bookmark_borderWer einmal lügt dem glaubt man nicht ....

"Wer ein­mal lügt dem glaubt man nicht und wenn er selbst die Wahr­heit spricht!", "Wer zwei­mal lügt dem glaubt man schon eher" die hei­mi­sche Spruch­weis­heit fasst zusam­men was Genera­tio­nen beob­ach­tet und als rich­tig emp­fun­den haben. Frei­lich fehlt es an Kennt­nis die­ser Über­lie­fe­rung in USA und offen­bar gleich­sin­nig bei den Mit­ar­bei­ten­den von Micro­soft in Deutschland.

   

Die offen­ba­ren ihre Hal­tung zu ihren Kun­den ohne Umschwei­fe wenn sie schreiben
".. Kun­den müs­sen die tech­ni­sche Funk­ti­ons­wei­se von Micro­soft 365 nicht voll­stän­dig verstehen .."!
Eine Hal­tung, die bereits zu Anfang von Win­dows vom Unter­neh­men ein­ge­nom­men wur­de. Damals begann Micro­soft Funk­tio­nen so zu gestal­ten, daß die Nut­zer sie nicht mehr ändern konn­ten - und das war der Anfang der Daten­über­mitt­lung nach Red­mond zum Fir­men­sitz - und natür­lich zur Nut­zung durch die US Geheimdienste.

Man stel­le sich nur vor wel­che Infor­ma­tio­nen im gesam­ten Schrift­ver­kehr von Unter­neh­men der ver­schie­den­sten Bran­chen stecken und wie die­se Daten - com­pu­ter­ge­stützt - aus­ge­wer­tet wer­den kön­nen (sie­he Quel­le 3, unten) um damit euro­päi­sche Wett­be­wer­ber zu US Unter­neh­men aus­zu­spä­hen. Gera­de­zu lächer­lich ist es, wenn dann behaup­tet wird '.. (Prä­si­dent Biden) hat­te dazu Anfang Okto­ber 2022 den Geheim­dien­sten neue Vor­ga­ben gemacht, um die Beden­ken des Euro­päi­schen Gerichts­hofs (EuGH) aus­zu­räu­men ..'.

   

Eines ist aller­dings immer im Hin­ter­kopf zu behalten:
"Ame­ri­ca first!" ist kei­ne Erfin­dung des Prä­si­den­ten­dar­stel­lers Trump, das gilt für alle Prä­si­den­ten der USA als ober­stes Gebot .... und da flun­kert man den Ver­bün­de­ten schon 'mal was vor. Wenn es oppor­tun erscheint begrün­det man es dann spä­ter als 'bedau­er­li­ches Fehl­ver­hal­ten sub­al­ter­ner Ebe­nen' - da ist selbst­re­dend das Kind schon im Brunnen.

Daher:
Es gilt die Regeln erbar­mungs­los durch­zu­set­zen. Gera­de weil ein Unter­neh­men wie Micro­soft sich auf sei­ne Grö­ße ver­läßt und sich daher für unan­greif­bar hält.
Höch­ste Zeit aus mei­ner Sicht die­sem Unter­neh­men klar zu zei­gen: Der Kun­de hat alles Recht zu wis­sen was mit sei­nen Daten geschieht -egal wel­chen Auf­wand das bedeu­tet. Schließ­lich sind die Pro­gram­me ja nicht gra­tis, son­dern ver­ur­sa­chen hohe Kosten bei oft man­gel­haf­ter Per­for­mance. Die dann als Feh­ler auf­tre­ten eine Rück­mel­dung zur Zen­tra­le aus­lö­sen und so den Kun­den unfrei­wil­lig zu den Ver­suchs­ka­nin­chen machen das die Pro­gram­me über­haupt erst total funk­ti­ons­fä­hig macht.

  1. Daten­schutz­kon­fe­renz: Ein­satz von Micro­soft 365 bleibt datenschutzwidrig
  2. Daten­schutz bei Office 365: Kun­den müs­sen Funk­tio­nen "nicht voll­stän­dig ver­ste­hen"
  3. Die EU-Daten­gren­ze für Microsoft-Cloud-Lösungen
  4. Daten­schutz­be­den­ken wegen M365: Micro­soft wehrt sich heftig

Sie­he auch → 16. Janu­ar 2012 · 18:45 Uner­träg­lich: Die Aus­fäl­le des Hans-Peter Uhl (CSU)

bookmark_borderIch bin verblüfft ....

Beim Durch­strei­fen der "you­tube shorts" fand ich die ver­link­te Mathe­sei­te und das gezeig­te Rätsel.

Zum → Video

Kann mir bit­te jemand erklä­ren wie das zustan­de kommt?

Die Schrit­te sind wie folgt [so ergibt es sich bei mir]:

1. Schuh­grö­ße zwei­stel­lig, dahin­ter zwei Nul­len → 4500
2. Geburts­jahr von der gefun­de­nen Zahl abzie­hen → 4500 - 1945 = 2555
3. die aktu­el­le Jah­res­zahl addie­ren → 2555 + 2022 = 4577

4. Ergeb­nis 77 Jahre

PS:
Es funk­tio­niert eben­falls mit der Kör­per­gro­ße in cm anstatt der Schuh­grö­ße. Des­we­gen ver­mu­te ich es ist völ­lig egal wel­chen Aus­gangs­wert man annimmt (an den die bei­den Nul­len ange­hängt wer­den), da immer zugleich das Geburts­jahr und das aktu­el­le Jahr in der Rech­nung ange­ge­ben sind, deren Addi­ti­on das tat­säch­li­che Lebens­al­ter angibt. Das ist aller­dings noch kei­ne Beweis­füh­rung, ledig­lich eine Vermutung.

bookmark_borderData Mining - was sich aus Metadaten folgern lässt

   

Bekannt­lich wird mit Sta­ti­stik oft Miß­brauch getrie­ben: Zu leicht - und ohne daß es Lai­en auf den ersten Blick erken­nen kön­nen - las­sen sich Schluß­fol­ge­run­gen behaup­ten, die über­haupt nicht durch die vor­han­de­nen Zah­len beweis­bar sind. Des­we­gen ist es ange­ra­ten sich über die Basis von 'Umfra­gen' Gedan­ken zu machen und die The­sen die dar­aus ent­wickelt wur­den einer Prü­fung auf Plau­si­bi­li­tät zu unterziehen.

Was bedeu­tet das ?

Nun, man könn­te eben­so sagen:
Man läßt 'gesun­den Men­schen­ver­stand' wal­ten und beur­teilt zunächst ob das, was behaup­tet wird, wirk­lich so mit der all­ge­mei­nen Lebens­er­fah­rung über­ein­stim­men kann. Wird das bejaht, so ist die näch­ste Stu­fe zu fra­gen wie vie­le Men­schen befragt wur­den bzw. wel­che Men­ge die Daten­ba­sis aus­macht. Aus frü­he­ren Arti­keln hier wer­den Sie sicher erin­nern, daß es aus mathe­ma­tisch-sta­ti­sti­schen Grün­den eine Min­dest­zahl gibt die bei 120 liegt - das des­we­gen, weil der sta­ti­sti­sche Feh­ler klei­ner sein muß als die Feh­ler­brei­te des gefun­de­nen Ergeb­nis­ses. Denn anson­sten wür­de man kei­ne halt­ba­re Aus­sa­ge machen können.

In der oben gezeig­ten Dar­stel­lung eines Text­aus­schnit­tes wur­den die Daten von mehr als 385.000 Per­so­nen aus­ge­wer­tet, die zudem noch ganz spe­zi­fi­sche Alters­struk­tur hat­ten. Das ist ein wei­te­res posi­ti­ves Kri­te­ri­um dafür, daß man nicht Äpfel mit Bir­nen ver­gleicht. Ein zusätz­li­cher Plus­punkt für die Rich­tig­keit der getrof­fe­nen Aussage. 

