bookmark_borderIch könnte mir auf die Schulter klopfen ....

Eine mei­ner Ange­wohn­hei­ten ist es immer wie­der ein­mal mei­ne 'alten' Blog­ar­ti­kel aus den 'frü­hen' Blog­ger­jah­ren anzu­se­hen. Ein­mal um zu prü­fen ob die Links noch funk­tio­nie­ren - was bedau­er­li­cher­wei­se durch meh­re­re Über­tra­gun­gen von ver­schie­de­nen Platt­for­men und Hostern nicht immer funk­tio­niert hat - und zwei­tens um fest­zu­stel­len, ob ich mit mei­ner Ein­schät­zung bestimm­ter Ereig­nis­se rich­tig gele­gen habe oder nicht.
Schau­en Sie doch ein­mal selbst nach wie die Quo­te "Falsch:Richtig" steht bzw. ob wir immer noch vor den glei­chen Pro­ble­men ste­hen wie Jah­re zuvor .... wenn Sie dabei auf 'gebro­che­ne Links' oder feh­len­de Bil­der sto­ßen bin ich für einen Hin­weis in den Kom­men­ta­ren dankbar.

- 20.10.2008 Und wie hal­ten wir es in Zukunft mit der Energie?
- 10.01.2009 Von einem "Hosen­kauf" ....
- 03.02.2009 Eine erstaun­li­che Naïvität ....
- 19.07.2009 Kaf­fee
- 16.09.2014 Hirn­wä­sche im Altenheim?
- 07.10.2014 Auch das Ein­fa­che kann ange­bracht sein
- 20.02.2015 Washing­ton pre­pa­ring to wage war on Russia
- 10.04.2017 Schein­hei­lig­kei­t³
- 31.10.2017 Im Jah­re 2017 ....
- 01.12.2017 Wie schon bei Hartz IV ....
- 11.10.2019 Mich reizt dei­ne schö­ne Gestalt ... *update*[17.10.2019]

(M)Eine klei­ne Aus­wahl aus > knapp 11.000 seit 2004.
Blät­tern Sie 'mal durch die hier nicht ange­führ­ten Arti­kel wenn Sie etwas Zeit haben.
Es sind wirk­li­che Per­len und zutref­fen­de Annah­men darunter.

bookmark_border*Lügenbaron*

Vor ein paar Tagen weil­te ich auf einer Abend­ver­an­stal­tung und mein Sitz­nach­bar, den ich bis dahin noch nie getrof­fen hat­te, frag­te mich, was ich denn so als Hob­by oder Zeit­ver­treib zu tun pflege.

"Ich schrei­be kur­ze Geschich­ten zum Tages­ge­sche­hen und zur Poli­tik, manch­mal auch zum The­ma Reli­gi­on - oder bes­ser: War­um es end­lich einer Tren­nung von Kir­chen und Staat bedarf."

"Ach!", ent­geg­ne­te der Fra­ger, "dann sind sie so ein moder­ner Baron Münchhausen?"

Vor Ver­blüf­fung ob die­ses Ver­glei­ches fand ich nicht sofort eine pas­sen­de Ant­wort, daher ließ ich ihn wissen
"Ich erzäh­le Ihnen wohl am Besten 'mal eine von die­sen Geschich­ten - am Bei­spiel ist es stets ein­fa­cher zu ver­ste­hen was gemeint war." 


"Kürz­lich", hub ich an, "war ich zu einem Abend­essen gela­den und der Abend nahm - nach einem klei­nen Emp­fang mit Apé­ri­tif im Foy­er des Hau­ses - her­nach im Rit­ter­saal sei­nen Fort­gang. Die Räum­lich­kei­ten waren exqui­sit deko­riert, wobei in der gro­ßen Hal­le Tische für das Abend­essen gedeckt wor­den waren. An den Wän­den hing aller­lei Kriegs­werk­zeug, das den Betrach­ter erschau­ern las­sen muß­te, wenn er an die Effek­te von des­sen Ein­satz dachte ....

Kaum war der Haupt­gang ser­viert, da beschwer­te sich die Gast­ge­be­rin ihr sum­me stän­dig eine Flie­ge um den Kopf und man möge nach einem Bedien­ste­ten schicken um das Tier zu entfernen.


