Überall auf der Welt ....

.
.... hin­ter­las­sen Hand­wer­ker ihre 'Spu­ren' wenn sie irgend­wel­che Arbei­ten rund um Haus oder Woh­nung erledigen.

Bei den Elek­tri­kern sind es die­se schwer zu ent­fer­nen­den Stücke der Iso­lie­rung, klei­ne röll­chen­ar­ti­ge Stücke, die dann anfal­len, wenn vom Kabel Stücke ange­schlos­sen wer­den. Die haben die lästi­ge Ange­wohn­heit sich so zu ver­tei­len, dass man sie noch Jah­re spä­ter in irgend­wel­chen Möbeln oder Ecken findet.
Mich wun­dert, dass da noch nie­mand ein "Abiso­lier­ge­rät" erfun­den hat, in dem die­se End­stücke auf­ge­fan­gen werden ....

Bei den Tisch­lern sind es Säge- und Hobel­spä­ne. Haben Sie schon mal ver­sucht die 'sau­ber' zu ent­fer­nen? Eine Pla­ge! Beson­ders des­we­gen, weil die Holz­re­ste sich in Besen und Kehr­be­sen fest­kral­len und man sie zwar aus den Räu­men ent­fernt, dann aber noch in den Rei­ni­gungs­ge­rä­ten sit­zen hat - für Wochen!
Selbst wenn die Maschi­nen­her­stel­ler ver­su­chen Abhil­fe zu schaf­fen schei­tert das an den Nut­zern: Die Stut­zen zum Anschluß von Staub­saugern sind zwar gut gemeint - aber außer im Heim­wer­ker­be­reich und bei indu­stri­el­len Anwen­dun­gen habe ich die noch nie 'in Betrieb' gesehen.

Von der Was­serpüt­sche­rei der Klemp­ner und den dabei (manch­mal) ent­ste­hen­den üblen Gerü­chen will ich gar­nicht erst reden :( und ver­wei­se auf Rein­hard Meys "Ich bin Klemp­ner von Beruf" - da wird alles Nöti­ge berichtet ....

Den Dreck, den jene Hand­wer­ker ver­ur­sa­chen, die Arbei­ten an den äuße­ren Berei­chen ver­rich­ten, sieht man wenig­stens nicht.

Schreibe einen Kommentar