Was pas­siert wenn man etwas "bewer­tet"?

Las­sen Sie mich etwas aus­ho­len:
Im Zuge des kürz­li­chen Umzu­ges wur­de es nötig, in einer Dunst­ab­zugs­hau­be die Leucht­mit­tel zu tau­schen. Es waren noch alte *Ker­zen­bir­nen* vor­han­den, die erstens schwa­ches Licht erzeug­ten und zwei­tens - lang­fri­stig - sicher mehr Strom als nötig ver­brau­chen wür­den.

Eine Suche bei Ama­zon ergab meh­re­re Mög­lich­kei­ten zu etwa dem glei­chen Preis .... dach­te ich nach Ansicht der Ver­gleichs­bil­der:

Beim Aus­packen dann die­ses Bild:

Das hat­te ich irgend­wie anders in Erin­ne­rung. Ich war mir sicher vier Leuch­ten gese­hen zu haben und schau­te noch­mal nach. Tat­säch­lich, es waren vier. Als ich jedoch den Text ansah muss­te ich fest­stel­len: Falsch, im Text stand "3er Pack"!
Beim Ver­gleich mit den ande­ren Ange­bo­ten (glei­cher Preis!) und nur flüch­ti­gem Hin­se­hen hat­te ich den Ein­druck gewon­nen, es han­de­le sich um die glei­che Men­ge bei allen gezeig­ten Pro­duk­ten. Hier noch­mal das Bild mit Pfei­len ver­se­hen, die auf den Unter­schied ver­wei­sen - den ich über­se­hen hat­te.

Irgend­wie grum­mel­te es in mir, ließ mir kei­nen Ruhe - ich fühl­te mich getäuscht und übers Ohr gehau­en. Da kam mir ein Mail von Ama­zon nur Recht: "Wol­len Sie ihren Kauf bewer­ten?" Ja! Woll­te ich!
Und so habe ich eine Bewer­tung geschrie­ben in der in etwa stand:

Das Bild hat­te die Absicht glei­che Men­gen an Leuch­ten zu sug­ge­rie­ren - sowas macht man nicht. Das grenzt schon an Betrug.

Die Ant­wort war prompt da. Doch etwas anders als ich es erwar­tet hat­te:

Wor­auf ich zurück schrieb:

Über­set­zung:

Für sol­cher Art ange­bo­te­nes Geld tue ich gar nichts.