Wachstum

[Das The­ma schien mir bedeut­sam, weil bei Frau la-mam­ma eine Fra­ge zu (Wirt­schafts-) Zyklen - samt Ant­wort - dis­ku­tiert wur­de].  

 
Was im all­ge­mei­nen als "Wachs­tum" bezeich­net wird ist in den (wesent­li­chen) Indu­strie­län­dern in Wirk­lich­keit ein "Null­sum­men­spiel", denn tat­säch­li­ches Wachs­tum fin­det nicht statt ....


Der Begriff "Wachs­tum" sug­ge­riert einen Zuwachs wo kein Zuwachs zu ver­zeich­nen ist. Dies als zutref­fend anzu­se­hen fällt dem auf­merk­sa­men Beob­ach­ter nicht schwer:
Geht man offe­nen Auges durch eine grö­ße­re Stadt, so wird man Neu­auf­bau erken­nen der an Stel­len statt­fin­det wo zuvor bereits Gebäu­de mit flo­rie­ren­den Unter­neh­men zu fin­den waren. Sieht man noch genau­er hin und erin­nert sich, so wer­den zykli­sche Struk­tu­ren erkenn­bar.
 

 
Zunächst wird eine Pla­nung durch­ge­führt - auf deren abso­lu­te Not­wen­dig­keit wird von Sei­ten der Pla­nen­den stets ener­gisch hin­ge­wie­sen - die oft mit Unter­stüt­zung der Städ­te & deren Bau­be­hör­den abläuft. Da fin­det man bereits den ersten Grund für Skep­sis, denn die Städ­te haben 1. ein Inter­es­se ihre Behör­den 'aus­zu­la­sten' - das bedeu­tet ja Ein­nah­men - und 2. lang­fri­stig Steu­er­ein­nah­men zu sichern und aus­zu­wei­ten - das wird durch Erwei­te­rung der Zahl von vor­han­de­nen Betrie­ben erreicht:
Mehr Betrie­be = mehr Einnahmen ....

Bei sol­chen Vor­ha­ben müs­sen natür­lich bestehen­de Gebäu­de abge­ris­sen wer­den, die vor­han­de­nen Betrie­be wer­den (oft nur teil­wei­se) 'aus­ge­sie­delt' und im neu­en Pro­jekt - sofern sie dann dort die erheb­lich teu­re­re Mie­te noch zu zah­len in der Lage sind! - wie­der 'ange­sie­delt' .... Eine blo­ße "Erwei­te­rung", Sanie­rung oder ein Umbau wer­den des­we­gen nicht in Betracht gezo­gen, weil der 'pro­fit' bei Neu­pal­nung, Abriß und Neu­bau natür­lich viel höher ist als mit Maß­nah­men, bei denen ein Teil der "Alt­sub­stanz" erhal­ten wird ....

Am Neu­bau ver­die­nen die Betei­lig­ten alle­samt ein Mehr­fa­ches des­sen, was ein blo­ßer Umbau in ihre Kas­sen spü­len könn­te .... kein Wun­der also, wenn Neu­bau das bevor­zug­te Vor­ge­hen ist. Dabei ist es - so son­der­bar das klin­gen mag - völ­lig unwich­tig, ob es sich um Ersatz an glei­cher Stel­le oder an ande­rem Orte han­delt. In der Sum­me wer­den bestimm­te Berei­che 'ent­sie­delt' und neue Berei­che 'besie­delt' und davon pro­fi­tie­ren Abbruch­un­ter­neh­men, Archi­tek­ten, Bau­ge­sell­schaf­ten und städ­ti­sche Behör­den die an Pla­nung, Bau­ord­nung betei­ligt sind und mög­li­cher­wei­se ver­dient eine Stadt auch direkt, wenn sie Grund­stücke ver­äu­ßern kann.

Schaut man genau hin, dann wird deutlich:

Die ent­ste­hen­den Ein­künf­te wer­den nir­gend­wo zu den zusätz­lich geschaf­fe­nen Flä­chen ins Ver­hält­nis gesetzt, den Bür­gern wer­den ledig­lich die Vor­zü­ge sol­cher Vor­ha­ben dar­ge­stellt. Und eine Dis­kus­si­on fin­det meist auch erst dann statt, wenn sol­che Pro­jek­te sich schon in einem nahe­zu unum­kehr­ba­ren Sta­di­um befinden .... 


"Und ist's nicht Absicht, so hat es doch Methode!"
möch­te man da anfügen ....


 

Wie oben bereits ange­deu­tet ent­steht also kein wenig ver­nach­läs­sig­bar gerin­ges Wachs­tum (im Sin­ne von "abso­lu­tem Zuwachs"), denn es wer­den ande­rer­seits noch bestehen­de "Wer­te" abge­ris­sen und ver­nich­tet. Ver­dient wird aber trotz­dem, und zwar nicht schlecht:

Ban­ken verdienen,
(Bau-) Gesell­schaf­ten verdienen,
Städ­te verdienen,
eini­ge weni­ge Priviligierte/Ausführende "die Jeman­den ken­nen der wen kennt" ....

