bookmark_borderAbscheulich!

Über das was Kunst ist lässt sich streiten.
Nicht aber über die abso­lu­ten Gren­zen guten Geschmacks:

Auf­fal­len um jeden Preis, her­vor­ste­chen aus der Rie­ge der unent­deck­ten Künst­ler, und end­lich an die Geld­töp­fe der Mäze­ne zu gelan­gen, könn­te wohl eine Trieb­fe­der für die von dw vor­ge­stell­te *Künst­le­rin* sein.

Aber sehen Sie selbst, lie­be Lesende:


Quel­le

Auf­be­wahrt wird die beson­de­re Farb­mix­tur lt Video im Kühlschrank ....
etwa gleich neben den Lebensmitteln?
Gibt es denn über­haupt kei­ne Gren­zen des Anstands mehr?
Wer­den wir als näch­ste *Kunst­ob­jek­te* Bil­der mit/aus ande­ren Kör­per­aus­schei­dun­gen prä­sen­tiert bekommen?

Nur damit kei­ne Miß­ver­ständ­nis­se auf­kom­men:
Es geht mir NICHT dar­um die Men­strua­ti­on als Tabu zu behan­deln über das nicht gespro­chen wer­den darf, oder gar als etwas Abscheu­li­ches zu kenn­zeich­nen - wohl aber um die Nut­zung die­ser Kör­peauss­schei­dung, die beson­ders anfäl­lig ist für bak­te­ri­el­le Zer­set­zung und eine dar­aus resul­tie­ren­de Gesund­heit­ge­fähr­dung - denn wenn man auch die Gefahr durch Mikro­ben nicht sehen kann, so ist sie doch in dem als *Mal­far­be* auf­ge­ho­be­nen und aus­ge­wähl­ten Men­strua­ti­ons­blut vor­han­den. Und nicht nur das: Es gibt Bak­te­ri­en­ar­ten die Spo­ren bil­den und selbst lebens­feind­li­che Bedin­gun­gen über­dau­ern können.

Titel: Gemein­frei; hier hilfs­wei­se 'Erbre­chen', da sich eine the­men­be­zo­ge­ne Dar­stel­lung aus ver­ständ­li­chen Grün­den verbietet.

bookmark_borderWer glaubt denn solchen Quatsch?
oder: Too big to fail?

Ein Zitat:

Es wird sich bestimmt her­um­spre­chen wenn mehr Kun­den sich dar­auf besin­nen die­se Unwahr­hei­ten als das zu benen­nen was sie sind:

Unver­schäm­te Ver­brä­mung ganz ande­rer Absichten!

Sofern es sich tat­säch­lich um 'ehr­li­che' App Soft­ware han­del­te, die kei­ne ver­steck­ten Zwecke ver­folgt, so könn­te sie doch ganz ein­fach als down­load-Datei oder über ein Repo­si­to­ri­um für freie Soft­ware ver­trie­ben wer­den. Pas­siert das nicht, ist also die Soft­ware nicht quell­of­fen, so steckt irgend­et­was dar­in, was der Kun­de nicht wis­sen soll. Min­de­stens besteht da ein sehr wohl begrün­de­ter Verdacht.

Ich bin es satt sol­che umschwei­fi­gen Bekun­dun­gen - kor­rekt gegen­dert! - zu lesen die nichts aus­sa­gen aber Alles verraten:
Es geht um die Redu­zie­rung von Men­schen im Unter­neh­men - deren Arbeit durch KI bzw. Soft­ware ersetzt wer­den soll.

Wahr­schein­lich hat der Vor­stand der Tele­kom für das neue Jahr wie­der mit­ge­teilt, dass ihm die 11 Mil­lio­nen Jah­res­ge­halt nicht rei­chen und er wegen der all­ge­mei­nen Teue­rung nun ein Salär von 12 Mil­lio­nen braucht .... da heißt es Leu­te ent­las­sen und an den Per­so­nal­ko­sten der unte­ren Ebe­ne sparen .... 

