.

Ich war sehr erstaunt die­sen Arti­kel gerade in der Deut­schen Apo­the­ker Zei­tung zu lesen - er basiert auf einem ande­ren Arti­kel, der in der Süd­deut­schen Zei­tung ver­öf­fent­licht war.
Erstaunt des­we­gen, weil die Apo­the­ker bis­her eher unkri­tisch die Arz­nei­zu­be­rei­tun­gen in ihre Regale stel­len und "Auf­klä­rungs­ge­sprä­che" mit Pati­en­ten eher "Ver­kaufs­ge­sprä­che" sind: "Fra­gen Sie ihren Arzt oder Apo­the­ker" - wird näm­lich sel­ten tat­säch­lich "Auf­klä­rung" brin­gen.

Mich wun­dert der Inhalt die­ser Betrach­tun­gen nicht.

Seit Jah­ren schreibe ich immer mal wie­der etwas zu den Machen­schaf­ten der Phar­ma­in­du­strie. Wobei aber nicht ver­ges­sen wer­den darf - das klang auch in den zitier­ten Arti­keln an, dass es eine Viel­zahl von nütz­li­chen Arz­nei­ent­wick­lun­gen gibt die tat­säch­lich zur Ver­bes­se­rung der Volks­ge­sund­heit bei­tra­gen.

Noch­mal ganz kurz und ohne wei­tere Begrün­dung, weil die nur mit ver­tief­ten Kennt­nis­sen der Phy­sio­lo­gie & Patho­phy­sio­lo­gie zu ver­ste­hen ist, zwei Arz­nei­mit­tel­grup­pen die sofort und ohne Scha­den ver­zicht­bar wären:

  • - Lipid­sen­ker, also Stoffe, die Cho­le­ste­rin sen­ken (sol­len). Wobei zwei­fel­haft ist, ob ein erhöh­ter Wert auch "Krank­heits­wert" hat oder nicht nur Aus­druck einer indi­vi­du­el­len Kon­sti­tu­tion bzw. gene­ti­scher Prä­dis­po­si­tion;
  • - Alle Schmerz­mit­tel die nicht Ace­tyl­sa­li­cyl­säure, Par­acet­amol und Ibu­pro­fen als Mono­sub­stanz ent­hal­ten. Dar­un­ter fal­len zuerst alle Misch­prä­pa­rate und sämt­li­che Ent­wick­lun­gen die nach 1980 in den Markt kamen.