Auch das Ein­fa­che kann ange­bracht sein

.
Ich wür­de mir wün­schen die Ver­ant­wort­li­chen aus unse­ren Auto­bahn­mei­ste­rei­en und ihre über­ge­ord­ne­ten Dienst­stel­len näh­men sich mal ein Bei­spiel dar­an, wie man Bau­stel­len ohne viel Auf­wand ein­rich­ten kann und vor allem ohne dabei kilo­me­ter­lan­ge Staus zu provozieren.

Kei­ne end­lo­sen Baken- und Hüt­chen­rei­hen, Gelb­strei­fen auf der Fahr­bahn, Stahl­plan­ken zwi­schen den Fahr­strei­fen und ein gelb-rotes Lich­ter­meer bei Nacht!

Viel­leicht soll­ten die Damen und Her­ren eine Dienst­rei­se nach Frank­reich und Spa­ni­en machen und sich die Siche­rung von Tages- und Dau­er­bau­stel­len dort anse­hen. Und ihre Kol­le­gen von der Poli­zei gleich mit­neh­men, damit die auch 'was lernen:

Anstatt Park­sün­der auf­zu­schrei­ben und an unnö­ti­gen Stel­len die Geschwin­dig­keit zu kon­trol­lie­ren soll­ten sie die unver­nünf­ti­gen Geschwin­dig­keits­über­tre­ter vor/in/nach Bau­stel­len zur Brust neh­men und die bestehen­den Ver­ord­nun­gen und Geset­ze end­lich mal durchsetzen ...!

Dann klappt es mög­li­cher­wei­se irgend­wann mit einem unge­stör­ten Verkehrsfluß.

Schreibe einen Kommentar