EDV soll­te uns ent­lasten - nicht ent­lassen - oder habe ich da vor Jah­ren etwas falsch verstanden?

bookmark_borderTreue

Vie­len Dank an die­sen treu­en Leser, der in weni­ger als fünf Jah­ren so häu­fig hier gele­sen und kom­men­tiert hat, im Schnitt war es ein Kom­men­tar pro fünf Besu­chen. Ins­ge­samt 2.500 Besu­che auf der Sei­te - das ist ein dickes "DANKE!" wert.

bookmark_borderPositives
Nachtrag zu Neuharlingersiel


In einem Café bekam ich eine *Riesen*Tasse als ich "den größ­ten Kaf­fee den Sie haben" bei der net­ten Bedie­nung bestellt habe. 11 cm hoch und 10 cm Durch­mes­ser [Theo­re­ti­scher Inhalt: V = π · r2 · h; = 0.86 Liter; prak­ti­scher Inhalt wohl eher ca. 0,75 Liter].

Der Spruch auf der Tas­se lau­tet "LA Palo­ma OOHEEEE", das war ein Schla­ger aus den 60er Jah­ren, und volks­tüm­lich wur­de dar­aus der Spruch:
"Kei­ne Zäh­ne im Maul aber La Palo­ma pfei­fen" geprägt. Über die Qua­li­tät die­ses gleich­na­mi­gen Musik­stückes kann man geteil­ter Mei­nung sein .... 

Mein Favo­rit des Lie­des "La Palo­ma" ist die Ver­si­on mit Hans Albers.

Das Café "Insel­blick" ver­kauft die Tas­se nicht - doch das dar­un­ter lie­gen­de Sou­ve­nir-Geschäft hat sie (lei­der ohne Unter­tas­se) im Ange­bot. Der Preis lag knapp unter 10 € - im Ver­gleich zu den son­sti­gen Prei­sen im See­bad Neu­har­lin­ger­siel fand ich das 'gün­stig'.

   

Emp­feh­lens­wert ist ein Besuch der Serie­mer Müh­le, die von einem Müh­len­ver­ein getra­gen wird, und die man bei einem Rund­gang mit sach­kun­di­ger Füh­rung besich­ti­gen kann. Die Web­sei­te klingt etwas schroff, aber die Müh­le ist in der Tat eine Besich­ti­gung wert. Mitt­ler­wei­le ist die Scheu­ne reno­viert und es gibt eine lie­be­voll vor- und zube­rei­te­te "Frie­si­sche Tee Zere­mo­nie" als Zusatzleistung. 

Die Scheu­ne ist zugleich ein *Floh­markt* und ich habe einen lan­ge gesuch­ten Gegen­stand gefun­den: Einen Fleisch­wolf mit Zusatz­ge­rä­ten, dar­un­ter einen Plätz­chen-Vor­satz. Das Ensem­ble war top gepflegt und der Preis konn­te sich sehen las­sen: 20 €. Die­ser Arti­kel wird im Inter­net (neu) ab ca. 30 € (ohne/wechselndes Zube­hör) verkauft.

     

[Beach­ten Sie, lie­be Lesen­de, den vor­ma­li­gen Preis des Gerä­tes in DM (Ring)]
Dazu gab es noch ein Kro­ko­dil oder Alli­ga­tor, das ist ein Gemü­se­schnei­der mit unter­schied­li­chen Mes­ser­ab­stän­den den man bei­spiels­wei­se zum wür­feln von Zwie­beln benutzt. Das Gerät kostet - je nach Aus­stat­tung schon allei­ne mehr als 25 €.

