Umgangs­sprach­lich heisst es: "Da hängt ein Rat­ten­schwanz dran!"

Man meint damit: Eine Ent­schei­dung führt zu einer unüber­seh­ba­ren Zahl wei­te­rer Ent­schei­dun­gen, die alle­samt als Fol­ge auf­tre­ten. Das ist jeder­mann bekannt. Und doch tref­fen wir alle immer wie­der sol­che Ent­schei­dun­gen .... und zwar ohne genau zu über­se­hen, wohin das füh­ren wird ....

Vor eini­ger Zeit habe ich je einen Zuch­t­an­satz von Col­l­em­bo­len (Abb. unten links) und wei­ßen Asseln (Abb. unten rechts) erwor­ben .... und nun wer­den Sie schon ahnen, wor­auf das hin­aus­läuft!

Dabei blieb es natür­lich nicht - denn die Tier­chen, so klein und genüg­sam sie auch sind, brau­chen einen Lebens­raum der ihnen das bie­tet, was sie 'drau­ßen in der Natur' so vor­fin­den. Wo sie sich also gern auf­hal­ten und nicht nur "gera­de so ihr Leben fri­sten", son­dern art­ge­rech­te Nah­rung zu fres­sen haben und die rich­ti­gen Umwelt­be­din­gun­gen zur Ver­meh­rung vor­fin­den.
Das ist der Erfolgs­mes­ser bei sol­chen wir­bel­lo­sen Klein­in­sek­ten:
Ver­meh­ren sie sich geht es ihnen gut ....

Vor eini­ger Zeit hat­te ich schon einen run­den Glas­be­häl­ter erwor­ben, war aber wegen der Umstän­de wochen­lang nicht dazu gekom­men dar­in den Lebens­raum für die­se Klein­tie­re ein­zu­rich­ten. Das habe ich nun in Angriff genom­men und wer­de berich­ten, wenn & wie es wei­ter­ge­gan­gen ist.

*update*

So, der erste Schritt ist getan:
Boden­grund aus dem Buchen­wald, Bor­ken - und weiß­holz­schim­mel­be­fal­le­nes Holz, Moo­se, Far­ne und sich zer­set­zen­de Laub­blät­ter .... die Tie­re sind drin­nen - jetzt heißt es Geduld haben und war­ten wie sich die "Bevöl­ke­rung" ent­wickelt.