Wie weit muß man aus­ho­len um einem Gesprächs­part­ner den Hin­ter­grund des­sen zu erklä­ren was man erzäh­len will?
An die­ser Frage schei­den sich die Gei­ster.

Wäh­rend einige Leute es mit "Fas­sen sie sich kurz!" hal­ten fan­gen andere Men­schen "bei Adam und Eva" an - die Vor­ge­schichte zieht und zieht sich, es wer­den ver­schie­dene Umlei­tun­gen ein­ge­baut, die Befind­lich­kei­ten von Tante Frida und Onkel Phil­ipp so neben­bei erwähnt und dann .... ver­lie­ren sie sich in all­ge­mei­nen Erör­te­run­gen zum Leben, zur Gesund­heit und dem letz­ten Urlaub.

Das ange­peilte Ziel der Infor­ma­tion ist längst in Ver­ges­sen­heit gera­ten und der ange­strengte, schon etwas genervte Zuhö­rer rät­selt, was ihm da denn Wich­ti­ges ent­gan­gen ist.

Wie Sie, liebe Lesende, erken­nen, halte ich es lie­ber mit "Fas­sen sie sich kurz!".