Denken wir einen Moment nach und über­le­gen uns, wie die Regie­run­gen rund um den Glo­bus auf einen welt­um­span­nen­den Pädo­phi­len-Ring reagie­ren wür­den, des­sen Mit­glie­der rei­hen­wei­se Jun­gen und Mäd­chen jeden Alters miss­brau­chen. Tag für Tag. Ins­be­son­de­re dann, wenn die­se Orga­ni­sa­ti­on zwar Zusam­men­ar­beit mit den Behör­den signa­li­sier­te, in der Pra­xis aller­dings Alles tun wür­de um zu ver­schlei­ern, zu ver­fäl­schen und die Täter vor einer Ver­fol­gung zu schüt­zen .... sie zu die­sem Zweck von Kon­ti­nent zu Kon­ti­nent rei­sen zu las­sen - mit der Gewiss­heit, dass sie am neu­en Ort ihren alten Gewohn­hei­ten nach­ge­hen wer­den.

Über­set­zung:
Es ist eine alte und ermü­den­de Geschich­te, die immer wie­der berich­tet wer­den muss: Die katho­li­sche Kir­che ist eine glo­ba­le kri­mi­nel­le Orga­ni­sa­ti­on, die Ver­ge­wal­ti­ger und Pädo­phi­le schützt und deren Tun ermög­licht.

Ein neu­er aus­führ­li­cher Bericht von Asso­cia­ted Press berich­tet über das schreck­li­che Lei­den katho­li­scher Non­nen in Indi­en, die von Prie­stern ver­ge­wal­tigt und sexu­ell miss­han­delt wur­den:

Die Non­nen spre­chen mit Grau­en von wie­der­hol­ten Ver­ge­wal­ti­gun­gen und von einer katho­li­schen Hier­ar­chie, die wenig zu ihrem Schutz bei­trug.

Der aus­führ­li­che Bericht ent­hält Inter­views mit meh­re­ren Non­nen, die von katho­li­schen Prie­stern in Indi­en sexu­ell miss­braucht und ver­ge­wal­tigt wur­den. In fast allen Fäl­len tat die Kir­che nichts, um die Opfer zu ver­tei­di­gen oder die Ver­ge­wal­ti­ger zu ver­fol­gen.

Mitt­ler­wei­le sind wir es ja gewohnt von sol­chen Ver­tu­schungs­ma­nö­vern der katho­li­schen Kir­che zu hören - lan­ge genug hat es in vie­len Fäl­len gedau­ert, bis irgend­ei­ne oder irgend­ein Betrof­fe­ne/-r sich getraut hat eher ihre/seine Exi­stenz zu ver­lie­ren als wei­ter die­se Straf­ta­ten durch katho­li­sche Wür­den­trä­ger zu erdul­den.

Es wird häu­fig dage­gen argu­men­tiert, das sei nur ein fin­ste­res Mach­werk, eine tota­le Erfin­dung von Fein­den des Katho­li­zis­mus. Nach und nach wird aller­dings klar:

  • - Es han­delt sich nicht um ein­zel­ne Fäl­le,
  • - es han­delt sich nicht um erfun­de­ne Geschich­ten,
  • - es han­delt sich nicht um Aktio­nen von Ein­zel­per­so­nen um die katho­li­sche Kir­che zu schä­di­gen,
  • - son­dern es ist das Wesen die­ser Orga­ni­sa­ti­on sol­ches Fehl­ver­hal­ten zu gene­rie­ren!

Das Keusch­heits­ge­bot der Non­nen und der Zöli­bat der Prie­ster sind - bio­lo­gisch betrach­tet - der Ver­such grund­sätz­li­che Trie­be des Men­schen mit Kraft des Gei­stes "abzu­schal­ten". Genau­so gut könn­te man ver­su­chen, den Men­schen davon abzu­brin­gen etwas zu essen oder zu trin­ken. Beim Trieb zur Nah­rungs- und Was­ser­auf­nah­me ist das sofort Jeder­mann klar: Ohne zu essen stirbt der Mensch. Da man an "Ent­halt­sam­keit" nicht stirbt ent­steht die irri­ge Annah­me, es kön­ne gelin­gen, den mit dem Fort­pflan­zungs­trieb ein­her­ge­hen­den Lust­ge­winn durch spi­ri­tu­el­le Ritua­le unwirk­sam zu machen. Genau­so gut könn­te man ver­su­chen den Mond in gegen­läu­fi­ge Rich­tung zu zwin­gen.

