Sie ken­nen, lie­be Lesen­de, sicher den Spruch, dass ein schlech­ter Apfel alle ande­ren, noch gesun­den, eben­falls schlecht wer­den lässt. Sowas hat­te ich vor ein paar Tagen, es war nur ein schlech­ter Apfel, den ich aus­son­dern konn­te, bevor er den Kuchen­be­lag ins­ge­samt hät­te 'unge­nieß­bar' machen kön­nen - und dann las ich wenig spä­ter den Satz:

Las­sen Sie uns ver­su­chen
einen guten Apfel zu den schlech­ten zu legen
und so zu ver­su­chen, alle zu ret­ten.

Es ging natür­lich nur im über­tra­ge­nen Sin­ne um Äpfel, aber das wer­den Sie sicher schon ver­mu­tet haben. Es war von den 'schlech­ten Äpfeln' in staat­li­chen Insti­tu­tio­nen die Rede. Bei Ämtern, bei Ord­nungs­kräf­ten, der Bun­des­wehr, und in der Regie­rung.

Bedau­er­lich nur, dass es nie gelin­gen wird.
Zwar kön­nen die Guten von dem einem Bösen beein­flusst wer­den selbst böse zu wer­den. Umge­kehrt wird eine Mas­se an Bösen nie­mals durch einen ein­sa­men Guten geret­tet wer­den kön­nen.

Erkennt man sol­che Struk­tu­ren, so ist es ver­ge­be­ne Mühe das wider­le­gen zu wol­len. Viel bes­ser ist es die 'fau­len Äpfel' gleich aus­zu­son­dern, anstatt ihnen noch wei­te­re Chan­cen ein­zu­räu­men destruk­tiv tätig zu sein.

Wäh­rend ich sicher zuge­be, dass es kon­struk­ti­ve Mög­lich­kei­ten gibt so man­che Kon­flik­te zu been­den, so sicher bin ich in die­sem Fall, dass kein Kom­pro­miss der Welt einen fau­len Apfel zu einem guten Apfel machen kann.

Sie­he hier­zu auch → https://youtu.be/jKJMXOaUACU?t=167