Die Ver­kaufs­er­lö­se gehen in die Unter­hal­tung der Müh­le ein, auch die Spen­de am Ende der Füh­rung (frei­wil­lig!) kommt dem Erhalt zugu­te. Ori­gi­nell ist der Behäl­ter für die Spen­den - sie­he Abbil­dung mit der Maus.

bookmark_borderDie modernen Strandräuber der (ost-)friesischen Küste
am Beispiel von Neuharlingersiel

 

Par­ken für Behin­der­te ist in ganz Deutsch­land per Gesetz gere­gelt. In Neu­har­lin­ger­siel ist das anders, da die Park­raum­be­reit­stel­lung an ein Pri­vat­un­ter­neh­men über­tra­gen ist:
Zuerst wird die Anwe­sen­heit per Video regi­striert, dann folgt eine Rech­nung, die kann per E-Mail an die Kur­ver­wal­tung geschickt wer­den und wird dann erstat­tet .... und nun stel­len Sie sich ein­mal vor wel­chen Auf­wand das bedeu­tet, wo doch im Nor­mal­fall das Auto mit der bun­des­wei­ten Park­erlaub­nis zu Null­ta­rif(!) ein­fach abge­stellt wird.
Die Stra­fe für *Unbe­rech­tig­tes Par­ken* steht auf dem Schild (Foto).

Hun­de
Auf dem Deich und am Strand ver­bo­ten - egal wie groß der Hund ist und ob ange­leint .... aber die Kosten in den Unter­künf­ten, die für einen Hund zu zah­len sind begin­nen bei € 7,50 .... und obwohl ich als Hun­de­füh­rer nicht mit dem Hund an den Strand darf zah­le ich die vol­le Kurtaxe.
Nir­gend­wo in den blu­mi­gen und glän­zen­den Pro­spek­ten ist vom Hun­de­ver­bot die Rede!
Erst wenn man nach Fuß­marsch vor dem Deich­über­gang steht wird das Ver­bot bekannt gemacht.

Essen und Trinken
[Bei­spie­le mit mitt­le­rem Preis, es geht auch teurer ....]
"Stan­dard Kaf­fe­pott" für € 4,40
"Fisch­bröt­chen" mit Mat­jes, Bis­marck Hering o.ä. € 4,90
Gemisch­tes Eis, 3 Kugeln, € 5,70

Thalas­so-The­ra­pie
See­luft, See­was­ser und Wan­dern am Strand - das sind die Ele­men­te von Urlaub am Meer. Fin­di­ge Mar­ke­ting Leu­te haben dar­aus ein "The­ra­pie" gemacht - und das ist natür­lich nicht ohne Kosten für die Urlau­ber: Hal­len­bad mit Super­auf­schlag, Meer­was­ser statt Chlor­was­ser ist kosten­auf­wen­dig .... und die­se Kosten wer­den aufgeschlagen.
Die Bera­tung wie man die Gäste *mel­ken* kann und wel­che Argu­men­te die­se angeb­li­chen Gesund­heits­vor­tei­le haben lie­fert eine Fir­ma (will­kür­lich her­aus­ge­grif­fe­nes Bei­spiel, es gibt mehr davon) 

Par­al­lel zum Strand pri­va­ter Cam­ping- und Wohn­mo­bil­stell­plätz - kein Durch­gang zum Strand wenn man da nicht Mie­ter ist. Auf 4 Kilo­me­ter Stra­ße par­al­lel zum Deich gibt es zwei (!) Über­gän­ge für 'nor­ma­le' Urlau­ber und son­sti­ge Gäste. Einen am Anfang, einen ganz am Ende - offen­bar nicht von einem Fuß­gän­ger erdacht.
Zu Fuß läuft man zwangs­wei­se man­gels Durch­gän­gen vie­le Kilo­me­ter, aber mit Auto gibt es Ver­bin­dun­gen die nur Minu­ten bedeuten .... 

bookmark_borderDem Namen nach ....

Dem Namen nach soll das unten abge­bil­de­te Gebäck­stück ein "MANDELHÖRNCHEN" sein.

