Den Blick fest ....

auf das dis­play gerich­tet mar­schie­ren jun­ge Leu­te Tag für Tag an mir vor­bei wenn ich so dasit­ze und mei­nen Kaf­fee schlür­fe, also nicht rich­tig schlür­fe, son­dern natür­lich gesit­tet zu mir neh­me .... sie schlur­fen so dahin, sehen nicht rechts und links was da so neben ihnen passiert.

Den Blick immer fest auf das dis­play gerich­tet sind sie völ­lig ein­ge­taucht in die Welt der Apps, bits&bytes, Elektronen, ....

Ich fra­ge mich WAS da so außer­or­dent­lich span­nend ist. Oder ob es nur eine Ablen­kung von der eige­nen Unsi­cher­heit ist wenn sie sich auf frem­dem Ter­rain bewe­gen und sich beob­ach­tet - und unwohl - fühlen.

Der "Hans-guck-in-die-Luft" aus dem Struw­wel­pe­ter hat auch bestän­dig nach oben geschaut. Gut, nach oben ist irgend­wie anders als nach schräg vorn auf ein dis­play zu sehen.

Aber doch irgend­wie gleich, min­de­stens qualitativ:
Man bemerkt nicht, was in der Umge­bung pas­siert und daß das ein schlim­mes Ende neh­men kann weiß man aus der Geschich­te vom "Hans-guck-in-die-Luft" ....