Was also war das Fazit aus die­ser Untersuchung?

Teil­neh­men­de, die den Kli­ma­wan­del so wie er von der Wis­sen­schaft dar­ge­stellt wird befür­wor­ten beka­men 43% mehr Zustim­mung und ins­ge­samt 28,5% mehr Zuschrif­ten ins­ge­samt. Dies trifft für die Ziel­grup­pen "Mil­le­ni­als" [Genera­ti­on Y] und "GenZ" [Genera­ti­on Z] zu.

Ein Hoff­nungs­schim­mer der anzeigt, daß es gera­de die jün­ge­ren Genera­tio­nen in USA sind, die sich von den knapp 57% der Kli­ma­l­eug­ner dort nichts vor­ma­chen lassen.
Nun wäre ich sehr gespannt ein Mei­nungs­bild ähn­li­cher Aus­sa­ge­kraft für unser Land oder Euro­pa ins­ge­samt zu fin­den. Ken­nen Sie, lie­be Lesen­de, etwa dazu Veröffentlichungen?

bookmark_borderErbauliches in dieser zur Zeit wenig erbaulichen Welt

Haben Sie manch­mal das Gefühl Sie müss­ten Abstand von all den Hor­ror­ge­schich­ten, Mord- und Tot­schlags­nach­rich­ten, Krie­gen und Skan­da­len gewin­nen und sich mit etwas Erfreu­li­chem beschäftigen?

Suchen Sie nicht weiter!
Klicken Sie auf den roten But­ton von you­tube und hören Sie sich an, was der Schöp­fer von "Häns­chen klein ging allein ..." noch gedich­tet hat - hier wird es vom "Mon­tan­a­ra Chor" zum Besten gegeben.

Älte­re Fassung

Neue­re Fassung

Ich wün­sche Ihnen ein schö­nes Wochenende.

PS: Wer hat heut­zu­ta­ge noch ein "Vater­haus"? Das wäre längst zu "Vater/Mutter/Divers" gegendert .... 

bookmark_borderZur Frage der Verfassungsmäßigkeit des kirchlichen Arbeitsrechts und ähnlicher Privilegien

Mei­ne Emp­feh­lung zum Thema:
Ket­zert­ag 2019 - Kirch­li­ches Arbeits­UN­recht [Vor­trag von Ingrid Mat­thä­us-Mai­er beim Ket­zert­ag, der ein­zi­gen kri­ti­schen Gegen­ver­an­stal­tung zum Kir­chen­tag in Dortmund.]

98% der Kosten bei der (katho­li­schen) Cari­tas und der (evan­ge­li­schen) Dia­ko­nie sind Staats­zah­lun­gen - ledig­lich 1,8% tra­gen die Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten selbst.

Die so oft als "wesent­li­che Lei­stung der Kir­chen für sozia­le Dien­ste und Wohl­tä­tig­keit" genann­ten Berei­che wer­den also fremd­fi­nan­ziert und den­noch erdrei­sten sich die Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten dafür (und für die noch dazu in vie­len Berei­chen statt­fin­den­den frei­wil­li­gen Lei­stun­gen ohne Bezah­lung!) die Lor­bee­ren zu kas­sie­ren und sich damit zu schmücken. Damit die seit mehr als zwei­hun­dert Jah­ren andau­ern­de, geset­zes­wid­ri­ge Ali­men­tie­rung durch die Län­der zu recht­fer­ti­gen. Wenn immer von "Wahr­haf­tig­keit" und der Bedeu­tung der Kir­chen für gesell­schaft­li­che Ord­nung, Sit­te und ange­mes­se­nem Beneh­men, kurz: Wer­ten, gespro­chen wird, wider­spricht das ekla­tant dem, was tat­säch­lich pas­siert und vor allem wie es durch ganz offen­sicht­li­che Lügen, Intri­gen und unmo­ra­li­sche Lob­by­be­mü­hun­gen gestützt wird.


Bei­de gro­ßen Kir­chen wen­den sich gegen Unge­rech­tig­keit und Gesetz­lo­sig­keit, Dis­kri­mi­nie­rung, Anti­se­mi­tis­mus, Frem­den­feind­lich­keit und ähn­li­che Scheuß­lich­kei­ten in der Welt. Sicher lobens­wert und ange­mes­sen, betrach­tet man den Stand der Men­schen­rechts­si­tua­ti­on und die Machen­schaf­ten vie­ler dik­ta­to­ri­scher Régime rund um den Glo­bus.
 

Doch wie sieht es im Inne­ren, in Deutsch­land mit den 'guten Wer­ken' der Kir­chen aus? Auf die erbärm­li­chen Ver­su­che der katho­li­schen Kir­che durch 'Aus­sit­zen' und 'Ableug­nen', oder 'Ver­set­zung' der Täter auf ande­re Kon­ti­nen­te (wo sie wei­ter ihr Unwe­sen trei­ben!) die Sexua­li­täts­de­lik­te gro­ßer Zah­len ihrer Geist­li­chen zu 'ver­schlep­pen' und durch Ver­zö­ge­run­gen der Ver­fah­rens­wei­se in Kauf zu neh­men, dass Vie­le der Betrof­fe­nen mög­li­cher­wei­se die Erle­di­gung ihrer Fäl­le schon nicht mehr erle­ben wer­den, will ich hier nicht wei­ter eingehen.

Wor­um es hier geht ist die rie­si­ge Dis­kre­panz zwi­schen gepre­dig­ter und aus­ge­führ­ter Barm­her­zig­keit. Was irgend­wo auf der Welt beklagt wird fin­det man hier­zu­lan­de in aus­ge­feil­ter juri­sti­scher Recht­fer­ti­gung und zahl­lo­sen, end­lo­sen Ver­hand­lun­gen wie­der: An eine men­schen­wür­di­ge Behand­lung durch die Groß­kir­chen hier ist nicht zu den­ken, wäh­rend ihre Reprä­sen­tan­ten Scho­nung und Barm­her­zig­keit (!) durch die Justiz erfahren.

Neh­men wir aktu­el­le Bei­spie­le her­aus und fra­gen "Ist die Ein­stel­lung der Kir­chen zu die­sen The­men 'barm­her­zig', ist sie 'zeit­ge­mäß' und ist sie 'mehr­heits­fä­hig' in der deut­schen Bevöl­ke­rung?". Natür­lich umfasst eine sol­che Betrach­tung pau­scha­li­siert vie­le Berei­che in denen es regio­nal und nach Kon­fes­si­on Unter­schie­de gibt. Die hier im Ein­zel­nen zu erör­tern wäre ein wochen­lan­ges Unter­fan­gen - des­we­gen bit­te ich um Ver­ständ­nis wenn ich hier sehr gro­be Raster anle­ge. Soll­ten Sie Fein­hei­ten ken­nen und zu erör­tern wün­schen bin ich für eine Dis­kus­si­on offen. Wie immer bit­te mit Fak­ten, nicht Mei­nung. Danke.

Kir­che gegen Bevölkerung? 
Thema  barm­her­zig zeit­ge­mäß mehr­heits­fä­hig
Abtreibung  NEIN¹  NEIN²  NEIN³ 
Sterbehilfe  NEIN⁴  NEIN⁵  NEIN⁶ 
Arbeitsverträge  NEIN⁷  NEIN⁸  NEIN⁹ 


Bei kei­nem der The­men ein "JA"
- was für ein Armuts­zeug­nis!
 

 

Links aus der Tabel­le & wei­te­re Lese­emp­feh­lun­gen zum Thema
- Homo­se­xua­li­tät;
- (¹) Miser­i­cor­dia et mise­ra Abtreibungsvergebung;
- (¹) Abtrei­bungs­ver­bo­te ver­hin­dern nicht, dass unge­wollt Schwan­ge­re abtrei­ben - sie machen Abtrei­bun­gen jedoch lebensgefährlich.
- (²) Käme für dich eine Abtrei­bung infrage?
- (²) 47 Pro­zent befür­wor­ten Abschaf­fung von §219a
- (³) Spahn: Kein Kom­pro­miss bei Wer­be­ver­bot - Kei­ne Ahnung, und davon ganz viel!
- HISTORISCH: Text­aus­zug aus: Stöcker, Hele­ne (1924): Fort mit der Abtrei­bungs­stra­fe!

