In einem lan­gen Leben gibt es man­nig­fal­ti­ge Kon­tak­te zu ande­ren Men­schen. Man­che sind weit weg von den eige­nen Lebens­um­stän­den, ande­re näher. Doch häu­fig sind die Begeg­nun­gen - oft nur wegen Klei­nig­kei­ten - für das wei­te­re Leben von Bedeu­tung. Es wird nicht immer sofort deut­lich oder sicht­bar, manch­mal merkt man erst nach Jah­ren wie tief der Ein­schnitt war, den eine Begeg­nung gebracht hat.

Eini­ge die­ser Men­schen hel­fen aller­dings geplant dabei gro­ße Auf­ga­ben zu mei­stern, die man selbst nicht ohne deren Anlei­tung, Ein­fluss und Spe­zi­al­wis­sen abschlie­ßen könn­te. So ruht auf ihnen Ver­trau­en und Ver­ant­wor­tung zugleich:
Man begibt sich in ihre Obhut in der Hoff­nung, sie wer­den sich schon der Ver­ant­wor­tung bewusst sein und den rich­ti­gen Weg in die Zukunft wei­sen.


("click!" ver­grö­ßert)
Letz­te Woche stand ich vor dem nun­mehr gero­de­ten Grund­stück, auf dem im näch­sten Jahr ein Haus, unser erstes selbst gebau­tes Haus, ste­hen soll - und ich dach­te an die vie­len gekauf­ten und wie­der ver­kauf­ten Häu­ser und wie sie unser Leben mit gestal­tet haben.


Die­ses Haus wird anders sein,
weil es das letz­te Haus ist,
in dem wir leben wer­den.
 

Natür­lich bau­en wir nicht 'phy­sisch' mit, das über­las­sen wir lie­ber den Fach­leu­ten. So wie wir auch gespannt auf die Ideen sind, die wir in den näch­sten zwei Tagen ken­nen ler­nen wer­den. Am Ende soll der Plan ste­hen. Es muss gelin­gen. Wir sind bereit zu Kom­pro­mis­sen:
Die müs­sen schon des­we­gen sein, weil man­cher Wunsch das Bud­get spren­gen wür­de.

Bericht zum Ergeb­nis folgt als Zusam­men­fas­sung dem­nächst hier.