Tags

No tags :(

[Wei­ter­ge­lei­tet via Blit­zi, Urhe­ber unbekannt]




Lie­be Mit­men­schen, die ihr kei­ne Hun­de habt UND (ich beto­ne UND) die­se auch nicht lei­den könnt! Ihr habt ja so Recht!

Was sind wir Hun­de­be­sit­zer nur für ein schreck­li­ches Volk!?

Und zwar alle. Egal, ob Dackel­be­sit­zer, Kampf­hund-, Misch­lings-, Dog­gen- oder Mops­be­sit­zer. Wir sind alle schlech­te Men­schen und schlech­te Men­schen haben kei­ne guten Hunde.

Und ja:
Unse­re Hun­de haben Zäh­ne - also sind sie böse!

Es tut mir so leid!
Ich möch­te mich ent­schul­di­gen und euch mit­tei­len, dass ich aus mei­nen Feh­lern gelernt habe:

1. Ich wer­de mich nie wie­der auf einem öffent­li­chen Wald­weg auf­hal­ten, wenn ihr, lie­be Fahr­rad­fah­rer, die­sen benut­zen möch­tet. Dabei fin­de ich es völ­lig in Ord­nung, wenn ihr nicht klin­geln, nicht brem­sen, geschwei­ge denn eine klei­ne Kur­ve um mich und mei­nen Hund her­um fah­ren wollt.
Der Wald gehört Euch!

2. Ich wer­de nie wie­der einem schlecht gelaun­ten Rent­ner wider­spre­chen, der mich mit übel­sten Schimpf­wor­ten belegt, weil ich einen Hund habe (der an der Lei­ne neben mir läuft und den Rent­ner nicht mal ange­at­met hat!). Rent­ner dür­fen das. Rent­ner müs­sen auch nicht grü­ßen, schon gar kei­ne Hundebesitzer.

3. Ich fin­de es völ­lig in Ord­nung, wenn im Som­mer Heer­scha­ren von Men­schen in die Nah­erho­lungs­wäl­der ein­fal­len und dort unge­hemmt ihre Not­durft ver­rich­ten. Men­schen dür­fen das. Ich erklä­re mei­nem Hund, dass es unfein ist, mensch­li­che Hin­ter­las­sen­schaf­ten in der Nähe des Weges­ran­des aufzuspüren.
Men­schen fin­den das ekelig!
Nur Hun­de­be­sit­zer müs­sen Kot­tüten bei sich tragen.

4. Lie­be Müt­ter! Natür­lich dürft ihr Euren Kin­dern im Wald die Win­deln wech­seln. Das ist ja auch völ­lig legal. Bei all den müt­ter­li­chen Pflich­ten ist es wirk­lich auch zuviel ver­langt, die Win­deln in die näch­ste Müll­ton­ne zu wer­fen. Werft sie ruhig in die Büsche. Dann frisst mein Hund eben heu­te mal fri­sches Baby-Häuf­chen. Das bringt Abwechs­lung auf den Speiseplan!

5. Lie­be Mit­men­schen, die ihr so roman­tisch in frei­er Natur grillt. Natür­lich ist man danach viel zu müde, um sei­nen Müll wie­der mit­zu­neh­men. Das ist ja völ­lig verständlich!
Nicht wahr, lie­bes Ord­nungs­amt? Da kneift man ger­ne mal ein Auge zu. Mein Hund, der dan­kens­wer­ter Wei­se ja TEILWEISE ohne Lei­ne lau­fen darf (Dan­ke, Dan­ke! Dan­ke!) kann sich nie ent­schei­den, ob er zuerst in eine zer­trüm­mer­te Bier­fla­sche tre­ten oder an Euren Grill­re­sten ersticken soll!

6. Lie­be Jog­ger, natür­lich habt ihr Recht. Im Wald muss man nie mit unvor­her­seh­ba­ren Din­gen rech­nen. Im Wald dür­fen weder Kin­der, lang­sa­me älte­re Men­schen, noch Hun­de Euren Weg kreu­zen und euch nöti­gen, euer Tem­po zu dros­seln oder einen klei­nen Aus­fall­schritt zu machen. Der Wald gehört Euch! Wir Hun­de­be­sit­zer kön­nen unse­rem Hund ja auch ein­fach auf einem Lauf­band im Wohn­zim­mer Bewe­gung verschaffen!

7. Ich erwar­te nie wie­der, dass man höf­lich Dan­ke sagt, wenn ich mei­nen Hund am Weges­rand ins Platz lege, damit eine Grup­pe laut klap­pern­der Nor­dic Wal­ker unge­stört ihres Weges zie­hen kann. Nor­dic Wal­ker müs­sen nicht Dan­ke sagen. Nie­mand muss Dan­ke zu mir sagen.

Ich bin ein Hundebesitzer!

Lie­be Mit­men­schen, ich bil­de mei­nen Hund aus und brin­ge ihm Gehor­sam bei, damit er im Wald nicht atmet, wenn sich uns ein Nicht-Hun­de-Mögen­der-Mensch nähert. Ich habe mei­nem Hund bei­gebracht, lie­gen zu blei­ben, wenn eine ängst­li­che Per­son sich uns nähert, damit wir anschlie­ßend beschimpft wer­den. Ich neh­me ger­ne Rück­sicht auf mei­ne Mit­men­schen, ohne ähn­li­ches zurück zu erwarten!

Und noch eins: Lie­be wohl­wol­len­de Rent­ner und Hun­de-Mögen­de Mit­men­schen! Ich weiß, dass es Euch gibt. Ver­ein­zelt habe ich Euch auch schon getrof­fen. Ger­ne wür­de ich mich öfter mit euch unter­hal­ten und mein Hund mag es, wenn ihr ihn strei­chelt. Lei­der sind wir immer auf der Flucht! Nehmt es uns nicht übel, wenn wir uns andau­ernd hin­ter irgend­wel­chen Büschen ver­stecken. Ver­ra­tet uns nicht! Wir sind ille­ga­le Waldbesucher!

Dan­ke!