Lie­bes Tage­buch!

In dem eben ver­ge­hen­den Jahr hat es sich plötz­lich so erge­ben, dass wir gleich meh­re­re Orchi­de­en geschenkt beka­men. Bei einer der ersten Pflan­zen waren sogar Pfle­ge­tipps auf so einem klei­nen Pla­stik­ein­stecker als Punkt­auf­zäh­lung, ja, lie­bes Tage­buch, das war eine Kurz­fas­sung für Anfän­ger in der Orchi­de­en­pfle­ge. Wenig­stens hat es bis­her gehol­fen die Pflan­zen gesund zu hal­ten .... gefehlt hat ein Hin­weis zur Dün­gung.

Kei­ne Pflan­ze kommt ohne Nähr­stof­fe aus. Auf dem Pla­stik­stecker stand nichts davon, da war nur von Was­ser die Rede. Des­we­gen habe ich jetzt im Inter­net gesucht und fest­ge­stellt: So viel wie über Orchi­de­en gibt es bei fast kei­ner Pflan­zen­art, sonst nur bei der beson­de­ren Wuchs­form der Bon­sai-Bäum­chen.

Wie ich also nach Pfle­ge­tipps suche, lie­bes Tage­buch, fällt mir eine Über­schrift auf einer Sei­te ins Auge:
"Ein spe­zi­el­ler Orchi­de­en­dün­ger ist unab­kömm­lich" steht da.

"Oh, oh, oh", den­ke ich, "da stimmt doch 'was nicht, was macht denn den Dün­ger "unab­kömm­lich"? Womit ist er so beschäf­tigt, dass er sei­ner Auf­ga­be - wie sein Name doch andeu­tet "zu dün­gen" - nicht nach­kom­men kann?"

Als ich wei­ter lese fällt es mir wie Schup­pen von den Augen:
Es geht gar nicht dar­um, dass der Dün­ger etwa durch ander­wei­ti­ge Auf­ga­ben fest­ge­hal­ten wird, dass man ihn mög­li­cher­wei­se ein­ge­sperrt oder min­de­stens fest­ge­bun­den hat, nein, er ist statt­des­sen "unver­zicht­bar"! Ohne Dün­ger ist es nur ein Fra­ge der Zeit wann die Orchi­de­en ster­ben, denn in natür­li­cher Umge­bung bekom­men sie mit dem Nie­der­schlags­was­ser die nöti­gen Mine­ra­li­en für ihr Wachs­tum gelie­fert.

Was mag bloß die Autorin getrie­ben haben als sie anstatt "unver­zicht­bar" das Wort "unab­kömm­lich" benutz­te?

Weißt du was, lie­bes Tage­buch, ich den­ke sie hat gera­de meh­re­re Din­ge gleich­zei­tig in ihren Gedan­ken gewälzt und da ist ein­fach etwas durch­ein­an­der gekom­men .... oder viel­leicht woll­te sie auch nur das Wort "unab­kömm­lich" wie­der ein­mal ins Bewußt­sein der Men­schen brin­gen?

Es wird heut­zu­ta­ge weni­ger benutzt, lie­bes Tage­buch, denn sei­ne besten Zei­ten sind Kriegs­zei­ten - da wer­den dann bestimm­te Men­schen nicht zum Kriegs­dienst her­an­ge­zo­gen weil sie "unab­kömm­lich" sind, man also wegen ihrer beson­de­ren Kennt­nis­se und Tätig­kei­ten *in der Hei­mat* nicht auf sie ver­zich­ten will.

Pffff ..! das war jetzt aber recht umständ­lich, lie­bes Tage­buch, und ich bin völ­lig von mei­ner ursprüng­li­chen Absicht weg, näm­lich mich über die rich­ti­ge Dün­gung der Orchi­de­en zu infor­mie­ren. Dann will ich hier 'mal auf­hö­ren und wei­ter suchen .... tschüss, Tage­buch, bis dem­nächst!


Hin­wei­se zur Orchi­de­en­dün­gung:
- Die 5 gol­de­nen Regeln der Orchi­de­en­pfle­ge
- Orchi­de­en: Die Lieb­lin­ge auf der Fen­ster­bank
- Orchi­de­en­dün­ger: Mit die­sen Tricks bleibt die Orchi­dee gesund