- (⁴) Sterbehilfe-Debatte.de (Ins­be­son­de­re → Kri­tik an der Ster­be­hil­fe-Umfra­ge und ff.)
- (⁵) Frei­heit und Ver­trau­en am Ende des Lebens
- (⁶) Fal­sche Richtung

- (⁷) Kirch­li­ches Arbeits­recht: Sach­grund­lo­se Befri­stung stark eingeschränkt
- (⁸) Arbeits­recht der Kirchen
- (⁹) Son­der­sta­tus der Kir­chen im Arbeits­recht bleibt umstrit­ten Vor­wurf der Dis­kri­mi­nie­rung

Verschiedene:
- Pro und Con­tra Schwan­ger­schafts­ab­bruch: War­um wir reden müssen
- Lega­le Abtrei­bung – Für & Wider
- Ster­be­hil­fe in Deutsch­land und Euro­pa: Die Tötung auf Verlangen

ⓐ Kin­der hel­fen Kin­dern - und die Kir­che bestimmt wie das Geld ver­teilt wird.
Ob das immer im Inter­es­se ALLER Kin­der geschieht oder wird nur denen gehol­fen, die katho­li­schen Glau­bens sind?
".. Wir sind dank­bar, in einem Land zu leben, in dem die Aller­mei­sten gut ver­sorgt wer­den. In Län­dern, die von Armut geprägt sind, kön­nen sich hin­ge­gen vie­le Eltern eine gute medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung ihrer Kin­der nicht lei­sten. Der näch­ste Arzt und das näch­ste Kran­ken­haus sind oft weit ent­fernt. Nicht sel­ten sind es die Pro­jekt­part­ner der Stern­sin­ger, die hel­fen: Sie küm­mern sich um ver­letz­te Kin­der, brin­gen Medi­ka­men­te und medi­zi­ni­sche Fach­kräf­te in ent­le­ge­ne Gegen­den und för­dern Kin­der mit Behin­de­rung. Sie unter­stüt­zen die Vor­sor­ge und zei­gen jun­gen Men­schen, wie man sich vor Unfäl­len und Infek­ti­ons­krank­hei­ten schützt ..“ [Deut­sche Bischofs­kon­fe­renz]

ⓑ ".. Zu oft klärt noch die Justiz offe­ne ethi­sche Fra­gen und treibt den Gesetz­ge­ber damit vor sich her. Sowohl die Urtei­le des Bun­des­ge­richts­hofs zur Ster­be­hil­fe als auch zur PID aus die­sem Jahr sind dafür bei­spiel­haft. Einem ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgang mit bri­san­ten ethi­schen The­men ent­spricht das nicht. Es ist not­wen­dig, dass das Par­la­ment den gan­zen The­men­kom­plex Fort­pflan­zungs­me­di­zin schnell cou­ra­giert angeht – mit wel­chem Ergeb­nis auch immer, und Rechts­si­cher­heit schafft. Das wäre eine wirk­li­che Stern­stun­de. .." [Wider eine ethisch gefes­sel­te Rechts­po­li­tik]

ⓒ/(³) ".. Mit einem Regie­rungs­bünd­nis aus SPD, Bünd­nis 90/Die Grü­nen und FDP steht nun end­lich die Strei­chung von § 219a Straf­ge­setz­buch (StGB) an. Sie wird es Ärzt*innen ermög­li­chen, öffent­lich und umfäng­lich über Schwan­ger­schafts­ab­brü­che und damit ver­bun­de­ne medi­zi­ni­sche Lei­stun­gen zu infor­mie­ren .." [#wegmit219a]
ⓓ / (⁶) Sind Sie für oder gegen das Gewäh­ren von pas­si­ver Ster­be­hil­fe? (Gra­fisch)
Sie­he hier­zu aktu­ell → Säku­la­re The­men: Vie­les ist offen, aber möglich

[Zuerst ver­öf­fent­licht → 06. Jan. 2022 um 00:38 Uhr]

 

bookmark_borderWenn sie will klappt es ....

Die Tele­kom, das undurch­schau­ba­re Wesen.
Bei uns hier im Lan­de stets mehr ver­spre­chen als was gehal­ten wird.
In USA inve­stie­ren was bei uns selbst mit schlech­tem Ser­vice und über­höh­ten Kosten abge­zockt wird.

Glas­fa­ser hier: Unrentabel
Glas­fa­ser USA: Pri­ma, machen wir!

Seit der Pri­va­ti­sie­rung der Post und dem Bör­sen­gang der Tele­kom sind so vie­le Jah­re vergangen.
Doch der Koloß scheint sich eher lang­sa­mer als schnel­ler zu bewe­gen wenn man die tat­säch­li­chen Dienst­lei­stun­gen mit den ande­ren euro­päi­schen Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­men vergleicht.

Ein immer noch mehr­heit­lich vom Staat kon­trol­lier­tes Unternehmen.

Wann haut da end­lich 'mal einer auf den Tisch und wirft die hier für vie­le Mil­lio­nen pro Jahr täti­gen Ver­sa­ger end­lich raus?

bookmark_borderMünster. Diesmal keine Delinquenten gerädert und am Turm in Käfigen aufgehängt ....

Beim hpd war jüngst über einen Skan­dal zu lesen, der erst zu einem Skan­dal wur­de als die Münster'sche Haus­po­stil­le ihre Chan­ce sah ein­mal wie­der aus der publi­zi­sti­schen Ver­sen­kung her­aus­zu­lu­gen - und prompt aus einer Mücke einen Ele­fan­ten zu basteln.

Ein Kom­men­ta­tor, ein gewis­ser "Chri­sti­an Meiß­ner", hat es beson­ders eif­rig auf­ge­nom­men was da pas­siert war und gleich in drei Abschnit­ten argu­men­tiert. Obwohl es um die Ent­fer­nung eines Kreu­zes ging lasen sich sei­ne Ein­las­sun­gen strecken­wei­se wie ein reli­giö­ses Pam­phlet zur Besin­nung auf das ein­zig *rich­ti­ge* Denken.

Mei­ne Ant­wort, auch auf­ge­teilt, in an den Kom­men­ta­tor gerich­te­ter For­mu­lie­rung:

https://hpd.de/comment/78564#comment-78564
Chri­sti­an Meiß­ner am 4. Novem­ber 2022 - 21:38

Sie stel­len fol­gen­des drei­tei­li­ges Zitat zusam­men und behan­deln es so, als ob es einen Zusam­men­hang gäbe 

".. "We hold the­se truths to be self-evi­dent, that all men are crea­ted equal, and are endo­wed by their Creator with cer­tain unali­en­ab­le rights, that among the­se are Life, Liber­ty and the pur­su­it of Happiness." .."

".. Elea­nor Roo­se­velt, die als Vor­sit­zen­de der UN-Men­schen­rechts­kom­mis­si­on 1948 die all­ge­mei­ne Erklä­rung der Men­schen­rech­te mit her­aus­ar­bei­te­te, hat­te bereits in ihrem 1932 erschie­ne­nen Auf­satz "Was Reli­gi­on mir bedeu­tet" den christ­li­chen Glau­ben als Trieb­fe­der für ihr Han­deln herausgestellt .."

".. Die Men­schen­rech­te wären also ohne Reli­gi­on nicht denk­bar gewe­sen .."

1. Falsch, denn ob Frau Roo­se­velt gläu­big war oder nicht hat mit dem, was spä­ter als "Men­schen­rech­te" dekla­riert wur­de nichts zu tun. Genau­so­we­nig Bedeu­tung haben ande­re Äuße­run­gen die sie mög­li­cher­wei­se zu ande­ren The­men gemacht hat - sucht man lan­ge genug nach "Bewei­sen" für ihre Reli­gio­si­tät fin­det man schließ­lich etwas wie das, was Sie hier präsentieren. 