'Nicht not­wen­dig!' rief ich für Alle ver­nehm­lich in den Saal, griff nach einem der Schwer­ter aus der Deko­ra­ti­on, sprang zur Dame des Hau­ses hin­über - und hieb die Flie­ge in zwei gleich­mä­ßig gro­ße Stücke, die sanft zu Boden tru­del­ten .... zögernd erscholl nach einem 'Bra­vo!'-Ruf des Gast­ge­bers anschwel­len­der Bei­fall der Gesell­schaft, der durch den Haus­her­ren - mit erho­be­nem Glas und einem 'À vot­re san­té!' in mei­ne Rich­tung - been­det wur­de."
 

Mein Gegen­über schau­te mich mit vor gro­ßem Stau­nen gewei­te­ten Augen an:
"Und ich dach­te wirk­lich Sie erzäh­len mir ein Lügen­mär­chen!"

bookmark_border(Fast) Wortlos

.... und die *Behand­lun­gen* durch sol­che *Hei­le­rin­nen* wird von Kran­ken­kas­sen bezahlt!
Die brau­chen selbst drin­gend Hilfe.
Ein Skandal. 

bookmark_borderÜberflüssig, überteuert, überbewertet: Salat

Wer 'aus­wärts' speist kennt die Situation: 

Nach den ersten Geträn­ken und der Auf­nah­me des Essens­wun­sches der Anwe­sen­den dau­ert es nicht lan­ge und ER kommt, der Salat! Grün, volu­mi­nös, benetzt von Dres­sings man­nig­fal­ti­ger Art, bil­det er die Grund­la­ge, das Volu­men, das Herz­stück des Salat­tel­lers, auf und in ihm sind ande­re Vege­ta­bi­li­en pla­ziert, gele­gent­lich ver­lie­ren sich in ihm ange­rö­ste­te Brot­klümp­chen, "Croû­tons" genannt, die in Fett getränkt und gewürzt dem Ensem­ble Geschmack und Viel­falt geben sol­len. Eine oft farb­lich abge­stimm­te Aus­wahl der beglei­ten­den Bestand­tei­le ist meist rein zufäl­lig und kei­nes­wegs wegen ihrer Nütz­lich­keit für den bes­se­ren Geschmack der Zusam­men­stel­lung oder die Gesund­heit der Essen­den gewählt. 

Selbst in der geho­be­nen Gastro­no­mie wird heu­te getan was noch vor Jah­ren eine Tod­sün­de gewe­sen wäre: 

Fer­tig geschnit­te­ne und gemisch­te Salat­s­or­ten, mit ein­falls­rei­chen Bezeich­nun­gen wie "Niz­za"-, "New Orleans"- oder "Sumatra"-Mischung wer­den en gros und natür­lich 'tau­frisch' beim 'con­ve­ni­ence food pro­vi­der' ein­ge­kauft und blätt­chen­wei­se oder 'bulk' dem wer­ten Publi­kum auf über­gro­ßen, platz­fül­len­den Tel­lern serviert. 

Gera­de in der euphe­mi­stisch schö­nen­den Spra­che der System­ga­stro­no­mie ist "Salat" jed­we­der Art kaum weg­zu­den­ken. Womit soll­te gewor­ben wer­den, wenn nicht mit Salat? Einem Muß, denn was wäre da zwi­schen den Buns, in den Wraps und im Döner noch übrig näh­me man ihnen den Salat ...! 

Die Pro­duk­ti­on von Salat, der zu mehr als 90% aus Was­ser besteht, und der damit das teu­er­ste Tafel­wäs­ser­chen in gebläu­ten oder gegrün­ten Desi­gner­fläsch­chen ser­viert, preis­lich leicht über­trifft, ist auf­wen­dig und ver­braucht viel Was­ser, Ener­gie und Dün­ger. Um dann Volu­men vor­zu­täu­schen. Selbst ohne Wert, denn Nähr­stof­fe gibt es kaum, Vit­ami­ne nur in Spu­ren und Mikro­ele­men­te an der Nach­weis­gren­ze - Salat lebt nur von der Mär alles Grü­ne sei gesund. 