Ich kann mich noch an die Zeit erin­nern, als die­se Man­del­hörn­chen dop­pelt so groß, über und über kom­plett mit Man­del­plätt­chen bedeckt und trotz­dem preis­wer­ter waren.
Ein sol­ches Man­del­hörn­chen für 2,80 € ver­dirbt mir den Appe­tit auf wei­te­re Exemplare.
Ich bin sowie­so zu dick.

bookmark_borderAxt an der Wurzel der Demokratie? ¹

Zitat & Abbil­dung aus *cor­rec­tiv*:


Die­se bei­den obi­gen Dar­stel­lun­gen wur­den von der stell­ver­tre­ten­den Chef­re­dak­teu­rin der 'Recher­che-Platt­form' *cor­rec­tiv* verbreitet.

Ich fin­de dies in zwei­er­lei Hin­sicht unpas­send, vor­ur­teils­be­haf­tet, und inkor­rekt:

Die Bezeich­nung "Vater­tag" ist kei­nes­wegs von dem Begriff "Her­ren­tag" abge­löst wor­den. Die­se Bezeich­nung stammt aus dem Sprach­schatz der vor­ma­li­gen DDR, die sich damit sprach­lich von der BRD abset­zen wollte.
Zu behaup­ten es habe da eine Sprach­ver­schie­bung zugun­sten des alten DDR Begrif­fes statt­ge­fun­den ist durch die Wirk­lich­keit nicht belegt. Frau Dowi­deit bleibt vage, sie erklärt nicht wie, wann und wo die­ser angeb­li­che Umschwung statt­ge­fun­den hat. 

Wenn der öffent­li­che Rund­funk ein Maß dafür ist was denn 'gän­gi­ger' Sprach­ge­brauch sei, so stel­le ich fest: Sowohl WDR wie NDR benut­zen wie zu erwar­ten war das Wort "VATERTAG" für die pro­fa­ne Bezeich­nung des (christ­li­chen) Himmelfahrttages.


Der Him­mel­fahrts­tag heißt nach wie vor "Vater­tag",
auch wenn Sie "Her­ren­tag" lie­ber mögen, Frau Dowi­deit.
 

Des wei­te­ren ist die Abbil­dung (weiß/grün) von einem noch schlim­me­ren Vor­ur­teil geprägt:

Was da zu sehen ist heißt doch, dass "die" Män­ner am Vater­tag nur an Sau­fen & Gril­len den­ken und/oder dar­über reden ....
Ich weiß nicht wel­che Män­ner Frau Dowi­deit da im Śinn hat, kann aller­dings ver­si­chern, dass in mei­nem Bekann­ten­kreis - frü­her wie heu­te - Sau­fen und Gril­len nicht die erör­ter­ten The­men waren.

Zudem feh­len zwei ganz ande­re The­men, die jene Män­ner, an die Frau Dowi­deit offen­bar denkt, zuvör­derst für wich­tig hal­ten: Fuß­ball und F*cken!

Nur so, um die Dar­stel­lungs­ver­fäl­schung rich­tig zu stellen: 

Herz­in­fark­te bei Män­nern zwi­schen 35 und 50 Jah­ren sind über­wie­gend streß­be­dingt, was an der men­schen­ver­ach­ten­den Arbeits­welt in unse­rem Land liegt. DAS zu kon­sta­tie­ren bedeu­tet aller­dings sich bei Arbeit­ge­bern unbe­liebt zu machen .... nicht wahr, Frau Dowideit?

Zitat aus *cor­rec­tiv*:

64% Erle­di­gung von Wahl­ver­spre­chen?

*cor­rec­tiv* beruft sich auf Ber­tels­mann, von denen bekannt ist, dass sie öfter im Sin­ne der Auf­trag­ge­ber *inter­pre­tie­ren* was durch Umfra­ge her­aus­ge­fun­den wor­den sein soll. Es sei da an die sehr zwei­fel­haf­ten Ergeb­nis­se der Mus­lim­stu­die ["Mus­lim­feind­lich­keit - Eine deut­sche Bilanz"] erin­nert, die eine Mus­lim­feind­schaft behaup­te­te, die durch die Ergeb­nis­se nicht gedeckt waren ²,³ bzw. durch die sug­ge­sti­ve Fra­ge­stel­lung ver­fälscht wur­den. Dann kam noch hin­zu, dass all­ge­mein unver­däch­ti­ge Äuße­run­gen zu Mus­li­men als *mus­lim­feind­lich-ras­si­sti­sche* Tat­be­stän­de ein­ge­rech­net wurden.
Man kann mit Daten & Sta­ti­stik wie gemein­hin bekannt auch LÜGEN!