Ein typi­sches Bei­spiel für *dog­ma­ti­sches Den­ken*, das an bestehen­den The­sen kei­ne Zwei­fel zuläßt und stets nur sol­che Grün­de sucht, die das Dog­ma bestä­ti­gen. Wis­sen­schaft­lich gilt aber nur als Beweis was ergeb­nis­of­fen unter­sucht wurde.

2. E. Roosevelt
WIKIPEDIA stellt fest: ".. Wesent­li­chen Anteil an der Abfas­sung hat­ten der kana­di­sche Jurist John Peters Hum­phrey, der liba­ne­si­sche Poli­ti­ker und Phi­lo­soph Charles Malik, der fran­zö­si­sche Jurist René Cas­sin, der chi­ne­si­sche Phi­lo­soph Peng Chun Chang, Elea­nor Roo­se­velt, die Wit­we des vor­ma­li­gen US-Prä­si­den­ten Fran­k­lin D. Roo­se­velt, sowie Jac­ques Mari­tain, ein fran­zö­si­scher Phi­lo­soph .." [Quel­le → https://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte#Vorl%C3%A4ufer]

Es erschließt sich dem Leser nicht, wie­so aus­ge­rech­net Frau Roo­se­velt als eine von 18 betei­lig­ten Per­so­nen maß­geb­lich oder bestim­mend für die Men­schen­rechts­char­ta gewe­sen sein soll­te, waren doch Fach­leu­te mit juri­sti­scher Vor­bil­dung und Erfah­rung bestimmt bes­ser in der Lage einen alle Natio­nen befrie­di­gen­den Text zu erar­bei­ten. Als Vor­sit­zen­de wird sie - nach heu­te noch übli­chem Pro­to­koll - eher eine ora­ni­sa­to­ri­sche und logi­sti­sche, mit­un­ter aus­glei­chen­de ond ver­mit­teln­de Auf­ga­be gehabt haben.

3. 1776 wuss­ten es die Men­schen nicht bes­ser - ihr Welt­bild war geprägt davon, dass es einen Gott gäbe. Für jene moder­nen Men­schen, die das immer noch trotz aller gegen­tei­li­gen Bewei­se tun mag das als 'Beweis' her­hal­ten. Für alle Ande­ren ist es ledig­lich eine anek­do­ti­sche Erwähnung.

Ganz ein­fach gesagt:
Reli­gi­on ist basiert auf einer Fik­ti­on. Ist die­se wider­legt so kann Reli­gi­on nicht ursäch­lich für die Men­schen­rech­te sein.
Wenn Reli­gi­on für die Men­schen­rech­te so bedeut­sam gewe­sen wäre wie Sie es dar­stel­len hät­te das doch Erwäh­nung in der End­fas­sung der Char­ta gefun­den. Dass es nicht gesche­hen ist bedeu­tet kei­nes­falls das, was Sie anfüh­ren: ".. Die Men­schen­rech­te wären also ohne Reli­gi­on nicht denk­bar gewe­sen .." son­dern offen­bar genau das Gegenteil.

https://hpd.de/comment/78564#comment-78564
Chri­sti­an Meiß­ner am 4. Novem­ber 2022 - 21:38

Wei­ter füh­ren Sie aus:
".. Im Übri­gen ist es ein Irr­tum, zu glau­ben, dass Wer­te wie Soli­da­ri­tät und Fair­ness schon von vorn­her­ein qua Auto­ma­tis­mus im Men­schen zur Gel­tung kom­men. Wer dies meint, über­sieht eine ent­schei­den­de Tat­sa­che, näm­lich die Not­wen­dig­keit der Unter­schei­dung zwi­schen Natur­ge­set­zen und nor­ma­ti­ven Gesetzen.
In Karl Pop­pers "Die offe­ne Gesell­schaft und ihre Fein­de" heißt es: "Aber sogar die­se höhe­ren Nor­men sind unser Werk. Wir haben uns frei­wil­lig für sie ent­schie­den und wir allein tra­gen für die­se Ent­schei­dung die Ver­ant­wor­tung. In der Natur kom­men sie nicht vor."

ebda, Band I, "Der Ursprung von Mythos und Schick­sal", Kapi­tel 5.: "Natur und Konvention"

1. Wer betreibt Rosi­nen­picke­rei? Sie doch eher, weil Sie von Pop­per zitie­ren was Ihnen gefällt aber Pop­pers Kri­tik an den drei mono­the­isti­schen Reli­gio­nen völ­lig über­geht, weil sie nicht in ihre Argu­men­ta­ti­ons­schie­ne passt:

Ich fand nach kur­zer Suche fol­gen­den total wider­sprüch­li­chen Text:
".. Hier zeigt sich Pop­per, der ja kei­ne Moral begrün­det hat, als Ver­tre­ter einer Ethik der Näch­sten­lie­be im Sin­ne der Bibel. Das Erschrecken­de für ihn sei, dass die drei mono­the­isti­schen Reli­gio­nen, die alle das Gebot: ‚Du sollst nicht töten!’
ken­nen, die grau­sam­sten Ver­fol­gun­gen und Reli­gi­ons­krie­ge ent­fes­selt haben. Das alles sei tra­gi­scher­wei­se um der soge­nann­ten Recht­gläu­big­keit wil­len gesche­hen. In logi­scher Fort­set­zung sei­en spä­ter „ande­re Glau­bens­grün­de“ dazu­ge­kom­men, um jeden Ter­ror zu recht­fer­ti­gen: Nati­on, Ras­se, eine ande­re poli­ti­sche Über­zeu­gung. „In der Idee der Recht­gläu­big­keit und des Ket­zer­tums sind die klein­lich­sten Laster ver­steckt; jene Laster, für die die Intel­lek­tu­el­len beson­ders anfäl­lig sind: Arro­ganz, Recht­ha­be­rei, Bes­ser­wis­sen, intel­lek­tu­el­le Eitel­keit.“ Pop­per meint, dass eben die­se „klein­li­chen Laster“ der Intel­lek­tu­el­len die Aus­lö­ser für gro­ße Mensch­heits­ka­ta­stro­phen waren und sind .."
[Vgl. Pop­per, „Duld­sam­keit und intel­lek­tu­el­le Ver­ant­wor­tung“, in: ders. ,Auf der Suche nach einer bes­se­ren Welt’, 222f.]

".. In der Natur kom­men sie nicht vor .."
Pop­per ist wei­ter­hin bezüg­lich der Fähig­keit von Tie­ren längst wider­legt und hat selbst (!) die drei mono­the­isti­schen Reli­gio­nen der Klein­lich­keit und Laster der Arro­ganz etc. gezie­hen und sie als Aus­lö­ser der gro­ßen Mensch­heits­ka­ta­stro­phen bloßgestellt.

2. Es gibt wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Unter­su­chun­gen und Nach­wei­se von Soli­da­ri­tät, Fair­ness, Mit­ge­fühl und Altru­is­mus bei Tieren:
Zu Zei­ten der ersten Bestands­auf­nah­me durch Pop­per waren die For­schun­gen noch eher auf Ana­to­mie und Phy­sio­lo­gie der Tie­re gerich­tet. Wie soll­te er da Hin­wei­se auf höhe­re Funk­tio­nen und Hand­lun­gen von Tie­ren haben?
Ich schla­ge vor Sie suchen ein­mal bei you­tube nach Vide­os mit den Stich­wor­ten die ange­führt sind - Sie wer­den erstaunt sein, wie gut die Fähig­kei­ten von Tie­ren in Bild und Ton belegt sind. 

