Ein Blick in die Sta­ti­stik beweist eine unum­stöß­li­che Tat­sa­che:
Wer jen­seits sei­nes sieb­zig­sten Lebens­jah­res ist hat im Mit­tel als Mann noch ca. acht Jahre, als Frau ca. zwölf Jahre zu leben. Das ist keine end­gül­tige Aus­sage, denn die­ser Wert ändert sich mit jedem Geburts­jahr­gang.

Was bleibt ist das Bewußt­sein irgend­wann, spä­te­stens in ein paar Jah­ren, mög­li­cher­weise schon bald, an der Reihe zu sein. Die Spanne ist unge­wiß, aber mit jedem zusätz­li­chen Lebens­jahr wächst die Wahr­schein­lich­keit. Die­ses Bewußt­sein, diese Erkennt­nis des Unaus­weich­li­chen beglei­tet mich immer mal wie­der, tritt aus dem Unter­be­wuß­ten ins Bewußte, füllt mehr oder weni­ger inten­siv meine Gedan­ken.

Nie­mand will *gern* ster­ben, ich auch nicht. Mir geht es gesund­heit­lich gut, bes­ser als man­chem jün­ge­ren Men­schen, das ist ein glück­li­cher Umstand, von dem ich hoffe, dass er noch recht lange anhält. Schließ­lich ist die Angabe der "mitt­le­ren Lebens­er­war­tung", wie der Name schon sagt, ein Mit­tel­wert - und da gibt es eine Spanne nach oben und unten. So kann man - in Abwand­lung der Über­schrift "Der Tod ist gewiss, die Stunde unge­wiss ...." abge­wan­delt for­mu­lie­ren "Der Tod ist gewiss, Jahr, Tag und Stunde sind unge­wiss .... ".

Wenn ich mein Leben Revue pas­sie­ren lasse und mich frage "Bin ich bereit?", so lau­tet die Ant­wort "Ja!". Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tode, an Para­dies oder Hölle, an eine Wie­der­ge­burt oder Ver­wei­len in einer ener­ge­ti­schen Wolke - das Alles sind nach mei­ner Auf­fas­sung Wunsch­ge­bilde jener Men­schen, die sich mit der End­lich­keit des Seins nicht abfin­den kön­nen.

Als Natur­wis­sen­schaft­ler bin ich über­zeugt ein Teil der beleb­ten Umwelt zu sein. Wenn man andere Lebe­we­sen beob­ach­tet, sich bewußt ist, dass der Mensch ledig­lich eine beson­dere Art unter den Säu­ge­tie­ren ist ¹, dann kann man den Zyklus des Lebens erken­nen:
Geburt, Fort­pflan­zung, Tod - das ist unser Lebens­ver­lauf, unsere Lebens­auf­gabe ist die gene­ti­sche Viel­falt der Art zu för­dern, zu deren Exi­stenz und Erhalt bei­zu­tra­gen und dann --- zu ster­ben und Platz zu machen für all die Gene­ra­tio­nen, die nach uns kom­men wer­den. Immer vor­aus­ge­setzt, die Erde wird nicht vor­her durch das Wir­ken der Men­schen² unbe­wohn­bar und öde.

Als Mensch der gewohnt ist sein Leben in die Hand zu neh­men und nicht dar­auf zu war­ten, dass Andere es für mich tun, finde ich es ärger­lich die­sen letz­ten Schritt nicht selbst zu bestim­men. Diese Umge­wiß­heit gefällt mir nicht - und doch schätze ich sie zugleich, denn jeder zusätz­li­che Tag ist ein Gewinn.

Ich bin ein Indi­vi­duum mit Kör­per und Geist, stirbt der Kör­per und mit ihm das Gehirn, so ist auch der Geist, die Indi­vi­dua­li­tät, meine Per­sön­lich­keit perdu. Keine Gehirn­ak­ti­vi­tät mehr - kein Indi­vi­duum mehr, keine Kör­per­funk­tion, die sich gegen den Ver­fall ins Chaos wehrt .... und dann folgt die Zer­le­gung in all die che­mi­schen Sub­stan­zen aus denen wir auf­ge­baut sind und über lange Zeit bestehen.

Und wis­sen Sie, liebe Lesende, was mir das Ster­ben wirk­lich ver­gällt? Es ist die Tat­sa­che, dass ich dann nicht mehr weiß wie es auf die­sem Pla­ne­ten wei­ter geht, was mit Fami­lie, Freun­den, dem Land und der Welt pas­siert.
Ande­rer­seits:

Das Leben aller Ande­ren geht wei­ter. Ein Sand­korn weni­ger in der Wüste - das ist kaum der Rede wert.