Alles zusam­men genom­men han­delt es sich dem­nach bei Salat um eine auf­ge­bläh­te Täu­schungs­ma­sche, die kei­ne der Erwar­tun­gen tat­säch­lich erfül­len kann und deren Ruf sich hart­näckig hält, obwohl er doch mit ein wenig Über­le­gung vom Tisch zu wischen wäre. Theo­re­tisch, ver­steht sich. Seit Jah­ren schon schaue ich ver­zück­ten Sala­tes­sern zu, die sich der Illu­si­on hin­ge­ben etwas Gutes für ihre Gesund­heit zu tun. Dabei gra­ben sie sich durch den enor­men Res­sour­cen­ver­brauch den die Salat­pro­duk­ti­on nun ein­mal for­dert ihr eige­nes (Umwelt-) Grab, weil sie an ande­rer Stel­le zur Spar­sam­keit just jenen Ver­brau­ches auf­ge­for­dert sind.

Exo­ti­sche­rer Salat, bei­spiels­wei­se der in jüng­ster Zeit immer wie­der ange­prie­se­ne Löwen­zahn oder Giersch, sind mir per­sön­lich aus meh­re­ren Grün­den ein Gräu­el - schau­en Sie nur ein­mal WO die­se Pflan­ze wächst und wel­che Tie­re auf und in ihrer Nähe bestimm­te Geschäf­te ver­rich­ten .... aber die neu­en *Smoot­hies* wer­den bestimmt aus hoch gerei­nig­ten und aus­ge­such­ten Blätt­chen gefer­tigt. Bestimmt! 

Wiki­pe­dia ist weni­ger schwär­me­risch, denn dort steht zu lesen ".. Giersch gilt all­ge­mein als lästi­ges Unkraut; er wuchert und lässt sich wegen sei­ner unter­ir­di­schen Trie­be nur schwer bekämp­fen .. Der Tri­vi­al­na­me Podag­ra­kraut oder Zip­per­leins­kraut weist dar­auf hin, dass Giersch als ein Mit­tel gegen Gicht galt. Er soll auch gegen Rheu­ma und Arthri­tis, krampf­lö­send, ent­gif­tend und blut­rei­ni­gend wir­ken. Da kei­ne Bele­ge für die genann­ten Indi­ka­tio­nen gefun­den wur­den, wird der Giersch in neu­en Arz­nei­bü­chern nicht mehr aufgeführt .."

Wenig­stens läßt sich für Giersch und Löwen­zahn anmerken:
Sie wer­den nicht spe­zi­ell ange­baut und scho­nen die Res­sour­cen, wäh­rend der gewöhn­li­che Blatt­sa­lat, im Volks­mund "Grü­ner Salat" genannt, wenig Nut­zen bei hoher Umwelt­be­la­stung durch die Pro­duk­ti­on hat. Was bleibt ist also: Salat ist in Wahr­heit 'teu­res Was­ser mit ein paar Pflan­zen­stof­fen und viel - für den Men­schen unnüt­zem - Chlorophyll".

Wie es schon in der Über­schrift steht: Über­flüs­sig, über­teu­ert, überbewertet ...!

bookmark_borderSkandalös! Wäre das hier möglich?
Das etwas andere “Wort zum Sonntag”

".. it is, as Gary Huck (car­toon 1) points out, a faith-based decision.

It is not enti­re­ly fair to point to the dis­pro­por­tio­na­te num­ber of Roman Catho­lics on the bench, though it is remar­kab­le that, in a coun­try in which Catho­lics are 22 per­cent of the popu­la­ti­on, they make up two-thirds of the Supre­me Court, plus Neil Gor­such, a “crad­le Catho­lic” tur­ned Episcopalian.

Still, four Catho­lics plus Gor­such voted to over­turn, one (Roberts) agreed with sti­pu­la­ti­ons, and only one Catho­lic, Soto­ma­yor, defen­ded Roe, along­side her Jewish associates.

And nobo­dy felt that their reli­gious beliefs should cau­se them to recu­se them­sel­ves from the case .."

