"Eine Zen­sur fin­det nicht statt."
- so heißt es in unse­rem Grund­ge­setz.

Bedau­er­li­cher­wei­se ist das mitt­ler­wei­le nur noch ein­ge­schränkt gül­tig. Es gibt zuneh­mend Ein­flüs­se die aktiv & pas­siv ver­hin­dern, dass Jeder Alles erfah­ren kann was rund um die Welt ver­öf­fent­licht wird. Das Mei­ste davon in nicht-staat­li­chen Medi­en. Vie­les in frei­en Kanä­len und - seit des­sen rasan­tem Wachs­tum zu Beginn der neun­zi­ger Jah­re - dem Inter­net.

Um kein Miß­ver­ständ­nis auf­kom­men zu las­sen:
Selbst­ver­ständ­lich kann man alle Ver­öf­fent­li­chun­gen irgend­wie errei­chen wenn man über die zuge­hö­ri­ge Web­adres­se ver­fügt. Die Ein­schrän­kung liegt in den Such­ma­schi­nenalgo­rith­men und wird in den soge­nann­ten "sozia­len Medi­en" aus­ge­übt.

Jede Suche führt nur zu den Ergeb­nis­sen, die von den dort vor­han­de­nen Steu­er­me­cha­nis­men dem jewei­li­gen Nut­zer zuge­ord­net wer­den. Dazu wer­den Pro­fi­le erstellt und über län­ge­re Zeit­räu­me "ver­fei­nert" - und zwar ohne dass der Nut­zer dar­auf einen Ein­fluß hat. Was also als Ergeb­nis einer Suche aus­ge­wor­fen wird unter­liegt den von den Betrei­bern aus­ge­wähl­ten Kri­te­ri­en. Der Nut­zer ist dem hilf­los aus­ge­lie­fert.

Das führt z.B. dazu, dass mir im 'coun­ter' [bei einer Suche von usern über Goog­le] ange­zeigt wird die­ser Suchen­de habe mei­ne Inhal­te an Posi­ti­on (2) ange­zeigt bekom­men - suche ich selbst mit den iden­ti­schen Such­be­grif­fen so fin­de ich oft die­se Ergeb­nis­se erst auf der zwei­ten oder drit­ten Sei­te [was bei Anzei­ge von 10 Ergeb­nis­sen auf einer Sei­te Posi­ti­on 11 - 30 ent­spricht].

Gleich­sin­nig arbei­ten die Aus­wahl­kri­te­ri­en der soge­nann­ten "sozia­len Netz­wer­ke" - was nicht zum zusam­mens­ge­schu­ster­ten Bild der Inter­es­sen und Ver­bin­dun­gen gehört die man dem 'user' "zuord­net" fällt unter den Tisch. So ent­steht beim Nut­zer der fal­sche Ein­druck von Über­ein­stim­mung der eige­nen Sicht der Welt mit einer gro­ßen Mas­se. Wie Ande­re die Din­ge sehen wird aus­ge­blen­det. Eine mei­ner Mei­nung nach gefähr­li­che und unzu­läs­si­ge Hand­lungs­wei­se, ver­zerrt sie doch völ­lig das Bild der Wirk­lich­keit.

Bei "face­book" kann ich nicht mit­re­den weil ich dort nicht ange­mel­det bin. Bei "twit­ter" habe ich in der soge­nann­ten "time­li­ne" nicht die Ergeb­nis­se aller accounts die von mir "gefolgt" wer­den, son­dern immer nur eine Aus­wahl - zu deren Kri­te­ri­en ich weder Zugang habe, geschwei­ge denn kann ich dar­auf Ein­fluß neh­men. Das ist einer der Grün­de war­um ich "twit­ter" nur noch spo­ra­disch besu­che.

Den Sinn von "pin­te­rest" habe ich bis­her nicht ergrün­den kön­nen - weil alle Eigen­schaf­ten dort bis­her und wei­ter­hin auch ohne die­se Plat­form zu erle­di­gen sind: Frem­de Bil­der spei­chern & archi­vie­ren, nach bestimm­ten Stich­wor­ten Bil­der suchen, ähn­li­che Bil­der mit­ein­an­der ver­glei­chen .... all das habe ich zuvor schon ohne "pin­te­rest" machen kön­nen. Viel­sei­ti­ger als "pin­te­rest" ist nach mei­ner Auf­fas­sung "devi­ant art", u.a. des­we­gen, weil dort aktu­ell ent­stan­de­ne Kunst gezeigt wird.

Was ich zuneh­mend fest­stel­le ist eine Ein­schrän­kung des­sen, was mir bei "pin­te­rest" zur Ansicht ange­bo­ten wird.

Zusam­men­fas­sung:
All die­se Ein­schrän­kun­gen der oben behan­del­ten "Netz­wer­ke" sind auf ein­fäl­ti­ge Nut­zer zuge­schnit­ten denen man zum Fraß vor­wirft was ver­meint­lich gut für sie ist und sie inter­es­sie­ren soll.
Das erin­nert sehr an das Vor­ge­hen von Micro­soft mit der Bevor­mun­dung der Benut­zer - sie wer­den dar­an gehin­dert selbst ein­fa­che Schrit­te, gering­fü­gi­ge Ände­run­gen an ihrem Betriebs­sy­stem vor­zu­neh­men. Sie wer­den "ent­mün­digt", und genau so ver­hält es sich mit den Such­ma­schi­nen und den soge­nann­ten "sozia­len Medi­en".

So greift inein­an­der was denen in die Hän­de spielt die die Macht im Staa­te und in der Wirt­schaft haben. Der Ein­zel­ne wird 'dumm' gehal­ten oder gra­du­ell 'ver­dummt'. Es wird eine ver­meint­li­che Zuge­hö­rig­keit zu einer Mehr­heit vor­ge­gau­kelt, die eine ver­que­re Sicht der Welt ver­stärkt. Es wird eine Sicher­heit, ja Gebor­gen­heit, im Krei­se Gleich­ge­sinn­ter vor­ge­ge­ben die jeg­li­chen Blick für die Wirk­lich­keit ver­sperrt.

Hier wäre ein­mal ein Betä­ti­gungs­feld für all die Koali­tio­nä­re, die immer wie­der bedau­ern, dass das Inter­net gar nicht so recht das wider­spie­gelt, was der Bevöl­ke­rung auf der Seee­le liegt, son­dern, dass dort Hass und Lügen ver­brei­tet wer­den. Dem wäre leicht abge­hol­fen, wenn man *face­book* ver­bie­ten wür­de - "Het­ze" gibt es dort doch genug, die man zum Anlaß einers Ver­bo­tes machen könn­te.


Die Gefahr jeg­li­cher Mani­pu­la­ti­on ist offen­sicht­lich. Ich ken­ne kei­ne Ver­öf­fent­li­chun­gen die sich mit die­sem oben geschil­der­ten Aus­wahl­pro­blem beschäf­ti­gen, das lei­se und schlei­chend die Mei­nungs­bil­dung und die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­frei­heit ein­schränkt. Mög­li­cher­wei­se liegt das dar­an, dass mir nur bestimm­te Inhal­te bei der Suche ange­zeigt wer­den ..?!
 
 

 

  1. Wort­laut Arti­kel 5 GG
  2. All­ge­mei­ne Erör­te­rung zu staat­li­cher Zen­sur
  3. Unter­punkt "Kom­mu­ni­ka­ti­ons­frei­heit"