Tags

.
Es ist schon erstaun­lich wie ein Pla­gi­at als Inno­va­ti­on prä­sen­tiert wird - apple ist eine von meh­re­ren Apfel­sor­ten (sprich: Mobil­te­le­fon­her­stel­lern und ihren Pro­duk­ten). Aber wohl die­je­ni­ge, die ihre Pro­duk­te zu maß­los über­höh­ten Prei­sen ver­kauft.

Ein alter Trick des Mar­ke­tings:
"Hast du kei­nen USP*, dann baue eine 'sto­ry' rund um dein Pro­dukt auf."
Viel Show um Nichts, nichts wesent­lich Neu­es, alle soge­nann­ten 'Inno­va­tio­nen' gibt es schon - funk­ti­ons­tüch­tig - von ande­ren Fir­men. Nur eben preis­wer­ter als die von apple.


B A
.

Ande­rer­seits wer­den aber bedroh­li­che Ent­wick­lun­gen ange­sto­ßen deren Trag­wei­te mich schau­dern läßt: Kre­dit­kar­ten­da­ten über das Mobil­te­le­fon zum Ein­kauf nut­zen.
Ich fra­ge mich:

  • Wo sol­len die Daten denn gespei­chert wer­den?
  • War das nur die Idee von 'apple' oder steckt die NSA dahin­ter?
  • Wel­che Idee zur "Daten-Selbst­ent­blö­ßung" folgt als näch­stes?

*(unique selling propo­si­ti­on bzw. unique selling point; Deutsch: Allein­stel­lungs­an­spruch.)