Vor­he­ri­ge Fol­ge → Nun ist es da …. (XII)



Die Wür­fel sind gefal­len - und hier ist nun eine erste Abbil­dung des Hau­ses in Rela­ti­on zum Gelän­de .... und wenn Sie den­ken, "Das schwebt ja in der Luft!", dann lie­gen Sie schon fast rich­tig mit die­ser Ein­schät­zung. Des Rät­sels Lösung sind aber nicht etwa die all­seits bekann­ten "Sie­mens Luft­ha­ken", an denen das Gebäu­de auf­ge­hängt wird .... son­dern ....

Es kom­men schon ein paar Stüt­zen unter das Fun­da­ment, und die wie­der­um ruhen auf soge­nann­ten "Schraub­fun­da­men­ten", die man sich wie gro­ße Dübel mit einer Län­ge bis zu 5 Metern (!) vor­stel­len muss, die anstatt in eine Wand in den Boden ver­senkt wer­den - und dar­auf wird mit­tels sehr sta­bi­ler Kant­höl­zer das Haus in der Höhe und nach den Sei­ten gehal­ten.

Das Gelän­de wird so 'natur­be­las­sen', das heißt es wird nicht durch Bag­ger­ar­bei­ten ver­dich­tet, der natür­li­che Bewuchs stellt sich unter dem Haus nach und nach wie­der ein, Kleinst- und Klein­le­be­we­sen fin­den Nah­rung und Schat­ten, grö­ße­re Tie­re und Vögel fin­den Ruhe- und Schat­ten­plät­ze .... so haben alle die dort leben wer­den etwas davon und wer­den nicht - wie anson­sten üblich - aus dem Are­al ver­trie­ben. Wir leben oben auf der Platt­form und tei­len gern mit allen Lebe­we­sen, die dar­un­ter ihre Hei­mat fin­den wer­den.

Des­we­gen gibt es auch kei­nen Zaun. Zäu­ne tren­nen und signa­li­sie­ren Abstand und den Wunsch unbe­hel­ligt zu blei­ben. Wir wer­den sehr freund­li­che und umgäng­li­che Nach­barn haben, des­we­gen erüb­ri­gen sich (so wie es die ande­ren Nach­barn an der Stra­ße auch hal­ten) künst­li­che Gren­zen.