bookmark_borderKeine Alternative - gibt's das?

Gei­stig unbe­weg­lich, unin­ter­es­siert an ihrer Umge­bung und Umwelt, unge­bil­det oder gar unfä­hig kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge zu ver­ste­hen und dar­aus Schlüs­se zu ziehen?
Wel­cher Kate­go­rie soll man die Men­schen zuord­nen die ange­sichts der über­wäl­ti­gen­den Bewei­se der glo­ba­len Erwär­mung rund um den Pla­ne­ten immer noch behaup­ten es gäbe kei­ne "men­schen­ge­mach­te Kli­ma­ka­ta­stro­phe"? Die bemer­ken es sei doch Som­mer und im Som­mer sei es eben 'heiß'.

   
 
 
Die ver­glei­chen­den Abbil­dun­gen 1976 und 2022 soll­ten doch jeder­mann genug Anlaß geben die Dring­lich­keit von Hand­lun­gen anstatt Bekennt­nis­sen zu ver­deut­li­chen. Sie stam­men von Scott Dun­can via Washing­ton Post. Was dabei noch bedacht wer­den soll­te: Es han­delt sich um eine punk­tu­el­le Abbil­dung, der zugrun­de lie­gen­de Pro­zeß folgt aller­dings einer "Expo­nen­ti­al­kur­ve" (auf die ich nur immer wie­der ver­wei­sen kann, weil sie die Not­wen­dig­keit des Umden­kens sehr anschau­lich darstellt).

Erst in der letz­ten Pha­se wird das Dra­ma sichtbar:
NICHTS kann die­se Ent­wick­lung stop­pen wenn die Kur­ve anfängt steil nach oben zu driften.
Der Pla­net und Alles auf ihm stirbt - auch jene, die es bis jetzt nicht wahr haben wollen ...!

bookmark_borderO Schreck ...!

Gestern,
plötzlich,
ohne Vorwarnung:

Schwar­zer Bild­schirm und fol­gen­de Meldung

Außer dem prompt "okay" nichts, und wenn man da draufklick­te wur­de der Bild­schirm end­gül­tig schwarz, ganz schwarz.
Ich fra­ge mich was sich - wer auch immer sol­che Fen­ster gestal­tet und auf die Mensch­heit los­läßt - der­je­ni­ge dabei denkt / gedacht hat. Kei­ne Hin­wei­se WAS zu tun ist um den Feh­ler zu beheben.
Der Nut­zer sitzt vor dem schwar­zen Bild­schirm, der Com­pu­ter, sonst Quel­le für der­glei­chen Anfra­gen, ist aus, guter Rat ist weit entfernt ....

Die­ser Arti­kel beweist, daß ich doch wie­der online bin.
Das Mobil­te­le­fon und 'start­pa­ge' waren die Rettung.
Um den Com­pu­ter wie­der zugäng­lich zu machen muß­te fol­gen­des ein­ge­ge­ben werden:

Ist doch klar wie Kloß­brü­he, daß das die Lösung sein mußte!
Was sonst hät­te da gepaßt?

bookmark_borderFauler Zauber
Monkey Business

Vögel, Schwei­ne, Kühe, Scha­fe, Fledermäuse ...
Birds, pigs, cows, sheep, bats...

 
.... wer ruft da stän­dig "Wolf!", "Wolf!" ..?
.... who keeps cal­ling "Wolf, wolf!" ..?

 

 

 

 

 

 
".. Mon­key­pox pati­ents should abstain from sex .."

 

bookmark_borderViele, viele Steine ....

Oder:
Haben Sie schon ein­mal 1566 Stei­ne an einem Tag bewegt?



 
Hat­te ich bis­her noch nie in mei­nem Leben .... und obwohl ich noch die War­nung mei­nes Vaters im Ohr habe "Jun­ge, wenn du nichts lernst wirst du als Stei­ne­klop­per enden!" und dar­auf­hin alle Anstren­gung auf einen aka­de­mi­schen Beruf rich­te­te .... ende­te ich heu­te genau da wo ich eigent­lich nie hin woll­te. Na ja, nicht so ganz, denn 'Stei­ne bewe­gen' ist ja nur ein Teil der Tätig­keit 'Stei­ne ver­le­gen', die Vor­ar­beit dazu.

