Tags

No tags :(

" .. Es gilt dem Feind­bild Islam und dem Mär­chen von der Isla­mi­sie­rung Euro­pas ent­schie­den ent­ge­gen­zu­tre­ten und nicht wie CDU-Vize Bos­bach Ver­ständ­nis, für die "Sor­ge vor Isla­mi­sie­rung" zu äußern. Mus­li­min­nen und Mus­li­me brau­chen als reli­giö­se Min­der­heit den akti­ven Schutz gegen Dis­kri­mi­nie­rung von Sei­ten aller demo­kra­ti­schen Par­tei­en. Dies muss die Leh­re aus der deut­schen Geschich­te sein .. "

(Quel­le)

  • Daß über­haupt noch Jemand aus der Pres­se oder aus ande­ren Par­tei­en den Herrn Bos­bach "ernst nimmt" ist das Erste, was mich an dem Zitat wun­dert ....
  • Mus­li­me brau­chen als 'reli­giö­se Min­der­heit' akti­ven Schutz gegen Dis­kri­mi­nie­rung - da fra­ge ich mich:
    Ab wann, oder bis zu wel­cher Zahl gilt eine Reli­gi­ons­ge­men­schaft als "Min­der­heit"? Sind 10% der Wohn­be­völ­ke­rung noch 'eine Min­der­heit'?
  • Auch die Lin­ke müß­te aus der Geschich­te ler­nen:
    Die Kom­pro­miß­lo­sig­keit der lin­ken Par­tei­en wäh­rend der "Wei­ma­rer Repu­blik" im Gespräch mit rech­ten Par­tei­en über Lösun­gen, nicht Hal­tun­gen oder Ideo­lo­gien zu dis­ku­tie­ren war doch einer der Grün­de, war­um es zum Erstar­ken der "Rech­ten" kam! Anstatt also die als 'falsch' emp­fun­de­ne Hal­tung in die 'rech­te Ecke' zu ver­ban­nen und sie kate­go­risch als 'Gefahr' zu titu­lie­ren könn­te man ja auch fra­gen wie - gemein­sam! - die mus­li­mi­schen Inter­es­sen der Bevöl­ke­rung gegen­über erklärt und vetre­ten wer­den könn­ten ....
  • Das "Feind­bild Islam" gibt es in der oben dar­ge­stell­ten ver­kürz­ten Form nicht. Auch das ist eine Fik­ti­on, auf die sich dann treff­lich ein­schla­gen läßt .... Es gibt aber eine - aus mei­ner Sicht gerecht­fer­tig­te - Ableh­nung gegen­über bestimm­ten AUSLEGUNGEN des Koran (und damit ver­bun­de­ne welt­li­che Kon­se­quen­zen), nicht weil sie 'mus­li­misch' sind, son­dern weil sie den mitt­ler­wei­le erreich­ten Kennt­nis­stand der Wis­sen­schaft igno­rie­ren und/oder leug­nen und auf einer mit­tel­al­ter­li­chen Denk­stu­fe zu ver­har­ren suchen ....

Es gilt immer zu beden­ken:
Es mögen nur eine Hand­voll Mus­li­me sein die 'Extre­me' ver­tre­ten, das mag auch 'unge­fähr­lich' erschei­nen wenn man die gro­ße Zahl der welt­weit vor­han­de­nen, beken­nen­den Islam­gläu­bi­gen sieht - aber die Ver­gan­gen­heit hat doch sehr deut­lich gezeigt (Bsp. Iran, Bsp. Afgha­ni­stan), daß es genau die­se extrem den­ken­den (und han­deln­den!) Vetre­ter des Islam sind, die die Mas­sen beherr­schen und damit Rich­tung und Zie­le 'vor­ge­ben' - davor die Augen zu ver­schlie­ßen und auf 'die gemä­ssig­ten Mas­sen' zu hof­fen ist - gelin­de gesagt - welt­fremd.

Statt­des­sen muß auf "Auf­klä­rung" und "Bil­dung" gesetzt wer­den - das hat Euro­pa trotz des hef­ti­gen Wider­stan­des der Kir­chen, der ja auch heu­te noch stel­len­wei­se andau­ert (!) - aus dem Mit­tel­al­ter her­aus­ge­führt ....

Die Lin­ken soll­ten auch - mei­net­hal­ben allein, bes­ser aller­dings im Ver­bund mit ande­ren 'Gleich­ge­sinn­ten' am Haupt­übel der Ghet­to-Bil­dung anset­zen:
Der Bil­dungs­fer­ne vie­ler mus­li­mi­scher Eltern, die dann - so wie frü­her in den 50ern "die" Arbei­ter­fa­mi­li­en - den Wert einer umfas­sen­den Bil­dung ihren Kin­dern nicht ver­mit­teln oder sie gar davon fern­zu­hal­ten suchen ....


Sie­he hier­zu auch:
some­thing went wrong, ter­ri­b­ly wrong