Hier ist wei­ter­hin wich­tig zu erwäh­nen, dass die Zita­te der Bibel Tie­ren jeg­li­che Wür­de abspre­chen, wer­den sie doch als 'dem Men­schen unter­tan' und zum 'Gebrauch' ver­füg­bar dar­ge­stellt. Die moder­ne Bio­lo­gie unse­rer Tage hat genü­gend Bewei­se, dass der Mensch ledig­lich auf Grund reli­giö­ser Fehl­an­nah­men eine beson­de­re Stel­lung unter den Lebe­we­sen bekom­men hat, die sich so als nicht halt­bar erwei­sen und den Men­schen als ledig­lich eine Art unter vie­len Tier­ar­ten einordnen.

Dar­aus ergibt sich wei­ter­hin die schlüs­si­ge Annah­me der Mensch habe nicht mehr vor­zu­wei­sen als die ihn umge­ben­de Fau­na. Ganz im Gegen­teil: Es gibt Tie­re die auf Teil­ge­bie­ten der Lebens­äu­ße­run­gen erheb­lich bes­ser aus­ge­stat­tet sind als der Mensch. 

Ein wesent­li­cher Teil der Pro­ble­me in Hin­sicht auf Umwelt­schä­den und glo­ba­le Erwär­mung basiert gera­de auf der von den Reli­gio­nen postu­lier­ten 'gott­ähn­li­chen Ein­zig­ar­tig­keit' und den dar­aus her­ge­lei­te­ten Rech­ten ALLES zu sei­nem eige­nen Nut­zen zu ver­wen­den - ohne jede Rück­sicht auf sei­ne Mit-Lebewesen.

https://hpd.de/comment/78570#comment-78570
Chri­sti­an Meiß­ner am 5. Novem­ber 2022 - 5:52

Sie schrei­ben als 'Beweis' gött­li­cher Fügung:
".. Am 9. Okto­ber 1989 gin­gen nach dem Frie­dens­ge­bet in der Leip­zi­ger Niko­lai­kir­che rund 70.000 Men­schen auf die Stra­ße, um für ihre Frei­hei­ten und gegen die SED-Dik­ta­tur zu demonstrieren.

Es ist nicht erfor­der­lich, an die Wir­kung von Gebe­ten zu glau­ben, um den Fakt anzu­er­ken­nen, dass der reli­giö­se Glau­be eini­gen die­ser Men­schen den Mut gege­ben hat, erfolg­reich fried­li­chen Pro­test gegen das dama­li­ge Régime zu orga­ni­sie­ren. Der­sel­be reli­giö­se Glau­be war für den Wider­stand der Beken­nen­den Kir­che im Drit­ten Reich verantwortlich .."

Die infa­me Ver­keh­rung der Tat­sa­chen zeigt sich aber in ihrer Formulierung:
".. Glück­li­cher­wei­se gibt es in die­ser Repu­blik genug ver­nunft­be­gab­te Men­schen, die bzgl. der Reli­gi­on auf die­se Masche des Her­aus­pickens der faul­sten Rosi­nen nicht her­ein­fal­len .." - waren es doch die gro­ßen Kir­chen die mit Dul­dung und Ver­leug­nung dem Régime der NSDAP Vor­schub lei­ste­ten und sich von denen in ihren Rei­hen distan­zier­ten die in klei­nen Zah­len (!) Wider­stand leisteten.

Zwei­fels­frei ist das Gegen­teil rich­tig, denn es gibt kei­nen Gott. Für an Fak­ten ori­en­tier­te Men­schen ist daher des­sen angeb­li­ches Ein­wir­ken auf die 70.000 Per­so­nen in der genann­ten Demon­stra­ti­on ohne jeden Wert. Allein der gerin­ge tat­säch­li­che Pro­zent­satz an 'Gläu­bi­gen' in den frü­he­ren Gebie­ten der DDR läßt es mehr als zwei­fel­haft erschei­nen, dass die­se sich mehr­heit­lich an jenem Tag in Leip­zig ver­sam­melt hätten. 

Absurd, wie ihre Aus­füh­run­gen ins­ge­samt. Die mit der Ent­fer­nung eines christ­li­chen Sym­bols im Ver­samm­lungs­raum einer poli­ti­schen Tagung im *pech­schwar­zen Mün­ster* zwei­fels­oh­ne kei­ner­lei kaum Bezug haben. Sie rich­ten einen Popanz auf um ihn sodann zu bekämp­fen und sei­ne Schwä­chen bloß­zu­stel­len. Rei­ne Spie­gel­fech­te­rei ohne jede Beweiskraft.

bookmark_borderVom Wissen ....

Es gibt Din­ge von denen wir wis­sen, daß wir sie wissen;
Es gibt wei­ter Din­ge von denen wir wis­sen, daß wir sie nicht wissen;
Es gibt dar­über hin­aus Din­ge von denen wir noch nicht wis­sen - und von denen wir natür­lich nichts wissen.

Unter die­sem Aspekt betrach­tet ist "Wis­sen­schaft" immer - wie ich "Frue*er"™ schon fest­ge­stellt & umfas­send aus­ge­führt habe - nur eine Moment­auf­nah­me des­sen, was die Wis­sen­schaft rund um den Glo­bus weiß.

Die­ses Wis­sen ist aller­dings bis zu dem Zeit­punkt unum­stöß­lich, an dem eine neue Beweis­füh­rung es schafft die vor­he­ri­gen Annah­men zu wider­le­gen und sich selbst als 'bes­se­ren Ersatz des Bis­he­ri­gen' zu etablieren.
[Unter den Prä­mis­sen die für die Fest­stel­lung wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nis­se not­wen­dig sind]

Ange­regt durch: Die Star Trek Phy­sik; Metin Tolan; Pre­miè­re am 14.12.2021

... eine wis­sen­schaft­li­che Grund­ein­stel­lung ...; 05-08-2019 14:38
Wis­sen­schaft­li­cher Fort­schritt; *update* (28−11−2018); 28-11-2018 21:30
Mit Wis­sen­schaft tun sich selbst Wis­sen­schaft­ler schwer; 01-10-2018 00:16

bookmark_borderK1 Prima Kapseln:
.... während die anderen Nährstoffe der Pflanze eine positive Wirkung auf die gesamte Gesundheit haben ....

Was will uns die­se Titel­zei­le sagen? 

Ich tei­le 'mal in ein­zel­ne Fragen:
- wel­che 'ande­ren Nähr­stof­fe' sind es?
- was ist die 'posi­ti­ve Wir­kung' die erreicht wird?
- wie defi­niert sich 'gesam­te Gesund­heit'?

Sie sehen, lie­be Lesen­de, wel­che Abgrün­de an Wer­be­ge­wäsch den Ver­brau­chern zuge­mu­tet wird. Nicht eine kon­kre­te Aus­sa­ge die nach­prüf­bar wäre, ledig­lich pau­scha­le Begrif­fe die Infor­ma­ti­on vor­täu­schen wo nur neue Fra­ge­zei­chen pro­du­ziert wurden.
Vie­le der Pro­duk­te aus dem Bereich "Nah­rungs­er­gän­zung" fal­len in die­se Kate­go­rie und dan­kens­wer­ter Wei­se hat Herr nömix ein wei­te­res Bei­spiel auf­ge­grif­fen und an den Pran­ger gestellt.

Ange­sto­ßen durch die­sen Son­der­be­richt von Herrn nömix - der sich zugleich um mei­nen Blut­druck Sor­gen mach­te, weil ich der­glei­chen Hokus­po­kus zutiefst ver­ab­scheue und bekämp­fe wo ich nur kann a, b, c - wur­de ich auf die­ses *Pro­dukt* auf­merk­sam und es war in der Tat dazu ange­tan jeden ver­nunft­be­gab­ten Men­schen auf die Pal­me den Johan­nis­brot­baum zu treiben.

