Es gibt feste Wort- und Sinn­kom­bi­na­tio­nen die man heu­te kaum noch hört - die "Frue*er"™ häu­fig benutzt wur­den. Der Trend geht zu kur­zen Sät­zen, zu Flos­keln, zu Abkür­zun­gen: btw¹, imo², tbh³. Dabei sind man­che der 'alt­backe­nen' Rede­wen­dun­gen durch­aus nicht ein­fach, man muss schon nach­den­ken. Wie bei­spiels­wei­se bei die­sem Satz:

"Durch mich soll nichts zuletzt her­aus­kom­men!"

Ich fin­de es fas­zi­nie­rend wie hier die Wahr­heit gesagt wird - und zugleich dar­auf gebaut wird, dass man­che Gesprächs­part­ner nur ober­fläch­lich hin­hö­ren. Selbst Schuld, könn­te man da sagen, wenn sie zuge­hört hät­ten wüss­ten sie, dass ihre Geheim­nis­se nicht sehr gut auf­ge­ho­ben sein wer­den.


btw¹ by the way
imo² in my opi­ni­on
tbh³ to be honest