[Quel­le Text und 2 Abbil­dun­gen]

Über­set­zung (frei nach Google)

".. es ist, wie Gary Huck (Car­toon 1) betont, eine auf Glau­ben basie­ren­de Entscheidung.
Es ist nicht ganz fair, auf die unver­hält­nis­mä­ßig hohe Anzahl der Katho­li­ken auf der Rich­ter­bank hin­zu­wei­sen, obwohl es bemer­kens­wert ist; Gor­such, ein „Geburts­ka­tho­lik“, kon­ver­tie­te zum Episcopalismus.
Trotz­dem stimm­ten vier Katho­li­ken plus Gor­such für die Auf­he­bung, einer (Roberts) stimm­te mit Ein­schrän­kun­gen zu, und nur Katho­li­kin Soto­ma­yor ver­tei­dig­te Roe neben ihren jüdi­schen Mit­ar­strei­tern des Gerichtshofes.
Nie­mand hat­te das Gefühl, dass ihre reli­giö­sen Über­zeu­gun­gen sie dazu ver­an­las­sen soll­ten, sich aus dem Fall zurückzuziehen .. "

Wenn wir auf die aktu­el­le Situa­ti­on schau­en gibt es Hoff­nung, die neue Regie­rung wer­de - wenn sie lan­ge genug im Amt bleibt (!) - die erz­kon­ser­va­ti­ven Rege­lun­gen aus den ver­gan­ge­nen 16 Jah­ren, was sage ich, den ver­gan­ge­nen 40 Jah­ren, end­lich dahin beför­dern wohin sie gehö­ren: Auf den Müll­platz der Geschich­te als lästi­ges Ver­mächt­nis einer Zeit, in der die Kir­chen das öffent­li­che Leben durch ihre rück­wärts­ge­wand­te Indok­tri­na­ti­on ver­gif­tet haben.

Doch wol­len wir uns nicht zu früh freu­en. Was in USA pas­sier­te kann hier immer noch blühen: 

Wenn die Kon­ser­va­ti­ven mit dem "C" und die Rech­ten, zusam­men mit den auf­wach­sen­den Evan­ge­li­ka­len, die in Deutsch­land einen *Angel­punkt* für ihre Vor­ha­ben sehen und Geld her­ein pum­pen um dafür zu wer­ben / anzu­wer­ben das Ruder in Sachen "Repro­duk­ti­ve Selbst­be­stim­mung der Frau­en" her­um­zu­wer­fen, mit ihren Bemü­hun­gen Erfolg haben soll­ten. Dann sind die Mit­glie­der­zah­len bei den Groß­kir­chen nich­tig, denn ein rüh­ri­ger reli­giö­ser Akti­vist gleich mit Leich­tig­keit 100 trä­ge, sat­te Bun­des­bür­ger aus, die ihre Frei­hei­ten für fest­ge­mau­ert hal­ten und nicht mit der Listig­keit der Gegen­sei­te rechnen.

Hof­fent­lich sind wir weit genug 'selb­stän­dig' gewor­den um nicht auch in die­ser Sache die USA nachzuäffen.

bookmark_borderAssoziationen (II)

Vor ein paar Minu­ten war ich noch bei you­tube und habe mir ein Video ange­se­hen in dem eine jun­ge Frau einen alten Bahn-Wag­gon zu einem klei­nen Häus­chen umge­baut hat­te und nach der Fer­tig­stel­lung im Inter­view reka­pi­tu­lier­te wel­che Über­le­gun­gen sie zu wel­cher Art von Ein­bau­ten und 'gad­gets' ver­an­lasst haben.

Man erfährt bei sol­che einer Gele­gen­heit nicht nur etwas über die Gedan­ken, Wün­sche und Moti­va­ti­on der befrag­ten Per­son - nein, man erfährt auch recht viel über sich selbst:

Es gehen Ver­glei­che durch den Kopf. Zwi­schen dem was gesagt wird und dem was man selbst dar­über denkt .... blitz­schnell schal­tet unser Gehirn zwi­schen Zuhö­ren und Her­vor­kra­men von frü­he­ren Gedan­ken - basie­rend auf Schlüs­sel­wor­ten - hin und her und manch­mal bleibt man bei den Asso­zia­tio­nen des eige­nen Gedächt­nis­ses hän­gen. Hört und sieht nur noch ohne wirk­lich zuzu­hö­ren und zuzu­se­hen in Rich­tung des Bild­schirms und denkt dabei wei­ter an das, was da an dem tief im Ver­bor­ge­nen gewe­se­nen Gedan­ken hing .... 

