!! SKANDAL !!

End­lich!
Das eher 'ver­schla­fe­ne' Mün­ster - angeb­lich "die lebens­wer­te­ste Stadt in Deutsch­land *edit* der Welt"* - hat ihren Bauskandal:

Eine gro­ße Fir­ma, die Far­ben her­stellt und neben­bei Stück für Stück ein Gelän­de zwi­schen Münster's Auto­mei­le und der Auto­bahn­zu­fahrt auf­ge­kauft hat baut gera­de einen Büro­turm. Den mögen die auf der gegen­über­lie­gen­den Stra­ßen­sei­te woh­nen­den Men­schen nicht. Vor eini­gen Mona­ten for­mier­te sich eine Initia­ti­ve, deren Ziel es ist etwas gegen die­sen "Schand­fleck" zu tun ....

 
horizontal line
 
Nun darf man zu hohen Gebäu­den ste­hen wie man mag, aber schließ­lich haben die Bau­her­ren eine Bau­ge­neh­mi­gung für ihre Pla­nun­gen erhalten ....

Das gibt dem Vor­ha­ben eine recht­li­che Grundlage ...?

Nicht, wenn man den neben­ste­hen­den Text** liest - dort wer­den näm­lich Zustan­de­kom­men und Recht­mä­ßig­keit in Zwei­fel gezogen.

Denn der WDR hat 'aus­ge­gra­ben', daß just jene Far­ben­fir­ma - die Bau­her­rin - vor Ertei­lung der Bau­ge­neh­mi­gung der Stadt eine Sum­me von € 200.000,- für die Sanie­rung der Stadt­bü­che­rei 'gespen­det' hat:

 horizontal line 
Natür­lich strei­ten sowohl die Stadt als auch die Fir­ma jeden Zusam­men­hang zwi­schen der Spen­de und der Bau­ge­neh­mi­gung ab, vehement!

Der Stadt­di­rek­tor sagt lt. Pres­se­be­richt dazu (clip­ping rechts):

Was soll er auch sonst tun?
ZUGEBEN - wenn es denn so (oder ähn­lich) gelau­fen ist - wird das doch niemand ....

Ega wie.
Ich behaupte:
Wir sind auf dem Niveau einer Bana­nen­re­pu­blik!

Das ist nur die Spit­ze des Eis­bergs, denn per­so­nell besteht zwi­schen den städ­ti­schen Ver­wal­tun­gen, den Par­tei­en, den gro­ßen Unter­neh­men und den Ver­ei­nen mehr als nur ein "Netz­werk", da sind "Ami­gos" am Werk - Stich­wort "Kram­er­mahl"! - und es wäre gut, wenn die­ser Skan­dal den Anlaß gäbe, die­sen Augi­as­stall ein­mal gründ­lich aus­zu­mi­sten ....


 * Das soll - nach Aus­sa­ge der "WELT" - bei einer Befra­gung her­aus­ge­kom­men sein;
**
(aus: Münster'sche Zei­tung v. 27.11.2009)