Wieder einmal:
Keine Wirkung!

.
Schon öfter hat­te ich dar­auf hin­ge­wie­sen, dass trotz vie­ler Jah­re die - zum Beweis der Wirk­sam­keit von homöo­pa­thi­schen Wirk­stof­fen - schon ver­gan­gen sind, noch immer kein ein­zi­ges Pro­dukt die­sen Beweis erbracht hat. Alle Stu­di­en zu die­sen Sub­stan­zen - nach wis­sen­schaft­li­chen Kri­te­ri­en und als Dop­pel­blind­ver­such ange­legt - haben kei­ne Wir­kung über Pla­ce­bo fin­den kön­nen, manch­mal sogar nicht ein­mal soviel Wir­kung WIE Placebo.

Wir­ken homöo­pa­thi­sche Mit­tel? Die austra­li­sche Gesund­heits­be­hör­de NHMRC ist der Fra­ge, die gro­ße Strei­tig­kei­ten auch unter Medi­zi­nern, in der Öffent­lich­keit, in Foren und in Fami­li­en aus­löst, anhand klar defi­nier­ter wis­sen­schaft­li­cher Kri­te­ri­en in einer evi­denz­ba­sier­ten Stu­die nach­ge­gan­gen. Sie ist zu einem Ergeb­nis gekom­men, das die Wir­kungs­fra­ge dort­hin ver­weist, wo sie für vie­le Skep­ti­ker ohne­hin ange­sie­delt ist: in der pri­va­ten Halb­welt des reli­gi­ons­glei­chen Glau­bens.
Nach Stand der Din­ge, wie ihn der NHMRC-Bericht wider­gibt, kön­nen Per­so­nen, die an bei­spiels­wei­se an Asth­ma, Migrä­ne oder Kopf­schmer­zen lei­den, deren Kin­der Durch­fall haben, die sich erkäl­tet haben oder Schmer­zen nach dem Zahn­arzt, ledig­lich auf einen Pla­ce­bo-Effekt hof­fen.

 ∙ ▪  ▪ ∙ 

[Quel­le]; Her­vor­he­bung von mir. 

Kommentare

  1. Aber auch das hält wei­ter­hin nie­man­den davon ab Zucker­kü­gel­chen zu kau­fen und sei­ne Mit­men­schen mit Wun­der­hei­lun­gen zu pene­trie­ren. Anek­do­ti­sches, Hei­lun­gen vom Hörensagen:"Ei, der Karl, der hat­te eine Erkäl­tung und was soll ich dir sagen, nach 7 Tagen die er Schwanz­lurch D300 genom­men hat, waren die Sym­pto­me deut­lich bes­ser. Ein wah­res Wun­der der Homoepa­thie!" unter die Gläu­bi­gen zu werfen.

    Was mich sorgt ist auch eher der Noce­bo Effekt bei 'ech­ten' Medi­ka­men­ten, der wenn ich das rich­tig ver­stan­den habe eben Neben­wir­kun­gen gene­rie­ren kann und kli­nisch wirk­sa­me Medi­ka­men­te unter die Wirk­stu­fe von Pla­ce­bos sin­ken las­sen kann. Habe eben gesucht, aber den Arti­kel in der FR nicht gefun­den, aller­dings bin ich auch auf der Suche nach der Stu­die, auf die sich sel­bi­ger berief um zu sehen, wel­che Medi­ka­men­te es betraf, also aus wel­chem Wirkungskreis.

  2. Ich habe auch kei­ne Quel­le parat - aller­dings kann ich aus Erfah­rung sagen:

    30% der Pati­en­ten ver­tra­gen ein Arz­nei­mit­tel nicht und müs­sen es absetzen
    30% der Pati­en­ten hilft es nicht
    30% der Pati­en­ten zei­gen mehr Neben- als Hauptwirkung
    10% der Pati­en­ten sind damit 'rich­tig' behandelt

    Was uns vor­ge­gau­kelt wird ist eine brei­te Wirk­sam­keit bei (fast) allen Pati­en­ten - die Wahr­heit sieht anders aus. Aber wel­cher The­ra­peut macht sich heut­zu­ta­ge noch die Mühe das beste Prä­pa­rat für den Pati­en­ten her­aus­zu­fin­den? "Fünf-Minu­ten-Medi­zin" kann sowas nicht leisten.

Schreibe einen Kommentar