Sie erken­nen, wor­auf das hinausläuft:
Arbeit! Reich­lich Bewe­gung an fri­scher Luft - genau das, was mir kürz­lich mein Arzt mit blu­mi­gen Umschrei­bun­gen nahe leg­te, wenn ich nicht unter Qua­len an Herz- oder Hirn-Infarkt ver­ster­ben wolle.
Lei­se Zwei­fel habe ich schon, ob er an sol­che 'Bewe­gung an fri­scher Luft' dachte.
Um ganz ehr­lich zu sein war ich nicht allein. Wir haben zu zweit gear­bei­tet. Immer­hin waren es bei mir acht Stun­den, bei mei­nem Hel­fer vier Stun­den (er schafft pro Stun­de sehr viel mehr als ich, denn er ist nur halb so alt.

Grö­ße­re Ereig­nis­se wer­fen ihre lan­gen Schat­ten voraus:
Ab Monats­en­de wird eine völ­li­ge Umge­stal­tung des Ein­gangs-, Ein­fahrts-, und Vor­gar­ten­be­rei­ches begin­nen, die seit Mona­ten geplant und vor­be­rei­tet wur­de. Die Stei­ne muss­ten einer­seits neu geschich­tet wer­den weil sie sehr ungün­stig (mit­ten in der ver­mut­li­chen Bewe­gungs­flä­che des Klein­bag­gers) lagen. Ande­rer­seits weil sie noch als Pfla­ster­flä­che einen Teil des Gar­tens bedeck­ten .... und wer mei­ne Ein­stel­lung kennt weiß, dass ich eher 'Blu­men­wie­se' als 'ordent­li­chen Zier­gar­ten' schät­ze. So wer­den vie­le Qua­drat­me­ter wie­der der Natur die­nen wo vor­her bür­ger­li­che Tot­flä­chen geschaf­fen wor­den waren.

Wenn das Wet­ter mit­spielt wer­de ich den Fort­gang der Arbei­ten mit der Droh­ne begleiten.

Was bewegt wurde
14 x 21 cm große,
14 x 10 cm klei­ne Beton-Pflastersteine

2 x 14 Rei­hen x 36 gr. Steine
1 x 15 Rei­hen x 36 gr. Steine
1 x 10 Rei­hen x 36 gr. Steine
[1 Rei­he = (0,14 x 0,21 =) 0,0294 x 36 = 1,0584 m²]
39 Rei­hen → 41,28 m²

1 x 05 Rei­hen x 54 kl. Steine
[1 Rei­he = (0,14 x 0,10 =) 0,014 x 54 = 0,756 m²]
5 Rei­hen → 3,78 m²

Ernst:

Quatsch:

bookmark_borderWalle, walle manche Strecke,
daß, zum Zwecke, Wasser fließe ...!

Wal­le, wal­le man­che Strecke,
daß, zum Zwecke, Was­ser fließe
und mit rei­chem, vol­lem Schwalle
zu dem Bade
in den Kel­ler sich ergie­ße.

".. Nor­ma­ler­wei­se fließt das Regen­was­ser über die Flüs­se in die Nord- und Ost­see ab. Es kam aller­dings in den ver­gan­ge­nen Tagen zu schwe­ren Sturm­flu­ten, die das Was­ser der Flüs­se wie­der in das Bin­nen­land gedrückt haben. Das Was­ser stau­te sich, anstatt abzufließen .."

Genau die­sem Umstand ist es zu ver­dan­ken, dass wir extre­men Hoch­stand des Sicker­was­sers haben - der Boden ist der­art gesät­tigt, dass die Regen­men­gen in drei Tagen nahe der Ober­flä­che ange­staut wur­den und auf die Kel­ler­wän­de drücken. Auf einer Ebe­ne, die anson­sten ober­halb des höch­sten Was­ser­stan­des liegt. Heu­te dann noch­mal eine gehö­ri­ge Men­ge oben­auf .... und schon flie­ßen wie­der klei­ne Rinn­sa­le auf dem Kel­ler­bo­den zusam­men. Kein Grund zur Sor­ge wie mir heu­te [22.02.22] von sach­kun­di­ger Sei­te bedeu­tet wur­de. Ein paar Eimer Was­ser auf­zu­wi­schen ist im Ver­gleich zu dem, was andern­orts geschah kaum der Rede wert.

bookmark_borderIst das "wegsehen" oder "wegducken"?
*update* [23.02.2022; 13:45h]

Nichts wird in unse­rem Staat von der Bevöl­ke­rung so sehr ver­ach­tet und von der Gesetz­ge­bung so streng geahn­det und - gera­de aus mora­li­scher Sicht - so sehr ver­ur­teilt wie Kinds­miss­brauch jed­we­der Art.

Schon eine Berüh­rung eines Kin­des durch einen Erwach­se­nen - die völ­lig zufäl­lig und harm­los sein kann - führt manch­mal zu schlim­men Fol­gen wenn das Ver­hal­ten fehl­in­ter­pre­tiert wird und auf­ge­schreck­te, über­re­agie­ren­de Eltern dar­in einen 'Über­griff' zu erken­nen glauben.

