bookmark_borderVon nicht reversibler Sublimation
Das etwas andere “Wort zum Sonntag"

Der Vor­gang der Sub­li­ma­ti­on (= Pha­sen­über­gang) bedeu­tet, kurz dar­ge­stellt, wenn eine feste Sub­stanz, ohne zuvor in den flüs­si­gen Zustand zu kom­men, direkt in einen gas­för­mi­ge Zustand übergeht.
Bei geeig­ne­ter Ver­suchs­an­ord­nung kann die­ses Gas dann wie­der fest wer­den, und die ent­ste­hen­de sehr dün­ne Schicht lagert sich (an geeig­ne­ter Stel­le) als Film auf Ober­flä­chen an. Die­sen Film nennt man dann Sub­li­mat· den Vor­gang Desub­li­ma­ti­on, 'Wie­der-fest-Wer­dung'.

Nicht rever­si­ble Sub­li­ma­ti­on bedeu­tet dem­nach:
Die Aus­gangs­sub­stanz wird nicht wie­der fest, sie bleibt im gas­för­mi­gen Zustand und ist so zwar noch vor­han­den, doch so mit ande­ren Gasen ver­mischt, dass ihr Nach­weis äußerst auf­wän­dig wird. Sie ver­schwin­den aus dem Augen­merk als ob es sie nie gege­ben habe.

Was wir der­zeit bei den abra­ha­mi­ti­schen Reli­gio­nen - mit Aus­nah­me der mus­li­mi­schen Reli­gi­on - beob­ach­ten fällt in die Kate­go­rie "Nicht rever­si­ble Sublimation".

Die christ­li­chen Kir­chen befin­den sich in einem Zustand der Auf­lö­sung, den sie durch eige­nes Han­deln, und dog­ma­ti­schem Behar­ren auf über­kom­me­nen Stand­punk­ten, selbst her­vor­ge­ru­fen haben und durch die dilet­tan­ti­sche Hand­ha­bung von Abhil­fe für erkann­te Män­gel, bis hin zur Leug­nung von Tat­sa­chen, seit Jah­ren noch verstärken.

Kumu­lie­ren­de, gleich­sin­ni­ge Vor­fäl­le in den bei­den Groß­kir­chen, die nach Gut­ach­ter­dar­stel­lung nur die Spit­ze des Eis­ber­ges von Miss­brauch und Ver­lo­gen­heit in der Betrach­tung, ohne wirk­li­che Abhil­fe, dar­stel­len, las­sen die Ein­zel­fäl­le aus Jah­ren lawi­nen­ar­tig anschwel­len, mit­hin zu einer aus­lö­schen­den Kraft für die Insti­tu­tio­nen wer­den. Eine Umkehr ist - ent­ge­gen dem, was für Sub­li­ma­ti­on von Stof­fen gilt - nicht möglich. 

Die Hier­ar­chien - obwohl durch­aus ver­schie­den bei Katho­li­ken und Evan­ge­li­schen - bedin­gen eine kraft­lo­se Auf­ar­bei­tung, bei der es im Wesent­li­chen um Schutz der Insti­tu­ti­on und nicht das Wohl und die Wie­der­gut­ma­chung erlit­te­nen Lei­des der Betrof­fe­nen geht.

Der größ­te Skan­dal, und das soll­te nie­mand mit Kennt­nis von der­ar­ti­gen Ver­feh­lun­gen müde wer­den anzu­spre­chen und zu ver­brei­ten, ist bilan­zie­rend betrach­tet das unsäg­li­che Ver­sa­gen der Staats­an­walt­schaf­ten der Bun­des­re­pu­blik Deutschland:
Die von der Geset­zes­la­ge her gezwun­gen wären die­se Ver­bre­cher von Amts wegen anzu­kla­gen und vor Gericht zu stel­len - und das seit Jah­ren ignorieren!