".. Statt­des­sen ser­viert das BVerfG eine Ent­schei­dung, in der zwi­schen dem Amts­deutsch eine schal­len­de Ohr­fei­ge für die kli­ma­po­li­ti­sche Lethar­gie der Gro­ßen Koali­ti­on mit­schwingt .. " resü­miert der Autor des Arti­kels "Ver­fas­sungs­ge­richt kippt Kli­ma­ge­setz: Die Erd­be­ben-Ent­schei­dung"

Wie oft ich hier schon dar­auf hin­ge­wie­sen habe, dass es in der Bio­lo­gie / Öko­lo­gie / beleb­ten Umwelt Ereig­nis­se gibt, die, ein­mal aus dem Gleich­ge­wicht gebracht, selbst mit allen Mit­teln die moder­nen Zivi­li­sa­tio­nen zur Ver­fü­gung ste­hen NICHT wie­der in den Urzu­stand zurück geführt wer­den kön­nen. Und wie oft muss­te ich an vie­len Stel­len im Inter­net lesen, es kom­me dar­auf an des Wachs­tum zu för­dern, weil wir nur so eine Zukunft hät­ten ....

Glück­li­cher­wei­se ist es wie­der ein­mal das höch­ste Gericht unse­res Lan­des das uns Bür­gern zu Hil­fe kommt und den Poli­ti­kern von CDU/CSU, SPD, FDP, die meh­re­re Jahr­zehn­te lang die Ent­wick­lung des zer­stö­re­ri­schen Kli­ma­wan­dels geför­dert statt ein­ge­dämmt haben, unmiss­ver­ständ­lich die Auf­ga­be stellt SOFORT mit der Umkehr, der Mini­mie­rung des Kli­ma­ver­falls zu begin­nen und nicht etwa wie­der nach drau­ßen zu sehen, mit Fin­gern zu zei­gen, und fest­zu­stel­len, dass es noch viel schlim­me­re Ver­schmut­zer gibt!

Haben Sie, wer­te Lesen­de sich schon ein­mal gefragt war­um Poli­ti­ker nicht ein­se­hen war­um sie etwas für den Kli­ma­schutz tun müs­sen - und zwar sofort? Es sind doch nicht nur Dumm­köp­fe im Par­la­ment ....
Ich den­ke es hat damit zu tun, dass bei nega­ti­vem Wachs­tum deut­lich wür­de, wie sehr sie aus dem Vol­len geschöpft haben, wie wenig sie mit­tels aus­rei­chen­der Besteue­rung an die Groß­ver­mö­gen gegan­gen sind um Zukunfts­auf­ga­ben zu begin­nen, und wie sehr sie sich selbst die Säckel gefüllt haben, teil­wei­se von denen auf­ge­bracht, die sie seit Jah­ren schon hät­ten zwin­gen müs­sen die Emis­sio­nen zurück­zu­füh­ren und durch neu­tra­le Ener­gie­ge­win­nungs­me­tho­den zu erset­zen.

Poli­ti­ker wie Schäub­le, mit viel Ein­fluss und wenig krea­ti­vem, vor­wärts gerich­te­ten Den­ken sind es doch, die mit ihrer mick­ri­gen Klein­bür­ger­lich­keit und schwä­bi­schem Behar­ren auf Alt­her­ge­brach­tem die größ­ten Hin­der­nis­se nicht nur in Deutsch­land, son­dern in ganz Euro­pa dar­stel­len.

Wir kön­nen uns sol­che alten Damen und Her­ren der Alt-Par­tei­en nicht mehr lei­sten. Sie dür­fen nicht noch­mal vie­le Jah­re "wei­ter so!" regie­ren, weil es dann wohl end­gül­tig zu spät sein wird das Ruder her­um zu rei­ßen und den Kurs in Rich­tung Zukunft neh­men zu kön­nen.

 

Aus­ge­rech­net einen vehe­ment für alt­her­ge­brach­te Ener­gie­po­li­tik ste­hen­den Poli­ti­ker wie Laschet als Kanz­ler auf­zu­stel­len ist schon wie­der ein Hin­weis, dass die CDU/CSU nicht ver­stan­den hat was die drin­gend­sten Zukunfts­plä­ne sein müs­sen - Herr Laschet, der aus­drück­lich mit­ge­teilt hat er wol­le sich von Wis­sen­schaft­lern nicht sei­ne Poli­tik vor­schla­gen las­sen (!) ist der letz­te Kan­di­dat auf den man set­zen könn­te und hof­fent­lich wer­den den Bür­gern noch recht­zei­tig vor den Wah­len die Augen geöff­net.

[Abbil­dun­gen via twit­ter]

*update* 04.05.2021; 14:00h
Laschet mal wie­der schlau­er als Wis­sen­schaft­ler und Ver­fas­sungs­ge­richt