Frü­her gab es eine Wer­bung, einen Slo­gan, für das Bauen mit Beton, der hieß:
"Beton - es kommt drauf an was man draus macht".

Daran mußte ich den­ken als ich einen Arti­kel las der mir kürz­lich zuge­sandt wurde.
Da ging es um Masern.
Also in Wahr­heit darum, dass es Leute gibt die behaup­ten es gäbe sie nicht.
Die Masern-Viren.

Der Mann, der das behaup­tet hat bot an dem­je­ni­gen 100.000,00 €uro zu zah­len, der *eine* wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­tion nennt, die den Nach­weis erbringt, dass es Masern-Viren gibt und wie groß sie sind.

Da fand sich jemand und konnte sogar *sechs* Publi­ka­tio­nen vor­wei­sen.

Der Anbie­ter (Viren-Verneiner) zahlte aber nicht, wor­auf­hin der Nach­wei­sende ihn ver­klagte, um ihn zur Zah­lung zu zwin­gen.
In den ersten zwei Instan­zen bekam der Nach­wei­sende Recht und dar­auf­hin schickte er dem säu­mi­gen Viren-Verneiner den Gerichts­voll­zie­her und weil immer noch nicht gezahlt wurde sollte der Mann in Erzwin­gungs­haft - kurz bevor das pas­sierte zahlte er schnell und legte gegen das (zweit-)instanzliche Urteil Beru­fung ein.

" .. Pod­biel­ski [vom Gericht bestell­ter Gut­ach­ter] und die Ravens­bur­ger Rich­ter waren mit­hin der Über­zeu­gung, dass Lan­kas For­de­rung nach “einer” Publi­ka­tion erst nach­träg­lich expli­zit ein­ge­bracht wurde und zudem ohne Bedeu­tung für den Streit­ge­gen­stand ist .. "

In die­sem drit­ten Pro­zeß bekam er nun Recht. Weil er nur eine Publi­ka­tion gefor­dert hatte und statt­des­sen sechs bekom­men hatte fand das Gericht das sei ein Form­feh­ler und des­we­gen mußte der Nach­wei­sende nun das Geld zurück zah­len und die Kosten des Ver­fah­rens tra­gen.

So weit so schlecht, denn ein nor­mal den­ken­der Laie würde doch ver­mu­ten: Sechs Nach­weise sind bes­ser als ein Nach­weis, daher hat der Viren-Leugner zu zah­len.

Allein, es ist damit noch nicht getan.
Der Viren-Leugner schreibt nun an seine ver­blen­de­ten Anhän­ger:
Der Pro­zeß wurde gewon­nen, damit ist fest­ge­stellt es gibt keine Masern-Viren!
Kein Wort davon, dass es sechs (min­de­stens, aber in Wirk­lich­keit viel mehr) Beweise für die Exi­stenz der Viren gab, kein Wort dar­über, dass der Pro­zeß aus for­ma­len Grün­den gewon­nen wurde und das Gericht in der Sache nicht erneut ent­schie­den hat.

Das Fazit:
Die meist medi­zi­nisch wenig infor­mier­ten Anhän­ger schwö­ren nun es gäbe keine Masern-Viren und daher sei die Masern-Impfung nutz­los und zu ver­wei­gern.

So arbei­ten viele der Schar­la­tane, die dann auf das Mit­leid der Anhän­ger hof­fen und diese um eine kleine Spende bit­ten. Die soll die erheb­li­chen Kosten min­dern die der Masern-Leugner hatte um all die Kin­der sei­ner Anhän­ger vor einer schäd­li­chen Imp­fung zu schüt­zen.

Ein wei­ters inter­es­san­tes Modell um Ahnungs­lo­sen das Geld aus der Tasche zu zie­hen.
Das scheint die Haupt­ma­sche derer zu sein, die die "Neue Ger­ma­ni­sche Medi­zin" unter die Men­schen brin­gen .... ist doch klar, was "neu" ist kostet halt ein bis­serl mehr.