Es gibt Gerich­te, die man wohl nur sel­ten im Jahr zube­rei­tet - weil sie viel Vor­be­rei­tung brau­chen, weil die Zuta­ten teu­er sind, weil man sie in gro­ßer Men­ge berei­ten muß, oder weil sie schlecht zur Jah­res­zeit pas­sen. Oder, oder, jeder hat da noch wei­te­re Grün­de.
Wir essen seit gerau­mer Zeit nur noch drei­mal pro Woche Fleisch, aller­dings ohne uns dar­an skla­visch zu hal­ten, denn etwas Gutes zu tun ist zwar ein erstre­bens­wer­tes Ziel, darf aller­dings nicht in Selbst­ka­stei­ung aus­ar­ten.

Nun habe ich vor ein paar Tagen Schwei­ne­kru­sten­bra­ten annon­ciert gese­hen - und weil wir das lan­ge nicht mehr hat­ten, habe ich ein Stück gekauft, aus der Schul­ter, 1,386 kg, viel zu viel für zwei Per­so­nen. Wenn man Schwei­ne­bra­ten kocht wäre es dumm das für zwei Por­tio­nen zu tun, denn wenn das Stück Fleisch zu klein ist wird die Zube­rei­tung schwie­ri­ger. Des­we­gen also ein grö­ße­res Stück, das nach der Zube­rei­tung klei­ner gewor­den ist und davon frie­re ich immer die Hälf­te für spä­ter ein.

Was mich erstaunt hat war der Preis. Pro Kilo koste­te der Bra­ten 3,99 €, und das kom­plet­te Stück war des­we­gen mit 5,53 € aus­ge­zeich­net.

Nur mal so zum Ver­gleich: Als ich kürz­lich ein Stück Blut­wurst kauf­te koste­te das pro Kilo 11,99 €! Irgend­wie ist da etwas mit der The­se von "die Pro­duk­ti­ons­ko­sten sind eng kal­ku­liert" nicht rich­tig. Ent­we­der war das Stück Wurst zu teu­er, oder das Stück Kru­sten­bra­ten zu preis­wert. Wahr­schein­lich bei­des.

   
  (Der Bra­ten ist noch nicht unter dem Grill gewe­sen; die Schwar­te wur­de noch kroß gerö­stet.)

 

Egal wie, ich will nur noch erwäh­nen, dass der Bra­ten gut war. Ich habe ihn im Römer­topf zube­rei­tet, ein wenig (alko­hol­frei­es) Bier ab und an dar­über gegos­sen, und ihn bei 120°C über drei Stun­den gebra­ten (initi­al ange­bra­ten bei 275°C für 15 Min. von allen Sei­ten, außer der Schwar­te). Wie im Bild zu erken­nen (?) lag das Fleisch auf Zwie­beln, Möh­ren­stif­ten und Knob­lauch, gewürzt war es mit Küm­mel (ganz & gemah­len), Majo­ran (spar­sam), Basi­li­kum (benut­ze ich statt Pfef­fer), ein paar Senf­kör­nern und einem Löf­fel Honig.

_________________________________________________

*update* [26.11.2018]
Es gibt Metz­ger die sind noch teu­rer. Wie der beim hie­si­gen EDE­KA-Markt.
Heu­te kauf­te ich "Haus­ma­cher Blut­wurst", am Stück, d.h. eine gan­ze Wurst mit ca. 650g - der Kilo­preis war 17,98€! Ich muß mir ange­wöh­nen nach dem Preis zu fra­gen, denn das waren 50% mer als bei mei­nem Blut­wurst­bei­spiel oben im Text.