Wenn also Ber­tels­mann wie in dem obi­gen Text­aus­zug behaup­tet, die Regie­rung hiel­te ihre Wahl-Ver­spre­chun­gen ein, so ist dies eine durch­aus drei­ste Ver­fäl­schung der Tatsachen:
Die Ver­spre­chun­gen mögen zwar zu 64% ein­ge­hal­ten sein, doch es fehlt jeder Beweis dafür, dass es sich dabei um sol­che Erle­di­gun­gen han­delt die sich die Wäh­ler tat­säch­lich gewünscht haben. Es kann sich dabei um Erle­di­gun­gen hal­ten die ledig­lich Zie­le der Par­tei­en waren und noch dazu mög­li­cher­wei­se zwi­schen den Koali­tio­nä­ren leicht abzu­stim­men waren - den Wäh­lern aber kei­ne Ver­bes­se­run­gen ihrer Situa­ti­on oder sogar Ver­schlech­te­run­gen gebracht haben.
Ich den­ke da zuerst an die man­gel­haf­ten und wir­ren Kon­zep­te zur Kli­ma­po­li­tik (soweit sie die Bür­ger zu unvor­her­ge­se­he­nen Aus­ga­ben zwin­gen!)
 

Doch nun zu einer sehr viel ern­ste­ren Ver­fäl­schung der tat­säch­li­chen Gegebenheiten:

Wie die *cor­rec­tiv* Fak­ten­checker gern *checken* kön­nen nimmt es ihre eige­ne Redak­ti­on nicht so genau mit der Dar­stel­lung der wah­ren Ver­hält­nis­se bei der Gewalt gegen Par­tei­en und Par­tei­mit­glie­der bzw. gegen Ein­rich­tun­gen und Liegenschaften.
Es wird eine Gra­fik gezeigt, die die - angeb­li­chen - Ver­hält­nis­se der Angrif­fe auf­zei­gen soll.
Doch die­se Dar­stel­lung ist nicht durch die in der Quel­le (Bun­des­tag-PDF) gedeckt, sie weicht in gro­ben Zügen davon ab und macht die Grü­nen zu den größ­ten Opfern - das ist jedoch die AfD!
Ich bin bestimmt kein Freund der AfD, aber wenn schon Sta­ti­stik, dann doch bit­te nicht so ver­fälscht, dass das Mit­leid für die Grü­nen her­bei­ge­rech­net wird, wo doch die AfD sehr viel stär­ker betrof­fen ist.

Wie über­haupt eine Redak­ti­on - die sich dafür rühmt "Fak­ten­check" zu betrei­ben - der­glei­chen Unfug ver­brei­ten kann erschließt sich mir nicht. Da wer­den Baga­tell­de­lik­te wie "Sach­be­schä­di­gung" in die glei­che Sta­ti­stik auf­ge­nom­men wie "Schwer­ver­bre­chen", etwa "Brand­stif­tung".
Äpfel mit Bir­nen zu ver­glei­chen kann ich bedau­er­li­cher­wei­se nicht als anspruchs­vol­len Jour­na­lis­mus anerkennen. 

Des­we­gen habe ich mir die Arbeit gemacht und die Sta­ti­stik, die auf die Anfra­ge im Bun­des­tag ver­öf­fent­licht wur­de [sie­he wei­ter unten PDF Bun­des­tag] zusam­men zu fas­sen und die Kate­go­rien klar zu benen­nen, damit gleich 'schwe­re' Straf­ta­ten mit­ein­an­der ver­gli­chen wer­den. Eine Arbeit, die *cor­rec­tiv* offen­bar zu umfang­reich war. 