Im fol­gen­den Text wer­de ich in drei Abschnit­ten durch wis­sen­schaft­lich fest­ste­hen­de Daten/Eigenschaften wider­le­gen was an Schwur­be­lei den Ver­brau­chern zuge­mu­tet wird. Es beginnt mit den Inhalts­stof­fen, geht dann über zur Bota­nik der genutz­ten Pflan­zen und endet schließ­lich mit der Bio­che­mie die als *Wir­kung* sug­ge­riert wird - ohne stich­hal­ti­ge Bewei­se, ledig­lich gestützt auf anek­do­ti­sche Berich­te und Hören­sa­gen. Wahr­lich kei­ne "Bewei­se" im Sin­ne von wis­sen­schaft­lich sau­be­rer Arbeit. 

Doch zuvor noch eini­ge Anzei­chen in der Wer­bung, Anzei­chen dafür, daß es sich um dilet­tan­tisch zusam­men­ge­schu­ster­te Über­set­zun­gen und Pro­dukt­wer­bung aus USA handelt. 


 

Es waren bestimmt nicht die Kap­seln, die so viel 'abge­nom­men' haben .... wer auch immer das über­setzt hat war schlam­pig. Zudem sind 92% plus 10% mehr als 100% - mehr als 100% gibt es bloß nicht :c(

Dann ein paar Bil­der die beweisen:
Alles erfun­den, die Per­so­nen sind Models aus Stock-Pho­to-Agen­tu­ren deren Bil­der für meh­re­re Pro­duk­te und Fir­men benutzt werden.


 


 

Wel­che Pflan­ze benutzt wird steht zwar aus­drück­lich da - die benann­ten Eigen­schaf­ten sind jedoch einer ande­ren Art zugeordnet
[Abbil­dung oben "Tama­rin­de" Abbil­dung dar­un­ter "Gar­ci­nia"].


 
 

Es ist in der Inter­net­wer­bung des Herstellers/Vertreibers zu lesen: ".. Da es sich um ein gut erforsch­tes, natür­li­ches Mine­ral han­delt, das Sarah ent­deckt hat, sind die K1 Pri­ma Kap­seln sehr sicher .."
Falsch!
Kei­ner der Inhalts­stof­fe ist ein "Mine­ral", denn das sind in ".. Mehr­zahl .. von der Inter­na­tio­nal Mine­ra­lo­gi­cal Asso­cia­ti­on (IMA) als eigen­stän­dig aner­kann­ten rund 5.800 Mine­ral­ar­ten (Stand 2022) .. (die­se) sind über­wie­gend anor­ga­nisch, doch eini­ge orga­ni­sche Sub­stan­zen wie bei­spiels­wei­se Mel­lit und Even­kit oder die Nie­ren­stein­bild­ner Whe­wel­lit und Wed­del­lit sind als Mine­ra­le aner­kannt, weil sie sich auch in frei­er Natur bil­den .." [WIKIPEDIA]


 

 

 

 

Nun aber zu den Inhal­ten.
Was immer wie­der bei sol­chen Pro­duk­ten auffällt:

  • Es wer­den die Eigen­schaf­ten der Ein­zel­sub­stan­zen benannt und es wird unter­stellt, daß die­se 'Wir­kun­gen' haben, die immer vor­han­den sind, egal in wel­cher Art und Wei­se die Ver­ar­bei­tung der Pflan­zen vor­ge­nom­men wur­de. Dabei gibt es man­nig­fal­ti­ge Zube­rei­tungs­mög­lich­kei­ten [sie­he ganz unten], die jeweils sehr unter­schied­li­che Eigen­schaf­ten des gewon­ne­nen Extrak­tes ausmachen.
  • Wei­ter­hin wer­den ein­fach Wir­kun­gen addiert oder so mit ein­an­der argu­men­ta­tiv ver­knüpft, daß der Ein­druck von Syn­er­gie [https://de.wikipedia.org/wiki/Synergie] ent­steht, deren tat­säch­li­ches Auf­tre­ten gemein­hin nie bewie­sen, son­dern ledig­lich ange­nom­men wird.
  • Wur­de zuerst ein Krank­heits­bild benannt und beschrie­ben, so folgt irgend­wann die Erläu­te­rung wie man es mil­dern oder gar behe­ben könn­te - nie wird erör­tert, ob die­se Befind­lich­keits­stö­run­gen tat­säch­lich einer Behand­lung bedür­fen und wor­auf sich die­se Emp­feh­lung stützt.
  • Schließ­lich folgt als letz­ter Teil das Ange­bot für eine *The­ra­pie*, die aus arz­nei­mit­tel­recht­li­chen Über­le­gun­gen stets dadurch 'was­ser­dicht' gemacht wird sie im Kon­junk­tiv zu schrei­ben und als 'hilfs­wei­se', nicht immer 'glei­cher­ma­ßen wirk­sam' und 'Ergeb­nis­se kön­nen abwei­chen' zu bezeichnen.

Inhalt des Pro­duk­tes "K1 Pri­ma Kapseln"
Gar­ci­nia Cambogia 


 

L-Carnitin 


 

L-Arginin 


 

Gar­ci­nia Cambogia:
Die so-genann­te „Mala­bar Tama­rin­de“. Die Frucht der Mala­bar Tama­rin­de ähnelt einem klei­nen Kür­bis. Auf­grund des hohen Gehal­tes an Hydro­xy-Citro­nen­säu­re wird der Mala­bar Tama­rin­de eine appe­tit­zü­geln­de Wir­kung nach­ge­sagt. Dies lässt sich bis­lang aller­dings nicht wis­sen­schaft­lich belegen!
[09669.png → https://www.fem.com/gesundheit-ernaehrung/garcinia-cambogia-wunderfrucht-oder-abnehmluege]

a. Ist reich an Nähr­stof­fen wie Kal­zi­um, Eisen, Vit­amin B und Phosphor.
b. Zudem lässt sich in der Pflan­ze Hydro­cy­zi­tro­nen­säu­re (sic! soll­te hei­ßen: Hydro­xy­zi­tro­nen­säu­re) fin­den. Die­se regu­liert auf natür­li­che und nach­hal­ti­ge Wei­se die Fett­syn­the­se im Kör­per. Auf die­se Wei­se wer­den Koh­len­hy­dra­te und Zucker dar­an gehin­dert, sich im Kör­per als Fett einzulagern.
c. Zusätz­lich ver­fügt sie über die posi­ti­ve Eigen­schaft Heiß­hun­ger­at­tacken auf bestimm­te Lebens­mit­tel zu verhindern,
d. wäh­rend die ande­ren Nähr­stof­fe der Pflan­ze eine posi­ti­ve Wir­kung auf die gesam­te Gesund­heit haben. So wer­den bei­spiels­wei­se Aus­dau­er, Ener­gie und Wohl­be­fin­den durch die Pri­ma Kap­seln posi­tiv beeinflusst.

Das war also die *Arz­nei* [https://www.warnke.de/product_info.php?products_id=1070] die bewor­ben wur­de, Inhalts­stof­fe aus Gar­ci­nia Cambogia. 


 

Tama­rin­dus indi­ca [https://www.miraherba.de/blog/50_tamarinde-wirkung-der-indischen-dattel.html] hin­ge­gen hat fol­gen­de Eigenschaften:
→ Der Tama­rin­den­baum, bota­nisch Tama­rin­dus indi­ca, ist ein immer­grü­nes Johan­nis­brot­ge­wächs, das sehr lang­sam wachst und enorm har­tes Holz hat.
Eigenschaften:
a. Die indi­sche Dat­tel steckt vol­ler wich­ti­ger Mine­ral­stof­fe, was sie nicht nur für Vega­ner und Vege­ta­ri­er zu einem inter­es­san­ten Zusatz bei der täg­li­chen Ernäh­rung macht.
b. Neben den für eine Frucht selbst­ver­ständ­li­chen Bestand­tei­len Was­ser, Bal­last­stof­fen und Koh­le­hy­dra­ten weist sie einen recht ansehn­li­chen Gehalt von Eisen, Cal­ci­um, Phos­phor, Magne­si­um und Vit­amin D auf. c. Hin­zu kom­men Wein­säu­re und Zimtsäure.
d. In grö­ße­ren Men­gen genos­sen, wirkt die Tama­rin­de leicht abführend 

Wer­be­aus­sa­ge → → L-Carnitin:
Hilft bei der Ver­tei­lung und Ent­fer­nung von Fett. So las­sen sich auch Anzei­chen von Cel­lu­li­te besei­ti­gen. Zeit­gleich sorgt das in den Pri­ma Tablet­ten ent­hal­te­ne L-Car­nitin für eine straf­fe Haut.