Bei mir war es ein Lied. Das hat­te ich in den frü­hen Sech­zi­ger Jah­ren in USA gehört, Titel "Freight train, freight train run­ning so fast ... " so hat­te ich es in Erin­ne­rung. Als ich nach­schlug stell­te sich her­aus es muß­te 'Freight train, freight train going so fast ... ' hei­ßen, da war etwas nicht kor­rekt eingespeichert.

Hier also das Lied, ich wür­de mich freu­en wenn es Ihnen gefällt.

Vom Stil und von der Aus­füh­rung her ist es jeden­falls typisch für die Musik aus die­ser Zeit der frü­hen Sech­zi­ger bis etwa zum Beginn der Viet­nam-Kriegs-Jah­re, in denen ging es dann um ganz ande­re, viel wich­ti­ge­re und grund­sätz­li­che Pro­ble­me die­ser Welt. 

Krieg, und ich dach­te - ein wenig naïv - wäh­rend mei­nes Lebens kei­nen Krieg erle­ben zu müssen.
Dafür ste­hen momen­tan die Chan­cen schlecht.

Wis­sen Sie was?
Ich hän­ge ein zwei­tes Lied dran, mit dem zuge­hö­ri­gen Text.
Der klingt recht harm­los, hat es aber bei nähe­rem Hin­se­hen in sich!
Erstaun­lich nur, daß all die Anti-Kriegs-Lie­der der Welt Krie­ge nicht been­det haben. 

Text 1

Text 2

→ zuvor:
Asso­zia­tio­nen ....

bookmark_borderHä? Wie bitte? Was haben Sie gesagt?

Ich sit­ze im War­te­be­reich eines Kos­me­tik- und Körperpflegeinstitutes.
Gleich gegen­über der Rezeption.
Ein älte­rer Herr betritt das Foy­er und geht auf die (lee­re) Rezep­ti­on zu.

Aus einem Zim­mer neben der Rezep­ti­on ruft eine Frau­en­stim­me, sie fragt:
Haben sie einen Termin?

Er ant­wor­tet:
Nein, ich habe kein Han­dy dabei.

Sie kommt aus dem Zim­mer her­aus, wie­der­holt, das Wort TERMIN etwas lau­ter als zuvor:
Für wann haben Sie einen TERMIN, und bei Susan­ne oder Anja?

Er ant­wor­tet:
Nein, da geh' ich nicht mehr hin. Des­we­gen bin ich ja hier.

Sie, jetzt schon etwas ungeduldig:
Kom­men Sie mal' näher ich schreib es Ihnen auf!

Er:
Das haben wir doch schon letz­tes Mal alles aufgeschrieben.
In den Com­pu­ter, suchen Sie dort .... ich hei­ße Fischer.

Sie:
Ach, Herr Fischer, haben Sie nicht vor einer Stun­de ange­ru­fen um ihren Ter­min abzusagen?

Er:
Es geht um mei­nen Ter­min bei einer von ihren Mit­ar­bei­te­rin­nen, Anja, ich will aber auch nicht zu der ande­ren, zu Susanne.

Sie:
Wir pla­nen die Ter­mi­ne langfristig.
Dann kön­nen Sie erst im Juli wie­der kom­men, zu Gerlinde.
Ach nein, geht ja nicht dann haben wir Urlaub.

Er:
Ich fah­re nicht in Urlaub, Juli ist gut.
Nur nicht am Sieb­ten, da hat mei­ne Frau Geburtstag.

Sie:
Ich muß jetzt wie­der zu mei­ner Kundin.
Rufen Sie doch bit­te Anfang Juli noch­mal an.

[dreht sich um und läuft weg]. 