Der 'wah­re', kom­plet­te, Ver­gleich der betrof­fe­nen Par­tei­en wird noch bis Frei­tag spät­abends brau­chen, hier habe ich nur einen ersten Ein­druck beim Ver­gleich der Zah­len gege­ben. Es folgt (an die­ser Stel­le) eine Ver­gleichs­sta­ti­stik nach Jah­ren & Delikten. 


"click!" auf die Abbil­dung führt zur Ori­gi­nal-Datei im Excel / Libre­Of­fice Format
Die Daten zu den Ant­wor­ten aus Fra­gen 1,3,5 habe ich gemit­telt. Dar­aus ergibt sich, dass die AfD in allen drei Berei­chen (Loka­li­tä­ten, Per­so­nen, Sachen) in der Zeit von 2019 bis 2023 im Durch­schnitt die höch­ste Zahl von Angrif­fen hat­te. Die Dar­stel­lung von *cor­rec­tiv* ist daher falsch .... wohl­wol­lend betrach­tet stel­len sie einen Aus­schnitt aus den Daten dar, der völ­lig will­kür­lich erscheint. Zumin­dest fehlt eine Begrün­dung für die­se Ein­engung der Sichtweise.

Die Abbil­dung der Opfer von Angrif­fen müss­te so aussehen
[Län­ge­rer Bal­ken = höhe­re Pro­zent­zahl = öfter angegriffen]:

Zum → PDF Bun­des­tag "Angrif­fe auf Poli­ti­ker, Par­tei­bü­ros und Wahl­pla­ka­te bis ein­schließ­lich 2023"

¹ Kopie einer Über­schrift von *cor­rec­tiv* im 'news­let­ter'
² Die Kir­che als Brücken­bau­er für den Islam
³ Islam­feind­lich­keit, Isla­mo­pho­bie, Islam­kri­tik – ein Weg­wei­ser durch den Begriffs­dschun­gel, Absatz "Islam­kri­tik"

bookmark_borderWer mehr als einmal lügt und ständig nur Sprüche macht ohne Erfolge zu erzielen, ....
na, raten Sie mal WER?

Es ist völ­lig unver­ständ­lich wie die­se Frau auf allen Sta­tio­nen die sie poli­tisch zu ver­ant­wor­ten hat­te sich einen Namen ledig­lich dafür mach­te zu ver­sa­gen, zu lügen, zu blocken: 

[Sie­he zudem bei WIKIPEDIA (1) (2) (3) (4)]

Ganz zu schwei­gen von der Tat­sa­che, dass sie - wenn es oppor­tun erscheint, die Wahr­heit durch *alter­na­ti­ve Fak­ten* ersetzt. Dies war schon lan­ge vor dem Erschei­nen von Trump auf der Polit­büh­ne ihr Mar­ken­zei­chen .... nur lügt sie nicht so offen­sicht­lich, son­dern viel geschick­ter als der *Prä­si­den­ten­dar­stel­ler aus USA.

Das Erstaun­li­che an die­ser "Kar­rie­re" ist aller­dings die Tat­sa­che, dass Frau v d Ley­en immer wie­der auf die Füße fällt, d.h. für ein nächst­hö­he­res Amt vor­ge­schla­gen - und, noch erstaun­li­cher - gewählt wurde.
EUROPA wäre hin­ge­gen bes­ser gedient, wenn sie nicht wie­der gewählt und sich in den Ruhe­stand bege­ben würde.

bookmark_borderBacke, backe, Kuchen ....

Wäh­rend einer län­ge­ren Pau­se hier ist Eini­ges pas­siert - zumin­dest habe ich nicht taten­los & faul her­um­ge­lun­gert, son­dern man­nig­fal­ti­ge Din­ge erle­digt. Wie bei­spiels­wei­se einen Eier­li­kör­ku­chen auf Basis eines Rezep­tes von "Emmi", der Autorin von "Emmi kocht ein­fach" gebacken und dekoriert.

