Imagewerbung (2)

1. Ich hat­te ja schon zuvor auf eine neue Image-Kam­pa­gne der GAD hin­ge­wie­sen - heu­te nun konn­te ich anhal­ten und ein Pho­to eines Pla­ka­tes machen ....
Ganz abge­se­hen davon, daß nie­mand sei­ne Bank "24h" braucht - viel­leicht den Geld­au­to­ma­ten, das will ich noch gel­ten las­sen - ist es ein Graus sol­chen alt­klu­gen Spruch von einem Kind zu hören .... wenn es Eltern gibt, die wegen sol­cher 'wei­sen' Kin­der­aus­sa­gen in Ver­zückung fal­len dann wun­dert es mich nicht, wenn es mit Rück­sicht und Anstand in unse­rer Gesell­schaft berg­ab geht: 

Kin­der die sol­che 'Sprü­che' von sich geben sind ver­zo­ge­ne Prin­zen und Prin­zeß­chen, die mit ange­lern­ten Kunst­stück­chen ihre Umge­bung tyran­ni­sie­ren - das ein­zi­ge was sie gelernt haben ist daß auf 'per­for­mance'* eine Art von 'pro­fit'** für sie selbst her­aus­springt .... schlim­mer als dres­sier­te Gup­pys, sie müs­sen uns leid tun .... 

Zu weit gedacht?
Wohl kaum!
Die Ergeb­nis­se sol­cher Dres­sur von Kin­dern kann man in eng­ster Umge­bung, kann JEDE/-R in ihrer/seiner Umge­bung sehen - wenn man sie sehen will!

2. Ganz unab­hän­gig davon stellt sich eine wei­te­re Fra­ge:
War­um in aller Welt macht eine Insti­tu­ti­on wie die GAD über­haupt sol­che Werbung?
Ihre Kun­den sind doch Ban­ken - da zählt 'per­for­mance', nicht 'image' .... und da die Kam­pa­gne offen­sicht­lich Lai­en anspricht ist es eine ver­steck­te Aus­schüt­tung an die Kun­den der GAD, die Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken sowie eini­ge Pri­vat­ban­ken - was dazu wohl der Finanz­mi­ni­ster sagen wird?

3. Oder war es der GAD nur ein Bedürf­nis eine 'me-too'-Wer­bung zu haben nach­dem Krupp und Mer­ce­des es in ähn­li­cher Form vor­ge­macht hatten?

Das wäre die kläg­lich­ste Begründung ....


* " .. Per­for­mance [p?'f?:m?ns] (engl. für Durch­füh­rung, Auf­füh­rung, Dar­stel­lung, Lei­stung) bezeichnet .. "
** " .. Umgangs­sprach­lich wird Pro­fit als Syn­onym für Gewinn gebraucht .. "

[3241/191222]

Veröffentlicht in AllgemeinVerschlagwortet mit

Kommentare

  1. grund­sätz­lich modern, Kin­der in die Wer­bung "ein­zu­bau­en". Das fällt mir schon seit gerau­mer Zeit auf.
    Dass im Fern­se­hen Auto­fir­men ihre Fami­li­en­kut­schen an die ent­spre­chen­de Ziel­grup­pe brin­gen wol­len, ist noch nach­voll­zieh­bar - war­um jedoch irgend­wel­che Kin­der in Wer­bung für Fenster(rahmen), Back­pul­ver und Rasen­dün­ger ein­be­zo­gen wer­den, ist mir ein Rätsel.
    Eben­so wie die von Dir gezeig­te Werbung. 

    Ich den­ke, der ein­zi­ge Grund ist, dass in Deutsch­land kein gesun­des Ver­hält­nis mehr zu Kin­dern besteht und dann muss man auch sol­che Wer­bung machen, denn sowie ein Kind "betei­ligt" ist, wird gleich ganz anders hingeschaut.
    OK, von mir nicht ;), aber Eltern schau­en sicher hin.

  2. "Fund­stück" zum The­ma - ver­bun­den mit der Frage:

    Wie­vie­le Deutsche

    • inve­stie­ren über­haupt an der Börse 
    • wie­vie­le davon leben in Münster? 
    • wie­vie­le von denen lesen die MZ?
  3. REPLY:
    sehe aller­dings die­ses Kind (und deren Eltern) als kri­mi­nel­le Fami­lie an. Denn wer behaup­tet schon von sich, die GeldBoer­se einer frem­den Per­son namens New York im Wohn­zim­mer zu haben? 

    Ist das ein Bekann­ter von Sid­ney Rome eigentlich?

  4. REPLY:
    Stimmt: Kin­der len­ken die Blicke auf sich .... aber dann wen­det sich der Betrach­ter ab, weil es ein The­ma ist das mit Kin­dern gar­nichts zu tun hat .... 'human touch'-Werbung, Ein­bin­dung von Mit­ar­bei­tern und Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen, das gab es zuerst in den frü­hen 80ern - da aller­dings war es 'revo­lu­tio­när' - heu­te ist es mei­stens eher unpas­send und zeigt, daß der Agen­tur nicht Bes­se­res mehr einfällt ....

  5. REPLY:
    Genau - ich habe auch die Befürch­tung daß das unter ande­rem dazu die­nen soll den Mit­ar­bei­tern bei der GAD zu zei­gen: Enga­gierst du dich für dein Unter­neh­men dann tun wir auch 'was für dich - wir lich­ten dein Kind ab und geben dir öffent­li­che Bedeutung .... 

    Bestimmt ist auch dei­ne Über­le­gung kor­rekt: Mehr Zeit im Job - weni­ger Zeit für die Fami­lie, aber 'Koh­le' satt ....

  6. REPLY:
    Ist das nicht ein biß­chen viel aufeinmal?
    Bis jetzt war doch nur von New York die Rede ....
    Nur frei her­aus mit den Infor­ma­tio­nen die Du anschei­nend noch zusätz­lich hast ....



    Aber gut, mög­lich, daß man das Kind vor­ge­scho­ben hat um 'gute Stim­mung' für die zu erwar­ten­den nach­fol­gen­den Kri­mi­nal­un­ter­su­chun­gen zu machen .... 
    Kin­der zie­hen immer ....

Schreibe einen Kommentar