Herr Fischer [steht noch eine Wei­le da und] mur­melt schließ­lich im Weggehen:
Na sowas, DEN Weg hät­te ich mir spa­ren kön­nen ... alle wol­len immer nur telefonieren ... 

bookmark_borderDie Kaffeesatzleser vom "FOCUS"
*update* [12.06.2022; 12:45h]

[LINK]

Ein Para­de­bei­spiel für Null-Infor­ma­ti­on und öffent­li­ches Rate­spiel bie­tet die­ser Tage die Pres­se wenn es um den Ben­zin­preis nach dem 31. Mai 2022 geht - denn ab 01. Juni soll Die­sel um 17 Cent und Ben­zin um 36 Cent pro Liter bil­li­ger wer­den weil der Staat auf einen Teil der Steu­ern verzichtet.

Beson­ders krass ist wie­der ein­mal "FOCUS", der Arti­kel strotzt nur so von "kann sein, wür­de, wäre, und ver­mut­lich", der Leser kratzt sich am Kopf und ist nach der Lek­tü­re genau­so schlau wie vorher. 

Wis­sen Sie was ich vorhersage?
Der Preis wur­de in den letz­ten Tagen bereits um mehr als 15 Cent ange­ho­ben. Des­we­gen bleibt von der Steu­er­sen­kung nun weni­ger als 20 Cent übrig. Die wer­den in den kom­men­den Wochen lang­sam aber sicher von den Kon­zer­nen wie­der durch Erhö­hun­gen vereinnahmt!
Weil sie es kön­nen. An Begrün­dun­gen hat es noch nie gefehlt und "Wer ein­mal lügt ..." wie die Mine­ral­öl­kon­zer­ne bewie­sen haben, dem fällt es spä­ter immer leichter.

*update* [12.06.2022; 12:45h]
   
Frau Wagen­knecht hat dazu ein sehr auf­schluß­rei­ches Video gedreht ....

* update *
[09:30h]
Jeweils der preis­wer­te­ste Anbie­ter:

   

   


* update *
[21:30h]; es geht schon los mit der Erhöhung ...!

 
 

*update* [04.06.2022; 22:05h]
   

 

 

bookmark_borderÜber Schicksal, Glück & Natur

Wie grau­sam und unaus­weich­lich man­che Lebens­si­tua­ti­on ist liest man der­zeit in Berich­ten über den Krieg in der Ukrai­ne. Die getö­te­ten Men­schen dort haben - über­wie­gend - nichts Böses getan, ihr Leben war unspek­ta­ku­lär. Ihr sinn­lo­ser Tod, nur weil sie sich gera­de am fal­schen Ort auf die­sem Pla­ne­ten befan­den, weckt in mir zwei wider­sprüch­li­che Gefüh­le: Betrof­fen­heit und Dankbarkeit.

Betrof­fen­heit wenn ich mir vor­stel­le wie weni­ge Kilo­me­ter wir hier, satt und stets am mau­len über unse­re klei­nen Unzu­frie­den­hei­ten, von den dra­sti­schen Ein­schnit­ten ent­fernt sind den die Leu­te dort durchmachen.
Dank­bar­keit dafür, dass wir (noch?) nicht unmit­tel­bar in ähn­li­chen Ver­hält­nis­sen leben müssen.

So bleibt zu hof­fen die Ham­ster­käu­fer blie­ben auf ihren Vor­rä­ten sit­zen weil es nicht zu Ver­sor­gungs­eng­päs­sen wegen Kriegs­er­eig­nis­sen hier­zu­lan­de kommt. 

Gewiss ist nur das:
Über­ge­ord­ne­te Abläu­fe der Natur stö­ren sich nicht an dem was wir Men­schen tun. Die Jah­res­zei­ten schrei­ten fort - der Früh­ling geht in den Som­mer über und dann fol­gen Herbst und Winter .... 

Wie bedeu­tungs­los, ja ver­zicht­bar, Men­schen vor die­sem Hin­ter­grund sind.

bookmark_borderKein Aprilscherz ...!

Sie ken­nen bestimmt die­se Mails die Ihnen erklä­ren, dass man Sie gehackt hät­te, und nun Bil­der von einem Split-Bild­schirm ver­öf­fent­li­chen wer­de, das Sie bei der Selbst­be­frie­di­gung zeigt - es sei denn, Sie über­wei­sen einen bestimm­ten Geld­be­trag (in bit­coin) an den Erpresser.