𝂷

Ein wesent­li­cher Grund für den Raub­bau an der Natur ist die christ­li­che Lehre der Mensch als "Abbild Got­tes" sei eine höher­wer­tige Krea­tur und müsse sich "die Erde unter­tan machen"
¹ Zitat: 1.Mose 27-29
27Und Gott schuf den Men­schen ihm zum Bilde, zum Bilde Got­tes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib. 28Und Gott seg­nete sie und sprach zu ihnen: Seid frucht­bar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch unter­tan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Him­mel und über alles Getier, das auf Erden kriecht. 29Und Gott sprach: Seht da, ich habe euch gege­ben aller­lei Kraut, das sich besamt, auf der gan­zen Erde und aller­lei frucht­bare Bäume, die sich besa­men, zu eurer Speise,…

² Zitat:
Die Vor­stel­lung von der Herr­schafts­stel­lung des Men­schen hat einen nach­hal­ti­gen Ein­fluss auf das von der jüdisch-christ­li­chen Kul­tur geprägte Abend­land aus­ge­übt. In Europa und in der Folge in Ame­rika sind die größ­ten Erfin­dun­gen ent­stan­den, die spek­ta­ku­lär­sten Ent­deckun­gen gemacht wor­den, haben sich Tech­nik und Indu­strie am rasan­te­sten ent­wickelt - und all das gegen den erbit­ter­ten Wide­stand der Amts­kir­chen, bis heute. Der abend­län­di­sche Mensch war der fau­sti­sche Typ, der mit einem Wis­sens- und For­schungs­drang ohne­glei­chen ferne Län­der und Kon­ti­nente eroberte und die Gesetze der Natur auf­deckte. Denn er war ja mit dem Auf­trag aus­ge­stat­tet, sich die Erde unter­tan zu machen. Doch wie ein Berg­stei­ger, der trotz Unwet­ter­war­nung ein­fach wei­ter­klet­tert, ver­lor der Mensch oft die Gren­zen aus den Augen und ließ es am nöti­gen Respekt vor der Würde gegen­über ande­ren Men­schen und vor allem den Tie­ren feh­len.

So erklär­ten die Kon­qui­sta­do­ren die erober­ten Län­der kur­zer­hand für ihre eige­nen, zwan­gen den Urein­woh­nern ihre Reli­gion und Kul­tur auf und schlepp­ten Seu­chen und Krank­hei­ten in die frem­den Län­der. Die Ein­wan­de­rer Nord­ame­ri­kas zer­stör­ten in kür­ze­ster Zeit die ursprüng­li­che Land­schaft samt ihrer Tier­welt und ver­nich­te­ten mit Hilfe ihrer Waf­fen den größ­ten Teil der india­ni­schen Bevöl­ke­rung. Die Natur mit ihrem unge­heu­ren Reser­voir an Pflan­zen und Bäu­men, mit ihrer Viel­falt an Tie­ren wurde dem Men­schen zur Vor­rats­kam­mer, in die man gedan­ken­los und unbe­grenzt ein­grei­fen, die man nach Belie­ben aus­pres­sen konnte. Die Theo­lo­gen und Phi­lo­so­phen lie­fer­ten den ideo­lo­gi­schen Unter­bau, indem sie den Tie­ren eine Seele und jeg­li­ches Emp­fin­den abspra­chen oder den Abstand zwi­schen mensch­li­chem und natür­li­chem Bereich durch die Über­be­to­nung der Ver­nunft und des Ver­stan­des ins Unend­li­che ver­grö­ßer­ten. Aber nicht ein­mal jeder Mensch hatte das Glück, als ein ver­nünf­ti­ges Wesen betrach­tet zu wer­den. Schwarz- oder rot­häu­ti­gen Men­schen fehlte nach Mei­nung des wei­ßen Man­nes das Ver­nunft­or­gan, des­halb stellte er sie auf eine Stufe mit den Tie­ren, die man nun ohne beson­dere Gewis­sens­nöte umbrin­gen konnte.
.. Die Aus­beu­tung der Natur und die Miss­ach­tung ande­rer Men­schen wie auch der Tiere gehen heute unver­fro­ren wei­ter, obwohl jeder weiß, dass wir uns wie der Berg­stei­ger in töd­li­che Gefahr bege­ben. Wir spü­ren bereits die Fol­gen der von Men­schen ver­ur­sach­ten Kli­ma­ver­än­de­rung in Form unge­wöhn­lich häu­fi­ger Tor­na­dos, mas­si­ver Über­schwem­mun­gen, jah­re­lan­ger Dürre zum Bei­spiel in Ost­afrika; wir spü­ren die Fol­gen der unmensch­li­chen Mas­sen­tier­hal­tun­gen oder des che­mi­schen Ein­sat­zes in der Land­wirt­schaft in Form von plötz­lich auf­tre­ten­den Krank­heits­er­re­gern, die unsere Nah­rung ver­gif­ten; wir müs­sen bereits jetzt erle­ben, dass man­ches, was tech­nisch mög­lich ist, uns selbst im höch­sten Maße gefähr­det: die Gewin­nung der Ener­gie aus der Atom­kraft und nicht zuletzt die ato­ma­ren Waf­fen selbst rich­ten sich schließ­lich gegen die Mensch­heit.