon, weil ihnen über­all etwas zu "CO2-foot­print" ent­ge­gen­schallt und Sie irgend­wie den Ver­dacht haben, das könn­te bedeu­ten, dass Sie viel­leicht eini­ge ihrer Wohn­or­te auf­ge­ben müss­ten, weil durch eine "CO2-Steu­er" selbst Ihnen, mit viel Geld, das rei­sen zu teu­er wer­den könn­te.

Da fällt ihnen ein:
Sie könn­ten gegen die­se Stim­mung dadurch vor­ge­hen, dass Sie ein paar käuf­li­che Wis­sen­schaft­ler enga­gie­ren, die der stau­nen­den Öffent­lich­keit erklä­ren, "Alles halb so schlimm mit die­sem CO2, das ist sowie­so ganz anders und alles "fake news!""

Nun sub­sti­tu­ie­ren wir für "8" die Zahl "800", für "Sie" set­zen wir "USA", und für "Wohn­or­te" das Wort "Stütz­punk­te". Dann wird sofort klar war­um der schlimm­ste Ver­schmut­zer unse­res Pla­ne­ten nicht zuge­ben will was jedem klar den­ken­den Men­schen sofort ver­ständ­lich ist:

Wenn Tau­sen­de von Sol­da­ten und Aber­tau­sen­de Ton­nen Mate­ri­al zu und zwi­schen die­sen 800 Stütz­punk­ten trans­por­tiert wer­den ist der Umwelt­scha­den enorm:
40% aller schäd­li­chen Emis­sio­nen wer­den von den 4% der Welt­be­völ­ke­rung ver­ur­sacht die sich "Ver­ei­nig­te Staa­ten von Ame­ri­ka" nen­nen.

Nun brau­chen wir nur ein wenig wei­ter zu den­ken:
Wenn die USA ihre Stütz­punk­te redu­zie­ren wür­den wäre uns Allen mehr­fach gedient - weni­ger CO2, und gleich­zei­tig wäre die Welt erheb­lich siche­rer ....

Wie­der eine Tat­sa­che, von der wir in Rund­funk, Pres­se und Fern­se­hen nichts erfah­ren.

Aber dort schon → New Report Expo­ses Pentagon's Mas­si­ve Con­tri­bu­ti­ons to Cli­ma­te Cri­sis Post-9/11

Von da an ging's bergab .... Ⓑ

Die lang­fri­sti­ge Betrach­tung zeigt sehr deut­lich wohin der *Trend* {fei­ne hell­grü­ne Lini­en} für die "Alt­par­tei­en" geht: Abwärts!

Die­se Ent­wick­lung ist nicht erst seit der letz­ten Wahl so, sie hat sich schon seit Jah­ren, etwa seit Ende der Umwäl­zun­gen nach den '68er Pro­te­sten in den frü­hen '70er Jah­ren, immer mehr ver­stärkt - und sie zeigt, dass die Par­tei­en die regie­ren nicht mehr die Poli­tik machen, die eine Mehr­heit der Wäh­len­den haben wol­len.

Zwi­schen den Inter­es­sen, die die Par­tei­en vor­ge­ben zu ver­fol­gen, und dem, was sie tat­säch­lich an Geset­zes­ar­beit durch­brin­gen, besteht ein gro­ßer Abstand. Die Rhe­to­rik der Par­tei­po­li­ti­ker ist nicht mehr in der Lage dies zu über­tün­chen. Sie klam­mern sich krampf­haft an die Macht, mit den allen Anzei­chen eines Unter­gangs­kamp­fes:

- Unter­drückung der Oppo­si­ti­on,
- restrik­ti­ve Infor­ma­ti­ons­po­li­tik,
- Ver­such der Wie­der­her­stel­lung der Mei­nungs­ho­heit,
- Kri­mi­na­li­sie­rung durch Geset­zes­ver­schär­fun­gen.

[Daten via Bun­des­tag, Gra­fik erstellt mit *GIMP*]

Sie­he hier­zu auch → die­sen Arti­kel