Der Herr Lind­ner, aus­ge­rech­net der, bei des­sen Reden mir immer ganz blü­merant wird ob des Neu­sprech-Jar­gons, [Update 18.31] sagt was ich den­ke [Link mitt­ler­wei­le nicht mehr pas­send, da hat der Mer­kur etwas ver­scho­ben. Es geht um die soge­nann­te *Basis­ren­te* der FDP die dort → Basis­ren­te zu fin­den ist]:
Wer ein­ge­zahlt hat soll auch aus­ge­zahlt bekom­men - eine ein­fa­che mathe­ma­ti­sche Glei­chung, zumal sowie­so schon durch die "Ren­ten­for­mel" dafür gesorgt wird, dass es eine Ein­engung des Ren­ten­be­tra­ges nach oben und unten gibt, die jetzt schon eine Unge­rech­tig­keit gegen­über denen bedeu­tet, die an der Ober­gren­ze ein­ge­zahlt haben.

Ein­fach aus­ge­drückt:

Wer viel ein­ge­zahlt hat wird durch die Berech­nung nach unten gedrückt und bekommt pro­por­tio­nal zu wenig, wäh­rend Ein­zah­ler im unte­ren Bereich über­pro­por­tio­nal begün­stigt und so ange­ho­ben wer­den. Das noch­mals zu stei­gern bedeu­tet die Unge­rech­tig­keit der Ren­ten­be­zü­ge noch wei­ter zu stei­gern.

Bei denen, die stu­diert haben kommt noch eine Kür­zung dazu:r°°e
"Frue*er"™ wur­de die Stu­di­en­zeit bis zur Län­ge der so genann­ten "Regel­stu­di­en­zeit" in die Ren­ten­be­rech­nung ein­be­zo­gen, seit der Regie­rung Schrö­der rech­net nur noch eine *Rumpf­stu­di­en­zeit* von zwei Jah­ren. Das ist gleich­be­deu­tend mir einer Ren­ten­kür­zung für all jene, die an der Höchst­gren­ze ein­ge­zahlt haben. Und wel­cher Name steht hin­ter dem jüng­sten Ver­such für alle, die stu­diert haben, noch wei­ter zu kür­zen? Frau Nah­les, SPD, wer sonst! Wen wun­dert es da noch, dass die SPD im stei­len Sink­flug ist.

Die ein­zig gang­ba­re Form einer Reform zu Bes­ser­stel­lung der unte­ren Ren­ten ist:
Eine pro­por­tio­na­le Anhe­bung aller Ren­ten, auch der Bestands­ren­ten um einen sol­chen Betrag X, dass auf der unter­sten Stu­fe mehr gezahlt wird als der Grund­si­che­rung ent­spricht.

Alles ande­re wäre ein wei­te­rer Betrug an den Ein­zah­lern, die sich auf das Ver­spre­chen der diver­sen Mini­ster ver­las­sen haben, ihre Ren­te sei sicher und ange­mes­sen dem, was sie gelei­stet & ein­ge­zahlt haben. Es gibt schon Berech­nun­gen der FDP dazu, wie eine *gerech­te Ren­te* erreicht wer­den könn­te - und ich muss sagen, dass mir die­se Vari­an­te sehr viel bes­ser gefällt und weni­ger kom­pli­ziert ist als die von Heil.

Es heißt immer von Poli­ti­ker­sei­te: "Es darf nicht sein, die schrump­fen­de Zahl von Jün­ge­ren mit immer höhe­ren Ren­ten­zah­lun­gen an älte­re zu bela­sten!" Sicher ist das rich­tig, aber woher soll dann das Geld kom­men? Aus Steu­ern, selbst­ver­ständ­lich. Da müs­sen sich die Par­tei­en ein­fach nur ent­schlie­ßen den obe­ren Steu­er­satz für Ver­dien­ste von - sagen wir - mehr als 12 Mil­lio­nen im Jahr wei­ter nach oben, auf 60 oder 70% zu schie­ben - und *null Kom­ma nichts* ist das Geld dafür in den öffent­li­chen Kas­sen .... und wenn das noch nicht reicht, dann sind da noch die Steu­er­ver­mei­der, die gro­ßen, inter­na­tio­na­len Ver­die­ner - da wäre bestimmt ein noch höhe­rer Betrag denk­bar. Wenn man nur woll­te. Kürz­lich las ich das fol­gen­de Zitat dazu:

Die Auf­ga­be eines Berufs­po­li­ti­kers in der markt­kon­for­men Demo­kra­tie ist die Durch­set­zung von Indu­strie­in­ter­es­sen, bei Bedarf auch gegen den Bür­ger. Dazu muss er das The­ma weder ver­ste­hen noch wei­ter­ge­hend ken­nen, die Vor­la­ge bekommt er genau­so zuge­lie­fert wie die PR.
Igno­ran­ce is a choice.
Nur: war­um wer­den sol­che Leu­te und Par­tei­en von so vie­len gewählt?

.... und wenn auch das Besteu­ern der obe­ren 2-5% der Super­rei­chen immer noch nicht aus­reicht um die Ren­ten auf­zu­stocken, dann sind da noch die 19 Mil­li­ar­den [19.000.000.000,- €uro], die jähr­lich (!) an die Kir­chen *ver­teilt* wer­den (um bei­spiels­wei­se die Bischö­fe pro Kopf mit einem Ein­kom­men von mehr als 12.000,- €uro monat­lich aus­zu­stat­ten) - und das vor dem Hin­ter­grund eines jähr­li­chen Schwun­des der Kir­chen­mit­glie­der um rund 10.000 Per­so­nen.