Was es wirk­lich tut:
Es ist ein Zwi­schen­pro­dukt in einer zykli­schen Ket­te von Auf- und Abbauprozessen.
[https://de.wikipedia.org/wiki/Carnitin#Carnitin_als_%E2%80%9EFettverbrenner%E2%80%9C]

Wer­be­aus­sa­ge → → L-Arginin:
Regt die Pro­te­in­bil­dung an, wodurch nicht nur die Durch­blu­tung erhöht, son­dern auch die sport­li­che Lei­stungs­fä­hig­keit stei­gen kann. Zudem wer­den die Stoff­wech­sel­pro­zes­se geför­dert. L-Argi­nin beein­flusst die Ver­bren­nung von Fett­re­ser­ven und för­dert den Muskelaufbau. 

Was es wirk­lich tut:
Es akti­viert die lös­li­che Guany­latcy­cla­se und führt so zur Erschlaf­fung der glat­ten Mus­ku­la­tur und zum Nach­las­sen des Gefäß­to­nus. Stu­di­en zei­gen, dass Argi­nin über die­se Gefäß­er­wei­te­rung einen erhöh­ten Blut­druck signi­fi­kant sen­ken kann.[https://de.wikipedia.org/wiki/Arginin#Funktionen]

Noch mehr Botanik
Der Tama­rin­den­baum, bota­nisch Tama­rin­dus indi­ca, ist ein immer­grü­nes Johan­nis­brot­ge­wächs, das sehr lang­sam wachst und enorm har­tes Holz hat und wegen sei­ner Inhalts­stof­fe in der Volks­me­di­zin ver­wen­det wird. [https://www.miraherba.de/blog/50_tamarinde-wirkung-der-indischen-dattel.html].
Das ist gemein­hin ein Attri­but das Wirk­sam­keit sug­ge­riert - jedoch ohne jede Beweis­kraft. Es han­delt sich um indi­vi­du­el­le Erfah­run­gen von ledig­lich anek­do­ti­schem Wert.

Chemie/Biochemie
Das Vor­han­den­sein einer Sub­stanz - hier einer Hydro­xy­car­bon­säu­re aus der Frucht von Tama­rin­dus indi­ca [https://de.wikipedia.org/wiki/Tamarinde]- ist nicht gleich­be­deu­tend mit deren postu­lier­ter Wirk­sam­keit auf den Ablauf von Stoff­wech­sel­re­ak­tio­nen [https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/hydroxycarbonsaeuren/33148].


Der Grund dafür ist:
1. Eine Ein­nah­me bedeu­tet nicht die Ver­füg­bar­keit in den Mito­chon­dri­en, dem Ort wo sich ana­bo­le Bio­syn­the­se­we­ge (Ana­bo­lis­mus) und kata­bo­le Stoff­wech­sel­we­ge tref­fen und inein­an­der über­ge­hen kön­nen [in die­sem Fall der ener­gie­lie­fern­de Abbau des aus Pro­te­in~, Fett~ und Koh­len­hy­drat­stoff­wech­sel stam­men­den Zwi­schen­pro­dukts Ace­tyl-Coen­zym A].
2. Das rei­ne 'Vor­han­den­sein' einer Sub­stanz bedeu­tet kei­nes­falls auto­ma­tisch deren Ver­wer­tung. Dazu müs­sen enzy­ma­ti­sche Syste­me bereit­ge­stellt sein, die die Syn­the­se­we­ge mit­tels Ener­gie­ein­satz ['aktiv'] in einer Art Schlei­fe stän­dig am Lau­fen halten.
3 Die Bereit­stel­lung der not­wen­di­gen Zwi­schen­pro­duk­te und Enzy­me ist von der zen­tra­len Steue­rung aus dem Zell­kern, dem 'Muster' für alle Abläu­fe, vor­ge­ge­ben. Die­se Funk­ti­on wird durch das Vor­han­den­sein der Aus­gangs- und End­pro­duk­te gesteu­ert, wobei die Kon­zen­tra­tio­nen allei­ne nicht aus­schlag­ge­bend sind, son­dern zusätz­lich der Bedarf anhand von Kon­zen­tra­ti­ons­mes­sun­gen (schlicht: Vor­han­den­sein an Rezep­to­ren) abge­ta­stet wird.
 

 

Ein­fach zusam­men­ge­fasst bedeu­tet das:
Eine Zufuhr von Sub­stanz die ledig­lich den glei­chen che­mi­schen Namen hat wie ein im Stoff­wech­sel vor­kom­men­der Bau­stein ist kei­nes­wegs Garan­tie für die Errei­chung eines bestimm­ten Zie­les, das hoch­kom­ple­xe System braucht viel­mehr wei­ter den Anstoß aus der Erbinformation. 

Was es sonst an *testi­mo­ni­als* [meist gekauf­te oder gefak­te Lobes­hym­nen auf das Pro­dukt] gibt ....

Schnel­le und scho­nen­de Extrak­ti­on pflanz­li­cher Inhaltsstoffe
Extrak­ti­on wert­ge­ben­der Sub­stan­zen aus Pflanzen
Extrak­ti­on sekun­dä­rer Pflanzenstoffe 

===========================
a https://www.re-actio.com/wordpress/?p=99208
b https://www.re-actio.com/wordpress/?p=82622
c https://www.re-actio.com/wordpress/?p=99724
===========================
Bei­trags­bild: Image by pch.vector on Freepik

bookmark_borderGedankenanstoß

NACHRICHTEN
Sie sind grau­sam, spek­ta­ku­lär aber irgend­wie doch mei­stens weit weg.
Kom­men sie näher und betref­fen Dich selbst, oder Dei­ne Fami­lie, dann wer­den aus Nach­rich­tern Tatsachen.
Das wei­te­re Leben gibt es nur mit die­sen Tatsachen.
Nun zeigt sich, was für mich der Sinn des Lebens ist.
Erst die Kri­sen zei­gen die Stärken.
Eine neue Chan­ce tut sich auf.

[Quel­le]

Quer durch das Inter­net - ins­be­son­de­re zwi­schen den vie­len Tau­send Blogs - zu wan­dern und Gedan­ken ande­rer Blog­ger zu lesen zu über­le­gen und ein wenig davon als Über­zeu­gung zu ver­in­ner­li­chen .... das ist für mich die Zeit dafür wert. Aus dem oben zitier­ten Blog­ein­trag blie­ben für mich aller­dings Fra­gen offen:

  1. War­um wer­den die­se Nach­rich­ten von der Blog­ge­rin nicht hin­ter­fragt? Wo doch bestimmt nicht immer davon aus­zu­ge­hen ist, daß alle Nach­rich­ten auch wah­re Nach­rich­ten sind? Erst kürz­lich wur­de ruch­bar wie aus Regie­rungs­krei­sen "tal­king points" vor­ge­ge­ben wer­den um die Öffent­lich­keit nicht mit kom­ple­xen Vor­gän­gen zu 'bela­sten', son­dern ein­fa­che Gedan­ken­strän­ge 'vor­zu­den­ken' und so zu 'ver­fe­sti­gen';
  2. War­um sucht sie nicht danach, wer ein Inter­es­se haben könn­te sie durch kon­zen­trier­te Agen­tur­nach­rich­ten mit gleich­lau­ten­den Infor­ma­tio­nen auf eine gedank­li­che Schie­ne zu set­zen und sie dadurch von Fra­gen abzu­hal­ten, die sie aktu­ell anson­sten stel­len könnte?

