Arbeit ....

muß 'erle­digt' wer­den. Dazu braucht man (min­de­stens) Pla­nung, Sach­kennt­nis und Arbeitsmittel.
Nach der For­mel "Arbeit / Zeit = Lei­stung"a ergibt sich die 'per­sön­li­che' Kom­po­nen­te der/des Arbei­ten­den, d.h. ihre/seine auf­ge­brach­te Energie.

Wenn nun eine bestimm­te Arbeit zu erle­di­gen ist kann - nach der obi­gen For­mel - ent­we­der mehr Zeit und weni­ger Lei­stung pro Zeit­ein­heit (4) oder weni­ger Zeit und mehr Lei­stung pro Zeit­ein­heit (1) zum Ergeb­nis füh­ren .... die Arbeit bleibt also gleich, egal ob man sie in kur­zer oder län­ge­rer Zeit erle­digt, nur der indi­vi­du­el­le Auf­wand - die Lei­stung - unter­schei­det sich.

Dar­aus erge­ben sich vier Model­le für die Erle­di­gung von Arbeit, von denen zwei oben schon erläu­tert wurden

1 wenig Zeit - viel Arbeit

2 wenig Zeit - wenig Arbeit

3 viel Zeit - viel Arbeit

4 viel Zeit - wenig Arbeit

Für den Fall (2) ergibt sich eine Min­der­lei­stung, im Fall (3) eine Mehr­lei­stung im Ver­gleich zu (1) und (4)b. Über­trägt man die­se Betrach­tung nun auf das 'gewöhn­li­che' Arbeits­le­ben so kann man dar­aus "Arbeits-Typen" her­lei­ten: Und für alle fin­det man Beispiele ....

Die mei­sten mei­ner frü­he­ren Kol­le­g/-inn/-en waren vom Typ (4) - gaben sich aber den Anschein Typ (3) zu sein, indem sie jeden wis­sen lie­ßen wie schwer sie doch arbei­te­ten und wie­viel Zeitc sie für die Arbeit auf­bräch­ten - das ent­behr­te natür­lich jeder Rele­vanz, weil sie wie 'blin­de Hüh­ner' über­all hin­pick­ten und zufäl­lig 'mal ein Korn tra­fen, kei­ne von ihnen konn­te nach­voll­zieh­bar erklä­ren wie ihr Vor­ge­hen sich tat­säch­lich in Markt­er­folg umsetz­te .... ich nen­ne die­sen Typ gern "flei­ßi­ge Bie­nen", viel Gebrumm und wenig Sub­stanz, das Vor­ge­hen könn­te man auch mit "Sto­chern im Nebel" vergleichen.

Son­der­bar, daß sie bei vie­len Vor­ge­setz­ten als 'bei­spiel­haft' gal­ten, war doch der zusätz­li­che Kapi­tal­ein­satz zusam­men mit dem Ver­hal­ten nicht beson­ders her­vor­ra­gend - Aktio­nis­mus und sehr viel Geld ver­bra­ten - mich wun­dert, wer so etwas auch noch als 'vor­bild­lich' anse­hen kann ....

Rück­blickend kommt mir der Gedan­ke, daß die­se Vor­ge­setz­ten noch nie etwas von Kosten-Nut­zen-Rech­nung gehört haben, und vor allem die unver­brüch­lich-loya­le Unter­wer­fung hono­rier­ten. "Deutsch"* eben .... 

a All­ge­mei­ne Definition
Ener­gie ist die Fähig­keit, phy­si­ka­li­sche Arbeit zu ver­rich­ten. Um Was­ser zu erwär­men, um den Glüh­fa­den einer Lam­pe zum Glü­hen zu brin­gen oder um einen Motor zu dre­hen, braucht man Energie.
Unter Lei­stung ver­steht man die pro Zeit umge­setz­te Ener­gie, das heißt die pro Zeit ver­rich­te­te Arbeit, ver­brauch­te Strom­men­ge oder zuge­führ­te Wär­me­men­ge.
[Quel­le]
Im Text oben ver­ste­he ich unter "Ener­gie" jenen Auf­wand an kör­per­li­cher und gei­sti­ger Kraft, den ein Indi­vi­du­um als "Arbeits­kraft" = Lei­stung einbringt.

b Die Ergeb­nis­se von (1) und (4) sind gleichwertig!

c Den über­wie­gen­den Teil wohl als "Schwätz­chen" oder Einkäufe ...!


* " .. wel­che Zukunfts­per­spek­ti­ven sind von einem Land zu erwar­ten, in dem jede Form von Eigen­i­n­i­ta­ti­ve bestraft .. wird? Wo .. Phan­ta­sie­lo­sig­keit und Gleich­ma­che­rei belohnt wer­den und alles Abwei­chen­de im Keim erstickt wird? Die Grund­la­ge von Fort­schritt - im Sin­ne von Wei­ter­ent­wick­lung - ist aber gera­de die Norm­ver­let­zung, die Frei­heit der Gedan­ken und des Experimentierens .. "

Schreibe einen Kommentar