Des­we­gen hal­te ich es für einen him­mel­schrei­en­den (!) Skan­dal, wenn trotz der fest­ge­stell­ten und bewie­se­nen Straf­ta­ten aus dem reli­giö­sen Umfeld durch Prie­ster, Pfar­rer und Hilfs­per­so­nal kei­ne welt­li­che Straf­ver­fol­gung irgend­ei­ner Art zu erken­nen ist. Wenn nicht Staats­an­walt­schaf­ten die Her­aus­ga­be von Akten ver­an­las­sen und die­se auf ent­spre­chen­de Taten prü­fen - und natür­lich die Täter so behan­deln wie es im all­ge­mei­nen Gebrauch üblich ist: Ver­haf­tung und Haft bis zum Prozeß.


Seit Jah­ren sind die Taten und Täter bereits bekannt - doch sie bewe­gen sich frank und frei in der Öffent­lich­keit, kei­ne Ankla­ge, kei­ne Pro­zes­se, kei­ne Ver­ur­tei­lun­gen. Stel­len Sie sich ein­mal vor, das wäre genau so bei ande­ren Straf­tä­tern: Da wür­de die gesam­te Brei­te der Titel­sei­te der "BILD" nicht aus­rei­chen um die gro­ßen Let­tern auf­zu­neh­men die dann dort Schlag­zei­le würden.

 
Statt­des­sen sit­zen die Mis­se­tä­ter über­wie­gend fröh­lich im Alters­ru­he­sitz, wei­sen dar­auf hin man habe ihnen ja nichts nach­ge­wie­sen und sie sei­en nicht ver­ur­teilt und außer­dem sei das ja Alles ganz anders gewesen ....

Bis es nicht dahin kommt, dass die­se Ver­bre­cher ver­ur­teilt sind wie jeder welt­li­che Täter, darf man wohl nicht mehr behaup­ten wir leb­ten in einem "Rechts­staat". In dem gäbe es näm­lich kei­ne zwei Klas­sen von Tätern:
- Die From­men, denen nie­mand das Hand­werk legt und
- die Welt­li­chen, die die vol­le Wucht der Geset­ze trifft. 

*update* [23.02.2022; 13:45h]

Die Ver­tu­scher und Leug­ner sind ver­ach­tens­wert - ein beson­ders schlim­mer Fall tat sich im Zuge der Ermitt­lun­gen in Bay­ern auf, die Zeit (online) berich­te­te (Bild­zi­tat) - und die­ser Mann sitzt seit Jah­ren an ver­ant­wort­li­cher Stel­le in Gre­mi­en, die über "Sit­te, Anstand und Moral" in Bay­ern walten!

bookmark_borderDCLXVI

Es gibt Tage, da wun­dert man sich mehr­mals über das, was so in der nähe­ren Umge­bung vor­geht. Natür­lich nur, wenn man sich trotz Pan­de­mie aus den eige­nen 'vier Wän­den' her­aus wagt oder es Grün­de dafür gibt Ande­re her­ein zu lassen.

Von der magi­schen / okkul­ten Zahl 666 hat­te ich schon gehört: 

Das sei ein gehei­mes Kenn­zei­chen was tat­säch­lich als KfZ Kenn­zei­chen erwor­ben wür­de und gleich­ge­sinn­te Teu­fels­an­be­ter (!) fän­den so zuein­an­der. Na ja, wer's glaubt. Es soll dem­ge­gen­über so sein, dass ein "X" im Kenn­zei­chen Geheim­dienst bedeu­tet. Wenn es gar zwei davon sind han­delt es sich dem Ver­neh­men nach um Füh­rungs­per­so­nal von V-Leu­ten. "4711" mit belie­bi­gen Buch­sta­ben soll ein Köl­ner Geheim­bund sein, der die Geschicke der Stadt lei­tet und die dor­ti­gen Poli­ti­ker sind nur Socken­pup­pen! Alle Welt kennt natür­lich das Kenn­zei­chen für "Sado-Maso-Freun­dIn­nen" das am Auto mit der Buch­sta­ben­fol­ge "- SM" zur Erken­nung und Kon­takt­auf­nah­me hilft.

