*In der Pro­vinz bin ich der Mär­chen­prinz* - nicht wirk­lich, das war 'mal, vor lan­ger Zeit. In der Pro­vinz ist die moder­ne Zeit ange­kom­men und mit ihr gibt es auch die gar nicht mehr so pro­vin­zi­el­len Prei­se.

Ich war gestern in Cham, im Baye­ri­schen Wald, ganz nah an der tsche­chi­schen Gren­ze:
"Unser Vol­vo hat ein Brü­der­chen bekom­men!"
So könn­te ich in Ana­lo­gie zu Geburts­an­zei­gen for­mu­lie­ren .... nur wird der Vol­vo vom neu­en Auto, RAV 4, über­flüs­sig gemacht und muss wei­chen. Hof­fent­lich dem­nächst. Obwohl er mit der Gas­an­la­ge ein sehr spar­sa­mes Auto ist - und als Cabrio eben auch ein 'Spaß-Auto', aller­dings wenig fami­li­en­taug­lich, und da er so gut wie kei­nen Kof­fer­raum hat nicht so sehr zum Ein­kau­fen geeig­net.

Das war es aller­dings nicht, was ich berich­ten woll­te, das war ledig­lich der Anlaß war­um ich in Cham war. Als wir anka­men war es Mit­tags­zeit und die Toyo­ta-Ver­tre­tung mit ange­schlos­se­ner Werk­statt hat von 12:30 bis 13:30h Mit­tags­pau­se. Eine gute Gele­gen­heit selbst - nach 450 km Fahrt - ein Häpp­chen zu essen ....

Am Markt­platz gab es meh­re­re klei­ne Loka­le und wir ent­schie­den uns für ein Kaf­fe­haus mit eige­ner Röste­rei. Was soll ich sagen? Der Kaf­fee war wirk­lich Spit­ze, aller­dings bin ich nicht sicher WO die Röste­rei sich ver­steckt, denn in dem Gebäu­de wo das Café liegt war sie nicht.

Die Prei­se waren bestimmt nicht "pro­vin­zi­ell":
Zwei­mal Flamm­ku­chen, ca. 10×15 cm, läng­lich-oval, zu je 7,50 € plus 2x Waf­feln mit Puder­zucker und Sah­ne (eine Waf­fel auf dem Tel­ler, dia­go­nal geteilt, und drei Kleck­se Sah­ne dabei) zu je 5,00 € und ein Haferl Kaf­fee plus ein Cap­puc­ci­no - alles in allem 32,- €.

Wech­selnd schien die Son­ne und es gab kurz vor Ende unse­res Essens noch Regen, der uns nach innen scheuch­te .... aber wir muss­ten uns sowie­so spu­ten, denn nun hieß es das Auto über­neh­men.

Auf der Rück­fahrt haben wir dann noch bei der Kocher­tal­brücke eine Rast ein­ge­legt und uns das Bau­werk von unten ange­se­hen .... ich war schon so oft dar­über gefah­ren und nun end­lich hat­te ich Zeit genug um ein­mal drun­ter zu sehen und zu bewun­dern mit wie wenig Beton die­se Fahr­bah­nen sta­bi­li­siert sind.

Mitt­ler­wei­le gibt es schon spek­ta­ku­lä­re­re Brücken­bau­wer­ke, sicher, aber die­se Brücke war zu ihrer Zeit eine tech­ni­sche Groß­lei­stung.