Am schäd­lich­sten sind die Fla­schen,
die in der Regie­rung sit­zen
und die nie­mand,
für kein Pfand der Welt,
zurück nimmt.

Die EU-Glyphosat-Entscheidung - her­bei­ge­führt durch ein "Ja" des CSU Agrar­mi­ni­sters zugun­sten der Ver­län­ge­rung um 5 Jahre anstatt einer Ent­hal­tung wegen des Ein­spruchs der SPD Umwelt­mi­ni­ste­rin Hend­ricks - hat gezeigt wie die CSU tickt: 

Egal was abge­spro­chen ist, ent­we­der mit der CDU oder dem (immer noch) Koali­ti­ons­part­ner SPD, es ist völ­lig nutz­los. Die Lob­by­isten haben die CSU (und ver­mut­lich nicht nur diese, wie immer wie­der ein­mal her­aus­kommt) fest im Griff.

Wer es bis­her noch schaffte sich ein­zu­re­den die SPD werde 'stark blei­ben' und so ihre Aus­sage am Wahl­abend ein­hal­ten, das Ver­spre­chen keine erneute "Große Koali­tion" mit zu machen, sieht sich ge- bzw. ent­täuscht. Denn, und da wage ich die Pro­gnose, es wird trotz all des Getö­ses der SPD über den Ver­rat der CDU/CSU von heute [27.11.2017] wie­der eine große Koali­tion geben .... was zugleich das end­gül­tige *AUS* für die SPD bedeu­ten wird, mit weni­ger als 20% fällt sie in die Bedeu­tungs­lo­sig­keit.

Es ist wie beim Stier­kampf, der Phra­sie­rung des Paso Doble:
Der Torero reizt und hetzt den Stier, am Ende gibt er ihm den Todes­stoß.