Es gibt Tage, an denen sind die kom­ple­xen Pro­ble­me des Lan­des, des Kon­ti­nents, der Welt schier über­wäl­ti­gend. So sehr, dass man das Gefühl völ­li­ger Ohn­macht ver­spürt. Die­se Vor­komm­nis­se und Ver­flech­tun­gen zu durch­drin­gen und sich Klar­heit zu ver­schaf­fen was wie zusam­men gehört kostet viel Zeit, Geduld und Steh­ver­mö­gen - und ich fra­ge mich immer häu­fi­ger an wel­cher Stel­le ich denn anfan­gen soll. Wor­über es sich lohnt zu schrei­ben. Wie lan­ge es dau­ert die Infor­ma­tio­nen zu sam­meln. Wel­cher Quel­le man über­haupt noch trau­en kann. Weil Alle irgend­ei­ne Absicht ver­fol­gen und es eben­falls wie­der Mehr­auf­wand bedeu­tet, denn erst wenn man dort regel­mä­ßig liest wird die Ten­denz deut­lich. Es türmt sich auf.

Ich schau' mir - statt all des­sen - jetzt ein Video von Aqua­ri­en an und las­se dazu aus dem rei­chen Fun­dus von you­tube "Ent­span­nungs­mu­sik, 8h Mee­res­rau­schen, mit Natur­tö­nen und Tier­ge­räu­schen" im Hin­ter­grund lau­fen ....

Bis dem­nächst.