Ein "Null­sum­men­spiel" schrieb ich wei­ter oben. Dabei blei­be ich. Aller­dings - wie zu sehen ist - nur für die Bür­ger. Sie zah­len höhe­re Prei­se in den neu­en Geschäf­ten - weil die ja auch höhe­re Mie­ten zah­len müs­sen, sie zah­len für neue Infra­struk­tur­maß­nah­men durch erhöh­te Gebüh­ren der Städ­te, sie zah­len in Form von Ver­lust an Iden­ti­tät, denn die neu­en Gebäu­de sind oft nur "zweck­mä­ßig" aber nicht beson­ders ansehn­lich ...! Ganz neben­bei wer­den an sich noch nutz­ba­re Wer­te zer­stört, eine Tat­sa­che, die wahr­schein­lich irgend­wann dadurch zum Erlie­gen kommt, daß die Roh­stof­fe ausgehen.

Das Wachs­tum, was kei­nes ist, ähnelt "Des Kai­sers neu­en Klei­dern" - nur ver­ste­hen das immer weni­ger Men­schen, weil 'Poke­mon' und 'spon­geBob' und ande­re dümm­li­che Seri­en die Mär­chen abge­löst haben, die wenig­stens noch für Lern­schrit­te bei den Klei­nen sorg­ten. Kon­su­mie­ren statt Hin­ter­fra­gen wird ein­stu­diert. Damit gewin­nen Jene, die bei der Durch­set­zung ihres 'pro­fits' kei­ne lästi­gen Bür­ger­ein­wän­de gebrau­chen können ....

Über­le­gen sie doch' mal, lie­be Leser, ob es denn wirk­lich nötig und/oder über­le­bens­not­wen­dig ist ein bestän­di­ges "Wachs­tum" zu haben. Der "Club of Rome" hat schon in den Sieb­zi­gern auf die "Gren­zen des Wachs­tums" hingewiesen.
Umsonst, wie mir scheint.

'busi­ness as usu­al' - solan­ge bis die Res­sour­cen erschöpft sind ....
Wahr­schein­lich haben wir uns dann die Fol­gen 'ver­dient' ....

Kommentare

  1. die euphe­mis­men vom null­wachs­tum oder gar das unwort minus­wachs­tum streu­en uns natür­lich wei­te­ren sand in die augen ...
    dass wachs­tum per se ein wert ist, bezweif­le ich auch, ich sehe nur abso­lut kei­ne gang­ba­re oder sin­novlle mög­lich­keit gegen die­sen anschei­nend bestehen­den gesell­schaft­li­chen grund­kon­sens zu opponieren.

  2. Beim Lesen dach­te ich sofort an den sei­ner­zei­ti­gen Club of Rome Bei­trag - das fin­de ich jetzt wie­der­um sehr interessant. 

    Wachs­tum geschieht in die fal­sche Rich­tung. Wir könn­ten Qua­li­tät wach­sen las­sen, oder auch Intel­li­genz, All­ge­mein­bil­dung und Beneh­men. Wir könn­ten sozia­les Enga­ge­ment wach­sen las­sen oder auch bür­ger­li­ches Selbst­wert- und Verantwortungsgefühl. 

    Aber anschei­nend ist ja die Gar­ten­zaun­hype "wenn der Gar­ten­zaun des Nach­barn neu ist, muß mei­ner auch - und grö­ßer und teu­rer" nicht auszurotten.

  3. @ la-mam­ma

    Dan­ke für den Hin­weis auf zwei "Unwor­te" wie "Null­wachs­tum" und "Minus­wachs­tum" - die sehr deut­lich die ver­schlei­ern­de Spra­che entlarven ...!

    Was ist zu tun?
    Zunächst ein­mal müs­sen Tat­sa­chen auch als Tat­sa­chen benannt wer­den, dann müs­sen die Gren­zen auf­ge­zeigt wer­den, sie müs­sen in das Bewußt­sein der Bevöl­ke­rung 'ein­ge­häm­mert' werden:
    Auf einem Pla­ne­ten mit end­li­chen Res­sour­cen kann nicht so ver­braucht wer­den als hät­te man ein "Töpf­chen koch!" zur Ver­fü­gung .... die Fol­gen wer­den noch in der übli­chen beschö­ni­gen­den Art dar­ge­stellt, daher glau­ben Vie­le, es sei noch lan­ge, lan­ge Zeit um Umstel­lun­gen durch­zu­füh­ren - dabei ist es nicht mehr fünf-vor-zwölf son­dern eher eins-vor-zwölf ....

  4. @ Hexa

    Genau: Höher, schnel­ler, wei­ter! - und kein Ende in Sicht .... die­se Men­ta­li­tät hat uns dahin gebracht wo wir jetzt sind, und nun feh­len die Ansät­ze es wie­der zu rich­ten - immer noch wird an Sym­pto­men her­um­ge­kas­pert wo schon lang wirk­li­che Lösun­gen gebraucht wür­den .... das "wei­ter so!" der Poli­tik zeigt ihre Hilflosigkeit.
    Mit Ideen von vor­ge­stern wer­den Pro­ble­me von mor­gen nie zu lösen sein.

Schreibe einen Kommentar