Es sind bei­lei­be nicht nur die Prie­ster, die sich an ihren Schäf­chen oder Non­nen ver­grei­fen, auch Non­nen selbst, oft in her­aus­ge­ho­be­ner Posi­ti­on, kön­nen als Täte­rin­nen zu einem Pro­blem wer­den.

Die Katho­li­schen ste­hen im übri­gen mit die­ser Leh­re nicht allei­ne da, für jüdi­sche Gläu­bi­ge gilt etwas ähn­li­ches. Obwohl es nicht aus­drück­lich benannt ist, sind eben­so in den pro­te­stan­ti­schen Vari­an­ten des Chri­sten­tums und im Islam die *Glau­bens­grund­sät­ze* trieb­feind­lich, d.h. alle Trie­be gel­ten erst ein­mal als etwas Böses. Schon das soll­te jedem klar den­ken­den Men­schen etwas über den Wert sol­cher Bedin­gun­gen von Glau­be / Reli­gio­nen sagen:

Sie sind alle­samt wirk­lich­keits­fremd und bio­lo­gisch unmög­lich.

Aus die­sem letzt­ge­nann­ten Zwie­spalt zwi­schen Anspruch und Trieb(-kraft) ent­ste­hen die Struk­tu­ren in den Glau­bens­rich­tun­gen, die Schuld und Sün­de postu­lie­ren. Die Bestra­fung und Pei­ni­gung der Sün­der ist eine Stell­ver­tre­ter­tat durch die Rich­ten­den, denn sie sind von den glei­chen Sün­den geplagt wie ihre Opfer.

Wir kön­nen uns glück­lich schät­zen in einer Zeit zu leben, in der eine sol­che Auf­deckung von Trieb­tä­tern und Ver­ge­wal­ti­gern in Sou­ta­ne öffent­lich gemacht wer­den kön­nen ohne das es denen ans Leben geht, die der­glei­chen bekannt machen. Noch vor knapp 300 Jah­ren - ein­mal abge­se­hen von der damals man­geln­den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mög­lich­keit - hät­te die Gefahr bestan­den dass die Opfer des Miss­brauchs auch noch kri­mi­na­li­siert und tat­säch­lich ver­nich­tet wor­den wären.

Das allei­ne soll­te uns heu­te antrei­ben die immer noch vor­han­de­ne Macht der Kir­chen, ins­be­son­de­re der katho­li­schen Kir­che, unter­stützt von Poli­ti­kern die sich um deren *Segen* - und damit ein­her­ge­hen­der Emp­feh­lung an das Wahl­volk sie zu wäh­len - bemü­hen und so ihre Chan­cen zu ver­bes­sern. Tit-for-Tat, gibst du mir 'was, geb' ich dir 'was .... das muss in die­sem Jahr­hun­dert ein Ende haben!

Die neu­este *Masche* des Katho­li­zis­mus ist es, die Opfer so dar­zu­stel­len, als ob sie mit den Taten ein­ver­stan­den, ja sogar die trei­ben­den Kräf­te gewe­sen sei­en, die Ver­füh­rer der kirch­li­chen Wür­den­trä­ger. So etwas fin­det man nur noch in Fil­men, wenn die Böse­wich­te der Poli­zei klar machen wol­len die Opfer hät­ten selbst Schuld Opfer gewor­den zu sein. Wie mein Vater immer zu sagen pfleg­te:

"Es kommt noch soweit, dass nicht die Täter bestraft wer­den son­dern die Opfer!"