Mit all die­sem (und noch Eini­gem mehr) aus­ge­stat­tet kön­nen Sie sich vor­stel­len, was ich dach­te, als ein Mensch in dun­kel­grün-gescheck­ter Kampf-Kom­bi in mei­ne Ein­fahrt fuhr und ich, als er aus­stieg, sah, dass er Sprin­ger­stie­fel trug, rechts am Gür­tel etwas Lan­ges, Schma­les her­un­ter­hing, das einem Ehren­dolch sehr ähn­lich war, und auf dem Kopf der Anhän­ger­kupp­lung ein Toten­schä­del aus Gum­mi oder Pla­stik den Näs­se­schutz dar­stell­te, der mit einem häss­li­chen Grin­sen in die Welt schau­te. Da war es mit der hier sonst übli­chen beschau­li­chen Ruhe vor­bei. TO-tal.

Alter Schwe­de! Jetzt wur­de mir mulmig.
Als ich dann noch das Kenn­zei­chen mit der Zif­fern­fol­ge "666" sah dach­te ich "Nicht hier, nicht bei mir, hier wer­den kei­ne Klein­kin­der gemor­det, hier wer­den kei­ne Teu­fels­an­be­tun­gen zele­briert, hier geht es 'gut-bür­ger­lich' zu"!

Der Mann kam auf mich zu und säu­sel­te "Hal­lo, ich soll hier was für einen Freund abho­len. Die Sack­kar­re habe ich mit­ge­bracht." Sprach es und leuch­te­te mir mit einer star­ken Lam­pe direkt ins Gesicht. Schlag­ar­tig wich die Sor­ge um Frau und Hund einer zuneh­men­den Erleich­te­rung: Es war der Fah­rer, der den Kühl­schrank abho­len soll­te, den ich gra­tis bei Ebay Klein­a­zei­gen annon­ciert hatte. 

Des­sen Gefrier­ab­teil taugt ohne­hin nicht für eine Lei­che. Nicht mal die eines Klein­kin­des. Höch­stens für eini­ge Kör­per­tei­le .... oder einen Säug­ling. Wie ich nur plötz­lich wie­der auf sol­che Gedan­ken kam, der Mann sah doch ganz freund­lich aus ....

Als wir am Abstell­ort anka­men und er die 188cm hohe Kühl-Gefrier­kom­bi­na­ti­on mal eben so schein­bar mühe­los hoch hob und auf die Sack­kar­re stell­te beschli­chen mich sofort wie­der nagen­de Zwei­fel .... was, wenn er gelernt hat­te mit ande­ren toten Din­gen genau so mühe­los umzu­ge­hen ...? Bevor ich den Gedan­ken wei­ter spin­nen konn­te war er mit Ver­zur­ren schon fer­tig, tipp­te an sein bea­nie mit Pen­ta­gramm-Sticke­rei und ver­ab­schie­de­te sich mit einem gehauchten 

"See you in Hell!"

¹ Ken­nen Sie noch wei­te­re (natür­lich streng gehei­me) Kür­zel und Hinweise?
sie­he → Wiki­pe­dia

bookmark_border"Für Sie Gaming tun wir Alles ...!"

Was es zu kau­fen gibt ....
Vor allem: Was die "Game­rin" oder der "Gamer" so braucht.

"Arbeits­platz"
Razers Pro­ject Sophia soll Arbeits­platz und Gaming-Rig zusam­men sein
"Atem­schutz"
Die Atem­mas­ke Zephyr von Razer hat einen Nachteil
"Fühl-Weste"
Hap­ti­sche Weste macht Com­pu­ter­spie­le fühlbar
"Wackel­stuhl"
Razers neu­er Gaming-Stuhl bewegt uns
 
Bei der Weste bin ich mir nicht so sicher:
Gibt es da eine Aus­füh­rung für Frauen?
Oder müs­sen die ihre Brust irgend­wie reinquetschen?
Oder geht das Unter­neh­men davon aus Game­rin­nen hät­ten kei­nen Busen?
Fra­gen über Fragen!
(Die wir nicht stel­len wür­den, gäbe es kei­ne sol­chen höchst über­flüs­si­gen Spiele)

 

bookmark_borderDarf man Schildern vertrauen?

Um uns her­um sind vie­le tau­sen­de Schil­der ange­bracht, man­che mit, vie­le ohne Text, weil sie durch farb­li­che Ken­zeich­nung selbst­er­klä­rend sind. 

Sie ken­nen zwei­fel­los die Alt­glas­be­häl­ter, die ste­hen ja über­all im Lan­de - außer Hes­sen und Baden-Würt­tem­berg. Da wol­len die Nach­barn gern sehen was neben­an so getrun­ken wird - und des­we­gen stellt man dort sei­ne Kiste mit lee­ren Fla­schen am Lee­rungs­tag für Papier neben der Ton­ne auf die Stra­ße. Ich muss jetzt gar nicht sagen, dass die Papier­ton­ne 'blau' ist, denn das wuss­ten Sie schon als Sie lasen 'Papier­ton­ne'. Die sind in "D" immer blau.