Mani­pu­la­ti­on wohin man schaut.
Kauf dies, kauf das, den­ke dies, den­ke das, tue dies, tue das, ...!
Eine ewi­ge Ket­te von Auf­for­de­run­gen und Ange­bo­ten die von der wah­ren Mise­re in man­chen Lebens­be­rei­chen ablen­ken soll.

Bei­spiels­wei­se von der Fra­ge war­um der Herr Finanz­mi­ni­ster die Gren­ze für die steu­er­li­che Ent­la­stung erst jen­seits eines Jah­res­be­tra­ges von mehr als 270.000 € Haus­halts­ein­kom­men fest­ge­legt hat¹,²,³. Das ist also für Herrn Lind­ner "Ent­la­stung der unte­ren Ein­kom­men von der kal­ten Progression"?

Ein *gro­ßer Wurf* sähe anders aus:
Anhe­bung der Steu­er­quo­te für alle Ein­kom­men über 1 Mio €/Jahr auf 60%, denn ob eine Per­son 550.000 € oder 400.000 €/Jahr zur Ver­fü­gung hat wird die­se Per­son ver­schmer­zen kön­nen, hin­ge­gen machen 15% mehr bei 1.000 €/Monat schon eine wesent­li­che Ver­bes­se­rung der Lebens­qua­li­tät der Betrof­fe­nen aus. 

Sozi­al und libe­ral sind doch kei­ne unüber­wind­ba­ren Gegen­sät­ze, lie­be Koalitionäre.

¹ Bis zu 2000 Euro für Fami­li­en: Wer von Lind­ners Steu­er­ent­la­stun­gen pro­fi­tie­ren würde
² Ein rich­ti­ger Schritt zur steu­er­li­chen Entlastung
³ Update „Es pro­fi­tie­ren 48 Mil­lio­nen Men­schen davon“: Lind­ner will brei­te Mit­te der Gesell­schaft entlasten

bookmark_borderAlles ganz harmlos ..!?

Stel­len wir uns ein­mal vor wir wären eine frem­de Macht. Die unauf­fäl­lig die Ver­hält­nis­se und das sozia­le Gefü­ge in einem Land ken­nen ler­nen woll­te. Die sich für einen mög­li­chen Kon­flikt einen Vor­teil an Wis­sen aneig­nen wollte?
Was wäre der beste Ansatz das zu erreichen?
Myria­den von getreu­en Staats­die­nern in ver­deck­ter Art und Wei­se in die­ses Land zu schicken und sie in das All­tags­ge­sche­hen ein­zu­bin­den. Sie beob­ach­ten zu las­sen wel­che Struk­tu­ren es gibt und zugleich aus­for­schen zu las­sen wo die stra­te­gisch wich­ti­gen Berei­che lie­gen und wie die Lan­des­ver­tei­di­gung dis­lo­ziert ist, die im Ver­tei­di­gungs­fall die­se Objek­te und Berei­che abzu­decken hätte.

In Spa­ni­en gibt es eine rie­si­ge Zahl an chi­ne­si­schen Ein­zel­han­dels­ge­schäf­ten die das gesam­te Sor­ti­ment an Bil­lig­wa­re ver­kau­fen das man hier­zu­lan­de in KEDI, KIK, Th.Phillips oder express Shops fin­det. Ist es völ­lig 'nor­mal', daß Ein­zel­han­dels­ver­käu­fer flie­ßend Spa­nisch spre­chen und vie­le davon zusätz­lich sogar noch Eng­lisch oder Fran­zö­sisch? Selbst wenn man unter­stellt die­se Läden sei­en inha­ber­ge­führt und die Mit­ar­bei­ten­den sei­en alle Fami­lie kön­nen - wegen der Kosten und Wett­be­werbs­si­tua­ti­on - die­se Geschäf­te unmög­lich wirt­schaft­lich arbei­ten und überleben. 

Daher bleibt nur der Umkehr­schluß: "Das brau­chen sie gar nicht!"

War­um? Weil sie ver­deckt arbei­ten­de Emis­sä­re sind, deren Deckung die­se Läden sind und die in Wahr­heit ihren Lebens­un­ter­halt aus ande­ren Quel­len bekommen. 

Betrach­tet man eine ande­re Situa­ti­on, näm­lich die, die wir in Deutsch­land vor­fin­den. Hier sind ganz ande­re Tat­sa­chen für eine frem­de Macht inter­es­sant als in Spa­ni­en. Bei uns geht es dar­um die Spit­zen­po­si­ti­on der Wirt­schaft auf den Welt­märk­ten zu erkun­den. Was führt zum Erfolg, wel­che Eigen­schaf­ten der Mit­ar­bei­ten­den braucht es und wie wer­den die­se aus­ge­bil­det? Wie arbei­ten die Betrie­be und wel­che Struk­tu­ren sind dazu geeig­net den Erfolg zu stabilisieren?

Betrach­tet man die Zah­len der aus­län­di­schen Stu­die­ren­den und deren Her­kunfts­län­der, so fällt es schwer an rei­nen Zufall zu glau­ben - Zufall des­we­gen, weil sie aus bestimm­ten Län­dern hier­her kom­men um zu stu­die­ren und in gro­ßer Zahl spä­ter hier blei­ben und wei­ter im Lan­de leben:
Sehr gut gebil­de­te Men­schen, die das Zeug hat­ten sich hier im Stu­di­um zu behaup­ten, Abschlüs­se zu errei­chen und sich zu etablieren.

Sicher, ein Teil die­ser Men­schen ist wahr­schein­lich völ­lig unver­däch­tig und bestimmt nicht dar­auf aus hier zu spio­nie­ren oder sonst­wie dem Gast­land zu scha­den, in dem sie eine lan­ge Zeit ihres Lebens zuge­bracht haben, und noch ver­brin­gen. Zwei­fels­frei ist es genau­so gerecht­fer­tigt zu postu­lie­ren unter ihnen sei­en eine Zahl von aus­län­di­schen Agen­ten, Teil einer 'Fünf­ten Kolon­ne', womög­lich mili­tä­risch aus­ge­bil­de­te Ope­ra­tiv­kräf­te, die irgend­wann 'akti­viert' wer­den könn­ten - wenn es ihr 'Vater­land' von ihnen verlangt.

Hier eine Über­sicht wer wie­viel Anteil an den Stu­die­ren­den stellt:


 

Beson­ders auf­schluß­reich scheint mir hín­ge­gen, wer wie lan­ge bleibt und wel­cher Anteil die­ser Men­schen deut­sche Staats­bür­ger­schaft annimmt:

".. So lag der Anteil der nach zehn Jah­ren Ein­ge­bür­ger­ten unter den tür­ki­schen Stu­die­ren­den mit 24 % zwar unter dem Durch­schnitt, fiel aber den­noch höher aus als bei inter­na­tio­na­len Stu­die­ren­den mit rus­si­scher (12 %), chi­ne­si­scher (10 %) und ame­ri­ka­ni­scher Staats­an­ge­hö­rig­keit (3 %). Über­durch­schnitt­li­che Antei­le an Ein­ge­bür­ger­ten waren nach zehn Jah­ren bei­spiels­wei­se unter kame­ru­ni­schen (50 %), bra­si­lia­ni­schen (34 %) und indi­schen (32 %) Stu­die­ren­den zu beobachten .."

[Quel­le]
Ver­ges­sen wir die als 'über­durch­schnitt­lich' (nach Antei­len) bezeich­ne­ten Stu­die­ren­den, die aus Län­dern kom­men in denen die Kon­kur­renz groß und die Chan­cen gering sind, dann blei­ben die ande­ren Grup­pen übrig .... und das sind die­je­ni­gen, bei denen ich die Fra­ge stel­le "Alles ganz harmlos ..!?"