Das ist nichts Neu­es.

Was aber neu ist:
Die­se Nach­richt kommt nun nicht mehr nur in Deutsch und Eng­lisch, son­dern jetzt auch Ita­lie­nisch ("click!" ver­grö­ßert):


Ich war­te mit der Bezah­lung bis ich die­se Bot­schaft auf Klin­go­nisch erhalte.

Ich fra­ge mich ob da ein Zusam­men­hang besteht:
Vor etwa einer Woche habe ich bei "air-b'n'b'" nach einem Urlaubs­do­mi­zil in Ita­li­en gesucht und kürz­lich hat­te ich gele­sen "air-b'n'b'" sei kom­pro­mit­tiert. Irgend­wo­her müs­sen die­se Lum­pen ja die E-Mail-Adres­sen haben.

bookmark_borderOpfer sein. Wie bequem!

Kürz­lich sah ich ein Video [Eng­lisch] in dem fest­ge­stellt wur­de, wie sich - schlei­chend - ein Wan­del in der öffent­li­chen Wahr­neh­mung abge­spielt hat.
Ein Wan­del von

" .. ich bin für mein Leben selbst verantwortlich .."
zu
" .. ich bin ein Opfer, man spielt mir übel mit .. "

"Hopp­la!", dach­te ich, "es kommt mir doch sehr bekannt vor, ist es nicht hier­zu­lan­de genauso?"

Wir erle­ben seit Jah­ren, dass immer mehr Men­schen Ande­re dafür ver­ant­wort­lich machen wie ihr Schick­sal sich entwickelt.
Wenn eine chro­ni­sche Krank­heit auf­tritt ist bestimmt der Stress bei der Arbeit Schuld, nicht der über­mä­ßi­ge Gebrauch von Alko­hol & Ziga­ret­ten oder zu wenig Schlaf oder zu wenig kör­per­li­che Betätigung.

Dar­an, dass man nicht beruf­lich wei­ter kommt ist der Vor­ge­setz­te Schuld, der nicht das Poten­zi­al erkennt das man hat, oder es sind die miss­gün­sti­gen Kol­le­gen, die lästern und het­zen nicht etwa eige­ne Antriebs­lo­sig­keit, Des­in­ter­es­se an Fort­bil­dung oder schlicht Ableh­nung von mehr Verantwortung.

Reicht das Geld nicht sind es die hohen Abzü­ge, die hohen Lebens­hal­tungs­ko­sten oder die unver­schäm­ten Kosten für die Alters­vor­sor­ge, nicht etwa man­gel­haf­ter Über­blick über die eige­nen Aus­ga­ben oder Aus­ga­ben für über­teu­er­te, kurz­le­bi­ge Kon­sum­gü­ter um "IN" zu sein und mit­spre­chen zu kön­nen wenn es um das toll­ste Urlaubs­ziel geht.

Lebens­zie­le nicht zu errei­chen liegt an "Umstän­den", die nicht man selbst schafft, son­dern die von drit­ter Sei­te auf­ge­zwun­gen werden.

Schau­en wir auf Grün­de für Ein­schrän­kun­gen oder Miss­erfolg, so fällt auf:
Sehr, sehr sel­ten wer­den fal­sche Ent­schei­dun­gen, Feh­ler beim Ver­hal­ten oder schlech­tes Wirt­schaf­ten genannt.

Man ist "Opfer" von irgend­wel­chen omi­nö­sen "Umstän­den".

[Wie bei allen pau­scha­len Beur­tei­lun­gen ist gleich­sin­nig bei die­sem The­ma eine gewis­se Unschär­fe, eine man­gel­haf­te Tren­nung zwi­schen Wol­len und Kön­nen und/oder Unfä­hig­keit, sozia­ler Unge­rech­tig­keit und gesell­schaft­li­chen Gren­zen vor­han­den; der Kern jedoch, die Ablen­kung des Unmuts auf 'Umstän­de' greift aus mei­ner Beob­ach­tung immer wei­ter um sich.]