Wie ist das nun bei den Flaschencontainern?
"Aha!", wer­den Sie sagen, "das ist mir bekannt, da sind die Weiß­glas­be­häl­ter weiß, die Grün­g­las­be­häl­ter grün und die Braun­glas­be­häl­ter sind braun!"

"Rich­tig!" wer­de ich aner­ken­nend ant­wor­ten, "im Ems­land gilt das* auch."

Was Sie aber nicht wis­sen kommt jetzt:
Zwi­schen ALDI und COMBI ste­hen zehn Altglasbehälter.
Davon sind neun für Weiss­glas, einer für Braun­glas .... und das war's!

Stel­len Sie sich 'mal vor, das pas­sier­te ein paar Kilo­men­ter wei­ter nörd­lich, in Ost­fries­land. Nicht aus­zu­den­ken, mit wie­viel Häme die armen Ost­frie­sen da über­schüt­tet wür­den. Man dich­te­te ihnen dann sicher an, sie könn­ten Weiß und Braun erken­nen, aber kein Grün.

Ich stand für einen Moment rat­los da, wohin mit den grü­nen Flaschen?
Da rief mir ein Auto­fah­rer in Vor­bei­fahrt zu:
"Ein­fach rein wo Platz ist!"

Nun war­te ich sehr viel gelas­se­ner auf die behörd­lich ange­kün­dig­te 'stich­pro­ben­ar­ti­ge Kon­trol­le der Rest­müll- und Biotonnen' ....

* (zumin­dest in Papenburg) 

bookmark_borderWas Sie schon immer
über Meerjungfrauen wissen wollten ....

Kürz­lich wur­de ich wie­der auf einen alten Arti­kel von mir auf­merk­sam, weil ver­mehrt danach gesucht wur­de, der Titel lautet:

"Darf man eine Meer­jung­frau essen?"

Dar­auf gekom­men bin ich, als ich bei einem US-Blog zufäl­lig auf einen Bericht über einen Streit zwi­schen Islam-Gelehr­ten stieß, die die Fra­ge erör­ter­ten ob die­se 'beson­de­re' Spei­se halal oder haram sei.
Ich will hier nicht alle Argu­men­te wie­der­ho­len, des­we­gen nur ein Aus­zug aus dem 'Ent­scheid' - wie Sie leicht erken­nen sind sich die gelehr­ten Her­ren nicht ganz einig ...

Recht inter­es­sant hin­ge­gen ist für mich, dass es offen­bar kei­nen Zwei­fel bei den isla­mi­schen Vor­den­kern gibt, dass Meer­jung­frau­en existieren.

bookmark_borderNeulich, im ICE ....

Ingo saß neben mir.
Frau & Toch­ter hin­ter mir und Ingo.
Der saß auf der Fen­ster­sei­te, ich am Gang. 

Ingo, da drü­ben ist jetzt ein Dop­pel­platz frei. Da sitzt du besser ...!
Ingo, ich habe noch einen Sand­wich für dich ...!
Ingo, willst du das Tablet haben um zu lesen
    - auf dei­nem Han­dy ist die Schrift so klein ...!
Ingo, es zieht, hier ist dei­ne Strickjacke ...!
Ingo, ich geh' mal nach vorn, ins Bistro, willst du was von dort ...?
Ingo, Lui­se sagt sie will dich etwas fra­gen. Geht das ...?
Ingo, jetzt wird es aber rumpelig ...!
Ingo, kom­men wir pünkt­lich an ...?
Ingo, ich wer­fe gleich den Abfall in den Behäl­ter bei der Toilette
    - soll ich was von dir mitnehmen ...?

Das ist nur das, was ich erinnere.
Ingo 'über­hör­te' das (fast) Alles ohne jeg­li­che Reaktion.
Sei­ne Toch­ter wur­de zwei Mal von Mut­tern angesprochen.
Beim zwei­ten Mal zisch­te sie in deren Richtung:
" Mut­ter! Du nervst, lass mich in Ruhe!"
Die Mutter:
Ingo, sag' Lui­se dass sie mit mir nicht so reden darf ...!

Ich dach­te bei jeder neu­en Äuße­rung von Ingos Frau:
Fünf Stun­den Auto­bahn­fahrt sind mög­li­cher­wei­se doch nicht so nervig ..?!
Kurz vor Ham­burg war ich so weit, dass ich
- beinahe -
Ingo emp­foh­len hät­te sich schei­den zu lassen.