Im Gegen­satz zum "Eier­li­kör­ku­chen" Rezept bei Emmi habe ich aller­dings die Zuta­ten um jeweils 20% erhöht und in einer 28cm Spring­form gebacken. Dann den Kuchen in drei Plat­ten durch­ge­schnit­ten, und anstatt eines Zucker­gus­ses vier Becher Sah­ne mit 8 Ess­löf­feln Eier­li­kör ver­mengt, und damit zwi­schen den Plat­ten und außen deko­riert. Die 12 Scho­ko-Eier sind mit Eier­li­kör gefüllt (Scho­ko­la­den-Eier aus der Tüte).
Wer Lust hat kann noch die mitt­le­re Plat­te des Kuchens mit ein paar Trop­fen(!) Eier­li­kör schmack­haf­ter machen .... 

Als Alter­na­ti­ve wer­de ich näch­stens einen Kuchen mit "Sah­ni­ge Susi" Lat­te Muuhc­chia­to und/oder Sah­ni­ge Scho­ko Susi backen ....

bookmark_borderFür "Wehret den Anfängen!" ist es schon zu spät.
Wenn die Saat aufgeht werden die Schuldigen nicht mehr leben ....

Wie heißt es doch so tref­fend im deut­schen Sprichworteschatz?
»» .. Den Teu­fel mit dem Beel­ze­bub austreiben! ..««
[Der "Redens­ar­ten Index" sagt dazu ....]

ZITAT:
".. Damit wird ein Phä­no­men euro­päi­scher Ein­wan­de­rungs­ge­sell­schaf­ten gestärkt: reli­giö­se mus­li­mi­sche Schü­ler hal­ten ihre Reli­gi­on für über­le­gen und stel­len sich unter Beru­fung auf ihre kul­tu­rel­le und reli­giö­se Iden­ti­tät über ande­re, gren­zen sich ab und leh­nen die Offe­ne Gesell­schaft ab. Der wah­re Grund für die Eta­blie­rung des isla­mi­schen Reli­gi­ons­un­ter­richts scheint eher zu sein, dass man dar­in eine Mög­lich­keit sieht, den christ­li­chen Reli­gi­ons­un­ter­richt, der in die Defen­si­ve gera­ten ist, zu stär­ken (sie­he: "Christ­li­chen Reli­gi­ons­un­ter­richt ret­ten – mit Hil­fe des Islam?"). Bemer­kens­wert ist auch, dass beim isla­mi­schen Reli­gi­ons­un­ter­richt die Kosten kei­ne Rol­le spie­len, wäh­rend beim Ethik­un­ter­richt die Kosten in den Vor­der­grund gestellt werden .."
[Her­vor­he­bun­gen: wvs]]

bookmark_borderExponentielles Wachstum (hier: Computertechnik)

Wie in ande­ren Lebens­be­rei­chen und mit­tels vie­ler mathe­ma­ti­scher Model­le wur­den und wer­den die Fort­schrit­te für die Zukunft vor­her­ge­sagt - oft mit wenig Sach­ver­stand und unter­ir­di­scher Feh­ler­quo­te. Anders im Fal­le der Vor­her­sa­ge der Dich­te von Schalt­krei­sen (genau­er: Tran­si­sto­ren) von Mikro­pro­zes­so­ren. Dort hat­te schon 1965 Gor­don E. Moo­re, der Mit­be­grün­der von Intel, eine sehr prä­zi­se Nähe­rungs­for­mel geschaffen.
Die­se besagt, dass sich die Zahl der Tran­si­sto­ren pro Mikro­pro­zes­sor alle zwei Jah­re verdoppelt.

Wie in der nach­fol­gen­den Dar­stel­lung zu sehen ist, trifft die­se Vor­her­sa­ge erstaun­lich genau zu. In der Abbil­dung ist die Y-Ach­se log­arith­misch, was bei expo­nen­ti­el­lem Wachs­tum eine dia­go­nal ver­lau­fen­de Line erge­ben muss. Sehen Sie selbst:

"click!" auf die Abbil­dung führt zum Ori­gi­nal­ar­ti­kel - sehr lesenswert!

Quel­le: "OUR WORLD IN DATA"